DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putin zum Jet-Abschuss: «Das wird die Türkei noch bereuen»

Russlands Präsident Putin droht der Türkei im Streit über den abgeschossenen Kampfbomber massiv. In seiner Rede zur Lage der Nation sagte er: «Wer glaubt, dass es bei Wirtschaftssanktionen bleibt, der irrt sich gewaltig.»
03.12.2015, 10:3403.12.2015, 11:51
Ernste Miene: Wladimir Putin bei seiner Rede an die Nation<br data-editable="remove">
Ernste Miene: Wladimir Putin bei seiner Rede an die Nation
Bild: Ivan Sekretarev/AP/KEYSTONE

Die russische Regierung hat auf den Abschuss des russischen Su-24-Kampfjets mit harten Strafmassnahmen geantwortet. Bei seiner Rede zur Lage der Nation hat Präsident Wladimir Putin nun der Türkei massiv gedroht: «Ein Verrat ist immer eine Schmach. Wir wissen ganz genau, wer unseren Flieger abgeschossen hat», sagte Putin. «Wer glaubt, dass es bei Wirtschaftssanktionen bleibt, der irrt sich gewaltig.»

Wie genau diese Reaktion jedoch aussehen werde, liess Putin offen. Es solle jedoch verantwortungsvoll gehandelt werden: «Wir werden kein Säbelrasseln mit der Türkei zulassen.» Sicherheitskräfte und Geheimdienste seien jedoch mobilisiert. Dann drohte er der Türkei aber erneut: «Diese Menschen werden das bereuen. Wir wissen, was zu tun ist.»

Der russische Präsident erklärte, der Kreml sei bereit gewesen, über die sensibelsten Fragen mit der türkischen Regierung zu sprechen. Doch: «Offensichtlich hat Allah selbst beschlossen, die Verantwortlichen zu bestrafen.»

Putin warnte die Türkei: «Die Banditen dürfen keinen Unterschlupf bekommen.» Es dürfe kein «verbrecherisches Business mit den Verbrechern» geben, so der russische Präsident. Eine Anspielung auf die vom Kreml erhobenen Vorwürfe, der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan selbst sei in Öl-Geschäfte mit dem «Islamischen Staat» (IS) verstrickt. «Wir wissen, wer sich in der Türkei das Geld in die Taschen steckt.»

Der russische Energieminister Alexander Novak kündigte am Donnerstag an, Russland werde den Bau derPipeline Turk Stream stoppen. Durch die geplante Pipeline vom russischen Küstenort Anapa sollen jedes Jahr bis zu 63 Milliarden Kubikmeter Gas strömen. Sie soll durch das Schwarze Meer bis nach Griechenland führen. Ausser Griechenland und der Türkei haben auch Ungarn, Mazedonien und Serbien Interesse an einem Anschluss an die Pipeline bekundet. Auch Gespräche über den Bau eines Atomkraftwerks in der Türkei würden nicht abgeschlossen, sagte Novak.

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu reagierte umgehend: «Niemand schenkt den Lügen der sowjetischen Propagandamaschinerie Beachtung», sagte er. Die «sowjetischen Charaktereigenschaften Russlands» kämen nach und nach ans Tageslicht.

Ausserdem warnte Putin auch vor der Terrorgefahr aus Syrien, wo Russland mit Zustimmung von Präsident Baschar al-Assad Luftschläge fliegt. «Im Kampf gegen den Terrorismus hat Russland äusserste Verantwortung und Führung gezeigt», sagte Putin. Es sei ein Kampf für die Freiheit, Wahrheit und Gerechtigkeit. Er erinnerte an die Opfer von Beslan, Moskau, Wolgograd und des Flugzeugs, das über der Sinai-Halbinsel zerstört wurde.

Mehr Informationen in Kürze.

Russischer Kampfjet von der Türkei abgeschossen

1 / 11
Russischer Kampfjet von der Türkei abgeschossen
quelle: epa/haberturk tv channel / haberturk tv channel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Syrien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Giftanschlag auf Skripal: Scotland Yard klagt dritten verdächtigen Russen an

Die Polizei in Grossbritannien hat einen dritten Verdächtigen wegen des Giftanschlags auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter Julia angeklagt.

Wie die Metropolitan Police am Dienstag mitteilte, handelt es sich um einen russischen Staatsbürger namens Denis Sergejew, der auch unter dem Aliasnamen Sergej Fedotow bekannt sei. Die Anklage lautet unter anderem auf versuchten Mord sowie Besitz und Verwendung einer chemischen Waffe. Ein Auslieferungsersuchen werde …

Artikel lesen
Link zum Artikel