DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftige Gefechte in einstiger «IS»-Bastion Rakka in Syrien

16.10.2017, 11:5816.10.2017, 12:16
Rakka ist bald nicht mehr in «IS»-Händen.
Rakka ist bald nicht mehr in «IS»-Händen.Bild: AP/Mezopotamya Agency

Die Kämpfe zur vollständigen Rückeroberung der einstigen «IS»-Bastion Rakka im Norden Syriens ist voll entbrannt. Die kurdisch-arabische Allianz berichtete von den bisher «heftigsten Gefechten» seit Beginn ihrer Offensive auf die Stadt vor rund vier Monaten.

Die Allianz, die in Rakka gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») kämpft, berichtete am Montag davon. In Rakka halten sich nach ihren Angaben noch etwa 300 überwiegend ausländische «IS»-Kämpfer auf.

Jürgen Todenhöfer: DAS IST KEIN «ISLAMISCHER STAAT»

Video: watson

Am Wochenende konnten nach einer Vereinbarung zwischen der neuen Zivilverwaltung in Rakka, den Führern örtlicher Stämme und einheimischen Dschihadisten zum Schutz der Bewohner Rakkas rund 3000 Zivilisten Rakka verlassen. Ihnen schlossen sich 275 syrische «IS»-Kämpfer und deren Familien an.

Nach Angaben der kurdisch-arabischen Allianz der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) halten sich jetzt überwiegend Dschihadisten aus dem Ausland in den wenigen Gebieten der Stadt unter ihrer Kontrolle auf. Laut einer Sprecherin der SDF leisten sie heftigen Widerstand. Die Gebiete, in denen gekämpft werde, seien «massiv vermint», fügte sie hinzu.

Der «IS» hatte Rakka im Januar 2014 erobert und später zur inoffiziellen Hauptstadt seines selbsternannten «Kalifats» gemacht. Im Juni marschierten Kämpfer der SDF mit Unterstützung der US-geführten Koalition in Rakka ein. Inzwischen stehen rund 90 Prozent der Stadt unter ihrer Kontrolle. (sda/afp)

Syrien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
«We hate you!» – Popstar Olivia Rodrigo reagiert am Glastonbury auf Abtreibungsentscheid

Auch zwei Tage nach dem Entscheid des Supreme Court, das Recht auf Abtreibung in den USA zu kippen, nimmt die Kritik kein Ende. Anlässlich ihres Konzertes am Glastonbury Festival in England hat auch die US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin Olivia Rodrigo ihren Frust und Ärger kundgetan. Für diejenigen fünf Richterinnen und Richter, die in einer Grundsatzentscheidung darüber urteilten, dass die Verfassung der Vereinigten Staaten kein Recht auf Abtreibung garantiert, hatte Rodrigo nur wenig übrig, wie das untenstehende Video zeigt. Die 19-Jährige nahm kein Blatt vor den Mund und performte anschliessend mit Lily Allen deren Hit «F*** You».

Zur Story