Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZU DEN UEBEREINSTIMMENDEN MEDIENBERICHTEN, WONACH MURAT YAKIN NEUER GC-TRAINER WIRD --- GC-Assistenztrainer Murat Yakin als Zuschauer auf der Tribuene aufgenommen am Samstag, 10. November 2007, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem Grasshopper-Club Zuerich gegen den FC Thun im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Zurück bei den Grasshoppers: Muss sich Murat Yakin bei GC warm anziehen? Bild: KEYSTONE

Kommentar

GC macht praktisch alles falsch, aber aus diesen 5 Gründen ist Murat Yakin ein Goldgriff

Der Grasshopper Club hat gestern Trainer Carlos Bernegger entlassen und bereits heute ist klar, weshalb: Die Zürcher haben einen besseren Ersatz in den Startlöchern. Es ist Murat Yakin, der für GC ein Segen wird.



Die Grasshoppers haben Trainer Carlos Bernegger überraschend nach nur fünf Saisonspielen entlassen, obwohl GC die letzte Partie am Sonntag gegen St.Gallen hochverdient gewonnen hat. Überraschend kam die Entlassung auch für Bernegger, wie er nur fünf Minuten nach dem Rauswurf dem «Blick»-Reporter erzählte: «Ich verstehe die Welt nicht mehr. Wenn man daran denkt, was ich alles für diesen Verein gemacht habe!»

Erst im Sommer hatte man Bernegger einen Eineinhalb-Jahresvertrag angeboten – als übereifrigen Dank dafür, dass er als Interimstrainer die Hoppers vom Abstieg bewahrt hat. Der neue GC-Sportchef Mathias Walther sagte im Sommer:

«Carlos Bernegger hat in einer nicht einfachen Situation wichtige Arbeit für GC geleistet. Der neue Vertrag ist eine logische Konsequenz davon.»

Bernegger ist ein guter Feuerwehrmann. Er kann löschen, wenn es brennt. Nicht mehr und nicht weniger. Das weiss man eigentlich auch bei GC, sonst hätte man den Trainer nicht bereits so kurz nach Saisonstart entlassen. Bei GCs finanziellen Engpässen ist ein entlassener Trainer auf der Lohnliste doppelt unnötig.

GC Praesident Stephan Anliker auf dem Rasen nach dem Fussball Meisterschaftsspie der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und den Berner Young Boys im Letzigrund, am Samstag, 29. Juli 2017, in Zuerich. (KEYSTONE/Valeriano Di Domenico)

GC-Präsident Stephan Anliker soll Bernegger gemäss «Blick» im Alleingang gefeuert haben. Bild: KEYSTONE

Einen Fauxpas leisten sich die Hoppers aber vor allem in der Kommunikation. Bereits gestern Abend berichteten sämtliche Schweizer Medien von der Entlassung Berneggers – offiziell hörte man von GC nichts. Heute Morgen wusste der Blick sogar bereits, dass Murat Yakin neuer GC-Coach wird. Erst um 9.32 Uhr kam dann das offizielle Statement von GC.

Der richtige Trainer

So schlecht die Kommunikation bei GC auch sein mag, so unüberlegt es auch war, den Vertrag mit Carlos Bernegger im Sommer zu verlängern: Die Entscheidung, Murat Yakin zum neuen Trainer zu machen, ist goldrichtig. Diese fünf Gründe zeigen weshalb:

Yakin kann Mannschaften formen

Murat Yakin kann aus einem Kader mit vermeintlich beschränkter Qualität sehr viel herausholen. Das hat er durch den Aufstieg mit dem FC Thun 2009/10 und dem 5. Platz in der Super League ein Jahr später eindrücklich bewiesen. Mit Luzern holte er in der Saison 2011/12 sogar Platz 2 in der Super League. 

Den FC Schaffhausen übernahm Yakin in der Winterpause 2016/17 auf dem letzten Platz, er führte den FCS dank einer überragenden Rückrunde noch auf Rang 4. In dieser Saison steht er verlustpunktlos an der Spitze der Challenge League

Der Yakin-Effekt mit dem FC Schaffhausen.

Dieser Murat Yakin wird es auch mit GC schaffen, das Maximum rauszuholen. Er ist der perfekte Trainer, um eine wacklige Mannschaft mit vielen jungen Spielern, wie dies bei den Grasshoppers der Fall ist, zu stabilisieren.

Umfrage

Ist Murat Yakin der richtige Trainer für GC?

  • Abstimmen

1,594

  • Ja, das passt perfekt.57%
  • Nein, mit GC wird er keinen Erfolg haben.6%
  • Die Frage ist doch, ob GC der richtige Verein für Yakin ist. 37%

Bereit für grosse Aufgaben

Murat Yakin hat während seiner Zeit beim FC Basel bewiesen, dass er auch gegen grosse Kaliber bestehen kann. Unvergessen bleiben vor allem die beiden Siege gegen Chelsea im Herbst 2013. Yakin hatte Chelsea-Trainer Mourinho gleich zwei Mal klassisch ausgecoacht. 

18.9.2013: Chelsea – Basel 1:2

abspielen

Gänsehaut – nicht nur für FCB-Fans. Video: streamable

26.11.2013: Basel – Chelsea 1:0

abspielen

Die Musik zum Video ist ebenso heroisch wie die Leistung des FC Basel. Video: streamable

Bereits im Frühling 2013 sorgte Murat Yakin mit dem FC Basel europäisch für Furore, als er mit dem FCB bis ins Halbfinale der Europa League marschierte und unter anderem Tottenham ausschaltete.

11.04.2013: Basel – Tottenham 2:2 (6:3 n. E.)

abspielen

Video: streamable

Wer mit Basel die Londoner Grossklubs Chelsea und Tottenham schlagen kann, kann auch mit GC den FC Basel oder die Young Boys besiegen.

Taktisch flexibel

Alleine in den 24 Spielen mit dem FC Schaffhausen setzte Yakin auf sieben verschiedene Formationen. In der Rückrunde der letzten Saison liess Yakin mit verschiedenen Variationen des
4-4-2 spielen, auf die neue Saison hin wechselte er auf eine Dreierkette.

Murat Yakin, Trainer des FC Schaffhausen, links, und sein Assistenztrainer Hakan Yakin sitzen auf der Bank, kurz vor Beginn des Freundschaftsspiels der Berner Young Boys gegen den FC Schaffhausen, am Dienstag, 10. Januar 2017 im Stade de Suisse in Bern.  (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Zugegeben, Bruder Hakan hat gerade etwas Mühe. Aber auf dem Spielfeld ist die Handschrift von Murat Yakin deutlich zu erkennen. Bild: KEYSTONE

Diese taktische Flexibilität mit den entsprechenden Erfolgen zeigt, dass Yakin ein Trainer mit sehr hohem Sachverständnis ist, der es auch schafft, seinem Team Formationen einzutrichtern und dessen Handschrift deutlich zu erkennen ist. Taktisch ist Murat Yakin nach Lucien Favre der zweitbeste Schweizer Trainer. Ich sehe ihn diesbezüglich sogar noch vor Marcel Koller, Vladimir Petkovic und René Weiler. 

GC ist eine Herzensangelegenheit

Murat Yakin hat einen engen Bezug zu den Grasshoppers. Von 1992 bis 1997 spielte er selbst für GC, ehe er nach Stuttgart in die Bundesliga wechselte. Die Rückkehr zu den Hoppers kam im Juli 2007, als er Hanspeter Latour für 21 Spiele als Co-Trainer zur Seite stand. Im Jahr darauf übernahm Murat Yakin für ein Jahr die U21 der Grasshoppers, bevor er zum FC Thun wechselte, den er in die Super League führte.

Murat Yakin (Archivbild 1996) wechselt von den Grasshoppers zum VfB Stuttgart. Die Verantwortlichen der beiden Vereine konnten sich am Freitag, 6. Juni 1997, betreffend des Transfers des 23jaehrigen Mittelfeldspielers einigen. Yakin wird in den naechsten Tagen einen Vierjahresvertrag unterzeichnen. (KEYSTONE/ARCHIVE)

Murat Yakin spielte selbst lange bei GC. Hier ein Bild aus dem Jahr 1996. bild: keystone

Über Luzern, Basel und Spartak Moskau ist Yakin beim FC Schaffhausen gelandet, mit dem er die Challenge League nach fünf Siegen in fünf Spielen souverän anführt. Sein Projekt in Schaffhausen ist eigentlich noch nicht fertig, bei GC wirken die Perspektiven derzeit schlechter, doch die Hoppers sind für ihn eine Herzensangelegenheit.

Starke Persönlichkeit

Murat Yakin ist zwar nicht immer unumstritten, bei Luzern und Basel sollen sich einige unzufriedene Spieler gegen ihn gestellt haben. Doch so ist das halt mit starken Persönlichkeiten – sie polarisieren. Genau solch einen charismatischen Typen brauchen die Hoppers. Einer, der eine Idee im Kopf hat und der sein Ding durchzieht.

FILE --- FCB's Coach Murat Yakin during the Swiss Cup final soccer match between FC Basel and FC Zurich at the Stade de Suisse stadium in Bern, Switzerland, Monday, April 21, 2014. Yakin will leave the FC Basel end of this season, as the club announced on Saturday, May 17, 2014.(KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Yakin lässt sich nicht reinreden, das wird die GC-Führungsetage schnell merken. Noch einen Knall kann diese sich kaum leisten, deshalb werden sie Yakin machen lassen. Das wird die Grundlage für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Die unendliche GC-Saga

abspielen

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wasmeinschdenndu? 25.08.2017 16:12
    Highlight Highlight Schade, hätte Schaffhausen gerne in der Super League gesehen aber so wirds wohl nichts. Aber ja für GC ist es wohl eine gute Sache. Sollte GC absteigen werden sie wohl einige Zeit da unten bleiben, glaube Yakin könnte da etwas bewirken auch wenn es nicht einfach wird...
  • kifaru100 25.08.2017 13:41
    Highlight Highlight DANKE CARLOS UND GOOD LUCK MURAT, wenn du es nicht schaffst, dann auf Wiedersehen GC in der Challenge Ligue.
  • kifaru100 25.08.2017 13:40
    Highlight Highlight Wie wahr, wie wahr! Was die GC- Vereinsführung (Führung?) seit Jahren alles falsch macht, geht wirklich nur deshalb auf eine Kuhhaut, weil sie meistens nichts macht - Sponsoren auftreiben z.B - und nichts beansprucht ja beanntlich keinen Platz. Und nun hat sich tatsächlich wieder einmal das Sprichwort vom blinden Huhn bewahrheitet, das auch einmal ein Korn findet: die Verpflichtung von Murat Yakin ist nämlich wirklich der einzige triftige Grund, einen so GC-loyalen Mann wie Carlos Bernegger auszubooten. Aber wie das (nicht) kommuniziert wurde ist mal wieder Anliker in Reinkultur.
  • Dan Rifter 25.08.2017 13:38
    Highlight Highlight War so ein Kindheits-Modefan-Hopper.. darum freut es mich grundsätzlich, wenn es dem GC gut geht.
    Ist übrigens auch gut für die Liga.

    Gut analysiert, Sandro. Mit Smiljanic ist auch schon der Nachfolger im B am üben, falls Yakin ein bisschen zu viel Erfolg hat und abgeworben wird.
  • Score 25.08.2017 13:24
    Highlight Highlight "Bereits gestern Abend berichteten sämtliche Schweizer Medien von der Entlassung Berneggers" - Allerdings bezogen sich ausnahmslos alle auf einen Bericht im Blick. Aber ja, Kommunikation war noch nie die Stärke von GC...
  • Bert der Geologe 25.08.2017 12:39
    Highlight Highlight Ich frage mich, ob sich GC den Yakin leisten kann, oder ob der das als Hobby macht. Aber vielleicht hat der Vogel einen Investor aus Oagadugu an der Hand.
  • UncleHuwi 25.08.2017 12:35
    Highlight Highlight "Wer mit Basel die Londoner Grossklubs Chelsea und Tottenham schlagen kann, kann auch mit GC den FC Basel oder die Young Boys besiegen."...Sehe ich ein bisschen anders. Wir hatten damals einen überragenden M.Salah. Ihm habe wir die zwei Siege gegen Chelsea zu verdanken! Nicht Yakin.
    • Sandro Zappella 25.08.2017 13:02
      Highlight Highlight Chelsea hatte Hazard, Eto'o, Willian und Oscar vorne drin. Klar war Salah auf Basler Seite überragend, aber so einfach ist es dann doch nicht, eine Mannschaft vom Kaliber eines Chelsea zwei Mal zu schlagen. Da braucht's neben einem Salah auch die richtige Taktik und Einstellung, was sicher Herrn Yakin anzurechnen ist.
    • Marshawn 25.08.2017 13:05
      Highlight Highlight Du machst es dir sehr einfach. Ich weiss, dass Yakin bei Basel nicht sehr beliebt war, aber Trainerqualitäten hat er alle mal. Ist vielleicht ein schlechter Vergleich und Zidane ist keineswegs mit Yakin zu vergleichen, aber bei dem ist sich auch niemand sicher, was genau er so gut macht und trotzdem hat er aus einer Ansammlung von Stars ein unglaubliches Team geformt.
    • Asmodeus 25.08.2017 13:07
      Highlight Highlight Yakin ist gut darin ein Team gegen stärkere Gegner aufzustellen.

      Beim Fcb half das international. Bei Gc (wo alle anderen SL-Vereine stärker sind) hilft das auch :-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luca Brasi 25.08.2017 12:25
    Highlight Highlight Ob noch eins oder zwei Schaffhausen-Spieler zu GC wechseln werden bis Transferschluss?
  • NWO Schwanzus Longus 25.08.2017 12:07
    Highlight Highlight Mit Yakin wirds gut kommen bei GC und können dann wieder ihre besten Spieler nach Basel verkaufen was eine langjährige Tradition besitzt. GC wird wieder ein guter Partnerverein für Basel, wenn Leute wie Smiljanic oder Yakin Idole für sie Hoppers sind dann ist GC-Basel keine Rivalität mehr, könnten doch eine Fanfreundschaft schliessen.
    • Hayek1902 25.08.2017 12:53
      Highlight Highlight Wird schwierig, da GC keine Fans hat.
    • Lord_ICO 25.08.2017 13:08
      Highlight Highlight Naja Yakin und Smiljanic haben mehr Spiele in Blau-Weiss bestritten als in Rot-Blau. So viel zu dem Idol Nonsens. Aber ihr Basler habt ja auch einer FCZ Legende an der Seitenlinie zugejubelt und Steffen ins Herz geschlossen. Ihr seid halt auch nur Fähnlein im Winde.
    • NWO Schwanzus Longus 25.08.2017 13:21
      Highlight Highlight @Lord_ICO, ich bin ein FCZ Fan. Kein Basler ;-) Das mit Steffen stimmt aber tatsächlich. Und dem Urs Fischer verzeihe ich seinen Ausrutscher. Immerhin ein Ur-Zürcher, der Unterschied zwischen euch und uns ist das bei euch systematisch GC Spieler zu Basel wechseln während bei uns solche Dinge seltener vorkommen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Platonismo 25.08.2017 11:46
    Highlight Highlight Top Analyse. Alles Gute, Muri!
  • Asmodeus 25.08.2017 11:36
    Highlight Highlight "sollen sich einige unzufriedene Spieler gegen ihn gestellt haben."
    "Genau solch einen charismatischen Typen brauchen die Hoppers"

    Ah. Man ist charismatisch wenn man Leute gegen sich aufbringt.
    Dann ist Trump ja auch charismatisch ;)
    • Hayek1902 25.08.2017 12:54
      Highlight Highlight Ist er ja auch, sonst hätte Trump nicht so viele fanatische Anhänger
    • Asmodeus 25.08.2017 13:05
      Highlight Highlight Die hat er nicht weil er charismatisch ist, sondern weil Leute jedem Folgen der öffentlich ausspricht was sie hören wollen.

So übel hat's Basel-Trainer Koller bei seinem Mountainbike-Sturz erwischt

Der FC Basel steht nach einem 4:1-Sieg in Pully in der 2. Runde des Schweizer Cups. Trainer Marcel Koller fehlte im Waadtland – er war tags zuvor mit dem Mountainbike schwer gestürzt. Glasscherben hätten ihn bei einem Tempo von etwa 40 km/h zu Sturz gebracht, erläuterte Koller nun im «Blick». Diese hätten seinen Reifen beschädigt.

Der 58-Jährige brach sich am Freitagabend ein Schlüsselbein, eine Schulter wurde ausgekugelt, Bänder zerstört und an der linke Körperhälfte hat er Schürfwunden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel