DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Instagram ist in den letzten Jahren zum Spiegel unserer Generation mutiert. Und dieser ist, die Vögel twittern es von den Dächern, mächtig verzerrt. Es folgt eine schonungslose Realitätsschelle.
18.10.2018, 06:4118.10.2018, 20:09

#cleaneating

Essen bewegt, Essen verbindet. Darum werden unsere Feeds von gesunden Foods regelmässig gefeedet, wenn nicht gar in argwöhnischer Manier gemästet.

Wie solche Posts aussehen:

Jetzt dürfen wir uns also alle glücklich schätzen, Gewissheit darüber erlangt zu haben, wie gesund sich Natascha-Belatrize aus der Primarschule täglich ernährt.

Was diese Posts tatsächlich meinen:

Bild. watson

#selfie

Köpfe sind schön. Posten wir Köpfe.

Wie solche Posts aussehen:

Bevor wir also Gefahr laufen, zu vergessen, wie Kayleigh-Hildeberta aussieht, taucht sie in unserem Insta-Feed auf. Gerade nochmals Glück gehabt!

Was diese Posts tatsächlich meinen:

Bild: watson

#takemeback

Offenbar wollen alle überraschenderweise an den Punkt zurückgeholt werden, an dem sie – auf dem Giebel ihrer körperlichen Strahlkraft – am schönsten Ort der Welt verträumt ins Weite blicken. Grund genug, dies in einer penetrant kitschig-sinnlichen Bildsprache kundzutun.

Wie solche Posts aussehen:

Glücklicherweise wissen wir nun alle, dass Felix-Lion aus der Buchhaltung lieber in Bali mit Sixpack-Bräunen beschäftigt wäre, als endlich mal diese verdammten Rechnungen zu stornieren.

Was diese Posts tatsächlich meinen:

Bild: watson

#gettingworkdone

Fliessende Arbeitszeiten, Homeoffice und Start-Ups – what a time to be at work! Diesen Hype-Train gilt es selbstredend zu besteigen. Will heissen, es wird motiviert, kreativ und alternativ gearbeitet was das Zeugs hält. Natürlich muss auch diesbezüglich Bericht erstattet werden.

Wie solche Posts aussehen:

Es folgt sofort die beruhigende Gewissheit, dass Jann-Fiete stets voller enthusiastischem Elan zu Werke geht. Das ist sehr erfreulich, echt jetzt.

Was diese Posts tatsächlich meinen:

bild: watson

#metime

In einer Welt, in der man immer so busy beim accomplishen ist, darf die me-time keinesfalls fehlen. Anderenfalls würde man zu krass strugglen in der crazy time, in der wir vor lauter benchmarks-achieven kaum noch zum Netflix bingen kommen.

Wie solche Posts aussehen:

Joline-Kassandra ist also vor lauter Globetrotting etwas erschöpft und gönnt sich ein kluges Buch (entweder etwas mit dem Sinn des Lebens, etwas zu Erfolg oder etwas Klassisches). Kassandra-Joline ist demnach belesen. Gut zu wissen.

Was diese Posts tatsächlich meinen:

bild: watson

#couplegoals

Stell dir vor, du bist glücklich in deiner vor Zweisamkeit strotzenden Beziehung und niemand weiss davon. Das Grauen.

Wie solche Posts aussehen:

Dein Feed lässt dich nicht im Stich. Er versichert dir, dass Eliane-Elena (die du damals am «Chränzli» des Turnvereins Ober-Hüntwangen flüchtig kennengelernt hast) dank ihrem Dimitri-Luca des Lebens froh ist. Es gibt sie also doch, die wahre Liebe.

Was diese Posts tatsächlich meinen:

bild: watson

#lovinglife

Manchmal meint es das Leben urplötzlich gut mit uns. Das ist erfreulich und wird auch seinem Umfeld gegönnt. Also die Bilder vom eigenen Wohlergehen.

Wie solche Posts aussehen:

Wenn es Greta-Luzia gut geht, freut uns das. Echt jetzt, gute Sache. Und es ist ihr gutes Recht (wenn nicht ihre sozial-mediale Pflicht), uns das wissen zu lassen. Mehr steckt ja wohl nicht dahinter.

Was diese Posts tatsächlich meinen:

bild: watson

Kleine Vorbereitung fürs nächste Jahr: So inszenierst du den perfekten #Sommer auf Instagram:

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

Das sind die meistgelikten Bilder auf Instagram

1 / 21
Das sind die meistgelikten Bilder auf Instagram
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die beliebtesten Listicles auf watson

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kalsarikännit
18.10.2018 07:56registriert Februar 2018
Stellt euch vor, diese Individuen stehen dann zu Hause auf dem Stuhl, um den perfekten Schnappschuss vom Laptop zu kriegen, nur um dann, stinkend und in einem vergilbten Unterhemd, einer genau gleich ordinären Aktivität nachzugehen wie der Rest von uns. Mir geht einfach diese Selbstinszenierung auf den Wecker.
3125
Melden
Zum Kommentar
avatar
Barracuda
18.10.2018 08:39registriert April 2016
Müsste es in der Einleitung nicht eher heissen "Instagram ist ein Spiegelbild MEINER Generation" heissen? Ich wage mal zu behaupten, dass sich der grösste Teil der watson-Leser nicht dermassen in der oberflächlichen Scheinwelt verliert, wie es einige watson-Schreiber machen.
15612
Melden
Zum Kommentar
avatar
lalalalisa
18.10.2018 08:33registriert Februar 2018
(die du damals am «Chränzli» des Turnvereins Ober-Hüntwangen flüchtig kennengelernt hast)

hahahahahaha!! :'D
643
Melden
Zum Kommentar
23
Dieser Bauernhof hat es in die «Tonight Show» geschafft – das ist der Grund

Taylor Blake, die Besitzerin der «Knuckle Bump Farms», sagt von ihrem Hof, er sei nur ein Hobby. Doch für ein Hobby hat Blake mit der Farm schon einiges erreicht.

Zur Story