DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vladimir Petkovic hat die Qual der Wahl – wir haben da einige Ideen für den Nati-Trainer.
Vladimir Petkovic hat die Qual der Wahl – wir haben da einige Ideen für den Nati-Trainer.Bild: EPA/KEYSTONE

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

17.05.2018, 13:3118.05.2018, 06:26
Team watson
Team watson
Folgen

Das provisorische, 35 Spieler umfassende WM-Aufgebot von Vladimir Petkovic ist seit dieser Woche bekannt. Es wird bis zum 4. Juni noch auf 23 Spieler ausgedünnt werden. 

In genau einem Monat trifft die Schweiz an der Fussball-WM auf Favorit Brasilien. Dann, am 17. Juni um 20 Uhr, werden 11 Spieler in der Startformation sehen, aber welche? Einige watson-Redakteure, wir wollen sie mal vorsichtig als «Experten» bezeichnen, haben ihre Wunschaufstellung bekanntgegeben – und begründet.

Adrian Bürgler

Gegen Brasilien ist für mich klar: Da muss man mehrheitlich mauern und auf Konter setzen. Ich habe mich dann gegen eine Fünferkette und für ein kompaktes Mittelfeld entschieden. Die schnellen Shaqiri und Embolo bringen den Ball ab und zu nach vorne und dann stolpert Drmic ihn in bester Gelson-Fernandes-Manier rein.

4-2-3-1

grafik: watson via lineupbuilder

Adrian Eng

Warum hat die Schweiz an Grossanlässen bisher keinen Blumentopf gewonnen? Genau: Weil sie viel zu ängstlich spielt. Egal unter welchem Trainer, die Nati verkriecht sich lieber in defensivem Hin-und Hergeschiebe, statt ordentlich zum Angriff zu blasen. Das soll sich ändern. Ein 4-3-3 eignet sich perfekt, um ordentlich gegenzupressen und den Gegner früh unter Druck zu setzen. Mit diesem Rezept hat sich Liverpool in diesem Jahr spektakulär in den Champions-League-Final geballert. Und was Salah, Mané und Firmino können, können Embolo, Drmic und Shaqiri schon lange. Vielleicht. Jedenfalls ist es einen Versuch wert, nicht wahr?

4-3-3

grafik: watson via lineupbuilder

Corsin Manser

Habt ihr euch mal den Kader von Brasilien reingezogen? Der ist sowas von Samba, da bleibt mir glatt die Sennenrösti im Hals stecken. Aber egal, wir haben auch Feuerwerk: vor allem auf den Aussenbahnen. Mbabu und Lang sind in der Startaufstellung neben Lichtsteiner und Rodriguez zwar etwa so fehl am Platz wie ein Raclette-Stand am Karneval in Rio de Janeiro, verdammt gut wär's aber trotzdem. Am wichtigsten ist aber sowieso Riesentöter Gelson Fernandes; nach Spanien wird er dieses Mal die Seleçao ins Elend stürzen.

grafik: watson via lineupbuilder

Leo Helfenberger

Gegen Brasilien hat die Schweiz nur eine Chance: die Überraschung. Deshalb will ich von Mauern nichts sehen, Angriff ist die beste Verteidigung! Und mit einigen Grosskalibern in der Verteidigung, wie Lichtsteiner und Rodriguez, ist die Schweiz vor den grössten Schäden hinten sicher. Wenn alles schief läuft, muss Marwin Hitz im Tor zeigen, warum Borussia Dortmund ihn zu sich geholt hat.

4-2-4

grafik: watson via lineupbuilder

Ralf Meile

Als klare Aussenseiter müssen die Schweizer gegen die spielerisch überlegene Seleçao eine clevere Taktik haben, beherzt und mit grossem Laufeinsatz dagegen halten. Schön anzusehen wird das nicht sein, denn es wird zugestellt: Xhaka, Behrami, Dzemaili und Zakaria sollen möglichst wenig durchlassen. Der offensive «Plan»: Embolo holt mit seinem Speed einen Penalty heraus, den Rodriguez verwertet. Es darf auch ein Freistoss sein, den Shaqiri flankt und Schär ins Tor köpft.

4-4-1-1

grafik: watson via lineupbuilder

Reto Fehr

Gegen Brasilien haben wir ungefähr die gleich grossen Chancen wie 2010 gegen Spanien. Darum ist Gelson wichtig. Für den Geist von Südafrika. Alle anderen sind in diesem Startspiel austauschbar. Ich halte es wie Wayne Rooney und adaptiere seinen Torschuss-Trick frei: Wenn du nicht weisst, wie du spielst, wie soll dann der Gegner wissen, wie er dich stoppen kann? Hilfreich sind grundsätzlich kopfballstarke Spieler wie Schär oder Klose, die vielleicht einmal einen Eckball oder Freistoss einnicken. Und Rodriguez für den allfälligen Penalty.

grafik: watson via lineupbuilder

Sandro Zappella

Ich setze auf das «Tannenbaum-System». Shaqiri und Embolo als hängende Spitzen etwas mehr in die Mitte versetzt als gewohnt, allerdings mit den Freiheiten, auch auf die Flügel zu ziehen. Defensiv wird das System zu einem 4-5-1. Grundsätzlich ist bei mir Jugend Trumpf: Mit Akanji, Elvedi, (Freuler), Zakaria und Embolo ziehe ich die jungen Wilden den Erfahrenen vor. Schliesslich haben wir gegen Brasilien keine Chance, nutzen wir sie!

4-3-2-1

grafik: watson via lineupbuilder
Wessen Aufstellung gefällt dir am besten?

Wie würdest du aufstellen? Über den Lineupbuilder kannst du selbsterklärend deine Top-Elf aufstellen. Wir warten gespannt in den Kommentaren auf deine Wunsch-Aufstellung.

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Video: Angelina Graf

WM-Formbarometer: So spielten die Schweizer am Wochenende

1 / 42
WM-Formbarometer: So spielten die Schweizer am Wochenende
quelle: epa/epa / srdjan suki
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Balfur
17.05.2018 13:57registriert April 2017
Also die Schweiz in einem 4-2-4 würde ich sehr gerne einmal sehen😂
1005
Melden
Zum Kommentar
avatar
Real John Doe
17.05.2018 14:48registriert Februar 2016
...
In einem Monat spielt die Schweiz an der WM gegen Brasilien – so würden wir aufstellen
...
607
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ivo Zen
17.05.2018 14:16registriert November 2017
Gavranovic ist im Moment der treffsicherste Stürmer, drum Zapella.
456
Melden
Zum Kommentar
54
Die verlorene Magie unserer Maulhelden
Die Schweiz verliert den Viertelfinal gegen die USA sang- und klanglos 0:3. Die Maulhelden sind wieder nicht aus der Komfortzone hinausgekommen. Trotzdem ein Plädoyer für Patrick Fischer.

Wie bei der WM 2019. Wie bei der WM 2021. Wie beim Olympischen Turnier in Peking 2022. Zum vierten Mal in Serie ist nach dem Viertelfinal eines Titelturniers Lichterlöschen.

Zur Story