Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieso du Elisabeth Moss spätestens nach den Emmys kennen musst

Ms Moss nimmt gleich ihren Emmy entgegen. Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision

«The Handmaid's Tale», «Top of the Lake», «Mad Men» und viele, viele Filme (die in diesem Artikel aber nicht vorkommen): Emmy-Gewinnern Elisabeth Moss ist gerade die begehrteste Schauspielerin ihrer Generation.



So macht man das: Schreibt «Fuck» auf die eine Schuhsole und «off» auf die andere und sorgt dafür, dass dies während einer der wichtigsten Preisverleihungen der Fernseh- und Streamingdienstbranche, den Emmys, ganz zufällig sichtbar wird.

Gemeint hat die 35-jährige Schauspielerin Elisabeth Moss mit ihrem diskreten «Fuck off!» das «Patriarchat», wie ihre Stylistin auf Instagram schreibt. Aber vielleicht meinte Moss ja auch ein kleines bisschen die Emmys selbst, an denen sie am Wochenende bereits zum siebten Mal nominiert war und damit rechnete, zum siebten Mal leer auszugehen. Was kein Mensch, der serienmässig bei Trost ist, in den letzten Jahren verstanden hat. Denn Elisabeth Moss ist nicht erst seit «The Handmaid's Tale» – mit der sie ihren Emmy schliesslich gewann – DAS Seriengesicht. 

Als Offred in «The Handmaid's Tale» nach dem Roman von Margaret Atwood.  Bild: AP/Hulu

Vor der Kamera stand Elisabeth Moss schon mit 8 Jahren, als sie sich noch sicher war Ballerina und nicht Schauspielerin zu werden. Die Schauspielerei wählte sie schliesslich aus Bequemlichkeit. Ihre Eltern waren beide Musiker – und beide Scientologen. Elisabeth Moss wuchs mit Scientology auf, es war ihre Mutterkirche, nicht mehr, nicht weniger. Sie hat aufgehört darüber zu reden, es sei ihre Privatsache sagt sie und will nicht, dass Scientology andauernd mit dem totalitär regierten Amerika aus «Handmaid's Tale» verglichen wird.

Mit 16 begann ihr erster Qualitäts-Serien-Trip, sie spielte die privilegierte, aber patente Tochter des amerikanischen Präsidenten (Martin Sheen) in «The West Wing». In jener legendären, smarten und überaus geschwätzigen Serie von Aaron Sorkin also, die uns das Weisse Haus näher brachte als jeder Politkorrespondent dies je gekonnt hätte.

Martin Sheen ist der amerikanische Präsident, Elisabeth Moss seine Tochter in «The West Wing». Bild: nbc

Und plötzlich war sie Peggy Olson. Die etwas zu unglamouröse, zu unraffiniert scheinende Sekretärin in einer Werbeagentur mitten in New York. Dort wo Werberguru Don Draper auf seinem Thron aus Genialität und gebrochenen Frauenherzen regierte. Peggy war die Normale unter den unerträglich Schönen in Matthew Weiners «Mad Men». Und die Figur, die den grössten Aufstieg machen durfte.

E. Moss über ihre Arbeit

«Es gibt nichts Besseres als sich auf eine Rolle einzulassen und zu einer andern Person zu werden. Es zerstört deine Eitelkeit.»

Aus der Sekretärin wurde über die Jahre selbst eine geschickte Werberin, in ihr manifestierte sich die Emanzipationsgeschichte der urbanen, professionellen Amerikanerin in den 60er-Jahren am schönsten. Peggy Olson war eine trotzige Identifikationsfigur mitten im Glam-Bang von «Mad Men». Eine unnachgiebige Frau mit einem harten Leben, einem nackten Gesicht und einer Stimme aus salzigem Honig.

Peggy Olson, «Mad Men». Bild: AMC

Es folgten die serientragenden Hauptrollen mit den grossen Abgründen. Die neuseeländische Detektivin Robin Griffin in «Top of the Lake» von Oscarpreisträgerin Jane Campion, einer Serie von, mit und über Frauen. Das Thema: Verbrechen gegen Frauen. In Staffel zwei treibt ein totes schwangeres Mädchen in einem Koffer im Meer. Robins eigene Tochter entsprang einer Vergewaltigung. Oder die Gebärmaschine Offred in «The Handmaid's Tale». Das Thema: Verbrechen gegen Frauen. Reiche Männer vergewaltigen gebärfähige Leibeigene.

E. Moss über die amerikanische Präsidentschaft

«Wir leben in einer andern Welt als vor einem Jahr. Und ich wünsche mir, dass wir über eine dystopische, fiktionale Welt reden könnten und darüber, wie froh wir sind, nicht in ihr zu leben, weil eine Frau Präsidentin ist.»

Die zweite Staffel von «Top of the Lake» stand bei den diesjährigen Emmys noch nicht zur Auswahl, schade, denn was Moss da zeigt ist sehr viel mehr als in «Handmaid's Tale» mit seiner somnambulen Opfer-Rolle. Als Robin Griffin hat sie nicht nur die umwerfende und überraschend komische Gwendoline Christie (Brianne of Tarth aus «Game of Thrones») an ihrer Seite, sondern ist selbst nur sowas wie ein mit Mühe erkalteter Vulkan, unter dessen kühl effizienter Oberfläche diverse Existenzkrisen brodeln. Fun Fact: Moss verstand sich am Set prima mit Scientology-Aussteigerin Nicole Kidman.

Neben Moss bringt Gwendoline Christie in «Top of the Lake» einen mächtigen Hauch «Game of Thrones» nach Neuseeland. Bild: bbc

Genau so ungern wie über Scientology redet sie übrigens über ihren bloss ein Jahr dauernden Eheversuch mit «Saturday Night Live»-Musiker und Schauspieler Fred Armisen, der sie zigfach betrog. Er wollte Peggy Olson mit den adretten Kostümen und der hartnäckigen, aber angenehmen Art heiraten – und bekam statt dessen Elisabeth Moss, die am liebsten zuhause sitzt, TV schaut und Essen und Kleider per Internet bestellt. Eine ganz normale Frau eben. Die öfter mal «Fuck off!» sagt. 

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht

WAS?! In der Schweiz darf ich also ÜBERALL Bier trinken?????

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Mehr mint gibt's hier:

12 Muttermale, die durch kreative Tattoos zu Kunstwerken wurden

Link zum Artikel

8 Shots, die man mir dauernd andrehen will, ich ABER NICHT WILL, VERDAMMT!

Link zum Artikel

Mit 24 erblindet und trotzdem erfüllt sich Magda ihre Träume

Link zum Artikel

9 Filmklassiker, die du jetzt auf Netflix und Co. streamen kannst

Link zum Artikel

Wir haben unser Leben lang Ananas falsch gegessen 😱 (so geht's richtig)

Link zum Artikel

Happy Birthday, Barbie! 8 watsons erzählen von ihren alten Puppen

Link zum Artikel

Gratulation! Tennis-Legende Martina Hingis ist Mami geworden

Link zum Artikel

Noch «8 Tage» bis zum Weltuntergang – das ist die letzte Warnung (für Serien-Fans)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Hast du das Zeug zum «Ninja Warrior»? Jetzt kannst du es beweisen

Link zum Artikel

Ein Artikel, der beweist, dass ich Suff-SMS-Sandro NICHT vermisse (ok vielleicht doch)

Link zum Artikel

Chinesische «Harry Potter»-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

Hipster sehen alle gleich aus – und hier kommen gleich 2 Beweise

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Die Freuden und Leiden einer Zürcherin, die kaum Abfall produziert

Link zum Artikel

Nein, DU weinst!!! – 16 Bilder, die dich möglicherweise zum Heulen bringen

Link zum Artikel

Der wohl bekannteste Igel der Instagram-Welt ist gestorben

Link zum Artikel

Jamie Oliver hat 8 Carbonara-Variationen präsentiert ... und ich bin mal SEHR skeptisch

Link zum Artikel

5 Spiele voller Wikinger und Trolle für alle Skandinavien-Fans

Link zum Artikel

Sex während der Periode – was muss ich wissen?

Link zum Artikel

Oh mein Gott, dieser Himmel! Fotos zeigen die Schönheit der Nordlichter

Link zum Artikel

Ich war beim HIV-Test – und starb 875 Tode

Link zum Artikel

7 Filme und Serien, die du ab sofort in der Schweiz streamen kannst

Link zum Artikel

5 Situationen, in denen du dir eine Sprachnachricht schenken kannst

Link zum Artikel

Das ist Dan, er ist bipolar und der beste Lügner der Literaturgeschichte

Link zum Artikel

Haben manche Frauen wirklich eine zu weite Vagina?

Link zum Artikel

Wie es ist, im Callcenter zu arbeiten – und wie du nervige Anrufe minimierst

Link zum Artikel

Arbeiter retten einen Hund vom Eis – aber es ist kein Hund 😱

Link zum Artikel

Hey Suff-SMS-Sandro, das ist unser Anti-Sex-Plan in 10 Punkten!

Link zum Artikel

Zeki, der Meme-König der Schweiz

Link zum Artikel

Oh, wow: Diesem Piloten war es wirklich, wirklich langweilig

Link zum Artikel

«Macht ein Dreier unsere Beziehung kaputt?»

Link zum Artikel

13 Tweets, die perfekt zusammenfassen, wie es ist, erwachsen (oder alt) zu werden

Link zum Artikel

Darum schlägt dir Netflix Serien und Filme vor, die du womöglich nicht magst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sunking_Randy_XIV. 19.09.2017 22:12
    Highlight Highlight Lol, Watson bejubelt hier grad eine Scientologin, also die Anhängerin einer Sekte, die übelst frauenverachtend ist, totalitär und hierarchisch. Scientology wird vorgeworfen, Missbrauch bis hin zu Vergewaltigung in seinen Reihen zu verschleiern; zudem herrscht ein strikt patriarchales Rollenverständis in der Sekte. 2010 beschuldigten zahlreiche Frauen, dass Scientology sie zu Abtreibungen gezwungen hat. Etc. etc. Aber Hauptsache 'Fuck off!' gegen das 'Patriarchat' auf die Schuhe schreiben, dann ist alles ok..
    • Wehrli 20.09.2017 15:27
      Highlight Highlight Mal Halblang: Elisabeth Moss wurde als Scientologin grossgezogen. Sie hat sich nie davon distanziert, aber auch nie dafür ausgesprochen, Sie nimmts wie eine Religion als "Privatsache".

      Nicht wie Travolta oder Cruise die aktiv dafür werben. Kleines, feines, Unterschiedchen.
  • elmono 19.09.2017 20:10
    Highlight Highlight Total unattraktiv und daher so total erfrischend, für das ansonsten so makellose Hollywood.
    • who cares? 19.09.2017 22:29
      Highlight Highlight Eindeutig keine typische Hollywoodschönheit. Sie als total unattraktiv (auch wenn hier evtl. als Kompliment gemeint) zu bezeichnen, finde ich, geht etwas zu weit. Sie ist eher so Durchschnitt.
  • Hanspeter Olaf 19.09.2017 19:16
    Highlight Highlight Ich kann und will keinen Menschen feiern oder verehren der einer lebenszerstörenden Sekte angehört. Dies wiederspricht jeglicher Ethik.
    Schauspierische Leistung hin oder her.
    • Wehrli 20.09.2017 15:32
      Highlight Highlight Du meinst all die Katholiken?

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt 

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel