DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kommentar

Nein, Gertrud, meine Tattoos sind «kein Schrei nach Aufmerksamkeit»

bild: unsplash
Danke der Nachfrage, aber mir geht es gut und nein, du darfst nicht «schnell mal anfassen» oder «nachsehen».
22.08.2018, 12:5123.08.2018, 06:22

Der Sommer ist für viele Tätowierte ein schwieriges Pflaster. Jetzt, wo die Tattoos nicht mehr von Pullovern verdeckt werden (können) und für jedermann und -frau öffentlich beurteilbar sind, häufen sich die ungebetenen Kommentare. Im Freibad. Beim Bäcker. Beim Grillen mit den Freunden der Nachbarn.  

Ich weiss, wovon ich spreche. Statt mir in die Augen zu schauen, kleben die Blicke der Fremden seit drei Monaten an meinen Armen. Manchmal werden sie übergriffig:

Fassen an, heben Röcke und Ärmel hoch, kommentieren ungefragt und verletzen die Grenzen meiner Privatsphäre.

Deshalb habe ich hier für alle, die kein besseres Hobby kennen als die Körpermodifizierung anderer Menschen zu kommentieren ein paar wertvolle Antworten auf die gängigsten Fragen gesammelt.  

bild: unsplash

Nein, ich habe mir die Tattoos nicht stechen lassen «weil ich Aufmerksamkeit möchte»

Angeblich war sogar Queen Victoria tätowiert. Hier wird sie durch eine unbekannte Schauspielerin aus dem 19. Jahrhundert nachgestellt.
Angeblich war sogar Queen Victoria tätowiert. Hier wird sie durch eine unbekannte Schauspielerin aus dem 19. Jahrhundert nachgestellt.bild: imgur

Ein weit verbreiteter Mythos. Wenn Tätowierte Antworten zu Preis, Artist oder Bedeutung verwehren, oder schlicht nicht möchten, dass man ihre Tattoos vor versammelter Mannschaft ohne jegliche Fachkenntnis einem Review unterzieht, kommt gerne der beleidigte Vorwurf, dass man die Tattoos doch ohnehin nur hätte stechen lassen, um dafür Aufmerksamkeit zu kassieren.   

OK what?

Und Frauen tragen Röcke, um das andere Geschlecht zu erregen. Auch, wenn es überraschend klingen mag: Die meisten (erwachsenen) Menschen haben Tattoos, weil sie diese schön finden, und ganz sicher nicht, damit sie im Park, beim Einkaufen oder Club-Anstehen mit Fragen dazu genervt werden.  

Auch, wenn es «nett» gemeint ist: Wann wird es sich durchsetzen, dass man andere nicht mit Fragen über ihr Äusseres belästigt? Seien es Tattoos, oder das Gewicht.  

Nein, du darfst nicht «schnell mal anfassen» oder «nachsehen»

Oder, Gegenfrage: magst du es, wenn man dir das T-Shirt hochzieht, an deinen Haaren oder Armen rumfummelt? Keine Sorge, die Farbe geht nicht mehr weg in diesem Leben. Der Fakt muss auch nicht beim direkten Körperkontakt überprüft werden.  

Denn trotz ihrer gelegentlichen Sichtbarkeit sind Tattoos etwas Intimes. Also frag immer höflich nach, respektiere die Antwort des Gegenübers und behalte deine Grabbelfinger ansonsten bei dir.  

Klarer kann es ja wohl nicht sein.
Klarer kann es ja wohl nicht sein.bild: tattooviral

Die Bedeutung geht dich leider auch nichts an

Witzigerweise hat mir diese Frage noch nie jemand gestellt, der selbst ein Tattoo hat. Breaking-News:

Tattoos müssen keine Bedeutung haben.

Oder hat deine Muschelkette, die du seit deinem Mallorca-Urlaub 2009 um den Hals trägst eine tiefere Bedeutung? Eben.

Ganz oft repräsentieren Tattoos den Geschmack der Trägerin. Im besten Fall sind sie auf die Haut übertragene Kunst, die zum eigenen Stil passt. Besser keine Bedeutung, als sich vor Rührseligkeit den Namen des Freundes auf den Arsch stechen zu lassen – oder auf den Tod des Haustieres zu warten.  

Hat es eine tiefere Bedeutung? Vielleicht. Eher nicht.

Nein, ich war vorher «nicht schöner»

Eigentlich sind wir als Gesellschaft schon weiter, dachte ich, als mich letztens eine alte Bekannte auf mein neues Tattoo ansprach. In einem bevormundenden Tonfall, der mich an meine alte Englischlehrerin erinnerte, sagte sie:

«Du hörst jetzt aber schon bald damit auf, ja?»

«Wie bitte?», dachte ich. Sie hingegen holte munter aus: «Du siehst ohne viel schöner aus. Tattoos, ... das sind doch auch wieder nur so Trend-Dinger.»

Nein, liebe Gertrud, Tattoos sind kein Trend, der wieder weggehen wird wie deine petrolfarbene Wohnzimmerwand aus der vorletzten «Schöner Wohnen»-Ausgabe. Ich komme doch auch nicht auf deine WG-Party und sag dir straight, wie unästhetisch ich dein neues Sofa, nein, deine gesamte Einrichtung finde?

Eben.  

Danke der Nachfrage, aber mir geht es gut

Neben der Annahme, dass nur «Verrückte» und «Asoziale» Tattoos hätten, gibt es natürlich auch noch jene Sorte Freund, die vorgibt, sich Sorgen um deine Gesundheit zu machen, während sie dich einfach nur subtil auf ein offenbar verurteilenswertes «Risikoverhalten» aufmerksam machen möchten, das in ihren Augen jenem eines drogenabhängigen Obdachlosen gleichkommt.  

Wenn es sich nicht gerade um deine Mutter handelt, ist der Gesundheitsfimmel in 99 Prozent der Fälle kein ernsthaftes Bedenken gegenüber verdreckten Nadeln und Wundheilung, sondern vielmehr der kleine Bruder von: Mir gefällt’s ja nicht, aber wenn du meinst.

Was zumindest genauso unnötig – und ganz und gar nicht nett – ist.

bild: tattoodo
Und was hast du dir schon anhören müssen? Schreib es uns in die Kommentare!

Ob die Gesellschaft jemals für diese Tattoos bereit sein wird?

1 / 252
Die Tattoo-Gurken der Woche, Teil III
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Grönlands Jugend tätowiert sich im Gesicht

Video: srf/SDA SRF

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

85 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Magenta
22.08.2018 13:02registriert März 2018
Ich mache mich vielleicht jetzt unbeliebt, aber die in Deinen Beiträgen geschilderten Begegnungen und Erlebnisse, Bianca, wirken auf mich oft etwas konstruiert. Ähnlich bei gewissen Blogs und Ratgeberkolumnen, wo man genau merkt, dass die Zuschriften gefaked sind.

Ich habe selber auch Tattoos und gebe Dir, was Deine Haltung betrifft, grundsätzlich Recht. Aber ich denke, Du nimmst vieles, was dir offenbar passiert, deutlich zu persönlich, Dich dabei vielleicht etwas zu wichtig.
99928
Melden
Zum Kommentar
avatar
sapperlot
22.08.2018 13:08registriert Juni 2016
Ich verstehe die Punkte mit dem anfassen und verurteilen. Absolut.
Aber wenn jemand nachfragt, warum genau dieses Tattoo und sich dafür interessiert, ist dass doch in Ordnung? Über was darf man dann heute noch reden, ohne dass sich dabei irgendwer belästigt fühlt? Nur noch das Wetter?
8619
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
22.08.2018 13:05registriert November 2015
Wir leben nun mal in einem öffentlichen Raum und da schaut man (nicht berühren) halt hin wenn etwas außergewöhnlich für den Betrachter ist.
Darum finde ich den Hinweis

Nein, ich habe mir die Tattoos nicht stechen lassen «weil ich Aufmerksamkeit möchte»

überheblich und deplatziert! Wenn etwas die Aufmerksamkeit erregt dann ist das eben so zu akzeptieren, ausser man sei so borniert, dass man das Verhalten der anderen Menschen regeln möchte!
60317
Melden
Zum Kommentar
85
Ich hab eine Woche lang versucht, «gesünder» zu leben – so lief's!
Jedes Jahr erörtert die Sanitas-Gesundheitsstudie, wie zufrieden man hierzulande mit der eigenen Gesundheit ist. Und auch diesmal geben neun von zehn Schweizerinnen und Schweizern an, etwas an ihrem Verhalten diesbezüglich ändern zu wollen. Warum tun wir das denn nicht einfach?

Abnehmen, die Ausdauer ausbauen, Kraft aufbauen, sich gesünder ernähren, mehr und besser schlafen. Das steht laut Sanitas-Gesundheitsstudie zuoberst auf der Liste der Dinge, die Schweizerinnen und Schweizer in Bezug auf ihr Verhalten, was ihre Gesundheit angeht, ändern möchten. Und immer, wenn ich «würde gern», «möchte», «sollte» sehe, stellt sich mir die Frage: Warum tut man's nicht einfach?

Zur Story