Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von süss bis salzig: 5 leckere Rezepte für den perfekten Sonntagszopf

bild: shuttestock



Nichts geht über einen selbstgemachten Zopf, der nach dem Backen noch warm serviert wird, damit die Butter nur noch so dahinschmilzt. Mhmmm …

Butterzopf

Bild: unsplash

Zutaten

Zubereitung

  1. Mehl in eine Schüssel geben und Salz sowie Zucker hinzufügen.
  2. Hefe in der Milch auflösen, geschmolzene Butter hinzufügen und das Ganze mit der Mehlmischung vermengen.
  3. Teig gut durchkneten, sodass ein seidig glänzender Teig entsteht. Zugedeckt an einem warmen Ort für 45 Minuten aufgehen lassen.
  4. Zopfteig halbieren und zwei gleichlange Stränge auf einer bemehlten Fläche formen.
  5. Die zwei Stränge über Kreuz auf die Arbeitsfläche legen.
  6. Zopf flechten, indem man jeweils abwechslungsweise die gegenüberliegenden Zopfstrangenden übereinander legt.
  7. Am Schluss die Enden leicht zusammendrücken und unter den Zopf schieben.
  8. Eigelb verquirlen und den Zopf damit bestreichen.
  9. Butterzopf im Ofen bei 220 Grad für 45 Minuten backen.

Süsser Hefezopf

bild: shutterstock

Zutaten

Zubereitung

  1. Milch erwärmen, bis sie lauwarm ist.
  2. Hefe in einer Schüssel zerbröseln und mit wenig lauwarmer Milch und dem Zucker glatt rühren.
  3. Ei verquirlen, 3 EL davon zugedeckt kalt stellen.
  4. Restliches Ei, restliche Milch, Salz und Mehl hinzufügen und kräftig kneten.
  5. Butter würfeln und nach und nach unter den Teig kneten.
  6. Teig gut durchkneten, sodass ein seidig glänzender Teig entsteht. Zugedeckt an einem warmen Ort für 1 Stunde aufgehen lassen.
  7. Zopfteig halbieren und zwei gleichlange Stränge auf einer bemehlten Fläche formen.
  8. Die zwei Stränge über Kreuz auf die Arbeitsfläche legen.
  9. Zopf flechten, indem man jeweils abwechslungsweise die gegenüberliegenden Zopfstrangenden übereinander legt.
  10. Am Schluss die Enden leicht zusammendrücken und unter den Zopf schieben.
  11. Hefezopf mit dem gekühlten Ei bestreichen und Hagelzucker drüberstreuen.
  12. Hefezopf im Ofen bei 200 Grad für 25 Minuten backen. 

Urdinkel-Zopf

bild: shutterstock

Zutaten

Zubereitung

  1. Milch lauwarm erwärmen.
  2. Hefe mit der Milch anrühren.
  3. Mehl und Salz und Butter beifügen.
  4. Teig zu einem weichen, elastischen Teig kneten. Zugedeckt bei Raumtemperatur für 1 Stunde aufgehen lassen.
  5. Zopfteig halbieren und zwei gleichlange Stränge auf einer bemehlten Fläche formen.
  6. Die zwei Stränge über Kreuz auf die Arbeitsfläche legen.
  7. Zopf flechten, indem man jeweils abwechslungsweise die gegenüberliegenden Zopfstrangenden übereinander legt.
  8. Am Schluss die Enden leicht zusammendrücken und unter den Zopf schieben.
  9. Urdinkel-Zopf bei 200 Grad für 40 Minuten backen. 

Zopf mit Schokostückchen

bild: shutterstock

Zutaten

Zubereitung

  1. Milch erwärmen, bis sie lauwarm ist.
  2. Mehl mischen und in eine grosse Schüssel geben. In der Mitte eine tiefe Mulde machen und in diese die Hefe bröseln.
  3. Zucker und die Hälfte der warmen Milch dazugeben.
  4. Mit einen Löffel vorsichtig umrühren. Abdecken und etwa 15 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen.
  5. Dann Butter, restlichen Zucker, restliche Milch zugeben und gründlichst durchkneten, so dass ein glatter Teig entsteht.
  6. Nochmals zugedeckt bei Raumtemperatur für 1 Stunden aufgehen lassen.
  7. Teig mit den Schokostückchen verkneten und in 3 gleich grosse Teile teilen.
  8. Zopfteig halbieren und zwei gleichlange Stränge auf einer bemehlten Fläche formen.
  9. Die zwei Stränge über Kreuz auf die Arbeitsfläche legen.
  10. Zopf flechten, indem man jeweils abwechslungsweise die gegenüberliegenden Zopfstrangenden übereinander legt.
  11. Am Schluss die Enden leicht zusammendrücken und unter den Zopf schieben.
  12. Ei verquirlen und den Zopf damit einstreichen. 
  13. Im Ofen bei 170 Grad für 35 Minuten backen.

Laugenzopf

Bild: shutterstock

Zutaten

Zubereitung

  1. Wasser erwärmen, bis es lauwarm ist.
  2. Wasser, Zucker und Salz in einer Schüssel mischen. Die Hefe zugeben und einige Minuten stehen lassen.
  3. Mehl und Butter zufügen und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Zugedeckt bei Raumtemperatur für 1 Stunden aufgehen lassen.
  4. Zopfteig halbieren und zwei gleichlange Stränge auf einer bemehlten Fläche formen.
  5. Die zwei Stränge über Kreuz auf die Arbeitsfläche legen.
  6. Zopf flechten, indem man jeweils abwechslungsweise die gegenüberliegenden Zopfstrangenden übereinander legt.
  7. Am Schluss die Enden leicht zusammendrücken und unter den Zopf schieben.
  8. Wasser in einem grossen Topf mit Natron mischen und zum Kochen bringen.
  9. Die Zöpfe nacheinander für 30 Sekunden vorsichtig in das Natronwasser geben, mit einem grossen Schöpflöffel wieder herausheben und leicht abtropfen lassen.
  10. Zöpfe anschliessend mit dem verquirlten Eigelb bestreichen.
  11. Im Ofen bei 200 Grad für 30 Minten backen.

Frühstücks-Symmetrie vom Feinsten:

Beifang: Ein Riesen-Omelett für 1000 Leute

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Mehr leckere Rezepte findest du hier:

10 leckere Honig-Rezepte für fleissige Bienchen

Link to Article

Zu jedem Brötchen gehört ein ordentlicher Aufstrich – 7 leckere Rezepte

Link to Article

Zum Tortilla-Chips-Tag (ja, den gibt es wirklich): 7 leckere Dips zum Ausprobieren 🔥

Link to Article

Fast Food muss nicht immer fettig sein: 5 Rezepte, die schnell und gesund sind

Link to Article

7 Gerichte, die richtig viel Zeit in Anspruch nehmen – bist du Profi genug?

Link to Article

7 orientalische Spezialitäten für deinen nächsten Apéro

Link to Article

15 Rezepte, für die du weniger als 5 Franken ausgeben musst

Link to Article

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Link to Article

10 Rezepte für eine Person, die du in nur 30 Minuten zubereiten kannst

Link to Article

7 heisse Suppen und Eintöpfe für kalte Tage 

Link to Article

Von N wie Nasi Goreng bis Z wie Zimtschnecken: Teil II unserer Liebligsrezepte (Mit Ä Ö Ü)

Link to Article

11 simple Rezepte für deine veganen Gäste (und dich selbst) 🌱

Link to Article

12 schnelle Rezepte, für die du nur eine Pfanne schmutzig machen musst

Link to Article

Liebe geht bekanntlich durch den Magen: 7 Rezepte für deine Date-Nacht

Link to Article

Essen mit und fürs Köpfchen: 12 Rezepte, die dein Gehirn auf Hochtouren bringen

Link to Article

Von A wie Apfelpfannkuchen bis M wie Makkaroni-Auflauf: Das sind unsere Lieblingsrezepte!

Link to Article

Legt Chips und Popcorn beiseite, hier kommen 9 bessere Snacks für den TV-Abend

Link to Article

Herbstzeit ist Randenzeit: 10 Rezepte, die du bestimmt noch nicht kennst

Link to Article

Schaurig-schöner Halloween-Spass: 5 gruselige Rezepte zum Nachmachen

Link to Article

8 gesunde Gerichte, mit denen du den Winterspeck bekämpfst

Link to Article

7 saisonale Rezepte, die du im März unbedingt ausprobieren solltest!

Link to Article

Du liebst Burger, willst aber trotzdem gesund essen? Dann brauchst du diese fünf Rezepte

Link to Article

Schnell, einfach und lecker! 10 Pancake-Rezepte zum Nachmachen

Link to Article

Von süss bis salzig: 5 leckere Rezepte für den perfekten Sonntagszopf

Link to Article

11 Gerichte für Leute, die nicht kochen können (sie sind wirklich bubieinfach)

Link to Article

Matschige Bananen übrig? Verwende sie für diese leckeren Rezepte!

Link to Article

7 saisonale Rezepte, die du im Februar unbedingt ausprobieren solltest!

Link to Article

Stopp den Heisshunger: 7 gesunde Rezepte, die dich lange satt machen

Link to Article

Für deinen nächsten Apéro: 10 Häppchen, die in 10 Minuten zubereitet sind

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Smiley 27.11.2017 18:14
    Highlight Highlight Ich backe regelmässig den normalen Butterzopf. Also 45min bei 220°C glaube ich, dass der Zopf etwas dunkler aus dem Ofen kommt als jener auf dem Bild🙈🤔
    Meiner bäckt jeweils 25min bei 180°C
    0 3 Melden
  • Hugo Wottaupott 27.11.2017 14:02
    Highlight Highlight Sorry: Meine Zöpfe backt Coop für mich und das seit Jahren zuverlässig.
    2 2 Melden
  • Musikliebhaberin 26.11.2017 14:54
    Highlight Highlight Für alle die normalerweise nicht backen: Hefe immer in einer lauwarmen Flüssigkeit auflösen, sonst geht der Zopf nicht auf.
    6 9 Melden
    • plaga versus 26.11.2017 15:59
      Highlight Highlight Stimmt nicht ganz, nur die Flüssigkeit, also die Milch sollte etwas lauwarm sein. Manch eine/r schmilzt auch die Butter in der Pfanne, das geht auch.
      4 7 Melden
    • Mutzli 26.11.2017 17:36
      Highlight Highlight Mit moderner Trockenhefe ist das alles keine Hexerei mehr. Ist zwar schon ein bisschen besser, wenn alle Materialien lauwarm und nicht direkt aus dem Kühlschrank sind, aber es geht auch ohne sich besonders darauf zu achten. Backe im Schnitt mehrmals pro Woche etwas und das ist wirklich kein Problem.

      Worauf man allerdings unbedingt achten sollte: Nicht allzu heisse Flüssigkeit/aufgehen lassen, oder direkt auf Salz/Zucker geben, da dies die Hefe abtöten kann.
      8 0 Melden
  • chnobli1896 26.11.2017 13:39
    Highlight Highlight Schokostücke 😍😍
    13 6 Melden
  • Luesae 26.11.2017 13:31
    Highlight Highlight Safranzopf 😻
    17 8 Melden
  • sanmiguel 26.11.2017 11:45
    Highlight Highlight Hier fehlt der beste aller Zöpfe:
    Der Speck-Zopf.
    Gerne mit Zwiebeln und Käse verfeinert.
    85 9 Melden

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Liebe Schweizer, bevor ihr euch über kulinarische Merkwürdigkeiten aus fernen Gefilden mokiert – Chicken and Waffles oder Chicharrones oder Lammfleisch mit Pfefferminzsauce, irgendwer? –, haltet doch schnell inne und bedenkt: Die Schweiz ist sehr, sehr klein und die eigenen Geschmacksvorlieben als Norm auf ausländische Esstraditionen anzuwenden, wäre einerseits arrogant und andererseits ein Eigentor. Letzteres weil gewisse Schweizer Gerichte ausserhalb helvetischer Gefilde schnell …

Artikel lesen
Link to Article