DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Während du noch schläfst, war ich schon an einer Party (nüchtern)

Diese Partygänger sind nüchtern – und haben trotzdem Spass. Bild: Andrew J. Rauner



Der Bass hämmert, die Menge hüpft! Die Hände in der Luft und die Augen geschlossen, lassen sich mehr als 100 Leute von den elektronischen Klängen mitreissen. Die Party ist in vollem Gange, als der DJ zum Mikrofon greift:

«Heute entscheidest du dich dazu, glücklich zu sein!»

Die Menge johlt.

«Heute ist dein Tag!»

Die Menge pfeift.

Sie formieren sich auf Anleitung zu einem Kreis und umarmen sich alle wild im Kreis hüpfend.

Der DJ schreit:

«Guten Morgeeeen!»

Die Leute sind ausser sich. Und das, obwohl sie nüchtern sind – und es 7 Uhr morgens ist.

So glücklich sehen Menschen nach einer zweistündigen Tanzparty aus. Bild: Andrew J. Rauner

Die Party, an der ich bin, ist keine normale Party. Sie heisst «Daybreaker», beginnt um 7 Uhr morgens und endet zwei Stunden später. Statt Alkohol gibt es Smoothies, statt Drogen Proteinriegel. Die Anwesenden sind deswegen nicht minder gut drauf. Mehrheitlich Frauen im Alter von etwa 30 Jahren tanzen sich hier die Seele aus dem Leib, bevor sie danach ihrem Alltag nachgehen. So wie die 30-jährige Amy, die unter schweren Depressionen leidet:

«Dieser Event hilft mir enorm, es morgens aus dem Bett zu schaffen. Ich arbeite freiwillig mit und weiss, dass die Leute auf mich zählen. Und die Stimmung hier ist unschlagbar!»

Daybreaker, NYC, Skyline, Manhattan, JMZ

Entschädigt fürs frühe Aufstehen: Blick auf die Skyline von der Williamsburg-Brücke. Bild: Jennifer Zimmermann

Von Umarmungen überfallen

Für richtige Lerchen gibt es vor der Tanzparty ein Sportprogramm, das um 6 Uhr früh beginnt. Da Yoga ausgebucht ist und das Mark Fisher Fitness mir zu albern scheint, entscheide ich mich fürs Aerobic. Auch recht albern, wie sich bald herausstellen sollte. Überhaupt fühle ich mich ziemlich mies, als ich mich kurz vor 5 Uhr morgens aus dem Bett quäle, um rechtzeitig nach Manhattan zu kommen.

Als ich es zum Luxuskaufhaus Saks Fifth Avenue schaffe, wo die Party heute stattfindet, werde ich von einer Liveband und herzlichen Umarmungen empfangen. Wer mich kennt, weiss, dass ich ein ausgesprochener Morgenmuffel bin. Da braucht es schon mehr, um mich heiter zu stimmen. Der versprochene Kaffee war im Kaufhaus leider nicht zu finden, dafür viele Fitness-Wütige, massenhaft Kokosnusswasser und andere Superfood-Leckereien. Da machten sich die 40 Franken für die Party und Aerobic-Stunde immerhin bezahlt. Dennoch würde ich lieber zu fortgeschrittener Stunde meinen üblichen Kakerlaken- und Hundekot-Spiessrutenlauf durch die Strassen New Yorks absolvieren, als um diese Uhrzeit Sport zu treiben.

Aerobic, Daybreaker, NYC, Sport, Viva Bodyroll, Saks (neuere Version; bearbeitet)

Voller Körpereinsatz und leuchtende Schuhe beim Aerobic. Bild: Jennifer Zimmermann

Nun gibt es aber kein Zurück mehr. Wir greifen uns alle Kopfhörer und lauschen den Anweisungen der Aerobic-Lehrerin. Ich weiss nicht, wie viele Gojibeeren-Smoothies sie bereits intus hat, aber bei so viel Elan muss sogar ich mitturnen.

«Ich hab eine Idee: Lasst uns nach Aspen skifahren gehen!», schreit sie in ihr Headset und wackelt dabei mit ihren Hüften, als stünde sie auf Brettern. «JK», fügt sie an, für «just kidding» (nur Spass). Wer spricht, wie er Textnachrichten schreibt, ist mir suspekt, aber ihr Enthusiasmus ist bemerkenswert und die Menge lässt sich gerne mitreissen. Eine Stunde und etliche alberne Kommentare später («Oh shiiit! Hört ihr dieses Lied? / Und jetzt lasst schön den Kiefer hängen und lasst eure innere Diva raus!») sind alle schweissgebadet und aufgewärmt für den eigentlichen Anlass: die Tanzparty.

Ein bunt durchmischtes Publikum tanzte sich durch den Morgen. Bild: Andrew J. Rauner

«Hier kann ich mich selbst sein!»

Solomon, regelmässiger Daybreaker-Besucher

«Wir wollen wieder lernen, zu spielen!», sagt Radha Agrawal, die Mitgründerin von «Daybreaker». Sie und Matthew Brimer haben den Event vor vier Jahren ins Leben gerufen; ganz einfach, um wieder mehr Spass beim Ausgehen zu haben.

«Alle schauen aufs Telefon, sind betrunken und niemand tanzt mehr», so erlebte sie die Clubszene und hat kurzum eine Party organisiert, die gegenteiliger nicht sein könnte. Nüchtern, in aller Herrgottsfrühe und ohne Dresscode – nur Spass soll es machen. Was der 38-Jährigen zudem sehr wichtig ist:

«Wir wollen eine generationenübergreifende Gemeinschaft aufbauen. Wenn ich alt bin, will ich schliesslich auch nicht ins Altersheim abgeschoben werden. Wenn du dich um deine Gemeinschaft kümmerst, dann kümmert sie sich auch um dich. Wir sollten alle mehr Nächstenliebe praktizieren.»

Ganz im Sinne dieser Philosophie endet die Party mit einer rührseligen Szene: Es werden Flyer verteilt, auf denen steht:

«How will you see beauty today?»

Wie wirst du heute Schönheit sehen?

Die Antwort darauf ist ein Zitat von Audrey Hepburn. Am Boden sitzend, lesen wir es alle laut zusammen vor:

«For beautiful eyes, look for good in others; for beautiful lips, speak only words of kindness; and for poise, walk with the knowledge you are never alone.»

Um schöne Lippen zu haben, sprich nur freundliche Worte. Um schöne Augen zu haben, siehe das Gute in anderen. Und für eine gute Haltung, gehe mit dem Wissen, dass du niemals alleine bist.

Ich schwanke zwischen Entzücken und Fremdscham, aber als ich um mich blicke, sehe ich lauter glückselige Gesichter. Und spätestens als die Band Frank Sinatras «New York, New York» anstimmt, bin ich wieder versöhnt und schunkle mit meiner neu gefundenen Gemeinschaft im Takt.

7 Uhr morgens in New York: Diese Leute triffst du am Times Square

Auch das ist New York: Realität trifft Zugpendler – und zwar voll ins Gesicht!

Video: watson

Mehr mint gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weil Saison: 6 sexy Bärlauch-Rezepte für den Frühling

Es ist Bärlauchsaison! Ein Glück, wer einen eigenen Garten mit Bärlauchbewuchs hat – der kann ruckzuck gehörige Mengen ernten. Aber auch für uns Mindergesegneten ist es kein Ding der Unmöglichkeit, Bärlauch aufzuspüren, derart weitverbreitet ist das Kraut in unseren Breitengraden (und zur Not findet man ihn aktuell auch im Supermarkt beim Shopping-Lieferdienst). Wild geerntet ist es aber nicer, denn die Blüten lassen sich als hübsche Garnitur verwenden ... kurzum: Grund genug, ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel