DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Der Tätowierer trug ein knappes Lederhöschen» – 11 Leute und ihre riskantesten Erlebnisse

Bild: shutterstock / watson
11.12.2017, 11:31
Präsentiert von
Branding Box
Präsentiert von
Branding Box

Riskant zu leben, ist wie von einem Felsen zu springen und die Flügel erst im Fallen zu bauen. Na gut, so risikoreich muss es ja nicht gleich sein. Doch auch ein im jugendlichen Leichtsinn verübter Streich oder ein Bad mit giftigen Tieren lassen das Adrenalin durch die Adern schiessen. Elf Personen schildern uns, wann sie ihre persönliche Grenze überschritten haben.

Dani, 20

bild: watson

«Ich kam an einem Winterabend nach Hause. Draussen war es nass und kalt, ich freute mich auf das warme Heim. Doch ausgerechnet an diesem Tag hatte ich meinen Schlüssel liegen gelassen und meine Eltern waren ausser Haus. Das Fenster im dritten Stock stand offen. Ich wollte nicht frieren und kletterte aufs Dach, um das Fenster zu erreichen. Obwohl es sehr rutschig war, habe ich das ziemlich gut hingekriegt. Jetzt denke ich aber immer an meinen Schlüssel.»  

Lisa, 36

bild: watson

«Ich war mit meinem Mann in Paris in den Ferien. In einem Restaurant verabredeten wir uns mit einem befreundeten Pärchen. Das Essen war schrecklich. Statt Gnocchi bekam ich einen ‹Brei›. Ich bin nicht sonderlich heikel und esse im Restaurant aus Anstand meist alles auf. Aber ich brachte den ‹Brei› nicht herunter. Der Wein müffelte. Wir tauschten ihn aus. Doch der andere Tropfen hatte nur noch mehr Zapfen. Auch andere Gäste fingen an zu reklamieren und gaben ihre Teller zurück. Wir wollten gehen und bestellten die Rechnung. 30 Minuten vergingen, ohne dass etwas passierte. Also beschlossen wir, unauffällig raus zu laufen – ohne zu bezahlen. Uns ist zum Glück niemand gefolgt. Jedoch liess das Karma nicht lange auf sich warten – draussen habe ich mir dann den Fuss verknackt.» 

Gleich geht's weiter mit den riskanten Erlebnissen, vorher ein kurzer Hinweis:

NO RISK. JUST FUN. DER NEUE BMW i3.
Du möchtest die Zukunft der Mobilität kennen lernen und erfahren, wie gut sie sich in deinen Alltag integrieren lässt? Dann fahre jetzt 6 Monate den neuen BMW i3 und entscheide dann. Das BMW i3 Leasing mit Rückgaberecht.
Erfahre mehr unter go-for-i3.ch
Promo Bild

Und nun zurück zur Story ...

Rochelle, 19

bild: watson

«Mit elf Jahren verbrachte ich meine Ferien in Thailand. Obwohl die Flagge am Strand vor Quallen warnte, sah ich viele schwimmende Touristen im Meer. Also ging ich auch baden und wurde kurz darauf von einer Qualle gestreift. Schreiend rannte ich aus dem Wasser, da kamen auch schon die Einheimischen zu mir gerannt und kümmerten sich um meine Wunde. Es brannte und schmerzte sehr. Heute sieht man von der Narbe aber kaum noch was.» 

Jan und Nicolás, beide 18

bild: watson

«Wir waren zusammen in der Sekundarschule. Im Klassenlager wollten wir eines Nachts heimlich rausschleichen. Damit der Lehrer uns nicht hört, sind wir durchs Fenster in ein anderes Zimmer geklettert. Die Distanz zum Boden war ziemlich gross, aber glücklicherweise hörte uns der Lehrer nicht, sonst hätten wir das Lager vermutlich verlassen müssen.» 

Bianca, 22

bild: watson

«An der Europameisterschaft 2008 nahm ich beim Public Viewing an einem Gewinnspiel teil und gewann tatsächlich einen Gutschein zum Bungee-Jumping. Als ich dann aber auf dem Gerüst stand, hatte ich unglaublich Schiss. Ich brauchte drei Versuche, bis ich mich endlich traute, 80 Meter in die Tiefe zu springen. Während des Sprungs habe ich mich kaputt gelacht, die Zeit verging wie in Zeitlupe, es fühlte sich alles so gut an. Es war wirklich ein ganz einmaliges Gefühl von Freiheit.» 

Zino, 22

bild: watson

«Die Jahresprüfungen meines Psychologiestudiums standen an. Ich musste alle meine 12 Prüfungen bestehen, also ging ich in die Berge, um zu lernen. Doch dort musste ich in der Skischule unterrichten und auch sonst war ich ‹schwer› beschäftigt. Als ich wieder daheim war, blieben mir noch zwei Monate. Ich büffelte Tag und Nacht und bestand dann auch all meine Prüfungen.»

Caroline, 31

bild: watson

«Ich den Ferien in Thailand liess ich mir ein Bamboo-Tattoo stechen. Der Tätowierer sah einem Budda ähnlich. Er hatte eine Wampe und trug ein knappes Lederhöschen, das nur dazu diente, sein bestes Stück zu verstecken. Mit dem Resultat war ich zufrieden. Erst viel später erfuhr ich aber, dass dem Tätowierer ein Fehler unterlaufen ist. Statt ‹Caroline› verewigte er mir den Namen ‹Caloline›.»

Olivia, 18

bild: watson

«An einem öffentlichen Strand in der Türkei schnorchelte ich mit meinem Vater zu einer Sandbank. Vermutlich über die Boje hinaus, ich weiss es nicht mehr so genau. Auf dem Weg sind wir auf Rochen gestossen. Für mich war es ein sehr schönes Erlebnis. Einen Tag später stellten wir jedoch fest, wie giftig Rochen sein können.»

Roxana, 28

bild: watson

«An einem Samstagmorgen um circa 10 Uhr wurde ich von einem Geräusch geweckt. Ich lief ins Zimmer meines Vaters. Er war schon ausser Haus. Sein Zimmer zerwühlt. Ich hörte wieder ein Geräusch und stieg langsam die Treppe zum Eingang herunter. Dort angekommen rannte ein Einbrecher schnurstracks an mir vorbei nach draussen. Ich stand total unter Schock.»

Nikolaus, 19

bild: watson

«In der Pfadi habe ich eine Gaskartusche ins Feuer gelegt. Als 12-Jähriger war das natürlich sehr aufregend. Die Leiter hatten auch Spass dabei.»

Regina, 53

bild: watson

«Oh, ich bin ganz und gar kein gewagter Mensch. In ein Flugzeug steigen und irgendwo in die Ferien fliegen, ist für mich aber immer mit einem hohen Risiko verbunden.» 

Und was ist das Riskanteste, was du in deinem Leben je getan hast?
JETZT 6 MONATE IM ALLTAG TESTEN.
Der neue BMW i3 ist da. Und mit ihm das clevere BMW i3 Leasing mit Rückgaberecht. Das heisst: Du fährst 6 Monate den neuen BMW i3 und entscheidest dann, ob du ihn behältst. Ganz nach dem Motto: NO RISK. JUST FUN.
Probefahrt anmelden unter go-for-i3.ch
Promo Bild

23 mutige Menschen, die Tieren das Leben retteten: 

1 / 25
Wir lieben Menschen, die Tiere retten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Redaktion ist auch sehr mutig: Sie probieren «Insect Balls» 

Video: watson/Emily Engkent

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
hoorli
11.12.2017 11:44registriert November 2014
Na wenn das schon alles ist... Ganz schön angepasst diese jungen Leute. :-)
2317
Melden
Zum Kommentar
avatar
mxpwr
11.12.2017 12:07registriert Juni 2017
Leben am Limit
2174
Melden
Zum Kommentar
avatar
Asmodeus
11.12.2017 11:37registriert Dezember 2014
5 - 7 und 11...

So riskant.

So mutig.
Animiertes GIFGIF abspielen
1838
Melden
Zum Kommentar
28
Promis filmen und besprechen ihr Sex-Leben – so bizarr ist die neue Show «Sex Tape V.I.P.»
Prominente Pärchen filmen sich beim Sex – und Natascha Ochsenknecht schaut zu. So in etwa klingt das Konzept einer neuen Realityshow.

Die einen Sender holen alte Kultformate zurück ins Programm, die anderen überlegen sich zum Teil etwas Neues – und sorgen somit eventuell für den Höhepunkt des Trash-TVs. Ab dem 25. August läuft auf Discovery+ die neue Realityshow «Sex Tape V.I.P.». Moderiert wird das Format von Natascha Ochsenknecht – und die hat in der Sendung eine ganz besondere Aufgabe.

Zur Story