DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kurdische Kämpfer bewachen Fahrzeuge der US-Armee. 
Kurdische Kämpfer bewachen Fahrzeuge der US-Armee. 
Bild: EPA/EPA

Mehrere Gewinner und ein grosser Verlierer – das musst du zum US-Rückzug aus Syrien wissen

20.12.2018, 03:56

Die Rückzugserklärung

Das Weisse Haus gab am Mittwoch überraschend bekannt, dass die US-Streitkräfte aus Syrien abgezogen werden. Die Begründung lieferte Präsident Donald Trump per Twitter: «Wir haben den IS in Syrien geschlagen, das war der einzige Grund, während der Trump-Präsidentschaft dort zu sein.»

Welche Ziele haben die US-Streitkräfte verfolgt?

Bekämpfung des IS

Mehr als 2000 Spezialeinheiten waren im Norden des Landes stationiert. Gemeinsam mit syrischen Kurden bekämpften sie die Terrororganisation «Islamischer Staat» (IS). Laut CNN gelang es der Allianz, den IS mehrheitlich zu zerschlagen. Allerdings ist die Gefahr noch nicht gebannt.

Zudem rüsteten die Amerikaner die kurdischen Kämpfer mit Waffen aus und sorgten durch ihre Anwesenheit dafür, dass der Konflikt zwischen Kurden und der Türkei nicht ausartete. 

Wiederaufbau in Syrien wird zur Herkulesaufgabe:

Video: srf

Iran und Russland

Die US-Armee konnte bislang eine Ausweitung des Einflusses von Russland und vom Iran verhindern. Dem Iran wird vorgeworfen, die verbündete Hisbollah im Libanon mit Waffen durch Syrien beliefert zu haben – was eine grosse Gefahr für Israel darstellt. Teheran hat dies zwar immer bestritten, aber es soll Hinweise dazu geben. 

Russland hatte das syrische Regime militärisch unterstützt und versuchte laufend, mehr Einfluss im Land zu gewinnen. Allerdings wurde das Bündnis durch die Amerikaner in Schach gehalten. So haben die US-Streitkräfte bei einem militärischen Einsatz eine Wiedereroberung von Ölfeldern durch die Truppen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad verhindert. Möglich ist, dass bei dem Vorfall auch Dutzende russische Söldner getötet wurden.

Wer profitiert vom Rückzug?

Zu den Gewinnern gehört ganz sicher die Türkei. Präsident Erdogan droht seit Tagen mit einem Angriff auf die kurdischen Kämpfer. Ankara sieht in ihnen eine Bedrohung und hat diese mehrfach als Terroristen bezeichnet. Das Einzige, was Erdogan bislang davon abhielt, war die Allianz mit den USA – ein Gefecht mit Amerikanern wollte er nicht wagen. Mit dem Abzug sinkt nun das Risiko auf Null.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.
Bild: AP/AP

Russlands Präsident Wladimir Putin gehört ebenfalls zu den Profiteuren. Seine Armee stellt nun die grösste und wichtigste in Syrien dar und könnte mit der Armee des syrischen Präsidenten al-Assad weiter Einfluss gewinnen.

Der Syrien-Experte Charles Lister sprach am Mittwoch ausserdem von einem «Traum-Szenario» für den IS. Der Kampf gegen die Terrororganisation sei noch nicht vorüber. Zehn Minuten vor Trumps Ankündigung bekannten sich die Terroristen zu einem Anschlag, der in der Stadt Raqqa verübt wurde.

Warum gerade jetzt?

Man weiss (noch) nicht, was Trump dazu veranlasst hat. Laut CNN kommt der plötzliche Rückzug unerwartet und wirft Fragen auf. Schliesslich hätten die USA in Nordsyrien keine temporären Militärbasen aufgebaut. Der Beschluss steht auch in einem Widerspruch zu mehreren grossen Interessen der USA. 

Trump wird für seinen Entscheid scharf kritisiert – auch aus den eigenen Reihen. 
Trump wird für seinen Entscheid scharf kritisiert – auch aus den eigenen Reihen. 
Bild: EPA/EPA

Zynische Zungen behaupten, es sei nur eine Frage der Zeit gewesen, bis sich die Amerikaner aus Syrien verabschieden. Bereits im ersten Golfkrieg hatten sich die USA plötzlich aus dem Krisengebiet zurückgezogen – und die Kurden alleine ihrem Schicksal überlassen. Jetzt droht ihnen der Konflikt mit den türkischen Streitkräften. (vom)

Syrien

Alle Storys anzeigen

Syrien – der vergessene Krieg:

1 / 13
Syrien: Der vergessene Krieg
quelle: x03126 / yazan homsy
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russland unter Schock: Angreifer tötet mehrere Kinder in Schule

Ein bewaffneter Angreifer hat in einer russischen Schule mindestens neun Menschen getötet. Laut offiziellen Angaben starben in der Grossstadt Kasan in der Republik Tatarstan am Dienstag vor allem Schüler der achten Klasse.

Ein 19-Jähriger wurde festgenommen. Laut Behörden handelte es sich um einen Einzeltäter. Seine Motive waren zunächst unklar.

Kasan steht an diesem ersten Schultag nach den Maiferien unter Schock: Fernsehbilder zeigen weinende Menschen vor dem abgesperrten Schulgelände, Eltern …

Artikel lesen
Link zum Artikel