DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
El Salvador's Alexander Larin, left, celebrates with teammate Gerson Mayen after scoring against Mexico during a 2018 World Cup qualifier soccer match in San Salvador, El Salvador, Friday, Sept. 2, 2016.(AP Photo/Moises Castillo)

Alexander Larin und Gerson Mayen freuen sich über einen Treffer beim 1:3 gegen Mexiko. Bild: Moises Castillo/AP/KEYSTONE

El Salvador sollte bestochen werden – 2700 Dollar pro Spieler für einen Sieg gegen Kanada



Den Nationalspielern von El Salvador ist für den Ausgang des WM-Qualifikationsspiels gegen Kanada offenbar Geld angeboten worden. Dies belegte eine Tonband-Aufnahme, welche die Spieler an einer Pressekonferenz präsentierten.

Demnach sollten die Spieler 30 Dollar pro Spielminute für einen Sieg, 20 Dollar für ein Unentschieden und 15 Dollar für eine Niederlage mit einem Tor Differenz erhalten. Bei einer höheren Niederlage würden die Spieler leer ausgehen.

epa05335091 El Salvador's Nelson Bonilla (L) drives against Peruvian defender Renato Tapia (R) during the first half of an international friendly match between Peru and El Salvador at RFK Stadium in Washington, DC, USA, 28 May 2016. Peru is preparing for its first match in the Copa America against Haiti on 04 June in Seattle, Washington.  EPA/JIM LO SCALZO

Captain Nelson Bonilla im Freundschaftsspiel gegen Peru. Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

Captain Nelson Bonilla betonte, die Mannschaft habe sich klar gegen das Angebot positioniert und wolle «Transparenz» in die Angelegenheit bringen. Der Schritt an die Öffentlichkeit erscheint als Imagepflege auch deshalb notwendig, weil erst 2013/14 Nationalspieler El Salvadors wegen Wettbetrugs lebenslang gesperrt worden waren.

Hinter dem Angebot soll der salvadorianische Geschäftsmann Ricardo Padilla stecken, dem Verbindungen zu einem Kollegen aus Honduras nachgesagt werden. Honduras kämpft in der Qualifikationsgruppe A mit Kanada noch ums Weiterkommen. Vor dem letzten Spieltag in der Nacht auf Mittwoch liegt der WM-Teilnehmer von 2010 und 2014 drei Punkte vor den Kanadiern, muss zum Abschluss aber noch beim souveränen Leader Mexiko antreten.

Die Tabelle der Gruppe A

Bild

bild: screenshot weltfussball.de

Kanada muss im Heimspiel gegen das bereits ausgeschiedene El Salvador in Vancouver nicht nur drei Punkte, sondern auch das um fünf Treffer schlechtere Torverhältnis wettmachen. (pre/sda/dpa)

Die 20 gefährlichsten Städte der Welt

1 / 22
Die 20 gefährlichsten Städte der Welt
quelle: ap el informador / roger varela
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel