DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Review

Ist «Baby Driver» jetzt schon der coolste Film überhaupt?

Bild: Sony Pictures
Regisseur Edgar Wright hatte die Idee, einen Film zu einem Song zu inszenieren. Das hat er gemacht. Noch nie war Musik für einen Film so wichtig wie für «Baby Driver».
25.07.2017, 16:2126.07.2017, 13:36

Bereits die ersten sechs Minuten sind ein wunderbares Zusammenspiel von Musik und Film. Zum Song «Bellbottoms» von The Jon Spencer Blues Explosions erleben wir einen Überfall mit anschliessender Verfolgungsjagd – und alles ist perfekt zum Song arrangiert. Selbst die Scheibenwischer wippen im Takt der Musik. Hier untermalt nicht die Musik einfach nur das Bild, das Bild untermalt die Musik.

Der Film ist voller schräger Gestalten, allen voran Jamie Foxx als Bats.bild: sony pictures

Die Geschichte dreht sich um den Fluchtwagenfahrer «Baby». Keiner ist besser als er in seinem Job. Durch einen Unfall, den er als Kind hatte, hört er ein permanentes Summen im Ohr. Um das zu übertönen, hat er angefangen Musik zu hören. Inzwischen richtet sich sein ganzes Leben nach dem Takt der Musik, auch die Art und Weise, wie er seine Fluchtwagen fährt. Als er eines Tages eine hübsche junge Kellnerin kennenlernt, versucht er, seinen Job als Fluchtwagenfahrer an den Nagel zu hängen, was natürlich nicht so einfach ist.

Kurzer Trailer:

Um eines vorweg zu nehmen: «Baby Driver» ist kein Film, den du dir nur anschaust, wenn du auf Autos stehst. Klar, es wird gefahren, aber Regisseur Edgar Wright serviert uns die Szenen immer in angemessenen Häppchen, sodass man nicht das Gefühl hat, einer endlosen Verfolgungsjagd beiwohnen zu müssen.

Dazwischen spinnt Wright eine amüsante Gangstergeschichte, die seine typische Handschrift trägt. Bild- und Wortwitz sind so dicht gestreut, dass man fast nicht mehr nachkommt, all die Anspielungen und Seitenhiebe zu erfassen. Einige mag das überfordern, aber es erhöht den Drang, sich diesen Film erneut anzuschauen, extrem.

«Dein Name ist Baby? B-A-B-Y Baby?»
Debora aus «Baby Driver»
Baby trifft auf Debora und will mit ihr durchbrennen.bild: sony pictures

Doch zurück zu dem, was mich wirklich begeistert hat: Die Musik. Der offizielle Soundtrack enthält 30 Songs. Doch eigentlich hat es weitaus mehr Stücke im Film. Ihr seht also, dass die Kadenz an Songs sehr hoch ist. Ich weiss gar nicht, ob es überhaupt fünf Minuten am Stück im Film gibt, die ohne Musik auskommen.

Das mag jetzt im ersten Moment anstrengend klingen, doch das ist es ganz und gar nicht. Vielmehr wird die Musik zu einem der Darsteller im Film. Mal ist sie Nebendarsteller, dann Hauptdarsteller und in wenigen Momenten vielleicht nur Statist, aber immer ist sie perfekt in die Szene integriert. Selbst die Geldbündel werden in diesem Film im Takt der Musik gestapelt.

Die Vielfalt der Songs ist dabei riesig. Zuerst heizen wir zu den angriffigen Tönen von «Bellbottoms» über den Asphalt, dann flanieren wir zu den gemütlichen Klängen von «Egyptian Reggae» durch die Stadt und enden schliesslich in einer wilden Schiesserei zum Takt von «Tequila».

Selbstverständlich ist auch Queen mit einem Song vertreten.

Dass die Schusswechsel tatsächlich im Takt der Songs arrangiert sind, wird dir im ersten Moment nicht auffallen, doch wenn du es dann bemerkst, wirst du es kaum erwarten können, bis endlich wieder rumgeballert wird.

Viel auszusetzen gibt es am Film nicht. Einige von euch mögen sich vielleicht am Finale des Filmes stören, das in einer regelrechten Action-Orgie gipfelt. Aber das gehört bei einem Edgwar-Wright-Film eben einfach zum guten Ton.

Auch «Mad Men»-Star Jon Hamm ist im Film zu sehen. bild: sony pictures

Keine Angst: «Baby Driver» ist kein Möchtegern-Musical. Wenn schon, dann ist der Film eher ein sehr langer, sehr cooler Music-Clip.

Wer Filme liebt und nicht ohne Musik leben kann, findet in «Baby Driver» eine wundervolle Verschmelzung dieser beiden Kunstformen. Für alle anderen gibt es einen unterhaltsamen Gangsterfilm, der mit rasant inszenierter Action und schräger Dialoge punktet. Du kannst dir den Film also auch anschauen, wenn du nicht auf Autofilme steht. (Ja, ich meine euch, liebe «The Fast and the Furious»-Hater).

Meine Wertung:
8 von 10 Mixtapes​

Laufzeit: 112 Minuten
Schweizer Kinostart: 27. Juli

Und nun kannst du dich selbst von den ersten sechs Minuten des Films überzeugen:

Video: undefined

Für Superheldenfans: Kommende Filme aus dem DC-Superhelden-Universum

1 / 13
Kommende Filme aus dem DC-Superhelden-Universum
quelle: warner bros/dc comics
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
derEchteElch
25.07.2017 16:40registriert Juni 2017
Ist «Baby Driver» jetzt schon der coolste Film überhaupt?

Nein .
7214
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tornado
25.07.2017 17:38registriert Januar 2015
Glaube kaum dass er Drive in Sachen Soundtrack und Coolness toppen kann
336
Melden
Zum Kommentar
12
Ich war mit June an meiner ersten Sexparty – oh mann, oh mann ... 🤭
Darkrooms, Dessous und Dicks – so viele neue Eindrücke und so viele sexy Menschen auf einem Haufen. Ich kam aus dem Staunen gar nicht mehr heraus ...

Tut mir leid, ich werde direkt ein wenig explizit, aber: Der Darkroom riecht wie eine riesige Pussy – und nach Sperma. Gar nicht mal so schlecht, irgendwie. Die Luft ist stickig, die Bässe hämmern dumpf und irgendwo in der Ecke sehe ich die Umrisse einiger Körper, die sich aneinanderschmiegen. Weiter vorne, wo es heller ist, lehnen ein paar Männer an der Wand und masturbieren, als sei es das Normalste der Welt. Ich bin fasziniert, ein wenig schockiert, aber zugleich angetan. Alle scheinen so gelassen drauf zu sein, dass es mir auch erstaunlich wohl ist in dieser für mich so neuen Umgebung.

Zur Story