Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach 26 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – 7 Dinge, die du wissen musst



Einst wurden pro Tag Milliarden SMS versendet. Doch mit dem Siegeszug von WhatsApp begann der Niedergang der Short Message Services. Zu wenig flexibel, zu teuer waren die auf 160 Zeichen beschränkten Kurzmitteilungen.

Doch nun wurde der SMS-Dienst ordentlich aufgebohrt. Mit dem Nachrichtenstandard RCS sollen wir schon bald so umfangreich chatten können, wie wir uns das von Whatsapp und Co. gewohnt sind. Entwickelt wurde RCS dabei schon 2012, doch erst jetzt wird die Verbreitung im grossen Stil vorangetrieben. Dahinter stecken vor allem die Mobilfunkanbieter und Google.

Und wir wohl bald alle so:

RCS

Bild: shutterstock/watson

Was kann RCS?

RCS ist nicht wie WhatsApp oder Telegram eine Chat-App, sondern wie die SMS ein Nachrichtenstandard. Damit ist RCS theoretisch auf jedem Handy nutzbar, das den Standard unterstützt, ohne dass man eine neue App installieren muss.

RCS soll dabei alles bieten, was man sich von vielen modernen Messengern bereits gewöhnt ist:

Interessant ist RCS vor allem auch für Firmen, die mit ihren Kunden über SMS kommunizieren. Wegen der zuverlässigen Erreichbarkeit werden beispielsweise Links für eTickets oder Paket-Tracking noch immer per SMS versendet.

SMS

Solche Nachrichten gehören bald der Vergangenheit an. Bild: watson

Mit RCS können Elemente wie eTickets direkt in der Anwendung angezeigt werden. Das Öffnen eines Links ist nicht mehr nötig. Selbst interaktive Elemente wie das Auswählen der Mahlzeit für den nächsten Ferientripp sind möglich.

So sieht das dann aus:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Google

Wie kann ich RCS nutzen?

Damit du RCS nutzen kannst, braucht es zwei wichtige Voraussetzungen:

  1. Das Betriebssystem deines Smartphones muss RCS unterstützen.
  2. Dein Mobilfunkanbieter muss RCS auf seinem Netz aufgeschaltet haben.

Google hat RCS bereits in das Android-System integriert. Dort kann man den Dienst theoretisch mit der normalen SMS-Anwendung Google Messages nutzen – vorausgesetzt, das Handynetz unterstützt RCS.

Auch Microsoft wird den RCS-Standard unterstützen, genauso wie viele grosse Smartphone-Hersteller, welche RCS in ihre eigenen SMS-Apps integrieren.

Apple hingegen hat noch nicht bekannt gegeben, ob man den Standard unterstützen wird oder nicht.

Diese Unternehmen haben angekündigt, RCS zu unterstützen:

Hersteller, die RCS unterstützen

Bild: watson

Wie sieht RCS aus?

Grundsätzlich gibt es keine einheitliche Benutzerobefläche von RCS, da vor allem bei Android, je nach Hersteller, jede SMS-App etwas anders aussieht.

Die Standard-SMS-App Google Messages sieht mit den RCS-Funktionen wie folgt aus:

Android Messages mit RCS

Was sind die Vorteile?

Wird RCS einmal von allen wichtigen Smartphone-Herstellern und Netzbetreibern unterstützt, gibt es durchaus einige Vorteile gegenüber Whatsapp und Co.

  1. Man muss nicht extra eine App installieren, um mit jemandem zu chatten.
  2. Man kann Nachrichten einfach schreiben, ohne vorher abklären zu müssen, ob der Chatpartner überhaupt die passende App installiert hat.
  3. RCS ist abwärtskompatibel. Wird eine Nachricht an ein nicht RCS-fähiges Handy geschickt, wird die Mitteilung automatisch in eine SMS oder MMS umgewandelt.

Und die Nachteile?

  1. iPhone-User werden wohl vorläufig nicht von RCS profitieren, da Apple sonst sein eigenes System iMessage kannibalisieren würde. Damit wird es RCS vor allem hierzulande schwer haben, da die Schweiz noch immer eine Apple-Hochburg ist.
  2. RCS-Nachrichten werden nicht verschlüsselt verschickt. Theoretisch könnten Netzbetreiber Nachrichten so ganz einfach mitlesen.
  3. Die Abwärtskompatibilität zu nicht RCS-fähigen Geräten ist limitiert. Zwar werden Texte und Bilder in SMS und MMS umgewandelt, doch Elemente wie Sticker, Dateien oder Videos gehen verloren.

Ab wann ist RCS in der Schweiz verfügbar?

Mobilfunk-Provider Schweiz RCS

Bild: sunrise/salt/swisscom

In der Schweiz kann man RCS im Moment noch nicht nutzen, da keiner der drei grossen Netzbetreiber den Standard unterstützt. Swisscom hat vor wenigen Tagen verkündet, dass man RCS bis Ende Jahr aufschalten wird. Sunrise und Salt sagten auf Anfrage von watson, dass man die Entwicklung von RCS beobachte und den Dienst bei Bedarf aufschalten werde.

Deutsche Mobilfunkanbieter versuchten seit Jahren, den Standard RCS unter dem Markennamen Joyn im Markt zu etablieren. Diese Versuche verliefen aber weitgehend erfolglos.

Was kostet RCS?

Anders als bei SMS wird RCS nicht mehr pro Nachricht abgerechnet, sondern via Datenvolumen. Ausser natürlich, man verschickt etwas an ein nicht RCS-fähiges Smartphone, wodurch die Nachricht als normale, kostenpflichtige SMS oder MMS versendet wird.

Ob Camille sich über RCS freut? «Gruppenchats sind der Horror!»

abspielen

Video: watson/Camille Kündig, Emily Engkent

Das bedeuten die Haken bei WhatsApp wirklich:

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DailyGuy 21.06.2018 12:14
    Highlight Highlight Gibt auch einen anderen Grund wieso Apple diesen Standard nicht unterstützt: Er ist nicht verschlüsselt. Da stehen Tür und Tor offen. Und ist deshalb auch keine Alternative.
  • Kopold 21.06.2018 11:16
    Highlight Highlight "Fortunately, the charging one has been solved now that we've all standardized on mini-USB. Or is it micro-USB? Shit."
    Benutzer Bild
  • Boston5 21.06.2018 08:39
    Highlight Highlight "Nach 26 Jahren kommt der Nachfolger der SMS"! Da hat man aber gewaltig verschlafen, dieser Dienst ist zum Scheitern verurteilt. Heute wo Datenschutz hoch gepriesen wird, wollen die einen unverschlüsselten Dienst zum Leben erwecken. Na dann Gute Nacht.
  • Guaranĺ 21.06.2018 07:40
    Highlight Highlight Poahhh... mann muss nicht mal eine App installieren. UND auch nicht hoffen dass die Ansprechperson dieeine App hat...
    Hmmm... sieht nach "ich will auch ein Stück vom Kuchen" aus...
  • Gawayn 21.06.2018 07:12
    Highlight Highlight Wenn man bedenkt was für ein Reibach die Provider einst mit SMS gemacht haben.

    Unverständlich das sie über 25 Jahre für ein Update gewartet haben.

    Eine SMS kostet dem Anbieter...
    0.00000... erst nach der 5en 0 nach dem , kommt eine andere Zahl....
  • Schönbächler 21.06.2018 06:57
    Highlight Highlight so ein chabis
  • Der Tom 21.06.2018 00:13
    Highlight Highlight Das kommt ca 10 Jahre zu spät. Die Benutzer wechseln nicht. Alle bleiben bei Whatsapp. Ich habe es aufgegeben Alternativen zu zeigen. Sogar iMessage wird wohl wieder verschwinden.
  • stimpy13 20.06.2018 22:22
    Highlight Highlight Nicht uninteressant, aber viiiel zu spät. Die aufgeführten Vorteile greifen durch die Whatsapp-Abdeckung nicht wirklich und die Nachteile sind zu gross gegenüber den (verschlüsselten) Alternativen. Bin trotzdem gespannt, was damit passiert =).
  • Aussie 20.06.2018 21:30
    Highlight Highlight also so ähnlich wie iMessage, nur unverschlüsselt.
  • Supermonkey 20.06.2018 20:53
    Highlight Highlight Unglaublich dass die Swisscom wieder mal Geld in den Sand setzt für etwas, dass bereits jetzt offensichtlich zum scheitern verurteilt ist. Aus dem io-Da ebakel hat man anscheinend gar nichts gelernt. Danach werden wieder Mitarbeiter abgebaut und der Verwaltungsrat jammert wieder wegen Preiserosion und Umsatzeinbussen wegen fehlenden Roaming-Einnahmen, etc. Diese Firma ist eine echte Schande geworden.
  • Hans-Peter Korn 20.06.2018 20:50
    Highlight Highlight Ein weiterer grosser Nachteil: Geht nur via Mobilfunk und nicht wie whatsapp oder hangouts oder viber auch via WLAN. Daher teures Roaming im Ausland. Für mich wie SMS uninterressant.
  • CZBG 20.06.2018 20:22
    Highlight Highlight Und es kostet immernoch, daher auch schon verloren.
  • fireboltfrog 20.06.2018 19:38
    Highlight Highlight Keine Verschlüsslung, das ist keine ernsthafte WhatsApp Konkurrenz. Zu hoffen bleibt, dass sich der Misst ohne Apple nicht durchsetzten kann.
  • RobertQWEC 20.06.2018 19:26
    Highlight Highlight Lol ein neuer Standard und Apple macht nicht mit. Dann können wir's auch gleich lassen. Ist ja eigentlich wirklich obsolet. Das Einzige, was sich ändert, ist, dass der Staat so einfach mitlesen kann. Ansonsten sind ja alle gängigen Nachrichtendienste verschlüsselt, sogar Whatsapp (da wird sicherlich auch mitgelesen, aber immerhin).
    Eine sinnvolle Erweiterung. Aber wenn das nicht für alle uneingeschränkt gratis wird, ist der Standard unbrauchbar. Es sei denn, das "Volumen" bezieht sich auf das übliche "Datenvolumen" und nicht auf einen Sondertarif.
  • rodman 20.06.2018 18:44
    Highlight Highlight Ich denke grad an den I-Phone-User, der jedes RCS als umständliches SMS erhält :-) :-)

    ick freu mir :-)
    • Dysto 21.06.2018 12:04
      Highlight Highlight Dann kostet es dich aber wie eine normale SMS oder MMS :)
    • rodman 21.06.2018 12:35
      Highlight Highlight Inklusive ;-)
  • Madison Pierce 20.06.2018 17:36
    Highlight Highlight Eine gute Sache für Leute, die einen offenen Standard bevorzugen. Kann mehr als SMS, ist aber weitgehend abwärtskompatibel. Man erreicht alle Leute damit, genau wie bei SMS, aber kann zusätzlich Gruppenchats machen.
  • Paddiesli 20.06.2018 17:07
    Highlight Highlight Es ist Zeit, dass vom Kuchen, den sich Facebook gekrallt hat, ein Stück zurückgeholt wird. Tönt vielversprechend. Endlich hat niemand mehr Ausreden mehr, diesen oder jenen Messenger benutzen zu "müssen".
    Hoffe, Apple wird nicht quer stehen, wie bei den auch wichtigen Umweltstandards, z.B einheitliche Netzstecker/Ladegeräte.
    • NotWhatYouExpect 20.06.2018 19:35
      Highlight Highlight Naja Facebook wird ja vor allem wegen den Datenschutz angemault aber mir RSC hast du hier nicht mehr oder weniger. Zwar werden keine Benutzer Synchronisiert dafür ist die ganze Kommunikation lesbar von jedem der nur irgend wie am Netz hängt.

      Threema oder Signal sind da immer noch die bessere Alternative.
  • Captainlvs 20.06.2018 16:50
    Highlight Highlight Dadurch dass dieser Standard die Nachrichten nicht verschlüsselt verschicken kann hat er eigentlich schon gegen die ganze Konkurrenz verloren.
    • Siebenstein 20.06.2018 17:17
      Highlight Highlight Gegen WhatsApp? Ernsthaft??
    • Zwerg Zwack 20.06.2018 17:29
      Highlight Highlight Sobald WhatsApp Werbung einführt, dürften viele zu RCS wechseln. Geht dann aber natürlich nicht mit iPhones, da sich Apple sowieso querstellen wird, wie so oft...
    • Pascal Scherrer 20.06.2018 17:35
      Highlight Highlight Naja, viele Leute sind leider nicht so Sicherheitsbewusst, wie du Captainlvs.

      Damals, als Whatsapp wegen fehlender Verschlüsselung in den Medien war, wechselten auch die Wenigsten der 1.2 Milliarden Nutzer zu Threema und Co.

      Schlussendlich wird die fehlende Verschlüsselung wohl kaum ausschlaggebend für einen allfälligen Fehlschlag von RCS sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Guzmaniac 20.06.2018 16:48
    Highlight Highlight SMS?!

    Gibt‘s den Schwachsinn immer noch?

    😋
    • Pana 20.06.2018 17:05
      Highlight Highlight Ich war letztes Jahr überrascht, wie populär es z.B. in Schweden ist. Dafür sieht man kaum Whatsapp.
    • Pascal Scherrer 20.06.2018 17:11
      Highlight Highlight @Pana: Könnte es daran liegen, dass das Handynetz in eher abgelegenen Orten in Schweden nicht so gut ausgebaut ist und das Whatsapp entsprechend langsam ist?
    • Pana 20.06.2018 17:51
      Highlight Highlight Möglich. Ich war aber in Stockholm.
    Weitere Antworten anzeigen

Was WhatsApp-User über die Verbreitung illegaler Inhalte wissen müssen

Verbotene Bilder und Videos via Gruppenchat: Der Rechtsanwalt und Digital-Experte Martin Steiger erklärt, worauf Smartphone-User achten müssen.  

In einem aktuellen Fall musste sich ein junger Mann aus dem Aargau vor Gericht verantworten. Bei einer Hausdurchsuchung war sein Handy sichergestellt und von Spezialisten der Polizei durchsucht worden. Es kam zu einer Anklage wegen Verbreitung von illegaler Pornografie ...

Ich habe den Rechtsanwalt Martin Steiger, Digital-Experte und spezialisiert auf Internet-Recht, gebeten, die wichtigsten Fragen zum Thema zu beantworten:

Dazu der Rechtsanwalt:

Wer illegale Pornografie verbreitet, ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel