DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum Teenies ausserhalb der Schweiz gerade eine Existenzkrise haben



In einem deutschen Kinderzimmer spielte sich vor wenigen Tagen Dramatisches ab: Ein schluchzender Teenie liegt zusammengerollt auf dem Bett, die Mama steht ratlos daneben. Die Mutter heisst in diesem Fall Nele Heine und beschreibt auf ihrem Blog eine Situation, die sich aktuell in vielen Haushalten der EU abspielen dürfte. Denn etwas Furchtbares ist geschehen: Der unter 16-jährigen Instagram-Generation wurde ihre namensgebende Plattform weggenommen.

Der Bösewicht? Die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), welche dafür sorgt, dass Instagram seine AGB anpassen musste. Ab sofort dürfen unter 16-Jährige die App nur noch mit dem vorherigen Einverständnis der Erziehungsberechtigten nutzen. Somit werden Teenies, die bei ihrem Alter nicht geschummelt haben, mit einer harten Realität konfrontiert: Ihr Account ist von Instagram vorsorglich gelöscht worden.

Überrumpelt, geschockt, verzweifelt, wütend.

Für viele Jugendliche ist das ein regelrechter Schock. Viele verstehen nicht, warum sie aus ihrem lieb gewonnenen Netzwerk ausgeschlossen wurden. Datenschutz-Grundverordnung? Was soll das sein?

In den App-Stores von Google und Apple häufen sich derweil die negativen Bewertungen von aufgebrachten Jugendlichen. Der Schmerz ist gross, die Teenies fühlen sich überrumpelt, sind geschockt, verzweifelt und wütend, wie die Hobby-Bloggerin Heine in ihrem Artikel weiter schreibt.

Instagram-Bewertung

Dummes Instagram; hat einfach den «Akaunt» gelöscht! Zwei Sterne gab's trotzdem. Bild: Screenshot Google Play Store

Die Löschung der einzelnen Accounts wirkt sich auch auf Gruppen-Chats von Instagram aus. Diese funktionieren teilweise nicht mehr richtig oder werden sogar ganz blockiert.

Twitter sperrt Katzen-Accounts

Auch ausserhalb der Instagram-Bubble sorgt die Umsetzung der DSVGO für Dramatik. Auf Twitter kommen immer mehr junge User nicht mehr in ihre Konten. Immerhin werden Accounts nicht gleich gelöscht, sondern vorläufig gesperrt. Bestätigt eine erziehungsberechtige Person, dass ihr Zögling das erforderliche Mindestalter hat, wird der Account wieder freigeschaltet. Unternimmt man nichts, wird das Nutzerkonto gelöscht.

Das kriegen auch Personen zu spüren, die für ihre Haustiere Profile angelegt und dabei das tatsächliche Alter ihres Lieblings angegeben haben.

Sie nimmt es mit Humor.

Twitter hat den Account meiner Katze gesperrt, weil sie nicht genug alt sei. Sie haben recht, sie ist erst zwölf.

Firmen werden mit Teenagern verwechselt

Überhaupt sperrt Twitter dem Anschein nach sehr grosszügig Konten. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste und so werden auch reihenweise Blogs und Firmen-Accounts gesperrt, die noch nicht 16 Jahre existieren. Twitter verwechselt die Unternehmenskonten mit Jugendlichen, die nicht das nötige Mindestalter haben.

Auch sie werden von Twitter aufgefordert, das Einverständnis einer erziehungsberechtigten Person einzureichen. Es gibt sogar Nutzer, die davon berichten, dass sie von Twitter aufgefordert wurden, eine Kopie ihrer Geburtsurkunde vorzulegen.

Etwas einfacher ist da die Verifizierung bei Facebook. Hier müssen unter 16-jährige User nur die E-Mail-Adresse eines Erziehungsberechtigten hinterlegen, um sich wieder freischalten zu lassen. Dass diese E-Mail-Adresse aber auch tatsächlich der erforderlichen Person gehört, wird von Facebook anscheinend nicht überprüft. Bei Whatsapp genügt sogar eine einfache Bestätigung in der Anwendung, man sei 16 Jahre alt, um die App wieder nutzen zu können.

Auch auf Instagram ist die Hürde für unter 16-Jährige nicht wirklich gross. Nachdem die Teenies den ersten Schock verarbeitet haben, werden sie sich wieder auf Instagram einfinden. Zwar ohne ihre bisherigen Bilder und Stories, dafür mit gefälschten Geburtsdaten.

Ältere Generationen haben dafür ganz andere Probleme: «Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?»

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Würde er in der EU leben, wären seine Follower auch futsch: Er ist fünf Jahre alt und hat 113'000 Follower auf Instagram: Hawkeye Huey

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel