Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das passiert in deinem Gehirn, wenn du überall Gesichter siehst

12.12.17, 12:27 12.12.17, 12:45


Hier glotzt ein Betonpoller, dort kneift ein Hausdach die Augen zusammen und an der nächsten Ecke pfeift ein Baumstamm. Fast jeder dürfte das kennen: Plötzlich sieht man irgendwo ein Gesicht, wo eigentlich keines ist.

Das Phänomen ist ein beliebter fotografischer Gag: Auf Twitter folgen mehr als 600'000 Menschen dem Account «Faces in Things». Dort werden Bilder von grimmig dreinschauenden Putzmobs oder langnasigen Kleiderhaken veröffentlicht.

Aber auch Forscher beschäftigen sich mit Pareidolie, wie der Effekt in der Fachsprache heisst. «Pareidolie ist phänomenologisch und experimentell ausgiebig untersucht worden», sagt Rainer Mausfeld von der Universität Kiel.

Kanadische und chinesische Forscher gewannen beispielsweise 2014 den Ig-Nobelpreis, der für kuriose und gleichzeitig seriöse Forschung vergeben wird. Sie hatten untersucht, was bei Pareidolie im Gehirn passiert.

Sag uns bitte, dass du das Gesicht in diesen Dingen auch siehst! 

Andocken an «Meinesgleichen»

Der emeritierte Wahrnehmungspsychologe Mausfeld erklärt, was hinter dem Effekt steckt: Für den Menschen und seine sozialen Interaktionen sei es extrem wichtig, Gesichter auch als solche zu erkennen, sagt er. «Für sozial organisierte Lebewesen ist es das wichtigste Konzept zum Andocken an »Meinesgleichen«.» Schon Säuglinge seien in der Lage, Gesichter wahrzunehmen.

Vor einigen Monaten hatten britische Forscher sogar berichtet, dass Babys bereits im Mutterleib eine Vorliebe für Gesichter haben. Sie hatten Schwangeren im letzten Drittel der Schwangerschaft mit Licht Muster auf die Bauchdecke gestrahlt, die stark vereinfacht und schematisiert an ein Gesicht erinnerten.

Die ungeborenen Babys verfolgten die «Gesichter» durch Drehung ihres Köpfchens, wenn die Wissenschaftler das Lichtbild über die Bauchdecke bewegten. Projizierten die Forscher das Lichtbild verkehrt herum auf die Bauchdecke, taten die Babys das nicht.

Hallo!

Bild: https://twitter.com/facesinthings

Gehirn entscheidet grosszügig

Da Gesichter für das Zusammenleben so wichtig sind, entscheidet das Gehirn recht grosszügig, ob ein bestimmter Anblick als Gesicht zu werten ist. Der Psychologe Mausfeld drückt es so aus: «Die Aktivierungsbedingungen für das uns biologisch vorgegebene Konzept ‹Gesicht› sind sehr breit angelegt und umfassen geometrische Konstellationen, die nur sehr grob mit einem wirklichen Gesicht Ähnlichkeit haben.»

Deshalb können Menschen beispielsweise in einer Hausfassade ein Gesicht erkennen, ein Auto lächeln oder den Betonpoller grimmig gucken sehen. Manchmal hat Pareidolie extreme Folgen.

A feature on the surface of Mars, in which some people believe they see a face, is shown in a photograph sent by the Viking spacecraft in 1976. Mission officials for the Mars Global Surveyor are taking an opportunity to observe the so-called  Face on Mars   before the spacecraft begins mapping the planet, NASA s Jet Propulsion Laboratory said Thursday, March 26, 1998. The Mars Pathfinder and Viking lander sites will also be photographed. (KEYSTONE/AP Photo/NASA)   === , BEST QUALITY AVAILABLE ===

Das Gesicht auf dem Mars, Aufnahme von 1976. Bild: AP NASA

Für Aufregung sorgte etwa das «Gesicht auf dem Mars». Die NASA-Sonde «Viking 1» hatte 1976 Fotos von der Oberfläche des Roten Planeten gemacht. Auf einem der Bilder war deutlich ein Gesicht zu erkennen – inklusive Augen, Nase und Mund. Verschwörungstheoretiker sahen das als Beweis für intelligentes Leben auf dem Mars.

Nearly 25 years after an orbiting spacecraft caught the Red Planet

Die gleiche Stelle, rund 25 Jahre später mit einer bessern Kamera aufgenommen. Bild: AP NASA JPL MSSS

Das Interesse war so gross, dass die NASA rund 25 Jahre später eine weitere Sonde auf das Gesicht ansetzte. Die wesentlich höher aufgelösten Fotos des «Mars Global Surveyor» zeigten deutlich: Das Gesicht ist eine Felsformation, die aus einem anderen Winkel aufgenommen jeglicher menschlicher Züge entbehrt. (sda/dpa)

Und jetzt ein bisschen Musik

Video: watson/nico franzoni, laurent aeberli

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Als der Mond jung war, gab es dort vielleicht Leben

31 Dinge, die noch heisser sind als dieser Sommer (und nein, hier gibts keine nackte Haut)

Darum ist das die längste Mondfinsternis, die du in deinem Leben sehen wirst

Überraschung auf dem Mars: Forscher finden unterirdischen See

Wo ist die Erde Nummer 2? Das sind die Top Ten der Kandidaten

So viele Menschen braucht es für eine Reise zum nächsten Exoplaneten Proxima b

Forscher machen Zufallsfund und entdecken zwölf neue Jupiter-Monde

So gespenstisch klingen Saturn und sein Mond Enceladus

Funktioniert der «unmögliche» Quantenantrieb EmDrive? Das sagt die Forschung

Warum Weltraumkolonisierung katastrophal schiefgehen kann

Curiosity findet organische Moleküle auf dem Mars

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

Dieses rasant wachsende Schwarze Loch frisst alle zwei Tage eine Sonne

Das sind die wichtigsten 3 Theorien von Stephen Hawking

Nicht nur Elon Musk will auf den Mars, auch die Österreicher trainieren bereits dafür

Aliens kontaktieren? Das sollten wir besser nicht tun

Wenn es Aliens gibt, wie sehen sie dann aus?

Wo sind die Ausserirdischen? Ein Astronom glaubt es zu wissen

Zwei Sterne sterben – und wir sehen zu wie noch nie

Requiem für eine Raumsonde: «Cassini» ist wie geplant auf den Saturn gestürzt

Vor dem Absturz: Saturn-Sonde «Cassini» soll ein letztes Mal spektakuläre Fotos schiessen

Sonneneruption: ISS-Besatzung geht in Deckung

Auf Uranus und Neptun regnet es Diamanten

Weshalb wir umgedrehte Gesichter attraktiver finden

Gab es Leben auf dem Mars? Diese neuen Erkenntnisse sprechen dafür

«Nicht die Menschen werden das Weltall kolonialisieren, sondern die Roboter»

Den Mars besiedeln? Nein, es gibt ein besseres Ziel: Titan!

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

Sind wir allein im All – oder gibt es Leben da draussen?

Von der roten Kartoffel bis zur vulkanischen Pizza: Das sind die 11 seltsamsten Monde 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linlin 14.12.2017 12:41
    Highlight "Dinge mit Gesicht": dieses Foto habe ich anfangs 2017 in Costa Rica (Corcovado Nationalpark) aufgenommen. Es ist eine Handtasche - an einem Stativ hängend - und im Vordergrund ein Feldstecher der die Augen und Nase bildet. Lieber Gruss
    1 0 Melden
  • Ollowain 12.12.2017 19:28
    Highlight Super Vortrag vom genannten Prof. Mausfeld! Thema: Machteliten und Manipulation
    4 2 Melden
    • Es ist Nachgerichtet 13.12.2017 20:00
      Highlight Die Blitzchen zu deinem Video sind ein gutes Beispiel selektiver Wahrnehmung ;)
      2 0 Melden
  • Namenloses Elend 12.12.2017 15:57
    Highlight Sie sind überall 🤤🤤
    9 0 Melden
    • ma vaff... 12.12.2017 18:01
      Highlight Miata😍❤️
      4 0 Melden
    • Namenloses Elend 12.12.2017 18:55
      Highlight Miata beste. 😍😍😗
      2 0 Melden
  • rauchzeichen 12.12.2017 13:53
    Highlight nicht der winkel lässt den berg auf dem mars anders aussehen, sondern das licht.
    12 0 Melden

Deshalb solltest du dein Handy nicht ans rechte Ohr halten

Hochfrequente elektromagnetische Felder können sich bei der Nutzung von Mobiltelefonen nachteilig auf die Entwicklung der Gedächtnisleistung von bestimmten Gehirnregionen auswirken. Das ergab eine Studie mit fast 700 Jugendlichen.

Die wichtigste Expositionsquelle für hochfrequente elektromagnetische Felder (HF-EMF) für das Gehirn ist die Verwendung eines Mobiltelefons in der Nähe des Kopfes. Studien, welche die gesundheitlichen Auswirkungen solcher Felder analysierten, konnten bisher jedoch keine eindeutigen Ergebnisse liefern, wie aus einer Mitteilung des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts (Swiss TPH) vom Donnerstag hervorgeht.

Ein Forschungsteam um Martin Röösli vom Swiss TPH hat nun den Zusammenhang …

Artikel lesen