DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russische Regierung enthüllt: So viel kostet die Konservierung von Lenins Leichnam

14.04.2016, 16:54

Seit seinem Tod 1924 ruht der russische Revolutionsführer Wladimir Iljitsch Uljanow, genannt Lenin, einbalsamiert in einem Mausoleum auf dem Roten Platz in Moskau. Nun hat die russische Regierung die Kosten enthüllt, die für den Erhalt des Körpers benötigt werden. Sie belaufen sich in diesem Jahr gemäss BBC auf rund 13 Millionen Rubel oder 200'000 Franken.

Einbalsamierte Herrscher

1 / 12
Einbalsamierte Herrscher
quelle: epa / vladimir mashatin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lenins Leichnam wird in einem gläsernen Sarg zur Schau gestellt. Ein Labor ist damit beschäftigt, ihn in einem «lebensähnlichen Zustand» zu bewahren. Eine Aufgabe, die mehr als 90 Jahre nach seinem Tod mit einigem Aufwand verbunden ist.

Viele Russinnen und Russen sehen dies kritisch. Seit dem Ende der Sowjetunion vor 25 Jahren gab es immer wieder Forderungen, Lenin zu beerdigen. Erst kürzlich sprachen sich in einer Online-Umfrage 62 Prozent der rund 8000 Teilnehmer dafür aus, Lenin aus dem Mausoleum zu holen. Der Kreml scheut jedoch bislang davor zurück, wohl auch wegen des Widerstands der in Russland noch immer starken Kommunisten.

Zu Sowjetzeiten gehörte der Besuch des Mausoleums zum Pflichtprogramm aller Moskau-Besucher. Täglich bildete sich vor dem rötlichen Bauwerk eine lange Warteschlange. Heute ist es noch drei Stunden pro Tag geöffnet, und anstehen muss man kaum (pbl).

Russland

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Shell zieht sich aus der Erschliessung eines Ölfeldes im Nordatlantik zurück

Der Energieriese Shell zieht sich von seiner 30-Prozent-Beteiligung aus der Entwicklung eines umstrittenen Ölfelds im nördlichen Atlantik zurück. Die wirtschaftlichen Argumente für die Investition seien nicht stark genug, hiess es in einer Mitteilung des Konzerns am Donnerstagabend.

Zur Story