Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Nein, Gertrud, meine Tattoos sind «kein Schrei nach Aufmerksamkeit»

bild: unsplash

Danke der Nachfrage, aber mir geht es gut und nein, du darfst nicht «schnell mal anfassen» oder «nachsehen».



Der Sommer ist für viele Tätowierte ein schwieriges Pflaster. Jetzt, wo die Tattoos nicht mehr von Pullovern verdeckt werden (können) und für jedermann und -frau öffentlich beurteilbar sind, häufen sich die ungebetenen Kommentare. Im Freibad. Beim Bäcker. Beim Grillen mit den Freunden der Nachbarn.  

Ich weiss, wovon ich spreche. Statt mir in die Augen zu schauen, kleben die Blicke der Fremden seit drei Monaten an meinen Armen. Manchmal werden sie übergriffig:

Fassen an, heben Röcke und Ärmel hoch, kommentieren ungefragt und verletzen die Grenzen meiner Privatsphäre.

Deshalb habe ich hier für alle, die kein besseres Hobby kennen als die Körpermodifizierung anderer Menschen zu kommentieren ein paar wertvolle Antworten auf die gängigsten Fragen gesammelt.  

Bild

bild: unsplash

Nein, ich habe mir die Tattoos nicht stechen lassen «weil ich Aufmerksamkeit möchte»

Bild

Angeblich war sogar Queen Victoria tätowiert. Hier wird sie durch eine unbekannte Schauspielerin aus dem 19. Jahrhundert nachgestellt. bild: imgur

Ein weit verbreiteter Mythos. Wenn Tätowierte Antworten zu Preis, Artist oder Bedeutung verwehren, oder schlicht nicht möchten, dass man ihre Tattoos vor versammelter Mannschaft ohne jegliche Fachkenntnis einem Review unterzieht, kommt gerne der beleidigte Vorwurf, dass man die Tattoos doch ohnehin nur hätte stechen lassen, um dafür Aufmerksamkeit zu kassieren.   

OK what?

Und Frauen tragen Röcke, um das andere Geschlecht zu erregen. Auch, wenn es überraschend klingen mag: Die meisten (erwachsenen) Menschen haben Tattoos, weil sie diese schön finden, und ganz sicher nicht, damit sie im Park, beim Einkaufen oder Club-Anstehen mit Fragen dazu genervt werden.  

Auch, wenn es «nett» gemeint ist: Wann wird es sich durchsetzen, dass man andere nicht mit Fragen über ihr Äusseres belästigt? Seien es Tattoos, oder das Gewicht.  

Nein, du darfst nicht «schnell mal anfassen» oder «nachsehen»

Oder, Gegenfrage: magst du es, wenn man dir das T-Shirt hochzieht, an deinen Haaren oder Armen rumfummelt? Keine Sorge, die Farbe geht nicht mehr weg in diesem Leben. Der Fakt muss auch nicht beim direkten Körperkontakt überprüft werden.  

Denn trotz ihrer gelegentlichen Sichtbarkeit sind Tattoos etwas Intimes. Also frag immer höflich nach, respektiere die Antwort des Gegenübers und behalte deine Grabbelfinger ansonsten bei dir.  

Bild

Klarer kann es ja wohl nicht sein. bild: tattooviral

Die Bedeutung geht dich leider auch nichts an

Witzigerweise hat mir diese Frage noch nie jemand gestellt, der selbst ein Tattoo hat. Breaking-News:

Tattoos müssen keine Bedeutung haben.

Oder hat deine Muschelkette, die du seit deinem Mallorca-Urlaub 2009 um den Hals trägst eine tiefere Bedeutung? Eben.

Über die gesellschaftliche Bedeutung tätowierter Körper: 

Ganz oft repräsentieren Tattoos den Geschmack der Trägerin. Im besten Fall sind sie auf die Haut übertragene Kunst, die zum eigenen Stil passt. Besser keine Bedeutung, als sich vor Rührseligkeit den Namen des Freundes auf den Arsch stechen zu lassen – oder auf den Tod des Haustieres zu warten.  

Hat es eine tiefere Bedeutung? Vielleicht. Eher nicht.

Nein, ich war vorher «nicht schöner»

Eigentlich sind wir als Gesellschaft schon weiter, dachte ich, als mich letztens eine alte Bekannte auf mein neues Tattoo ansprach. In einem bevormundenden Tonfall, der mich an meine alte Englischlehrerin erinnerte, sagte sie:

«Du hörst jetzt aber schon bald damit auf, ja?»

«Wie bitte?», dachte ich. Sie hingegen holte munter aus: «Du siehst ohne viel schöner aus. Tattoos, ... das sind doch auch wieder nur so Trend-Dinger.»

Nein, liebe Gertrud, Tattoos sind kein Trend, der wieder weggehen wird wie deine petrolfarbene Wohnzimmerwand aus der vorletzten «Schöner Wohnen»-Ausgabe. Ich komme doch auch nicht auf deine WG-Party und sag dir straight, wie unästhetisch ich dein neues Sofa, nein, deine gesamte Einrichtung finde?

Eben.  

Danke der Nachfrage, aber mir geht es gut

Neben der Annahme, dass nur «Verrückte» und «Asoziale» Tattoos hätten, gibt es natürlich auch noch jene Sorte Freund, die vorgibt, sich Sorgen um deine Gesundheit zu machen, während sie dich einfach nur subtil auf ein offenbar verurteilenswertes «Risikoverhalten» aufmerksam machen möchten, das in ihren Augen jenem eines drogenabhängigen Obdachlosen gleichkommt.  

Wenn es sich nicht gerade um deine Mutter handelt, ist der Gesundheitsfimmel in 99 Prozent der Fälle kein ernsthaftes Bedenken gegenüber verdreckten Nadeln und Wundheilung, sondern vielmehr der kleine Bruder von: Mir gefällt’s ja nicht, aber wenn du meinst.

Was zumindest genauso unnötig – und ganz und gar nicht nett – ist.

Bild

bild: tattoodo

Und was hast du dir schon anhören müssen? Schreib es uns in die Kommentare!

Ob die Gesellschaft jemals für diese Tattoos bereit sein wird?

Grönlands Jugend tätowiert sich im Gesicht

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

89
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
89Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sharkdiver 23.08.2018 08:15
    Highlight Highlight "Nein ich war vorher nicht schöner" das ist geschmachsache. Ich persönlich finde Tattoos mögen etwas individualisierendes haben, aber verschönern? Ich finde ohne Tattoo grundsätzlich schöner, ich mag es optisch nicht so. Wer es mag, der mags und ist auch gut so. Aber ich finde das abgesehen vom ungefragt anfassen und die Antwort nicht zu respektieren, dass da viel wind um nichts gemacht wird. Wenn ich was sehe dass mich interessiert Frage ich logischer weisse nach.
  • Abraham Colombo 23.08.2018 06:38
    Highlight Highlight Ich denke du solltest dir das nich zu herzen nehmen. Ich als 3 fach Vater mit Grau melierten Haar und sehr zu Tattowiert muss mir auch einige Blicke und fragen anhören. Was denkst du wie die schauen wenn ich meine Kinder vom Chindsgi oder Schule abhole. Bei meiner Arbeit ist es so das ich Anzug trage da stellt keiner Fragen, im Herzen weis ich unter Anzug und Krawatte bin ich immer noch ein RocknRoller . Eventuell liegt es daran das ich meine Tattoos noch hab Stechenlassen als es wirklich nur die bösebuebä gehabt haben, damals wurde man mit sichtbaren Tattos in Banken usw. nicht bedient!
  • sealeane 23.08.2018 00:31
    Highlight Highlight Doch für manche ist es wichtog das Tattoos ne bedeutung hat... Ich lasse mir doch nix stechen was in einem jahr schon nicht mehr gefällt. Aber ich habe ein Tattoo, und jedes Symbol oder muster darauf hat eine bedeutung für mich. Ob di mein gegenüber versteht ist mir eigentlich wurst. Habs für mich gemacht.
    Aber ja ich bin wohl auch nicht der typ der aus ner laune heraus n tattoo machen lies. Sondern brauchte lange um mich zu entscheiden.
    Tattoos ohne bedeutung ist für mich nur konsum.
  • Wanheda 23.08.2018 00:29
    Highlight Highlight Ich stelle mir einfach manchmal die Frage, ob Leute glauben, wenn man tätowiert ist, müssen sie einem darauf ansprechen. Müsst ihr imfall nicht.

    Und mich nervt es wenn Leute so tun als MÜSSEN Tattoos unbedingt eine Bedeutung haben und noch darüber urteilen, falls es eine hat. Meine haben keine und wenn ich das jeweils antworte, wenn mich jemand fragt, kommt jedesmal: "Also das verstehe ich nicht. Wenn jemand etwas stechen lässt, weil es etwas bedeutet, okey - aber einfach so..." So what?
  • Firefly 22.08.2018 22:00
    Highlight Highlight Ist das wirklich so? Als nicht tätowierte/r ist man ja heutzutage in der Minderheit und daher eher der Exot, die Exotin. "hei, du hast ja gar keine Tattoos... nirgends? darf ich mal schauen?"
  • kvinne aka white milk aka MC Pleonasmus 22.08.2018 19:18
    Highlight Highlight Wenn meine Tattoos mit 70 verrunzelt und unscharf aussehen, und dies dann mein einziges "Problem" ist hab ich alles richtig gemacht.
  • winglet55 22.08.2018 19:17
    Highlight Highlight Ob Tatoos, antrainierte Muskelberge, oder Brüste die einem beinahe anspringen, ist eigentlich dasselbe. Wenn man keine Aufmerksamkeit erheischen will trägt man solches diskret, andernfalls mus sich niemand wundern, angequatscht zu werden. Touchy Fingers sind hingegen ein absolutes no go. Ich finde exzessiv zur Schau getragenen Körperschmuck peinlich, ob in Form von Farbe, Silikon,Mangel an Stoff Stoff, oder Protein aufgepumpte Muskelberge.
    • pinex 23.08.2018 13:54
      Highlight Highlight Ich weiss was du meinst, muss dir aber wiedersprechen: ich habe tattoos an z.t. sichtbaren stellen NICHT um aufmerksamkeit zu erheischen. Es ist mir sogar manchmal unangehem. Die (ev. Sichtbare) platzierung der tätowierung wurde ausgewählt wegen der passform, machbarkeit und meinem geschmack. Trotzdemwürde ich nie im sommer lange hosen tragen, nur um die tätowierungen zu verstecken.
    • winglet55 23.08.2018 19:41
      Highlight Highlight @ pinex, ich habe sehr viele Bekannte und Freunde mit Tatoos- &/ oder Piercings, beii den Meisten wusste ich lange Zeit nicht das Sie derartigen Körperschmuck tragen. Dabei hat es auch grossflächige Kunst am Körper. Ich kann also sehr wohl unterscheiden zwischen Aufmerksamkeit suchen, oder den Schmuck für sich persönlich zu tragen.
  • honesty_is_the_key 22.08.2018 18:45
    Highlight Highlight Ich habe ein Tattoo (allerdings nicht sehr gross) am Knöchel, also sichtbar sobald ich - wie jetzt im Hochsommer - keine langen Hosen an habe. Habe damit noch nie negative Erfahrungen gemacht. Und werde auch selten nach der Bedeutung gefragt (wobei, wenn das nett passiert, habe ich absolut kein Problem damit es zu erklären). So wie ich generell kein Problem damit habe irgend eine Frage zu beantworten, so lange sie nett gestellt wird, und meine Antwort (auch wenn sie lauten sollte - sorry, privat) akzeptiert und respektiert wird.
  • sikki_nix 22.08.2018 17:59
    Highlight Highlight Sorry liebe Verziehrte, ich habe mich auch schon beim starren erwischt. Aber mir gefallen die allermeisten Tattoos gut und da schau ich halt automatisch hin. Ich werd in Zukunft dann einfach auf den Boden schauen :-)
    • pinex 23.08.2018 13:55
      Highlight Highlight Schauen ist kein problem, unfreundliches und hochnäsiges nachfragen sowie einfach anfassen aber schon ;)
  • Malaga 22.08.2018 17:12
    Highlight Highlight Und ich denke immer, wenn ich in der Badi bin "Wow, ich bin sowas von exotisch, so einzigartig, so voll gegen den Trend...ich voll...untätowiert.."
  • Denk nach 22.08.2018 17:11
    Highlight Highlight "Die meisten (erwachsenen) Menschen haben Tattoos, weil sie diese schön finden, und ganz sicher nicht, damit sie im Park, beim Einkaufen oder Club-Anstehen mit Fragen dazu genervt werden."

    Das sollte man mal stechen lassen 😉..... Allgemein so Hilfestellungen wie man mit einer Person kommunizieren sollte wären doch toll, oder?

    "nicht ansprechen", "ich habe Augen",
    "Kaffee schwarz, ohne Zucker", "scheiss auf Küsschen, Freunden zahlt man ein Bier" würden auch die Fragen zum Sinn des tattoo verstummen lassen.
  • Quacksalber 22.08.2018 16:50
    Highlight Highlight Wenn ich mal hinschaue, dann weil das Auge glaubt etwas zu sehen was Aufmerksamkeit braucht. Sieht halt oft nach verletzter Haut oder schlecht verheilt aus. Sonst ist es egal was die Leute mit sich anstellen.
  • drüber Nachgedacht 22.08.2018 15:49
    Highlight Highlight Das Aussehen eines Menschen beeinflusst die Umwelt.

    Ob dies nun mit pink gefärbten Haaren, einem Piercing oder einer rasierten Glatze geschieht ist absolut egal.

    Man wird von seinem Umfeld anders wahrgenommen. Bei gewissen gehört man nun dazu während man von anderen belächelt wird.

    Bei Tattoos nicht anders.

    Wenn sich Kollegen ab 40, angesprochen auf ihr Tattoo die ehrliche Antwort geben: " war halt eine Jugendsünde"
    dann denke ich jeweils, die grünen Haare waren doch cleverer...
    • auslandbasler 22.08.2018 19:36
      Highlight Highlight Bin 40 und tätowiert, werde hoffentlich auch noch mehr machen. Jugendsünde? Nein, nie. Die Tattoos gehören zu mir, mehr als "grüne Haare".
  • Thomtackle 22.08.2018 15:48
    Highlight Highlight Wenn mich jemand fragt, wieso diese zwei Tattoos, gebe ich sehr gerne Auskunft. Sie bedeuten mir viel und beide Symbole verbinden mich schon fast das ganze Leben. Ich finde es schön und spannend, wenn jemand darüber spricht. Für mich bedeutet es auch, dass sich der Mensch für das Gegenüber interessiert. Betatschen geht natürlich nicht aber darüber sprechen, sicher!
  • River 22.08.2018 15:40
    Highlight Highlight Wenn Tättowierte ihre Tattoos doch für so intim und privat empfinden, wo sich niemand darüber erkundigen oder es gar anschauen darf und soll, warum muss ich sie mir dann anschauen?? Ich will die nicht sehen, wie Geschlechtsteile und Popos. Die sind auch intim, und gerade deswegen zeigt man sie nicht so rum! Ist doch total unlogisch: "Da ist mein Tattoo auf meinem Unterarm und Décollette aber schau es nicht an! Es geht dich nichts an! "
    • pinex 23.08.2018 13:58
      Highlight Highlight Ach darum geht es doch gar nicht. Nur ist es einfach so, dass einige leute sehr negativ und verächtlich nachfragen (anstatt einfach nichts zu sagen) und einem belehren wollen oder frech sind und einfach mal ohne zu fragen anfassen oder fotografieren...
  • River 22.08.2018 15:33
    Highlight Highlight Beichte: als ich 16 war und überzeugt war, dass ich mir mit 18 ein Arschgeweih (hatte damals noch niemand in der Schweiz! ) stechen lassen werde, wollte ich vor allem eins damit erreichen. Aufmerksamkeit! Ich wollte dass dann alle hingucken und mich bewundern und schön und sooo speziell finden. In den zwei jahren bis ich volljährig war hatte es sich in meinem Kaff gefühlt jede dritte stechen lassen,..und ich wollte es nicht mehr. Überhaupt kein Tattoo mehr! Heute bin ich nur froh, habe und brauche ich diese Aufmerksamkeit nicht (mehr)!
  • Guybrush Threepwood 22.08.2018 15:14
    Highlight Highlight Natürlich hat man ein Tattoo, weil es einem selber gefällt aber auch möchte, dass es anderen gefällt oder sie es anschauen. Wie mit dem erwähnten Schmuck oder Kleidung. Schlussendlich will man ja gefallen.

    Ich freue mich jedenfalls immer, wenn andere mein Tattoo genauer anschauen möchten, dass ist bei den vielen herumlaufenden Menschen mit Tattoos nun wirklich eher eine Seltenheit und zeigt, dass es dennoch heraussticht.

    Und die Frage nach der Bedeutung beantworte ich mit. Keine. Es gefällt mir einfach.
    • Garp 22.08.2018 15:28
      Highlight Highlight Nein, ein Tattoo sticht man sich nicht unbedingt um andern zu gefallen. Vielleicht gibt es solche Leute, die Motivationen können ganz unterschiedlich sein. Für sie ist das so, für Bianca offenbar anders. Ist es so schwer sich in jemanden einzufühlen der etwas anders tickt, als man selber?
  • Pana 22.08.2018 15:09
    Highlight Highlight Campino von den Toten Hosen äußerte sich einst in einem Interview über Tattoos: "Immer wenn ich besondere Momente hatte wie in Südamerika oder wenn in meinem Leben etwas Wichtiges geschehen war, dann wollte ich das irgendwo manifestieren: als Tätowierung. Für mich eine Erinnerung oder eine Anerkennung der Situation. Insofern sind das alles kleine Zeichen und Schnitzer meines Lebens."

    Wunderbar ausgedrückt. Könnten meine Worte sein. Bzw sind sie es auch, wenn ich jemanden nicht einfach mit einem "mir war im Knast langweilig" abwimmeln will.
  • Ruggedman 22.08.2018 14:53
    Highlight Highlight Lasst die Leute doch blöd gucken und labern. Diese Sorte Mensch kann einem getrost am A... vorbei gehen.
    Steht über dem.
  • Call me daddy 22.08.2018 14:51
    Highlight Highlight Auf die Frage was meine Tattoos bedeuten, gebe ich immer als Antwort: "Ich hatte das Geld und der Tätowierer Zeit"! In 99% der Fälle wird dann nicht mehr nachgehackt.
    • AllknowingP 22.08.2018 17:53
      Highlight Highlight Danke für den Tipp! Geil !
  • Simsalabum 22.08.2018 14:49
    Highlight Highlight Die Frage zur Bedeutung kenne ich nur bei meines Runentattoo. Die Antwort ist immer die selbe: Nüsslisalat mit Croutons und Speck.
  • Kleine Hexe 22.08.2018 14:49
    Highlight Highlight Ich finde es problematisch, dass du schon das Fragen nach der Bedeutung als übergriffig wahrnimmst. Ich finde belanglosen Smalltalk langweilig, also unterhalte ich mich mit den Leuten lieber darüber wer sie sind und warum. Und dazu gehört unter Umständen auch die Frage warum sie sich für genau dieses Tattoo entschieden haben. Oder aber auch, was es mit einem anderen Schmuckstück auf sich hat. Oder warum sie gerade den Job ausgewählt haben.
    • pinex 23.08.2018 14:01
      Highlight Highlight Ich lese aus dem text heraus, dass das fragen ok ist aber dann unangehem wird, wenn die antwort "es hat keine bedeutung" nicht akzeptiert wird ;)
  • tralala.. 22.08.2018 14:35
    Highlight Highlight 2. aber es ist schon sehr befremdlich, dass die Leute andauernd und schonungslos kommentieren / werten müssen. Und auch das (un)gefragte anfassen...unglaublich. Aber es scheint ja nicht nur mir als Hundehalter so zugehen sondern auch Personen mit Tattoos....
    Mittlerweile stehe ich eh drüber :-)
  • tralala.. 22.08.2018 14:30
    Highlight Highlight 1. ohhh I feel youuu! Mir geht es (fast) genau gleich wie dir und zwar nicht nur im Sommer sondern das ganze Jahr über. Habe keine Tattoos aber den herzigsten Hund auf der gaaaanzen Welt. <3 Und alle (!) Leute haben einen Kommentar zu ihm: " ohhhhh kann der atmen?" Oh darf ich ihn steicheln? "grabsch grabsch" oder gleich "grabsch grabsch"...dann das ständige rufen von der anderen Strassenseite oder die Kommentare im Winter wenn er sein Mantel an hat: "schrecklich", "Kinderersatz" oder "Ratte mit Mantel". Mittlerweile überhöre ich das alles und wehre die Grabsch-Attacken ab.
    • Maxito 23.08.2018 12:44
      Highlight Highlight Die Blitzer sind sicher die Grabscher 🙃
  • Bert der Geologe 22.08.2018 14:15
    Highlight Highlight Wenigstens/hoffentlich ist das Zeitalter des Arschgeweihs vorbei.
    • Matti_St 22.08.2018 14:50
      Highlight Highlight Ich finde das Arschgeweih nach wie vor sexy.
    • supremewash 22.08.2018 15:07
      Highlight Highlight Ist nicht eher bald Zeit für ein Comeback!?;)
    • Bündn0r 22.08.2018 15:30
      Highlight Highlight @supremewash Gott bewahre uns!
  • RhabarBär 22.08.2018 14:08
    Highlight Highlight Ich weiss, viele Leute mögen ja, dass sie tättowiert sind, und finden ihre Tattoos schön und hip. Aber ich finde sie hässlich. Und bevor ihr denkt, dass ich meine Meinung jedem Tättowierten an den Kopf knalle: nein. Tu ich nicht. Ich sage hier nur, was ich über das Tätowiertsein denke.
    • pinex 23.08.2018 14:02
      Highlight Highlight Sei wie rhabarbär.
      Denk es aber behalte es für dich.
  • fischbrot 22.08.2018 14:07
    Highlight Highlight Bianca, schon bevor Du die Tattoos stechen liessest, wusstest Du, dass es so werdenwürde.
    Es mag nicht in Ordnung sein, wie deine Umwelt damit umgeht, aber so geht sie nun mal damit um. Was hast du anderes erwartet?
    Dich nun als Opfer einer unperfekten Welt zu produzieren, ist naiv.
    Zeig etwas mehr Grösse und lebe mit den Konsequenzen deiner Entscheidung.
    • Frausowieso 22.08.2018 14:11
      Highlight Highlight geht in die Richtung von "hättest du keinen so kurzen Rock angezogen, wärst du nicht belästigt worden".
    • fischbrot 22.08.2018 14:51
      Highlight Highlight Ms. Pond - mitnichten. Meine Aussage bezog sich nicht auf die Kausalität, sondern auf den moralischen Aspekt.

      Ich sagte nicht: "Du hast dich tätowieren lassen, um Aufmerksamkeit zu erregen."

      Meine Aussage war: "Du wusstest, dass deine Umwelt unangepasst reagieren wird, trotzdem hast du es getan. Also leb' mit den Konsequenzen und beschuldige nicht die Umwelt."
    • Frausowieso 22.08.2018 15:07
      Highlight Highlight Ich finde nicht, dass man die Schuld für unverschämtes Verhalten von anderen, auf sich nehmen muss. Jeder Mensch ist für sein Verhalten verantwortlich. Niemand hat das Recht, andere unhöflich zu behandeln. Wenn eine Frau einen kurzen Rock trägt, ist das keine Einladung ihr an die nackten Beine zu fassen. Genau so gibt einen ein Tattoo kein Recht, den fremden Tattooträger einfach ungefragt anzufassen.

      Mir ist es schon passiert, dass eine Frau mir im Zug einfach an den Oberschenkel gefasst hat, um mein Tattoo zu befühlen.

      Bist du der Meinung, dass das ok ist?
    Weitere Antworten anzeigen
  • natalie74 22.08.2018 13:54
    Highlight Highlight Ich finde es etwas seltsam, eine Muschelkette mit einer Tätowierung zu vergleichen. Zumindest für mich sind Tätowierungen (auch buchstäblich) etwas viel tiefer gehendes als der Ring, den ich an meinem ersten Festival gekauft hab und immer noch oft trage. Beides voller Bedeutung, beides ein Teil von mir – aber die Tätowierungen machen mich kompletter, der Ring nicht.
  • redneon 22.08.2018 13:46
    Highlight Highlight Bin selber Bemalt.. linker Arm zb. Ganz Schwarz... werde auch immer wider darauf angesprochen.. und gefragt ob sie mal anfassen dürfen. Beim Anfassen sind es meistens Kinder. Was ich nicht sonderlich schlimm finde. Wir sind nunmal sehr Visuell und das ist gut so. Ich hab da echt keine schlechten erfahrungen gemacht. Kann aber gut sein das da die Frauen öffters angefeindet werden. Wie wenn eine Frau die Haare Kurtz trägt.. Einfach ignorieren.. und Selbstbewust durchs Leben Pilgern.
  • Ohniznachtisbett 22.08.2018 13:38
    Highlight Highlight Viel mehr Mimimi geht nicht. Das einzige was daneben ist, wenn Leute ungefragt anfassen oder Röcke heben oder sonst touchy werden. Ansonsten muss man sich doch nicht wundern, dass man darauf angesprochen wird. Kann mir nicht passieren, weil ich keine habe.
    • Bianca_Jankovska 22.08.2018 14:20
      Highlight Highlight "Kann mir nicht passieren, weil ich keine habe." - Perfekte Bedingungen also, um einen kritischen Kommentar zu verfassen. Haha.
    • DerMeiner 22.08.2018 15:28
      Highlight Highlight Ach, nur weil man auf das Geschmiere auf der Haut verzichtet, soll es nicht kritisierbar sein? Das ist Sandkastenargumentation "Du hast nicht, also darfst du nicht."
  • birdiee 22.08.2018 13:38
    Highlight Highlight Was mir beim lesen so einfiel:
    #Bianca4Weindoch

    Aber mal ehrlich: wenn man nicht will, dass andere das Tattoo sehen, soll man halt Ärmel tragen (machen auch im Sommer viele Leute) und so hat man die "Probleme" nicht oder aber man kann das ertragen...
    • Bianca_Jankovska 22.08.2018 14:31
      Highlight Highlight Aber ich hab doch scho ein Wein Doch gemacht?

      Und, yes sure: bei 35 Grad diesen Sommer hat man natürlich total Bock, lange Ärmel zu tragen :D

      HONESTLY?!
    • birdiee 22.08.2018 14:38
      Highlight Highlight Wer sagt, dass das nur einmal möglich ist?
      Man kann soch ja auch über mehrere Themen echauffieren....

      Zum Thema lange Ärmel: doch diejenigen welche ihre Tattoos nicht zeigen wollen, machen das auch diesen Sommer so (kenn da den ein oder anderen, der halt auch so zur Arbeit 'muss').

      Aber etwas gelassener bzw. offener (NICHT das töplen) mit dem Thema umgehen wäre mein Rat...
  • Mova 22.08.2018 13:34
    Highlight Highlight Tattoos und Rauchen, etwas vom dümmsten, was man sich selber antut.
    • häxxebäse 22.08.2018 14:27
      Highlight Highlight Oder ungefragt kommentieren... auch so eine sache! Gruss der rauchenden tättowierten 💖
  • Matti_St 22.08.2018 13:32
    Highlight Highlight Vor etwas mehr als 20 Jahren fragte mich ein Kunde, ob ich zur See gefahren bin. Seither eigentlich nicht mehr.
    Aber um ehrlich zu sein, wenn ich eine Arbeit sehe, die mich wirklich anspricht, Frage ich auch, ob ich das genauer anschauen darf 😔
  • Garp 22.08.2018 13:31
    Highlight Highlight Bilder sind zum Ansehen gemacht. Da kuckt man dann halt hin. Menschen schauen gerne Bilder an.
  • The Count 22.08.2018 13:27
    Highlight Highlight Ich trage selber Tattoos, manche davon seit über 20 Jahren und zwei sind immer sichtbar. Noch nie wurde ich angefasst oder habe mich deswegen gestört gefühlt. Vielleicht weil ich mir bewusst bin dass man die tattoos sieht. Und über die Bedeutung werde ich ab und zu gefragt, je nach dem wie nahe mir die Person steht bekommt sie eine offene Antwort. Selber frage ich nur Menschen die mir selbst nahe stehen. Tipp: get over it!
    • Bianca_Jankovska 22.08.2018 14:32
      Highlight Highlight Eine Frage: Heißt Dini Mueter auf Schweizerdeutsch deine Mutter?

      Und die andere: Bist du ein Mann?
    • The Count 22.08.2018 14:58
      Highlight Highlight Die erste Frage überspringe ich mal wenns recht ist. Zur zweiten Frage, ja. Was sagt das jetzt aus? Danke für deine Antwort.
    • The Count 22.08.2018 21:39
      Highlight Highlight Schade kommt keine Antwort mehr.
  • PumpkinQueen 22.08.2018 13:23
    Highlight Highlight ,, Das ist aber gar nicht schön, mir gefällt das nich und dann noch am ganzen Arm.,, Das krieg ich hin und wieder von einer Verwandten zu hören..... ich antworte immer mit,, aber ich finde es immer noch toll, ist ja schließlich mein Arm und nicht deiner. (ps. Ich habe ne Alice im Wunderland Collage am Arm also nichts anstößiges.)
  • frl_tschuessikowski 22.08.2018 13:10
    Highlight Highlight Allerliebster Kommentar:
    Ich finde deine Tattoos wirklich toll, aber ich würde mir ja niiiie so etwas Grosses stechen lassen! Wie das wohl aussieht wenn du alt bist?

    Vielen Dank für gar nichts!
    • Bianca_Jankovska 22.08.2018 14:33
      Highlight Highlight Ein Herz dafür, und gleich ganz viele Blitze für mich.
    • Obey 22.08.2018 15:35
      Highlight Highlight Meine Antwort auf den Kommentar wie ich dann aussehe:
      „alt,schrumplig und scheisse..aber immerhin farbig“🤷🏼‍♂️ Lasst doch die Leute reden wie sie wollen. Ich verhalte mich so, wie es mir passt.Kleide mich, wie es mir gefällt und hacke mir die Haut voll soviel ich kann. Muss nicht jedem passen, ich interessiere mich auch nicht für Bürogummis im Anzug. Darf doch jeder scheisse finden was er will.
  • sapperlot 22.08.2018 13:08
    Highlight Highlight Ich verstehe die Punkte mit dem anfassen und verurteilen. Absolut.
    Aber wenn jemand nachfragt, warum genau dieses Tattoo und sich dafür interessiert, ist dass doch in Ordnung? Über was darf man dann heute noch reden, ohne dass sich dabei irgendwer belästigt fühlt? Nur noch das Wetter?
    • Der Inspektor 22.08.2018 13:16
      Highlight Highlight Das finde ich heutzutage auch bedenklich. Alle reden darüber, wie oberflächlich unsere Gesellschaft ist, wenn man dann jedoch wirklich Interesse zeigt ist man schon zu aufdringlich. 🤷‍♂️
      Verrückte Welt
    • natalie74 22.08.2018 13:52
      Highlight Highlight Ich hab kein Problem damit, wenn man nachfragt.
      Auf die Frage nach der Bedeutung antworte ich jeweils, dass diese privat ist. Wird immer akzeptiert :-)
  • Alterssturheit 22.08.2018 13:07
    Highlight Highlight .....nicht um Aufmerksamkeit zu erregen....Ha ha...Du vielleicht nicht, aber ich kenne da seeehhr viele andere.
    So mit dem Blick nach dem Motto: schaut mich ja nicht an (aber wehe, sie tun es nicht...).
  • FrancoL 22.08.2018 13:05
    Highlight Highlight Wir leben nun mal in einem öffentlichen Raum und da schaut man (nicht berühren) halt hin wenn etwas außergewöhnlich für den Betrachter ist.
    Darum finde ich den Hinweis

    Nein, ich habe mir die Tattoos nicht stechen lassen «weil ich Aufmerksamkeit möchte»

    überheblich und deplatziert! Wenn etwas die Aufmerksamkeit erregt dann ist das eben so zu akzeptieren, ausser man sei so borniert, dass man das Verhalten der anderen Menschen regeln möchte!
    • Frausowieso 22.08.2018 13:31
      Highlight Highlight Du hast die Aussage nicht verstanden. Dass man Aufmerksamkeit erhält bedeutet nicht, dass dies die Motivation für ein Tattoo war.

      Ich persönlich laufe i.d.R. mit langen Ärmeln herum, damit man meine Tattoos nicht sieht. Wenn ich doch mal leichter bekleidet rausgehen ist mir klar, dass die Leute die Tattoos anschauen. So lange das ist einem distanzierten Rahmen geschieht, ist mir das völlig gleich.

      Was aber gar nicht geht ist, wenn jemand die Regeln des Anstands vergisst, nur weil ich tätowiert bin. Anstarren, über mich reden, als wär ich nicht da, anfassen etc gehen nicht
    • ayyyyyyyyy 22.08.2018 15:03
      Highlight Highlight Bin absolut deiner Meinung – und das auch als jemand, der bis auf Hände, Hals und Gesicht ziemlich zutätowiert ist. Es ist nun mal so, dass Tattoos (noch) auffallen. Trägt jemand eine schrille Frisur oder ein extravagantes Kleidungsstück, wird die Person wohl auch darauf angesprochen. Eine Grenze wird meiner Meinung nach erst dann überschritten, wenn man Tattoo, Kleidung, Frisur negativ kommentiert, der Trägerin aber nicht nahe genug steht, um das zu tun. Das erlebe ich in meinem Alltag immer wieder. Genau wie das Zupfen an meinen Kleidern um alles zu sehen.
    • FrancoL 22.08.2018 17:23
      Highlight Highlight @pound
      Glaube kaum dass man etwas verstehen kann.
      Mir gefällt der anklagende Ton in der Aussage nicht, denn ich möchte das denken dürfen was ich denken will. Ausgangspunkt ist ein ästhetischer Ausdruck und den setzt die Dame.
  • Blitzmagnet 22.08.2018 13:05
    Highlight Highlight Q.E.D: Du willst damit Aufmerksamkeit erregen.
  • Stefflein 22.08.2018 13:05
    Highlight Highlight „Hast du nicht Angst davor, wie das aussehen wird, wenn du alt bist?“
    Äh.... nö.
    • calloideae 22.08.2018 13:44
      Highlight Highlight Ich habe letztens eine geschätzt 60-jährige Dame gesehen mit knallbunt tätowierten Armen und habs voll gefeiert! Sie sah aus, als würde sie ihr Leben in vollen Zügen geniessen. No matter what!🤗 Mir hats jedenfalls den Tag versüsst.
    • Mietzekatze 22.08.2018 14:22
      Highlight Highlight meine Antwort darauf ist immer: sieht denn nicht tätowierte Haut gut aus im Alter? Meist kommt dann nichts mehr...
  • Magenta 22.08.2018 13:02
    Highlight Highlight Ich mache mich vielleicht jetzt unbeliebt, aber die in Deinen Beiträgen geschilderten Begegnungen und Erlebnisse, Bianca, wirken auf mich oft etwas konstruiert. Ähnlich bei gewissen Blogs und Ratgeberkolumnen, wo man genau merkt, dass die Zuschriften gefaked sind.

    Ich habe selber auch Tattoos und gebe Dir, was Deine Haltung betrifft, grundsätzlich Recht. Aber ich denke, Du nimmst vieles, was dir offenbar passiert, deutlich zu persönlich, Dich dabei vielleicht etwas zu wichtig.
    • Calvin Whatison 22.08.2018 13:36
      Highlight Highlight Ein Highlight von Kommentar 👍🏻😊
    • Bianca_Jankovska 22.08.2018 14:19
      Highlight Highlight Hey Magenta, ob du es glauben magst oder nicht: das ist tatsächlich die verdichtete Ansammlung der Kommentare der letzten neun Jahre. Wobei ich sagen muss, dass es natürlich in Berlin anders ist als in Niederösterreich und die Tattoo-Acceptance schon sehr viel weiter als vor ein paar Jahren.

      "Aber ich denke, Du nimmst vieles, was dir offenbar passiert, deutlich zu persönlich" -> Natürlich. Bin ja nicht umsonst Autorin ;) Ich hab übrigens meine Masterarbeit über das weibliche Ich im deutschen Feuilleton geschrieben. Da gibt's paar interessante Erkenntnisse zu deinem subtilen Vorwurf.
    • Garp 22.08.2018 14:36
      Highlight Highlight Dein Kommentar ist eigentlich auch übergriffig. Warum meinen wir ständig zu beurteilen, wie andere etwas zu werten haben und sie es empfinden müssen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Erarehumanumest 22.08.2018 13:00
    Highlight Highlight Frosch am Knöchel: "Ob ich denn noch keinen Prinz geküsst habe?!"
  • Baccara aka Shero 22.08.2018 12:56
    Highlight Highlight Ja nu. Ich bin ja schon etwas länger tätowiert als du. Da schon etwas angejahrt :-). Wirklich kaum jemand nimmt aber davon Notiz obwohl mindestens eine meiner Tätowierungen ziemlich gut sichtbar ist.

    Woran das wohl liegen mag?
    • Garp 22.08.2018 13:19
      Highlight Highlight Vielleicht lebst du in der Schweiz, Baccara, da ist man zurückhaltender.
    • Albert J. Katzenellenbogen 22.08.2018 14:00
      Highlight Highlight 10 Extrapunkte für ''angejahrt''!
      😂😂😂

Ja, Herrgott nochmal, man darf fürs Klima streiken und in die Ferien fliegen!

Liebe Klima- und Umweltaktivisten-Kritiker, dieser Text ist für euch. Denn man kann sehr wohl für Klimaschutz kämpfen, ein Smartphone besitzen und in ein Flugzeug steigen.

Liebe User, wir müssen reden. Es gibt da etwas, das macht mich richtig wütend.

Da ist zum Beispiel die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg, die mit ihrem Schulstreik gegen den Klimawandel Schüler auf der ganzen Welt inspiriert und politisiert. Thunberg reiste im Februar 65 Stunden von Schweden nach Davos, um das World Economic Forum zu besuchen. Während die schwedische Aktivistin Stunden auf Schienen durch vier Länder fuhr, wurde sie in den sozialen Medien kübelweise mit Häme überschüttet. …

Artikel lesen
Link zum Artikel