Schweiz
Kommentar

Hallo Frau, jetzt sei doch einfach mal KEIN OPFER!

John William Waterhouse «The Lady of Shalott» Frau Opfer
Schön blöd: Die Lady of Shalott aus der Artussage hatte Liebeskummer, doch anstatt sich einen andern zu suchen, war sie lieber ein Opfer, legte sich ohne Essen in ein Bötchen und liess sich damit treiben ...Bild: wikimedia
Kommentar

Hallo Frau, sei doch einfach mal KEIN OPFER! Plädoyer gegen den wehleidigen Intim-Feminismus

16.08.2016, 13:3517.08.2016, 20:24
Simone Meier
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Der Feminismus frustriert mich gerade total. Weil in seinem Namen Horden von Frauen in einen Opferfuror verfallen, der klingt, als befänden wir uns in den grauen 70er- und 80er-Jahren. Als Feministinnen lila Wollkissen in Vaginaform strickten und Bücher lasen, in denen die Frau zu einer einzigen, grossen, gesellschaftlich zugerichteten Problemzone und irgendwann wahnsinnig wurde.

Also: Natürlich hat die Welt riesige geschlechterspezifische Probleme. Es ist grässlich, dass in Russland häusliche Gewalt neu wieder straffrei ist. Dass in der Türkei Sex mit Minderjährigen wieder erlaubt sein soll. Dass es der Täter von Salez ganz klar auf Frauen abgesehen hatte. Es grenzt an Irrsinn, dass 2016 in Italien bereits 76 Frauen von ihren Männern grausam ermordet wurden, erschlagen, erstochen, vergiftet, verbrannt, mit Säure übergossen. Und, und, und. Das sind Backlash-Erscheinungen vom Schlimmsten. Das muss uns Sorgen machen.

Wir sagen: Ich bin ein Opfer der Medien, der Männer, irgendwelcher Mechanismen. 

Aber was tun wir? Also wir privilegierten, weissen, mitteleuropäischen Feministinnen mit Bildungshintergrund? Helfen wir den Opfern echter Geschlechtergewalt? Natürlich nicht. Wir problematisieren und therapieren lieber uns selbst. Machen auf Rückzug ins Allerprivateste. In die Intimzonen unserer Psyche.

Wir sagen: Ich bin ein Opfer, weil mir ein übler Sexist nachgepfiffen hat/ der Chef ein Kompliment gemacht hat/ mich die Bikiniwerbung vor 20 Jahren in die Magersucht getrieben hat/ ich zufälligerweise einen Mann beim Masturbieren in einem Wald gesehen hab/ ich als Mädchen zu viele phallische Würste essen musste/ mich die Gesellschaft davon abhält, mich in meinem Körper wohl zu fühlen/ die sozialen Medien so böse sind/ ich ohne Make-up Scheisse ausseh.

Walter Crane «The Lady of Shalott» Frau Opfer
... bis sie so endete.Bild: wikimedia

Wir sagen das gern in endlosen Blogs und auf vielen Zeitungsseiten. Gerne auch ganz ohne Humor. Todernst, wie uns das als Opfern zusteht. Denn: Wir haben ein anhaltendes Therapiebedürfnis. Und unser Lieblings-Analytiker ist die Öffentlichkeit.

Der Backlash da draussen ist real. Backen wir uns also nicht noch einen inneren Backlash.

Ich sage: Bullshit. Hören wir auf damit. Werden wir laut und direkt, wenn wir was zu beanstanden haben, nicht kleinlaut und verschüchtert. Vielleicht sollten wir besser ab und zu jemanden anschreien als ewig lang über unsere Probleme zu schreiben. Wahrscheinlich wären sie dann schneller aus der Welt, die Ungleichheiten (nein, der Lohnausgleich zum Kollegen kommt nicht einfach von selbst geflogen wie eine heilige Taube) effizienter behoben.

Der Backlash da draussen ist real. Backen wir uns also nicht noch einen inneren Backlash. Machen wir uns nicht selbst zum Opferhuscheli. Denn wer sich als Opfer fühlt, ist automatisch schwach. Und: nehmen wir unsere Probleme nicht allzu ernst. Sie sind klein, sehr klein. Sparen wir uns unsere Argumente für die grossen.

Frauen-Themen, Feminismus, Sexismus, Gesellschaft

Alle Storys anzeigen

Frauen-Porträts aus aller Welt – weil Vielfalt wahre Schönheit ist

1 / 42
Frauen-Porträts aus aller Welt – weil Vielfalt wahre Schönheit ist
Eine Schweizerin in New York: Ist sie hübsch? Was macht Attraktivität aus? Gibt es eine Norm dafür – wer legt sie fest? Diese Fragen hat sich auch Mihaela Noroc gestellt: Die Fotografin arbeitet an einem «Atlas der Schönheit» ...
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
103 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SuicidalSheep
16.08.2016 13:53registriert August 2015
Endlich ein Beitrag, der den westlichen Bonzenfeminismus kritisiert. Danke!
13010
Melden
Zum Kommentar
avatar
fiodra
16.08.2016 17:32registriert Juni 2014
Danke Frau Meier, dass Sie das als Frau sagen. Würde ich als Mann das sagen, wäre ich ein übler Sexist und die Frauen wiederum Opfer.

Leider ist die Opferrolle sehr attraktiv, da man mit dieser Moralkeule ziemlich viel erreichen kann. Darum wird sie wohl nicht so schnell aufgegeben, sie hat zu viele Vorteile.
10412
Melden
Zum Kommentar
avatar
T. Eddy
16.08.2016 15:31registriert Oktober 2015
"Dass in der Türkei Sex mit Minderjährigen wieder erlaubt sein soll."

Das ist kein geschlechterspezifisches Problem, sondern ein grosses geschlechter unspezifisches Problem.
780
Melden
Zum Kommentar
103
Schnellladestationen «auf allen 100 Rastplätzen entlang der Nationalstrassen»

Schnellladestationen für Elektroautos an einem Grossteil der Autobahnrastplätze bis 2030 kündigt das Verkehrsdepartement Uvek an. Damit würden rund hundert Rastplätze in der ganzen Schweiz ausgestattet und ein Teil von ihnen weiter ausgebaut zu Ladehubs.

Zur Story