Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das 1x1 der Graffiti-Szene: «Streetart ist wie Rockmusik, Graffiti ist wie Rap»

Die iranischen Brüder Icy and Sot sind bekannt für ihre politische Kunst.  alle Bilder: Jennifer Zimmermann



Bevor es losgeht, zuerst noch eine kleine Einführung:

Graffiti-Jargon

all city: Wenn der Name eines writers in der ganzen Stadt zu finden ist.
bomb: «To go out bombing» oder «to bomb a place» bedeutet, ganz viele throws zu machen.
bubble letter: Blasenförmige Buchstaben
crew: Writer arbeiten zusammen in crews und können zu mehreren gehören; Mitglied kann nur werden, wer eingeladen wird. Meist haben die crews Namen mit drei Buchstaben, wie TMR (the mob rules).
deface/diss: Ein writer verunstaltet die Kunst eines anderen, indem er seinen eigenen Namen, einen beleidigenden Schriftzug oder seine eigene Kunst darüber anbringt.
piece: Die Stufe nach einem throw; das Kunstwerk ist grösser, detaillierter und elaborierter.
roller: Tags, die mithilfe eines Farbrollers angebracht werden
slap: Ein tag auf einem Kleber
stencil art: Mit Schablonen (engl. stencil) gefertigte Kunst
tag: Name des writers, der an so vielen Orten wie möglich angebracht wird; der Beginn einer jeden Karriere.
throw(ie)/throw up: Grosses Graffiti mit bubble letters (engl. throw = werfen).
to be up: Writer wollen «auf» den Wänden sein und gesehen werden.
writer: Ein Graffiti-Künstler 

«Wenn ich in einer Stadt die tags meiner Freunde sehe, erscheint sie mir viel freundlicher», sagt Simon. Für viele ist es bloss Geschmier, für Simon machen Graffitis eine Stadt mehr zu einem Zuhause. Seit zwölf Jahren lebt der Graffiti-, Streetart- und Fahrrad-Nerd in New York. Er engagiert sich in seiner Freizeit ehrenamtlich für die New Yorker Umweltschutzgruppe Time's Up und führt heute ein Dutzend Interessierte mit dem Fahrrad auf einer Gratistour durch die New Yorker Bezirke Williamsburg und Bushwick, wo eine Wand farbiger ist als die nächste.

Zuerst führt er uns ins Einmaleins dieser Kunst ein:

«Streetart ist wie Rockmusik, Graffiti ist wie Rap – Streetart kann alles, Graffiti folgt bestimmten Regeln.»

Streetart und Graffiti sind zwei verschiedene künstlerische Disziplinen, denen gemeinsam ist, dass beide öffentliche Kunstformen sind. Streetart ist in der Regel legal und wird von Kunststudierenden oder ausgebildeten Künstlern gemacht. Graffitis hingegen sind in den meisten Fällen illegal und Simon bezeichnet sie als urbane Volkskunst, die in den 70er-Jahren in New York und Philadelphia zeitgleich mit urbaner Rap-Musik entstanden.

Bei Graffitis geht es in erster Linie darum, seinen Namen überall anzubringen. Man will up sein, am besten all city. Graffiti-Künstler (writer) fangen alle klein an und zwar mit tags. Die writer bringen ihre Namen beziehungsweise Pseudonyme mit Markern oder Tipp-Ex an allen Oberflächen an, die sie finden können. Oder sie verewigen sich, indem sie ihre Namen mit Glasscherben in Oberflächen einritzen oder mit Säure in Glas ätzen.

NYC, Streetart, Graffiti, Time's Up

Tags und slaps in allen Farben und Formen.

Aus den Styles dieser tags entwickeln sich dann die eigentlichen Graffitis. Sogenannte throws sind grosse Graffitis mit eingefüllten bubble letters. Die elaborierte Version eines throws ist das piece, das noch grösser und detaillierter ist. Tags und throws sind in der Regel illegal und müssen so schnell wie möglich gemacht (an die Wand «geworfen») werden, pieces sind meistens legal, sprich der writer hat die Erlaubnis des Hausbesitzers oder wurde von diesem sogar aufgeboten.

Zwei throws:

NYC, Streetart, Graffiti, Time's Up

Links ein throw von DAK (der PPP crew), rechts eines von PDOG (der SR crew). Wie viele Künstler, die vor allem illegale throws machen, haben diese beiden kein Instagram-Profil. 

Ein piece:

NYC, Streetart, Graffiti, Williamsburg, Bushwick

Wer wissen will, wo die neusten Graffitis in New York sind, folgt am besten JRC auf Instagram.

Im gentrifizierten Bezirk Williamsburg – vor allem entlang der Subway-Linien J, M, und Z, wo tausende Menschen täglich vorbeifahren – sind alle erdenklichen Oberflächen voll mit Kunst.

Farbiges Williamsburg:

Während der Brooklyner Bezirk Williamsburg seit Jahren immer teurer und mehr zum Mainstream wird, ziehen die Künstler und Lebenskünstler weiter nach Südosten, unter anderem ins benachbarte und zurzeit noch etwas billigere Bushwick. Die vielen alten Industriegebäude bieten perfekte Fassaden für ihre Kunst und die Innenräume wurden zu stylishen Loftwohnungen umfunktioniert.

Bushwick: Herz der Streetart- und Graffiti-Szene

Die unzähligen Graffitis in Bushwick machen dies zum perfekten Ort für unseren Tourenführer Simon, um uns einen Kurzabriss über die unterschiedlichen Stile zu geben, die sich über die Jahre entwickelt haben. Die hier gezeigten Werke befinden sich mehrheitlich nördlich der Subwaystation «Jefferson St» der L-Linie.

70er- und 80er-Jahre: bubble letters

NYC, Streetart, Graffiti, Williamsburg, Bushwick

Die Künstler Saint und Sentrock gehören zur crew TMR (the mob rules, siehe Schriftzug unten rechts in Rot), die seit den Anfängen der Graffiti-Szene in New York mit dabei sind.  

90er-Jahre: wild style

NYC, Streetart, Graffiti, Williamsburg, Bushwick

Trace fing in den 90er-Jahren an zu sprayen, was sich in seinem wild style widerspiegelt.

90er-Jahre und 2000er: je unleserlicher, desto besser

NYC, Streetart, Graffiti, Williamsburg, Bushwick

Hoacs (links) hat die Erlaubnis der Hausbesitzer, ganze Strassenzüge (Bogart und Meadow St) in Bushwick zu bemalen. Er und seine crew TMR gestalten sie alle paar Wochen neu. Scan (rechts) ist ein Künstler aus Toronto. 

NYC, Streetart, Graffiti, Williamsburg, Bushwick

Simon erklärt, wie man dieses piece von ROACHI «liest»: Links in weisser Schrift sind shout outs (engl. shout out to = zurufen) an HOACS und TRACE, das Space-Männchen oben links ist ebenfalls eine Hommage an HOACS. Unten in violetter Schrift verweist ROACHI auf seine crews.  

Wie Streetart nach Bushwick kam

Um die Entstehung der Streetart-Szene in Bushwick rankt sich eine spannende Geschichte: Noch vor wenigen Jahren wollte niemand diesen drogenverseuchten, rauen Bezirk besuchen und die Graffitis waren Zeugnis dieses von Gewalt geprägten Ortes. Bis Joe Ficalora, der in Bushwick geboren wurde und hier aufwuchs, The Bushwick Collective gründete. Er lud Streetartists aus New York und aller Welt ein, Bushwick zu schmücken. Seither «kuratiert» er die Wände rund um St.Nicholas Ave und Troutman St. Für ihre Werke werden die Künstler nicht bezahlt, aber sie dürfen mit dem Einverständnis der Hausbesitzer die Wände legal bemalen (im Gegensatz zu den illegalen Graffitis).

Den Anstoss zur Gründung des Bushwick Collective gaben traurige Ereignisse: Joe Ficalora's Vater starb als er 12 Jahre alt war. Er wurde in der Nachbarschaft ausgeraubt und niedergestochen. Im Jahr 2011 starb seine Mutter an einem Hirntumor. Egal, wohin Ficalora schaute, wurde er an seine Vergangenheit erinnert. So kam ihm die Idee, seine Umgebung zu verändern, auch wenn er bis dahin nichts mit Kunst am Hut hatte.

Seit der Gründung des Bushwick Collective im Jahr 2012 hat sich die Nachbarschaft komplett verwandelt: Die Kunst lockte Touristen an; teure Läden, Restaurants, Coffeeshops und Bars liessen nicht lange auf sich warten und so steigen auch hier die Mieten immer weiter. Das gefällt vor allem den Graffiti-Künstlern nicht, die sich verdrängt fühlen, was sich in den gedissten Streetart-Werken zeigt.

Das Faszinierende an dieser Szene ist aber mitunter, dass sie sich in einem stetigem Wandel befindet, sodass auch die disses nicht von langer Dauer sind: Alle paar Wochen fahren die Künstler mit Lastwagen beladen mit Farbeimern, Bier und Lautsprechern vor und feiern eine grosse Party, während sie die Wände neu gestalten. Wer diese Werke noch live sehen will, muss sich mit dem New York Trip also beeilen. Wer es erst später schafft, dem sei garantiert, dass auch dann die Wände mit neuen Kunstwerken glänzen.

NYC, Streetart, Graffiti, Williamsburg, Bushwick

Chorboogie gehört zum Bushwick Collective und dürfte nicht erfreut darüber sein, dass sein Werk gedisst wurde.

Sprayen gegen die Krise: Athener malen ihren Frust an die Wand

Zu Besuch bei der 86-jährigen Sprayerin aus Bern:

abspielen

Mehr mint gibt's hier:

Die 10 erfolgreichsten Action-Filme mit einer Heldin als Hauptfigur

Link zum Artikel

Die 3. Staffel «Stranger Things» verändert alles – hier ist der erste Trailer

Link zum Artikel

Frühlings-Lifehack! So hast du dir deine Schuhe noch nie zugeschnürt

Link zum Artikel

Netflix bringt eine «Maddie»-Doku – doch die Eltern wollten damit nichts zu tun haben

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Miley Cyrus nackt auf Instagram 😱 – dabei will sie doch nur «Love & Peace»

Link zum Artikel

User unser, du kleiner Einfallspinsel, diese Wörter hast du früher falsch gesagt

Link zum Artikel

Nach «Bandersnatch» – Netflix kündigt neue interaktive Serie an mit Bear Grylls

Link zum Artikel

DAS ist der grösste Stress der Schweizer (es ist nicht Familie. Und auch nicht Gesundheit)

Link zum Artikel

Klaas hat einen «Tatort für Millennials» gedreht – das Resultat ist grossartig

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

12 Muttermale, die durch kreative Tattoos zu Kunstwerken wurden

Link zum Artikel

8 Shots, die man mir dauernd andrehen will, ich ABER NICHT WILL, VERDAMMT!

Link zum Artikel

Mit 24 erblindet und trotzdem erfüllt sich Magda ihre Träume

Link zum Artikel

9 Filmklassiker, die du jetzt auf Netflix und Co. streamen kannst

Link zum Artikel

Wir haben unser Leben lang Ananas falsch gegessen 😱 (so geht's richtig)

Link zum Artikel

Happy Birthday, Barbie! 8 watsons erzählen von ihren alten Puppen

Link zum Artikel

Gratulation! Tennis-Legende Martina Hingis ist Mami geworden

Link zum Artikel

Noch «8 Tage» bis zum Weltuntergang – das ist die letzte Warnung (für Serien-Fans)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Hast du das Zeug zum «Ninja Warrior»? Jetzt kannst du es beweisen

Link zum Artikel

Ein Artikel, der beweist, dass ich Suff-SMS-Sandro NICHT vermisse (ok vielleicht doch)

Link zum Artikel

Chinesische «Harry Potter»-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

Hipster sehen alle gleich aus – und hier kommen gleich 2 Beweise

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Die Freuden und Leiden einer Zürcherin, die kaum Abfall produziert

Link zum Artikel

Nein, DU weinst!!! – 16 Bilder, die dich möglicherweise zum Heulen bringen

Link zum Artikel

Der wohl bekannteste Igel der Instagram-Welt ist gestorben

Link zum Artikel

Jamie Oliver hat 8 Carbonara-Variationen präsentiert ... und ich bin mal SEHR skeptisch

Link zum Artikel

5 Spiele voller Wikinger und Trolle für alle Skandinavien-Fans

Link zum Artikel

Sex während der Periode – was muss ich wissen?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Digital Swiss 22.08.2017 11:17
    Highlight Highlight Streetart ist dann eher POP.
    • Balikc 24.08.2017 14:06
      Highlight Highlight Wie in der Musik sind die Grenzen fliessend und das Einordnen oft Ansichtssache.
  • Knut Knallmann 22.08.2017 11:04
    Highlight Highlight Kunstvolle, grosse Graffitis hab ich gerne. Lustlose, hingeschmierte Tags hingegen find ich unnötig wie selten etwas...
  • L1am 22.08.2017 10:26
    Highlight Highlight Irgendwie schön... Da möchte ich auch gleich hin. Danke für den Tipp :)
  • Melsqy 21.08.2017 16:59
    Highlight Highlight Cool, sehr spannend! Mehr solche fundierten Artikel, bitte.

13 Bilder eines japanischen Künstlers, die dich nachdenklich stimmen werden

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte... Jedenfalls fühlt man sich so, wenn man die Illustrationen des mysteriösen japanischen Künstlers Avogado6 betrachtet.

Der Illustrator und Video-Cutter teilt nicht viele Informationen über sein persönliches Leben. «Ich bin eine gewöhnliche Person, die gerne Chemie mag», schreibt der Künstler auf Twitter. Aber seine Arbeiten sind weit entfernt von gewöhnlich.

Avogado6 schafft es, gehaltvolle und lebendige Bilder zu erschaffen, indem er Gefühle und Emotionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel