Sport
Super League

Super League: GC schlägt Xamax, YB siegt gegen St.Gallen

Super League, 14. Runde
Xamax – Grasshoppers 2:3 (0:1)
St.Gallen – Young Boys 2:3 (1:3)
Zürich – Sion 1:2 (0:0)
YBs Kevin Mbabu fliegt durch die Luft, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und den BSC Young Boys, am Sonntag, 11. November 2018, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehr ...
YB fliegt gegen den FCSG zum Sieg.Bild: KEYSTONE

Auch St.Gallen kann YB nicht aufhalten – GC siegt im Kellerduell gegen Xamax

Der Sonntag stand in der Super League im Zeichen des Abstiegskampfes: Dabei kommen die Grasshoppers und Sion zu wichtigen Auswärtssiegen. Ihr Vorsprung auf Neuchâtel Xamax beträgt nun drei Punkte.
11.11.2018, 18:02
Mehr «Sport»

Xamax – Grasshoppers 2:3

Der Grasshopper Club Zürich feiert einen wichtigen Sieg. Das Team von Thorsten Fink bezwingt Strichkonkurrent Xamax auswärts mit 3:2.

Das Kellerduell in Neuenburg präsentiert sich 45 Minuten lang auch als solches. Tatsächlich bekamen die Zuschauer in der ersten Halbzeit nur zwei Torchancen zu sehen. In der fünften Minute hält Heinz Lindner jene von Xamax. Nach exakt einer halben Stunde verwertet GCs Julien Ngoy die Hereingabe von Nabil Bahoui.

Ganz anders sah es dann in der zweiten Halbzeit aus. Plötzlich gab es reihenweise Chancen und Tore. Xamax versuchet auszugleichen und öffnete darum das Spiel. Das ermöglichte GC Konter und die Zürcher nutzten diese gnadenlos aus. Zuerst traf Nedim Bajrami herrlich, dann schloss Aimery Pinga gekonnt ab. Raphael Nuzzolo brachte dann mit einem Doppelpack aber nochmals Hoffnung in die Maladière zurück. Zu mehr reicht es dem Aufsteiger aber nicht mehr.

Le milieu zuerichois Nedim Bajrami celebre le deuxieme but lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et Grasshopper Club Zuerich, GC, ce dimanche 11 novembre 2018 au s ...
Bild: KEYSTONE

St.Gallen – Young Boys 2:3

Die BSC Young Boys haben die bittere Champions-League-Niederlage in Valencia scheinbar verdaut. In St.Gallen überzeugt der Meister nicht restlos, siegt am Ende aber dennoch.

Zuerst viel Härte, dann viele Tore: Die erste Halbzeit im Kybun-Park bot so einiges. In der 13. Minute war es Dereck Kutesa, der nach toller Vorarbeit von Vincent Sierro die Gastgeber in Führung brachte. Doch danach drehte YB auf. Zwei Mal flankte Kevin Mbabu auf Jean-Pierre Nsame, zwei Mal kam dieser sträflich frei zum Kopfball und schon war die Partie gedreht.

Noch vor der Pause kann Assalé gar auf 1:3 erhöhen – der Treffer hat aber einen Makel: Der Stürmer startete knapp aus einer Abseitsposition. Und in der zwölften Minute hätte Ngamaleu nach einem Treffer im Gesicht eines St.Gallers bereits vom Platz fliegen müssen. Die Ostschweizer rennen in der zweiten Halbzeit ständig an und belohnen sich mit dem 2:3-Anschlusstreffer durch Sierro per Penalty. 

YBs Nicolas Moumi Ngamaleu, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und den BSC Young Boys, am Sonntag, 11. November 2018, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Bild: KEYSTONE

Zürich – Sion 1:2

Der FC Zürich kann nicht wie gehofft zum FC Basel aufschliessen. Gegen das Kellerkind Sion setzt es eine unnötige Niederlage ab.

Der FCZ hat den Schwung von der Qualifikation für die k.o.-Phase der Europa League nicht wirklich in die heimische Meisterschaft mitnehmen können. Zwar waren die Zürcher gegen Sion die bessere Mannschaft. So richtig gefährlich wurden sie aber dennoch nicht. Insbesondere Stephen Odey leistete sich unüblich viele technische Fehler.

In der zweiten Halbzeit konnte das Team von Ludovic Magnin die Spielanteile endlich in ein Tor ummünzen. Doch die Freude hält nicht lange. Keine zehn Minuten später erzielt Pajtim Kasami aus dem Nichts den Ausgleich für die Sittener. Und es kommt noch schlimmer: In der 82. Minute schiesst ausgerechnet Yassin Fortune den FC Sion ins Glück.

Der Zuercher Hekuran Kryeziu, links, gegen den Walliser Xavier Kouassi, rechtsd, beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen den FC Sion im Stadion Letzigrund in Zuerich am Sonntag, 11. Novem ...
Bild: KEYSTONE
Super League
AbonnierenAbonnieren

Die Tabelle

Bild
Bild: srf

Die Telegramme

St. Gallen - Young Boys 2:3 (1:3)
14'597 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 13. Kutesa (Sierro) 1:0. 18. Nsame (Mbabu) 1:1. 26. Nsame (Mbabu) 1:2. 37. Assalé (Sanogo) 1:3. 86. Sierro (Foulpenalty) 2:3.
St. Gallen: Stojanovic; Bakayoko, Hefti, Mosevich, Kchouk (46. Wittwer); Sierro, Quintilla (82. Kräuchi), Ashimeru; Kutesa, Barnetta, Manneh (67. Buess).
Young Boys: Von Ballmoos; Mbabu, Lauper, Von Bergen, Benito; Fassnacht (70. Schick), Sow, Sanogo, Moumi Ngamaleu (70. Sulejmani); Nsame (76. Aebischer), Assalé.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Itten, Tafer (beide verletzt), Ben Khalifa, Vilotic, Koch und Muheim (alle nicht im Aufgebot). Young Boys ohne Wüthrich, Lotomba (beide verletzt) und Garcia (nicht im Aufgebot). 53. Von Ballmoos lenkt Schuss von Ashimeru an den Pfosten.
Verwarnungen: 12. Moumi Ngamaleu (Foul), 30. Mbabu (Unsportlichkeit), 30. Manneh (Unsportlichkeit), 84. Sulejmani (Foul), 87. Bakayoko (Foul), 89. Aebischer (Foul), 89. Assalé (Reklamieren).

Zürich - Sion 1:2 (0:0)
10'407 Zuschauer. - SR Papapetrou (GRE).
Tore: 62. Marchesano (Khelifi) 1:0. 71. Kasami (Lenjani) 1:1. 82. Fortune 1:2.
Zürich: Brecher; Rüegg, Nef, Maxsö, Pa Modou; Palsson, Kryeziu; Rodriguez (84. Winter), Marchesano, Kololli (59. Khelifi); Odey (50. Ceesay).
Sion: Fickentscher; Maceiras (63. Abdellaoui), Ndoye, Bamert, Morgado; Mveng, Neitzke, Kouassi; Kasami, Lenjani (77. Fortune); Philippe (63. Adryan).
Bemerkungen: Zürich ohne Aliu, Baumann, Kempter, Omeragic, Rohner (verletzt) und Schönbächler (U21), Sion ohne Angha, Carlitos, Grgic, Mitrjuschkin, Song, Zock (verletzt) und Toma (krank). 59. Pfostenschuss Ceesay. 81. Pfostenschuss Adryan.
Verwarnungen: 8. Mveng (Foul). 42. Rüegg (Foul). 50. Maceiras (Handspiel). 54. Marchesano (Foul). 75. Rodriguez (Foul).

Neuchâtel Xamax - Grasshoppers 2:3 (0:1)
4708 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 30. Ngoy (Bahoui) 0:1. 59. Bajrami (Holzhauser) 0:2. 65. Pinga (Ngoy) 0:3. 69. Nuzzolo (Doudin) 1:3. 87. Nuzzolo (Doudin) 2:3.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Gomes, Oss, Sejmenovic, Kamber; Corbaz (75. Veloso), Pickel; Nuzzolo, Doudin, Tréand (46. Ramizi); Ademi (72. Mulaj).
Grasshoppers: Lindner; Lavanchy, Ajeti, Zesiger, Doumbia; Diani, Holzhauser (92. Cvetkovic); Bajrami (90. Pusic), Ngoy, Bahoui; Pinga (83. Sukacev).
Bemerkungen: Xamax ohne Di Nardo, Djuric und Santana (alle verletzt). Grasshoppers ohne Basic, Djuricin, Jeffrén, Nathan, Rhyner, Sigurjonsson und Tarashaj (alle verletzt).
Verwarnungen: 15. Corbaz (Foul), 58. Lindner (Unsportlichkeit), 66. Pinga (Unsportlichkeit), 76. Doudin (Foul) und 81. Pickel (Reklamieren), alle verwarnt. (abu/sda)

Die Karriere von YB-Goalie Marco Wölfli

1 / 29
Die Karriere von YB-Goalie Marco Wölfli
Mit 36 Jahren steht Marco Wölfli vor einem weiteren Karriere-Höhepunkt: Im Heimspiel gegen Valencia spielt er in der Champions League.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Mehr zur Super League

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
roger hafner
11.11.2018 20:11registriert Juni 2018
FuessbauWINTERmeischter ! :-)
3911
Melden
Zum Kommentar
2
«In Paris für mein letztes Tennisturnier» – Andy Murray bestätigt Rücktritt nach Olympia

Als Andy Murray in Wimbledon in der ersten Runde des Doppelturniers an der Seite seines Brudes Jamie scheiterte, fragten sich viele: War es der letzte Auftritt des dreifachen Grand-Slam-Champions in seiner Heimat? Er wurde jedenfalls verabschiedet, als wäre es der letzte Auftritt seiner Karriere.

Zur Story