DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schluss mit 😂! Bringt die alten Smileys zurück ^^ !

Anno 2007 gehörte ^^ zusammen mit -___- und <3 zu den Top drei der meist verwendeten Smileys. Und heute? 😒



Dass wir heute alle so Emoji-gestört sind, hat ganz allgemein mit der Schriftlichkeit internetbasierter Kommunikation zu tun, in der es an nonverbalen Ausdrucksmitteln fehlt. Das, was beim Kaffeeklatsch Mimik und Gestik leisten, wird im Chat bestenfalls durch Smileys ausgedrückt.

Ursprünglich war die Form der Emoticons durch Ähnlichkeiten mit Gesichtsausdrücken motiviert, die wiederum konventionell mit verschiedenen Gefühlen in Verbindung gebracht werden.

Bild

Das «besondere» Smiley-Vokabular aus den frühen 00er-Jahren. montage: watson

Für häufig verwendete Emojis hat sich in unserer Gesellschaft eine Art Grundbedeutung festgeschrieben – beispielsweise im Text auf Wikipedias «List of Emoticons». So weiss natürlich jeder, dass «:‑Þ» eine ausgestreckte Zunge bedeutet, bei «8-0» bin ich wiederum nicht ganz so sicher. Je nach Kontext kann die Emoji-Grundbedeutung also auch variieren, und so Spielraum für Interpretation bieten, was dann zum Streit zwischen Annika und Lukas führt. Was hat zum Beispiel der lachende Smiley mit Tränen in den Augen (oder offiziell: «Gesicht mit Freudentränen») zu bedeuten, wenn er an einer vollkommen unangebrachten Stelle abgesetzt wird? 

Mal ganz abgesehen vom passiv-aggressiven Unterton diverser Nachrichten wie:
«Ist schon okay, dass du 10 Minuten zu spät bist. :)))»

Je nach Sprachgefühl des Absenders können Emojis also ganz gut dazu beitragen, den Stil einer WhatsApp-Interaktion als ungezwungen zu markieren, genauso wie der lustige Smiley an der falschen Stelle Irritationen beim Empfänger hervorrufen kann. Ist ein fahrlässiger Emoji-Einsatz einfach nur schlechter Stil, so wie auch eine Zeit lang Socken in Sandalen mit modischem Fehlversagen gleichgesetzt wurden? Und: wann ist dieses Emoji-Game zwischen familiären WhatsApp-Gruppen und Firmen-Chat so kompliziert geworden?  

Als Teenager, der vor einem klobigen Windows-Rechner aufs Einwählen des Modems wartete (Help! I’m gettin' old), kann ich mich noch gut an die Nachmittage erinnern, die ich statt draussen in Muttis Garten vor dem Computer in fragwürdigen Foren verbrachte. MSN-Emojis gab es damals zwar auch schon (kann sich jemand an die furchtbaren GIFs erinnern, die statt Buchstaben verwendet wurden?), über die Bedeutung des betenden-Hände-Emoji mussten wir uns allerdings noch nicht den Kopf zerbrechen. Denn wenn es hart auf hart kam, konnten wir uns alle auf einen Smiley einigen. Nämlich den hier:  

Bild

Auch als Doppeldach-Emoticon bezeichnet. Das ^^ war der Smiley meiner Jugend. Wenn ich unsicher war, wie eine Nachricht beim anderen in MSN rüberkam, stellte ich einfach ein ^^ hintendran und schwupps klang alles gleich fünf Grad freundlicher. Nicht auf diese etwas schelmische Art allerdings, wie das der «;)» verursacht, sondern so echt und freundlich wie der Heimatempfang von Mutti am Flughafen, wenn man drei Monate nicht zu Hause gewesen war. Grossartig.

Während das Zeichen in der geschriebenen und gedruckten Sprache in der Regel über einem Vokal (z.B. ê) zu finden ist, haben wir das Symbol im Chat meist zweimal hintereinander geschrieben. Bei meinen Recherchen wundert es mich deshalb umso mehr, dass keine mit der Suchanfrage «^^» übereinstimmenden Dokumente gefunden wurden, wo ^^ anno 2007 doch bestimmt unter den Top 3 meistverwendeten Smileys gelandet wäre – gemeinsam mit -___- und <3.  

Bild

Wie macht das Schaf? Genau: (bah). bild: tumblr

Okayokay, wir sind hier schliesslich nicht mehr bei MySpace. Und doch vermisse ich meinen alten Lieblingssmiley in manchen Konversationen, die ohne einfach nur kalt und abgebrüht klingen. Der ^^-Smiley hat jedem Satz, der missverständlich kommuniziert wurde, seine «Awkwardness» genommen und die Message, so fies sie auch gewesen sein mag, in etwas Positives verwandelt. 

Sobald ich ein ^^ im Chatfenster gerochen habe, wusste ich: alles wird doch noch gut.

Bild

Die ganz Coolen hatten so einen Usernamen: °º¤ø,¸¸,ø¤º°`°º¤ø b є ℓ ℓ є ¤ø,¸¸,ø¤º°`°º¤ø bild: tumblr

An alle nach 1995 Geborenen: ^^ bedeutet übrigens, dass das Gegenüber lächelt oder sich über eine Antwort freut, die beiden spitzen Dächer sind dabei als zwei Augen zu verstehen.

Das Dachsymbol findet ihr rechts oben auf der Tastatur, neben der Backspace-Taste. Es kann genauso inflationär verwendet werden, wie der «Gesicht mit Freudentränen»-Emoji und wird alle eure Freunde auf Snapchat verwirren, die euch Selfies mit Hasenohren senden.  

Lasst es mich wissen, was sie gesagt haben. Viel Spass mit den verstaubten Chat-Techniken der frühen und mittleren Zweitausender!  

Ich bin dann mal afk.

Und hier: Die «Mode» der 00-er Jahre

1 / 8
Die Mode aus den 00-er Jahre
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und noch einen:

Video: watson

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer gamen laut Studie richtig viel – eine Konsole als grosse Verliererin

Gaming ist schon lange im Mainstream angekommen, das belegt nun auch eine repräsentative Studie, die im «Gaming Atlas Schweiz 2021» zusammengefasst wird. Laut der Erhebung bezeichnen sich in der Schweiz 44 Prozent der Bevölkerung als Gamer:innen. Das bedeutet, dass diese Personen mindestens fünf Stunden pro Woche Games spielen. 26 Prozent spielen sogar zwischen fünf und 30 Stunden pro Woche. Diesen Hype angekurbelt hat auch die Coronapandemie. Laut der Studie, die watson vorliegt, haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel