DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum wir es scheisse finden, wenn verheiratete Paare keine Kinder wollen

Bild: shutterstock
«Ich mag Kinder, aber selber will ich keine.» – Mit dieser Aussage erntet man auch heute noch viel Missgunst, wie eine neue Studie zeigt.
15.03.2017, 17:1016.03.2017, 06:40

Ausbildung und Karriere haben heute einen höheren Stellenwert für Leute in den Mittzwanzigern, als das Gründen einer Kleinfamilie. Daten des Bundesamts für Statistik zeigen, dass die Geburtenrate seit den 60er-Jahren auf die Hälfte geschrumpft ist. Von durchschnittlich fast drei Kindern auf anderthalb pro Frau.

Trotz dieses Trends sind Leute, die sich bewusst gegen Kinder entscheiden sozial geächtet, wie eine aktuelle Studie herausgefunden hat.

Bild: shutterstock

Leslie Ashburn-Nardo lehrt Psychologie an der Universität von Indianapolis. Sie hat sich dem Phänomen der «verachteten Kinderlosen» angenommen und will heraus finden, worauf die besagte Missgunst aufbaut.  

«Durch die Medien, durch Eltern und Kollegen lernen wir, dass ‹Kinderkriegen› nicht nur typisch ist, sondern auch von uns erwartet wird.» 
Leslie Ashburn-Nardo

Für ihre Studie hat die Psychologie-Professorin 197 Testpersonen angeworben. Zunächst wurde den Teilnehmern gesagt, dass es bei dem Test um die menschliche Intuition gehe und darum, wie gut sie die Zukunft einschätzen können.

Anschliessend lasen die Probanden vier Geschichten von verheirateten Paaren. Die fiktiven Storys unterschieden sich lediglich darin, ob sich die Paare Kinder wünschen oder ob sie sich bewusst dagegen entscheiden. 


illustration: shutterstock

Aufgrund dieser Angaben mussten die Studienteilnehmer die psychische Zufriedenheit der skizzierten Paare einschätzen. Das Ergebnis: Auf psychischer Ebene wurden die willentlich kinderlosen Männer und Frauen als deutlich weniger erfüllt eingeschätzt. Zudem stellte Ashburn-Nardo fest, «dass den kinderlosen Paaren krasse moralische Vorwürfe gemacht werden.» Dabei kommen Gefühle wie Wut und Ekel ins Spiel.   

«Keine Kinder zu haben wird nicht nur als ungewöhnlich, sondern auch als falsch betrachtet.»
Leslie Ashburn-Nardo
bild: imgur

«Kinderlose Frauen sind an ihrem Elend selber Schuld, wenn sie sich gegen das Kinderkriegen entscheiden», lautet eine Argumentation der moralischen Apostel. Die Autorin der Studie sieht darin einen Beweis, dass die Erwartungen und Vorstellungen, die wir an Menschen haben, noch immer stark an das Geschlecht gekoppelt sind: «Mich hat überrascht, dass sowohl Männer als auch Frauen stigmatisiert werden, wenn sie sich entscheiden, keine Kinder zu bekommen.» Die Gesellschaft beharrt anscheinend noch immer darauf, dass aus Jungs einmal ein Vater und aus Mädchen mal eine Mutter werden muss.

Für Ashburn-Nardo sind die Ergebnisse ihrer Studie denn auch eine Erklärung für die polarisierende Abtreibungs-Debatte: «Da Elternsein als moralisches Gebot betrachtet wird – also etwas, das von uns erwartet wird – darf die Freiheit, das ‹Elternwerden› durch eine Abtreibung zu verhindern, nicht bestehen. Das finde ich schrecklich und vor allem extrem antiquiert.»

Das Schöne an der Moral ist, dass sie veränderlich ist. Das Hässliche ist, dass das fast niemand weiss.
Redensart

Schon Vorgängerstudien aus den 70er-, 80er- und 90er-Jahren kamen zu ähnlichen Ergebnissen. Die amerikanische Psychologin ist deshalb pessimistisch gestimmt. Sie bedauert, dass es trotz des massiven Wandels, den die Gesellschaft in den letzten 40 Jahren begangen hat, noch immer «Imperative gibt, die den Menschen vorgaukeln, sie seien nicht frei.» Wenigstens wissen wir nun, dass es eine Frage der Moral ist. Und die Moral ist ja bekanntlich wandelbar. 

Was meinst du?

Bei diesen Comics versteht man jede Frau, die sich gegen eine Schwangerschaft entscheidet:

1 / 16
Das erwartet dich während der Schwangerschaft
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

101 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Asmodeus 3/3
15.03.2017 17:27registriert Dezember 2014
Jedesmal wenn mir jemand Vorwürfe machen will, dass ich verheiratet bin und keine Kinder habe, sage ich ihr direkt ins Gesicht, dass wir keine Kinder haben können.

Mei was schauen die Pfeifen gleich bedröppelt und schämen sich zurecht.
1768
Melden
Zum Kommentar
avatar
Menel
15.03.2017 17:48registriert Februar 2015
Ich verstehe eh nicht, wieso es überhaupt jemanden interessiert, was andere tun. Ich definiere mich ja über mich selbst und nicht über andere. Wie kann mich das dann stören? Finde es immer schön, wenn jemand seinen Lebensentwurf leben kann und damit glücklich ist.
1264
Melden
Zum Kommentar
avatar
who cares?
15.03.2017 17:42registriert November 2014
"Warum wir es scheisse finden..." bin ich jetzt auf Vice? Ein bisschen Niveau darf sich Watson schon noch erlauben. Auch wenn es jetzt mint ist.
1135
Melden
Zum Kommentar
101
Spulst du Serien-Intros nie vor? Dann wirst du dieses Quiz ohne Probleme meistern
Bei diesem Quiz bist du nur gut, wenn du während den Serien-Intros keine Pinkelpause machst.

Die einen lieben sie, die anderen spulen konsequent immer vor, wenn sie kommen: Intros. Doch es ist unumstritten, dass es einige super Intros gibt, die man einfach als Serienjunkie kennen muss.

Zur Story