DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So viele Dates braucht es, bis ein Fuckbuddy zur «ernsthaften» Beziehung wird

Ob aus dem Flirt eine Kleinfamilie oder nur eine dreimonatige Phase emotionaler Verwirrung wird, lässt sich erst nach 20 Dates sagen. Das behauptet zumindest die folgende Studie.
19.06.2018, 20:0120.06.2018, 13:29

Es ist eine Frage, die niemals jemand gerne stellt: Sind wir jetzt zusammen? Also so richtig? Exklusive Partnerschaft? Nur du und ich?

Auch nach jahrzehntelanger Erfahrung bringt jenes Rätsel bodenständige Menschen dazu, nach wirren Forumsdiskussionen in Netz zu suchen («Sind wir ein Paar, wenn er mich seiner Mutter vorgestellt hat?»). Eine Gruppe von kalifornischen Forscherinnen will das Gefühlswirrwarr bei sich anbahnenden Beziehungen nun etwas entwirren: Sie haben untersucht und herausgefunden, wie viele Dates es braucht, bis es ernst wird.

Zum ersten Mal, heisst es im Publikationspapier, habe man eine funktionierende Technik entwickelt, mit der man die Entwicklungsphase sowohl von Langzeit- wie auch von Kurzzeitbeziehungen erforschen kann. Mit empirischen Daten will das Forscherinnen-Team nun den Unterschied zwischen Liebe, Affäre und emotionalen Herz- und Hirngespinsten herausgefunden haben. 

Was wurde gemacht?

Insgesamt haben innerhalb der Studie 800 Menschen ihre vergangenen Beziehungen rekonstruiert: Vom Kennenlernen über den ersten Sex bis hin zur Trennung. Daraus zeichneten die Forschenden verschiedene Verlaufskurven. Eine zeigt das An- und Absteigen des sexuellen Begehrens, eine andere dokumentiert die Intensität von Fürsorge und zwei weitere zeigen den Verlauf von Selbstvermarktung und romantischem Interesse auf. 

Ein Beispiel zum Verlauf/Entwicklung einer Affäre.
Ein Beispiel zum Verlauf/Entwicklung einer Affäre.screenshot: journal of psychology

Was ist dabei rausgekommen?

Überraschenderweise sollen sich Affären und Liebesbeziehung zu Beginn praktisch identisch entwickeln. Das heisst, dass die Anteile von sexuellem Begehren, romantischem Interesse, Fürsorge und Selbstvermarktung im Schnitt die gleichen sind, egal ob das Verhältnis in einem halbvollen Kondom endet oder sich zu einer Kleinfamilie mit Golden Retriever und Reihenhäuschen entwickelt.

Zu Beginn sei tendenziell immer beides, sowohl romantisches wie auch sexuelles Interesse, vorhanden. Und diese beiden Begehren steigern sich, bis ungefähr nach dem zwanzigsten Date ein Bruch geschieht. Erst dann weichen die Kurven voneinander ab; zeigen eine starke Zu- oder eben eine starke Abnahme der Romantik. Ebenfalls interessant ist, dass die Brüche, das heisst die sich rauskristallisierende Entwicklung eines Verhältnisses, meistens erst dann ersichtlich werden, wenn man schon mindestens einmal zusammen im Bett gewesen ist.

Die Studienteilnehmenden erklärten vermehrt, dass sie sich über das tatsächliche Interesse an einem Menschen erst nach dem ersten Sex wirklich bewusst werden würden. Vorher dominiere eine Art verwirrende Aufregung.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Was bedeutet das für mich?

Gehen wir von zwei Dates pro Woche aus, dann vergehen bis zum zwanzigsten Date zwei bis drei Monate. Diese Zeit muss man sich laut der Studie nehmen bzw. investieren, um sich seinen Gefühlen bewusst zu werden. Die Frage, ob man nun mit jenem Mensch zusammen sein will, klärt sich anhand der Stimmungskurven dann eindeutig. Aber eben erst ab einem gewissen Punkt.

Der Psychologieprofessor Paul Eastwick, der die Forschungsgruppe begleitet hat, fasst das im Fachmagazin der Universät Kalifornien in Davis folgendermassen zusammen:

«Erst nach Wochen oder Monaten zeigen sich in den Entwicklungskurven von Langzeit- und Kurzzeitbeziehungen Unterschiede. Am Anfang lässt sich kaum vorhersehen, ob aus einer Verbindung etwas Ernstes wird oder nicht.»

In der Studien-Publikation schreiben die Forschenden zum Schluss, dass das Schicksal einer potenziellen Partnerschaft so unvorhersehbar sei wie der Dow Jones. Was für uns so viel heisst, dass sowohl Aktien wie auch Menschen schlechte Investitionen sein können. Bei letzterem beträgt der Risikoeinsatz allerdings nur 20 Dates.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

(jin)

Die Geschichten aus dem Leben von Stadtmensch und Sex-Bloggerin Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tinder-Tipp: Lass die Finger von diesen 11 Tinder-Typen!

Video: watson/Lya Saxer, Knackeboul, Madeleine Sigrist

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
olmabrotwurschtmitbürli #wurstkäseszenario
19.06.2018 20:12registriert Juni 2017
Zusammengefasst: Erst nach einiger Zeit lässt sich sagen, ob die Beziehung einige Zeit hält?
2243
Melden
Zum Kommentar
avatar
The Count
19.06.2018 20:29registriert Juni 2018
Es braucht weder eine Studie noch eine bestimmte Anzahl Dates um diese Frage zu beantworten. Respekt und eine ehrliche und offene Kommunikation reichen völlig.
14818
Melden
Zum Kommentar
avatar
G.
19.06.2018 23:05registriert Dezember 2014
Romantische Selbstvermarktung...

😂😂😂😂😂😂😂
231
Melden
Zum Kommentar
14
Preisgekrönter Filmemacher: «Wir sind eine sehr, sehr gewalttätige Spezies»

Der rumänische Regisseur Cristian Mungiu hat mit Blick auf den Krieg in der Ukraine die Gewalttätigkeit der Menschheit hervorgehoben. «Wir sind eine sehr, sehr gewalttätige Spezies von Tieren», sagte der 54-Jährige am Sonntag in Cannes. «Und wir brauchen sehr, sehr wenig, um den anderen als Feind zu identifizieren, und das können Sie aktuell im Ukrainekrieg sehen.»

Zur Story