DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kommentar

Design-Fail bei BMW, Alfa und Co. – wohin mit dem Nummernschild?

29.09.2020, 19:5030.09.2020, 08:16

Ursprünglich sollte dies ein Kommentar zum Design des neuen 4er-BMW werden, denn SHITMONN, WIE SIEHT DAS DENN AUS???

<em>*Darth-Vader-Atmen* ...</em>
*Darth-Vader-Atmen* ...Bild: bmw

Dass der Hitlerschnauz Doppelniere-Kühlergrill weiterhin ein fixes Designelement von BMW ist, ist verständlich. Schliesslich möchte man nicht auf ein Markenzeichen verzichten, das seit 1933 zum Brand gehört und ein Erkennungsmerkmal ist. Logisch. Bloss ... uff. Nochmals: Wie sieht das denn aus?

Aber dann fällt noch eine spezifische Absurdität am neusten BMW-Design auf: die Platzierung des Nummernschilds.

<em>Hand vors Maul!</em>
Hand vors Maul!Bild: bmw

Ob man nun den neuen Look hässlich oder schön findet – Fakt ist, dass das Autokennzeichen dem Design einen Strich durch die Rechnung macht.

Bei der Pressepräsentation des Konzeptautos anno 2019 montierten die Bayern ein Plexiglas-Ding vorne. Was Betrug ist. So tun, als gäbe es Nummernschilder nicht.

<em>The Killer Bunny of Caerbannog ist auch so hässlich.</em>
The Killer Bunny of Caerbannog ist auch so hässlich.Bild: shutterstock

Und unlängst schon wieder, bei der Präsentation des elektrischen Concept i4:

<em>Und weshalb zum Geier braucht's bei einem EV eigentlich einen Kühlergrill?? Okay, okay – anderes Thema, ich weiss ...</em>
Und weshalb zum Geier braucht's bei einem EV eigentlich einen Kühlergrill?? Okay, okay – anderes Thema, ich weiss ...Bild: bmw

Womit man nach kurzer Überlegung feststellt: Stimmt! Es gibt ja jenste Autos, die scheinbar in der irrigen Annahme entworfen wurden, dass frontmontierte Kennzeichenschilder schlicht nicht existieren. Eine kurze Web-Recherche ergibt, dass das Webzine Jalopnik bereits das Thema dokumentierte – mit diesem handlichen Gif dazu:

Animiertes GIFGIF abspielen
Gute Frage.gif: jalopnik

Richtig. Der hier gezeigte Alfa Romeo Giulia ist auch so ein Kandidat. Ein gelungenes Design ... das man mit einem Blech-Rechteck verunstalten darf. Die eleganteste Lösung – und die, welche am häufigsten praktiziert wird – ist: vorne links, am unteren Spoiler.

<em>Okay. Ginge bei uns vielleicht auch.</em>
Okay. Ginge bei uns vielleicht auch.Bild: giuliaforums.com

Dabei haben wir in der Schweiz das Glück, dass Frontschilder kleiner dimensioniert sind als in den meisten Ländern. EU-Nummernschilder? Na ja:

<em>Sieht aus, als hätte man die Preisschilder dran gelassen.</em>
Sieht aus, als hätte man die Preisschilder dran gelassen.Bild: fca

Aber das Problem gibt es schon länger. Gewisse Autodesigner weigerten sich schlicht, Frontschilder anzuerkennen. Das kunstvolle Design durch weltliches Gefrickel kompromittieren? Niemals! Fallbeispiel:

Jaguar E-Type. Laut Enzo Ferrari «das schönste Auto der Welt» ... und dann muss man ein rechteckiges Stück Blech vorne drauf klatschen? In Grossbritannien löst man diesen Fall mit einem Kleber auf der Motorhaube wie im obenstehenden Bild. Ob das nun besser oder schlechter als ein Schild ist, bleibe dahingestellt. Und in der Schweiz geht das wohl nicht, da hierzulande dahingehend sowieso so ziemlich alles verboten ist.

Für Design-Puristen gibt es aber Lösungen. Da wäre etwa dieses ebenso lustige wie fragwürdige Gadget:

Oder man könnte gleich von Anfang an das Kennzeichenschild in das Design integrieren, hä? So etwa wie beim 1966er Chevrolet Impala:

Bild: shutterstock

Oder – ganz elegant – wie beim Citroën SM aus dem Jahr 1970:

Bild: shutterstock

Autohersteller müssten sich einfach damit abfinden und akzeptieren, dass Nummernschilder nun mal existieren, und diese gleich von Anfang an ins Design integrieren und nicht mit Plexiglas-Platten oder Ähnlichem herumalbern.

Gerade heute mit der fortschreitenden Elektrisierung sollte dies mehr denn je möglich sein, da Kühlergrills hinfällig sind. Wenn Designer schon mit der Flut von technischen Vorgaben wie Scheinwerfer-Höhe oder fussgängerkompatiblen Knautschzonen fertig werden können und dabei trotzdem gutaussehende Autos entwerfen können, sollte die Banalität eines Nummernschilds überwindbar sein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

17 Auto-Designs, die ähnlich polarisierten wie der Tesla-Truck

1 / 20
17 Auto-Designs, die ähnlich polarisierten wie der Tesla-Truck
quelle: fristartmuseum.org / fristartmuseum.org
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

121 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
maylander
29.09.2020 20:18registriert September 2018
Das Design ist Zielgruppengerecht.

Macht auch optisch Krach und passt super zu den Typen die solche Autos leasen.
513143
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thorium
29.09.2020 20:11registriert August 2019
Der BMW im ersten Foto sieht wirklich aus wie ein Teenager mit Zahnspangen. Sehr schade.
30132
Melden
Zum Kommentar
avatar
Triple
29.09.2020 19:59registriert Juli 2015
Geht gar nicht, die eh schon hässliche Schnauze ist damit komplett zerstört. Oder halt hässlich plus hässlich gleich schön 🤔
22937
Melden
Zum Kommentar
121
Wir zeigen dir 28 «Schätze», die du so nur in der Brocki findest

Es ist jedes Mal ein Abenteuer, der Ausflug ins Brocki. Ein Ort, an dem Dinge zusammenkommen, die wir uns im Leben nicht hätten vorstellen können, dass es sie überhaupt gibt. Und noch erstaunlicher: Dinge, die tatsächlich jemand mal bewusst gekauft hat. Aber ja, es hat dann ja auch seinen Grund, warum sie ihren Weg in den Secondhandladen gefunden haben.

Zur Story