DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Review

5 Gründe, wieso du dir unbedingt «Wonder Woman» anschauen MUSST

Bild: Warner Bros./DC
2004 hat der Film «Catwoman» dem Superheldinnen-Genre den Todesstoss versetzt. Nun versucht DC mit «Wonder Woman» einen Neustart. Ist das gelungen?
09.06.2017, 17:0129.07.2019, 12:06

Seit der «Batman»-Trilogie hat DC es nicht mehr geschafft, einen Superhelden-Film zu veröffentlichen, der nicht nur visuell, sondern auch erzählerisch überzeugt. Und nun kommt «Wonder Woman». Äch.

Klar, wir haben endlich wieder einen Film mit einer Superheldin als Hauptcharakter, aber wir erinnern uns mit Grauen an «Catwoman» mit Halle Berry aus dem Jahr 2004. Doch dann startete der Film vor zwei Wochen in den USA und die ersten Kritiken trudelten ein: 92% auf «Rotten Tomatoes», 8.2 auf «IDMB»? Ne, oder? Kann das wirklich sein? Ich habe den Film heute gesehen und muss sagen: Ja, es kann.

«Wonder Woman» ist eine Wucht und ich meine jetzt nicht nur visuell. Es fällt mir gerade wirklich schwer, nicht nur Positives über den Film zu schreiben. Ich mach es jetzt mal ganz einfach und nenne euch fünf Gründe, warum ihr euch «Wonder Woman» anschauen solltet.

1. Diana Prince aka. Wonder Woman

Bild: Warner Bros./DC

Ich hatte zu Beginn Angst, dass DC es irgendwie zu gut machen möchte und Wonder Woman zu einer lebenden Ein-Frau-Kampfmaschine stilisiert. Doch nichts da! Zwar ist Diana Prince eine durchtrainierte Kämpferin, doch das alles in einem Mass, das einem fast menschlich erscheint.

Überhaupt greift sie nur sehr selten zum Schwert, nämlich dann, wenn ihr Sinn für Gerechtigkeit sie dazu zwingt. Auch finde ich es schön, wie der Charakter sich während des Films entwickelt. Zwar sind ihre Erkenntnisse für den Zuschauer nicht wirklich etwas Neues, aber trotzdem relevant, da sie für die Geschichte wichtig sind.

Auch wunderbar ist ihre erfrischende Art, mit welcher sie andere Charaktere immer wieder auflaufen lässt. Dies resultiert nicht unbedingt daraus, dass sie besonders schlagfertig wäre, sondern aus ihrem unnachgiebigen Sinn, das Richtige zu tun und zwar nicht, weil das die Moral von ihr verlangt, sondern weil sie es einfach nicht anders kennt.

2. Der epischste Einführung eines neuen Superheldencharakters

Bild: Warner Bros. / DC

Wisst ihr, was ich in den letzten Jahren bei Superheldenfilmen vermisst habe? Eine Einführung eines Superhelden, die einen so richtig mitfiebern lässt. Und genau das schafft «Wonder Woman» endlich wieder.

Schritt für Schritt werden wir an die Superheldin, die Figur der Wonder Woman, herangeführt, auf die Folter gespannt, bis es dann endlich soweit ist: Wonder Woman tritt das erste Mal in ihrem Kostüm auf. Und wenn das passiert, wird es euch einen wohligen Schauder über den Rücken jagen.

3. Der Film ist lustig

Bild: Warner Bros/DC

«Wonder Woman» ist tatsächlich lustig. Es ist nicht so, dass ihr euch andauernd kaputt lachen werdet, aber es hat doch einige sehr amüsante Szenen im Film.

Dies hat vor allem zwei Gründe. Zum einen ist da die idealistische, naive Diana Prince, die plötzlich von ihrer Insel in eine Welt tritt, die sie nicht kennt. Hier hat uns Drehbuchautor Allan Heinberg einige sehr tolle Gespräche beschert. Mein Favorit: Als Steve Trevor Diana erklären muss, was eine Ehe ist und er schlussendlich selbst nicht mehr sicher ist, warum man eigentlich heiratet.

Grund Nummer zwei ist, dass nun plötzlich die Männer von einer Frau gerettet werden und das auch noch in einer Zeit, in welcher Frauen noch kaum Rechte hatten. Es ist höchst amüsant, mitanzusehen, wie sich die männlichen Mitstreiter von Wonder Woman immer mal wieder den Hintern retten lassen müssen. Sehr schön auch, wie in einer Szene sogar Superman parodiert wird.

4. Visuell ist der Film eine Wucht

Bild: Warner Bros/DC

Ja, schon klar. Die Visualisierung ist nicht alles und bei genügend Budget auch nichts Besonderes mehr. Doch die Szenen der kämpfenden Amazonen sind einfach nur WOW!

Hier wurde wirklich alles ausgepackt, was die moderne Bildgestaltung zulässt. Vor allem der (sparsame) Einsatz von Slow-Motion-Szenen gibt den Kämpfen das gewisse Etwas. Natürlich wird an der einen oder anderen Stelle auch etwas übertrieben, aber nicht so, dass es wirklich anfängt zu stören. Und als Wonder Woman einen ganzen Kirchturm zerlegt, hab ich mich wie ein kleines Kind gefreut und das obwohl ich sonst nicht auf solchen Bombast stehe.

5. Es wurde nicht übertrieben

Bild: Warner Bros/DC

Ich habe ein bisschen erwartet, dass DC uns jetzt 141 Minuten lang unter die Nase reibt, dass sie jetzt endlich eine Superheldin haben. Aber nichts da!

Es war nicht wichtig für die Geschichte, dass sie jetzt eine Frau ist. Auch wurden Männer nicht wie Deppen dargestellt, um herauszustreichen, wie toll und grossartig Wonder Woman doch ist. Klar, die Männerwelt kriegt ihr Fett weg, aber das macht der Film oftmals geschickt und so, dass es auch der Obermacho verkraften dürfte.

Und was war nicht so gut?

Ganz ohne Kritik kann ich den Film dann aber doch nicht durchkommen lassen.

Leider konnte man sich nicht verkneifen, doch noch eine Liebesgeschichte miteinzubauen. Nicht, dass ich etwas gegen Liebesgeschichten habe, aber hier wirkt es irgendwie schon fast wie ein Makel, dass sich jetzt Wonder Woman doch noch in den einen Typen verliebt.

Und auch der Schluss des Films, den ich euch jetzt natürlich nicht verraten kann, kratzt etwas am zuvor toll aufgebauten Charakter der Wonder Woman. Man fragt sich dann einfach:

Hätte «Wonder Man» auch mit diesen letzten Worten geendet?

Meine Wertung:
8 von 10 Wahrheitslassos

Schweizer Kinostart: 15. Juni 2017

Trailer auf Deutsch:

Kommende Filme aus dem DC-Superhelden-Universum

1 / 13
Kommende Filme aus dem DC-Superhelden-Universum
quelle: warner bros/dc comics
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

James Fridman – der Photoshop-Troll – hat wieder zugeschlagen

Es gibt Leute, die sagen, wer James Fridman nicht kennt, kennt das Internet nicht. Diese Aussage mag etwas gar gewagt sein, aber Fakt ist, dass James Fridman eine Legende ist.

Seit Jahren unterhält er das Internet mit seinen Photoshop-Skills. Leute können ihm ihr Foto mit dem Änderungswunsch senden. Manchmal kommt er diesem Wunsch nach – und manchmal interpretiert er den Wunsch auf seine eigene Weise.

Es ist Zeit, wieder mal seine neusten Werke zu begutachten.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel