DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Saturn und sein Mond Enceladus. Der Saturnmond speit Fontänen von Wasserdampf in den Weltraum. 
Der Saturn und sein Mond Enceladus. Der Saturnmond speit Fontänen von Wasserdampf in den Weltraum. Bild: NASA/JPL-Caltech

So gespenstisch klingen Saturn und sein Mond Enceladus

13.07.2018, 06:0613.07.2018, 06:37

Der Weltraum ist unfassbar riesig. Und er ist totenstill. Es gibt kein Medium wie Luft oder Wasser, das Schallwellen transportieren könnte – auch wenn die meisten Science-Fiction-Filme munter über diese Tatsache hinwegsehen. Umso merkwürdiger erscheint es, dass die Raumsonde Cassini am 2. September 2017 in der Umlaufbahn um den Saturn seltsame Geräusche registrierte. 

Die Raumsonde Cassini startete 1997 zu ihrer Saturn-Mission, die nach mehrmaliger Verlängerung am 15. September 2017 endete.
Die Raumsonde Cassini startete 1997 zu ihrer Saturn-Mission, die nach mehrmaliger Verlängerung am 15. September 2017 endete.Bild: EPA/NASA

Die Aufnahme erfolgte zwei Wochen, bevor Cassini über dem Saturn planmässig zum Absturz gebracht wurde und in der Atmosphäre des Gasriesen verschwand. Die Daten, die die Raumsonde vor ihrer finalen Mission mithilfe von Instrumenten zur Erfassung von Radio-Plasmawellen (RPWS) registrierte, zeigen einen starken Ausstoss von Plasmawellen vom Saturn in Richtung des Mondes Enceladus. 

Den Wissenschaftlern am Jet Propulsion Laboratory der Nasa in Pasadena ist es nun gelungen, diese Aufnahmen einzuordnen. In zwei Studien, die sie in den «Geophysical Research Letters» publizierten, zeigen sie, dass der Saturn mit seinen Ringen und mit dem Enceladus interagiert. Die Plasmawellen fliessen über die Feldlinien eines Magnetfeldes, das den Planeten mit seinem Trabanten direkt verbindet. Plasma – ein Teilchengemisch, das aus geladenen und neutralen Teilchen besteht – erzeugt Wellen und transportiert auf diese Weise Energie. 

«Enceladus ist ein kleiner Generator, der sich um den Saturn bewegt. Wir wissen, dass er ein kontinuierlicher Energielieferant ist. Nun haben wir herausgefunden, dass der Saturn seinem Mond antwortet, indem er Signale in Form von Plasmawellen aussendet. Das gelingt ihm mithilfe eines magnetischen Feldes, das ihn über eine Entfernung von Hundertausenden von Kilometern mit dem Enceladus verbindet.»
Ali Sulaiman, University of Iowan

Um diese Plasmawellen auszuwerten, wandelten die Wissenschaftler sie in Audiodateien um – etwa so, wie ein Radio elektromagnetische Wellen in Schallwellen, beispielsweise Musik, umsetzt. Zudem komprimierten sie die 16 Minuten auf 28,5 Sekunden und verkleinerten die Frequenz um den Faktor 5. Das Resultat klingt, nun ja, etwas ausserirdisch: 

Sounds of Saturn: Hear Radio Emissions of the Planet and Its Moon Enceladus.Video: YouTube/NASA Jet Propulsion Laboratory

Für die Wissenschaftler sind solche Geräusche allerdings nichts wirklich Neues – es gibt sogar einen Fachbegriff dafür: «aurorales Zischen» (engl. «auroral hiss»). Dass es in der Nähe des Saturn auftritt, kommt davon, dass zwischen dem Gasriesen und diesem Mond eine andere Art der Interaktion besteht als zwischen der Erde und ihrem Trabanten.

Im Gegensatz zum Erdmond ist Enceladus geologisch aktiv und befindet sich vollumfänglich im Magnetfeld seines Mutterplaneten. Er stösst Fontänen von Wasserdampf und Eiskristallen aus, die ionisiert werden und einen Ring des Saturn speisen. Zwischen Erde und Mond gibt es keine vergleichbare Interaktion. 

Fontänen von Wasserdampf und Eiskristallen auf Enceladus. 
Fontänen von Wasserdampf und Eiskristallen auf Enceladus. Bild: EPA/NASA

(dhr)

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Alle Storys anzeigen

Auf dem Saturn-Mond Enceladus soll Leben möglich sein

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Überdimensionierte Riesenshrimps aka Reaper
13.07.2018 07:44registriert Juni 2016
Also ich finde das Klingt Wundervoll *_*
230
Melden
Zum Kommentar
4
Dieser Schönling zockt bei «Wer wird Millionär?» – und gewinnt in extremis 250'000 Euro

«Ein Glückskindchen», so nennt Günther Jauch nach der Sendung seinen Kandidaten Lars Hermes. Denn dieser setzte bei der letzten Frage nochmals alles auf Spiel und gewann damit eine Viertelmillion Euro. Ein guter Schluss für das «Zockerspecial» von «Wer wird Millionär?» auf RTL.

Zur Story