DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
24.07.2016; Basel; Fussball Super League - FC Basel 1893 - FC Sion;
Seydou Doumbia (Basel)  jubelt nach dem Tor zum 2:0 in die TV Kamera 
(Andy Mueller/freshfocus)

Jubelszenen am Sonntag ab 13.45 Uhr gehören ab der neuen Saison der Vergangenheit an in der Schweiz. Bild: freshfocus

Super League hört auf die Fans! Endlich wieder nur zu zwei Anspielzeiten

Was für eine Meldung am Donnerstagmorgen. Die Super League hält gegen den Trend der verstückelten Spieltage und kehrt ab der neuen Saison auf zwei Anspielzeiten zurück: Samstag, 19 Uhr und Sonntag, 16 Uhr.



Die Swiss Football League (SFL) vergibt die TV-Rechte bekanntlich für vier weitere Jahre an die CT Cinetrade AG (Teleclub). 180 Partien werden live übertragen. «Neu kommt eine breitere Verwertung auf ihren eigenen kostenfrei empfangbaren Kanälen hinzu», wie die SFL schreibt.

Dabei kommt es auch zu einer gewichtigen Änderung, welche sich die Fans längst wünschten: Die unattraktive Anspielzeit am Sonntag um 13.45 Uhr fällt weg und auch am Samstag werden die Partien nicht mehr um 17.45 Uhr und 20 Uhr angepfiffen.

Neu werden zwei Partien am Samstag um 19 Uhr stattfinden, drei am Sonntag um 16 Uhr. Eine Partie am Sonntag wird weiterhin auf SRF ausgestrahlt, womit weiterhin 36 Partien pro Saison im Free-TV gezeigt werden.

Insbesondere spanische Fussball-Fans werden uns darum beneiden. In der Primera Division sind die zehn Partien der kommenden 8. Runde auf zehn (!) Anspielzeiten verteilt. Auch die Bundesliga kämpft seit Jahren gegen die Verstückelung und für die Anspielzeit am Samstag um 15.30 Uhr. 

Neue Anspielzeiten in der Super League ab nächster Saison. Du findest das ...

Kontinuität in der Challenge League

Claudius Schäfer, CEO der SFL, ergänzt: «Der wichtigste Fortschritt im Vergleich zur heutigen Lösung ist uns bei der markanten Erhöhung der Entschädigung und den Anspielzeiten gelungen. Es freut uns sehr, dass wir die Wünsche unserer Klubs und ihrer Fans in diesem Bereich zum grössten Teil erfüllen können.»

Dieser Vertrag ermöglichte die angepassten Anspielzeiten:

Das Montagsspiel der Challenge League bleibt dagegen bestehen und wird auch in Zukunft auf Teleclub übertragen. Die Weekend-Anspielzeiten in der zweithöchsten Liga sind ebenfalls am Samstag auf 19 Uhr und am Sonntag auf 16 Uhr angesetzt.

Der TV-Sender wird ab der neuen Saison auch Konferenzen anbieten, was es bisher im nationalen Fussball nicht gab.

Fussball-Söldner, die in die Super League zurückgekehrt sind

Das ist der moderne Fussball

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel