DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Vergewaltigung ist ein Verbrechen. Aber hartnäckiges oder ungeschicktes Flirten nicht»

10.01.2018, 13:1410.01.2018, 14:11
Die französische Schauspielerin Catherine Deneuve appelliert in der #MeToo-Debatte an die Vernunft und warnt vor "Klima einer totalitären Gesellschaft".
Die französische Schauspielerin Catherine Deneuve appelliert in der #MeToo-Debatte an die Vernunft und warnt vor "Klima einer totalitären Gesellschaft".Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Catherine Deneuve und andere, die sich im «Feminismus, der über die Anprangerung von Machtmissbrauch hinaus das Gesicht eines Hasses auf Männer und die Sexualität annimmt», nicht erkennen, warnen in der #MeToo-Debatte vor einem «Klima einer totalitären Gesellschaft».

«Vergewaltigung ist ein Verbrechen. Aber hartnäckiges oder ungeschicktes Flirten ist kein Delikt, und eine Galanterie auch keine chauvinistische Aggression», heisst es in einem Gastbeitrag, der am Dienstag von der französischen Zeitung «Le Monde» veröffentlicht wurde. Der Text wurde unter anderem von der französischen Schriftstellerin Catherine Millet verfasst. Unterschrieben haben insgesamt rund 100 Frauen - darunter etwa Künstlerinnen, Wissenschaftlerinnen, Journalistinnen, und eben auch die französische Schauspielerin Catherine Deneuve.

#MeToo habe in der Presse und den sozialen Netzwerken eine «Kampagne der Denunziation und öffentlicher Anschuldigungen» ausgelöst - die Beschuldigten seien auf eine Stufe mit sexuellen Aggressoren gestellt worden, ohne antworten oder sich verteidigen zu können. «Dieses Fieber, die 'Schweine' zur Schlachtbank zu führen (...) dient in Wahrheit den Interessen der Feinde sexueller Freiheit, der religiösen Extremisten, der schlimmsten Reaktionäre und derjenigen die meinen (...), dass Frauen 'besondere' Wesen sind, Kinder mit Erwachsenengesicht, die nach Schutz verlangen.» (aargauerzeitung.ch)

Frauen der #metoo-Bewegung sind «Person des Jahres»

Video: srf

Frauen-Themen, Feminismus, Sexismus, Gesellschaft

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ujay
10.01.2018 13:59registriert Mai 2016
Endlich jemand, die dieses Thema aus den Tiefen des Boulevard auf eine rationale Ebene bringt. Danke Catherine.
36921
Melden
Zum Kommentar
avatar
walsi
10.01.2018 14:04registriert Februar 2016
Es ist wohltuend zu lesen, dass noch nicht alle Promis wegen #meetoo den Verstand verloren haben.
30321
Melden
Zum Kommentar
avatar
Follower
10.01.2018 14:04registriert Juni 2016
Gute und wichtige Unterscheidung.
27417
Melden
Zum Kommentar
20
Bataclan-Prozess: Hauptangeklagter muss lebenslang ins Gefängnis

Sechseinhalb Jahre nach den islamistischen Terroranschlägen mit 130 Toten in Paris hat ein Schwurgericht den Hauptangeklagten am Mittwochabend zu lebenslanger Haft verurteilt. Der Franzose Salah Abdeslam soll frühestens in 30 Jahren die Möglichkeit zu einer Verkürzung der Haftstrafe bekommen. Das ist in Frankreich die höchstmögliche Strafe. Der 32-Jährige gilt als einziger Überlebender des damaligen Terrorkommandos. Von den insgesamt 20 Angeklagten wurden 19 in allen Punkten schuldig gesprochen. Das Strafmass reicht von zwei Jahren bis lebenslang.

Zur Story