DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

9 Tipps gegen die digitale Überforderung

bild: shutterstock
Den Tag mit dem Smartphone in der Hand starten und beenden – die digitale Abhängigkeit lässt sich nicht mehr schönreden. Nur: Was können wir dagegen tun? 
18.05.2017, 11:33

Es mag schon ein paar Jahre her sein, dass Social Media als Befreiungsschlag für die Gesellschaft gefeiert wurde. Kaum einer wird heute die Abhängigkeit bestreiten, in die wir uns mit dem Abschluss eines Zweijahresvertrages beim «Mobilfunkanbieter deiner Wahl» begeben haben.  

Faceboook, Instagram, Twitter, Tinder, Evernote – tell me much about it. Irgendwann hat der ganze Kram keinen Spass mehr gemacht, weil es zu viel wurde. Auf allen Kanälen wird der Nutzer mit News, Videos, Bildern vollgeballert. Jetzt, wo jeder jeden erreichen und mit dem eigenen Geschreibsel aus der Reserve locken kann, lechzen schon die Ersten nach dem Exit-Button. Social Media ist dabei, seinen guten Ruf zu verlieren.

Einer Studie von Saferinternet.at zufolge gelten soziale Netzwerke bei Jugendlichen zwischen 14 und 18 als wenig vertrauenswürdig, immer mehr verlagern die Kommunikation in Messenger-Dienste und wenden sich von zeitraubenden Plattformen wie Facebook ab.

Um realistisch zu bleiben: Komplett auf soziale Netzwerke zu verzichten ist dann möglich, wenn man als Selbstversorger in einer Hütte im norwegischen Hinterland leben möchte. Wer allerdings weiterhin als Teil der Zivilgesellschaft lebt und arbeitet, wird es sich kaum erlauben können, die Maschine komplett herunterzufahren.  

Bis sich die Menschheit also wieder gefangen und die Gerichte erste Präzedenzfälle im Kampf gegen Facebooks Verantwortungslosigkeit geschaffen haben, liegt es an uns, den Social-Media-Konsum so zu regeln, dass es uns damit gut geht.  

Wie das gehen soll? So zum Beispiel:

illustration: shutterstock

 1 

Fixe Internetzeiten zuhause – wie damals bei Mutti

Könnt ihr euch noch daran erinnern, als Forscher vor mehr als sechs Stunden täglich im Internet warnten? Ich auch nicht. Die Zeit, die wir heute «online» und «offline» verbringen, lässt sich kaum noch trennen. Wer auf der Arbeit nicht online sein muss, kann sich selbst gewisse Internetzeiten vorschreiben. Zum Beispiel: Zwischen 20 und 21 Uhr. In dieser Zeit werden Mails und Kommentare beantwortet, Fotos hochgeladen und Ideen geholt.      

Wer nicht über die nötige Selbstkontrolle verfügt (hallo!) holt sich einfach die App freedom, mit der man soziale Netzwerke und Apps auf dem iPhone, iPad, auf Mac und Windows blockieren kann.  

 2 

Benachrichtigungen bei Posts deaktivieren

Wer es nicht ganz so radikal möchte, kann gewisse Benachrichtigungen abschalten. Gewöhnt euch daran, den kleinen Haken zu nutzen, den es bei Posts und Benachrichtigungen gibt. Mit dem Setzen des Häkchens wirst du nicht jedes Mal benachrichtigt, wenn jemand anderes einen Post, den du selbst kommentiert hast, ebenfalls kommentiert («Benachrichtigungen zu diesem Beitrag deaktivieren»). Eine einfache Methode, das laute Rauschen auf Facebook zu verringern.  

 3 

Handy- und laptopfreie Zimmer

Gerade vor dem Schlafengehen tut es gut, langsam abzuschalten, den Tag nochmal durchzugehen und vielleicht gleich den morgigen mit dazu. Niemand muss bis Mitternacht auf Facebook hängen, nur um nichts zu verpassen. Es tut gut, einen Rückzugsort zu haben, der fern des Digitalen liegt. Kann bitte jemand die Gitarre aus dem Keller holen?  

bild: piccsr

 4 

Die Konzentration auf eine Plattform

Statt überall präsent zu sein, sucht man sich lieber eine Plattform, auf der man sich wohl fühlt. Anne Wizorek spricht beispielsweise auf ihrem Podcast «Kleinerdrei – To Tweet Or Not To Tweet» davon, dass sie sich inzwischen sehr wohl auf Instagram fühlt und lieber dort abhängt, statt auf Twitter mit rasend schnellen Breaking-News-Zyklen konfrontiert zu sein. Da jede Plattform für ihre ganz eigenen Spezifika bekannt ist, sollte man als Nutzer jene wählen, die dem eigenen Interesse am meisten entspricht. Twitter für (Breaking) News und Sprachwitz, Instagram für Visuelles und Facebook für Freunde und Tagesaktuelles.  

 5 

Entabonnieren, Baby

Keine Sorge, es tut gar nicht weh: Entfolge Leuten, die dich nerven. Es hat keinen Sinn, aus Höflichkeit dabei zu bleiben, wenn man immer wieder von denselben Dingen genervt wird. Der angeberische Arbeitskollege? Entabonniert. Die Bekannte von früher, die nur noch Babysachen postet? Nichts für ungut, Annemarie – entabonniert. Dazu muss man die Person nicht einmal entfreunden – ein Klick auf den Abo-Button (XY nicht mehr abonnieren) genügt.  

Selbiges gilt für Medienseiten. Womit wir schon bei Punkt 6 wären.

 6 

Achtet auf den Reichweitenmüll

Es gibt Artikel, die sind nur dafür gemacht, geteilt zu werden – schliesslich verdienen Medienunternehmen ihr Geld mit Klicks. Bei dieser Art von Artikeln oder «Social Cards» (Quadratische Fotos mit Sprüchen drauf) wird der Nutzer aufgefordert, seine Freunde darunter zu taggen. Auch hier gilt: Nerv dich nicht, entfolge oder entabonniere einfach das, was du nicht mehr sehen willst. Sobald du das getan hast, gibt's Platz für Seiten, die nicht dröhnen, sondern subtil anregen und angenehm unterhalten.

Ja, auch 2017 haben Medienseiten immer noch Landing-Pages, die besucht werden können. Einfach mal wieder alles lesen, statt einzelne Artikel. Klappt übrigens auch mit einem Heftli.

 7 

Werde aktiv, wenn dir etwas nicht passt

Auch wenn das Internet dieser Tage wie eine Bühne wirkt, auf der fünfhundert Menschen gleichzeitig schreien, sollte man eines berücksichtigen: Die lauten Stimmen wirken deshalb so laut, weil Plattformen davon leben, dass man möglichst viel Zeit auf ihnen verbringt. Während Likes in Form von Zustimmung wenig sichtbar bleiben, stechen hasserfüllte Kommentare einer kleinen aggressiven Minderheit hervor. Jeder Dissens wird einzeln angezeigt und hat einen Namen – anders als 456 Herzen oder Gefällt-mir's.

Solidarisch können sich alle Nutzer zeigen, indem sie – so uncool es für viele auch sein mag – diskriminierenden und beleidigenden Kommentaren Paroli bieten, sie melden, selbst aktiv werden. Bloss nicht nur zuschauen.

Das Internet gehört uns allen und genau deshalb sind wir auch dafür verantwortlich, es so sauber und gemütlich wie möglich zu halten.

Es formiert sich bereits Widerstand gegen Hasskommentare und rechte Hetze im Netz. Die rasant wachsende Facebook-Gruppe «ichbinhier»» hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen bei Facebook zu helfen, die von Schmähungen und Beleidigungen überrollt werden.

 8 

Die Fahrt zur Uni oder zur Arbeit anders nutzen

Es gibt diesen einen Gegenstand, er ist schwer und besteht aus vielen dünnen Seiten, die mit einem Einband zusammengehalten werden. Richtig: ein Buch! Gerade morgens ist man noch frisch dabei und kann so endlich das nachholen, was einen damals im Deutschunterricht noch nicht interessiert hat.  

Inspiration? Bestseller-Alarm: Das sind die 40 meistverkauften Bücher ever

1 / 45
Bestseller-Alarm: Das sind die 40 meistverkauften Bücher ever
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

 9 

Weg mit den Social-Media-Apps

Wer Facebook, Twitter und Co. als App auf dem Smartphone installiert hat, wird garantiert schneller darauf zugreifen (hallo Automatismus!), als wenn er sich jedes Mal via Browser einloggen muss. 

In diesem Sinne:

Gutes Gelingen!

Bilder aus der prädigitalen Zeit: Die Fotografien eines Dorfwirts

1 / 25
Bilder aus der prädigitalen Zeit: Die Fotografien eines Dorfwirts
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will wieder twittern – so geht er gegen seine Sperrung vor

Der frühere US-Präsident Donald Trump setzt seinen juristischen Kampf gegen die Sperrung seines Twitter-Kontos fort. Trump beantragte am Freitag (Ortszeit) bei einem Gericht in Florida eine einstweilige Verfügung gegen den Kurznachrichtendienst – mit dem Ziel, die Blockade seines Accounts aufzuheben.

In dem Gerichtsdokument argumentiert der Republikaner unter anderem, Twitter sei von Mitgliedern des US-Kongresses gezwungen worden, ihn zu zensieren. Der Kurznachrichtendienst übe ausserdem ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel