DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das passiert in deinem Gehirn, wenn du überall Gesichter siehst

12.12.2017, 12:2712.12.2017, 12:45

Hier glotzt ein Betonpoller, dort kneift ein Hausdach die Augen zusammen und an der nächsten Ecke pfeift ein Baumstamm. Fast jeder dürfte das kennen: Plötzlich sieht man irgendwo ein Gesicht, wo eigentlich keines ist.

Das Phänomen ist ein beliebter fotografischer Gag: Auf Twitter folgen mehr als 600'000 Menschen dem Account «Faces in Things». Dort werden Bilder von grimmig dreinschauenden Putzmobs oder langnasigen Kleiderhaken veröffentlicht.

Aber auch Forscher beschäftigen sich mit Pareidolie, wie der Effekt in der Fachsprache heisst. «Pareidolie ist phänomenologisch und experimentell ausgiebig untersucht worden», sagt Rainer Mausfeld von der Universität Kiel.

Kanadische und chinesische Forscher gewannen beispielsweise 2014 den Ig-Nobelpreis, der für kuriose und gleichzeitig seriöse Forschung vergeben wird. Sie hatten untersucht, was bei Pareidolie im Gehirn passiert.

Sag uns bitte, dass du das Gesicht in diesen Dingen auch siehst! 

1 / 32
Sag uns bitte, dass du das Gesicht in diesen Dingen auch siehst! Bitte!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Andocken an «Meinesgleichen»

Der emeritierte Wahrnehmungspsychologe Mausfeld erklärt, was hinter dem Effekt steckt: Für den Menschen und seine sozialen Interaktionen sei es extrem wichtig, Gesichter auch als solche zu erkennen, sagt er. «Für sozial organisierte Lebewesen ist es das wichtigste Konzept zum Andocken an »Meinesgleichen«.» Schon Säuglinge seien in der Lage, Gesichter wahrzunehmen.

Vor einigen Monaten hatten britische Forscher sogar berichtet, dass Babys bereits im Mutterleib eine Vorliebe für Gesichter haben. Sie hatten Schwangeren im letzten Drittel der Schwangerschaft mit Licht Muster auf die Bauchdecke gestrahlt, die stark vereinfacht und schematisiert an ein Gesicht erinnerten.

Die ungeborenen Babys verfolgten die «Gesichter» durch Drehung ihres Köpfchens, wenn die Wissenschaftler das Lichtbild über die Bauchdecke bewegten. Projizierten die Forscher das Lichtbild verkehrt herum auf die Bauchdecke, taten die Babys das nicht.

Hallo!

Bild: https://twitter.com/facesinthings

Gehirn entscheidet grosszügig

Da Gesichter für das Zusammenleben so wichtig sind, entscheidet das Gehirn recht grosszügig, ob ein bestimmter Anblick als Gesicht zu werten ist. Der Psychologe Mausfeld drückt es so aus: «Die Aktivierungsbedingungen für das uns biologisch vorgegebene Konzept ‹Gesicht› sind sehr breit angelegt und umfassen geometrische Konstellationen, die nur sehr grob mit einem wirklichen Gesicht Ähnlichkeit haben.»

Deshalb können Menschen beispielsweise in einer Hausfassade ein Gesicht erkennen, ein Auto lächeln oder den Betonpoller grimmig gucken sehen. Manchmal hat Pareidolie extreme Folgen.

Das Gesicht auf dem Mars, Aufnahme von 1976.
Das Gesicht auf dem Mars, Aufnahme von 1976.
Bild: AP NASA

Für Aufregung sorgte etwa das «Gesicht auf dem Mars». Die NASA-Sonde «Viking 1» hatte 1976 Fotos von der Oberfläche des Roten Planeten gemacht. Auf einem der Bilder war deutlich ein Gesicht zu erkennen – inklusive Augen, Nase und Mund. Verschwörungstheoretiker sahen das als Beweis für intelligentes Leben auf dem Mars.

Die gleiche Stelle, rund 25 Jahre später mit einer bessern Kamera aufgenommen.
Die gleiche Stelle, rund 25 Jahre später mit einer bessern Kamera aufgenommen.
Bild: AP NASA JPL MSSS

Das Interesse war so gross, dass die NASA rund 25 Jahre später eine weitere Sonde auf das Gesicht ansetzte. Die wesentlich höher aufgelösten Fotos des «Mars Global Surveyor» zeigten deutlich: Das Gesicht ist eine Felsformation, die aus einem anderen Winkel aufgenommen jeglicher menschlicher Züge entbehrt. (sda/dpa)

Und jetzt ein bisschen Musik

Video: watson/nico franzoni, laurent aeberli

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Pestizid-Cocktail verstärkt das Bienensterben

Insekten, besonders Bienen, spielen eine wichtige Rolle für die Pflanzenwelt. Geschätzt 20'000 Arten der Kerbtiere – sowohl wilde als auch Nutztiere – bestäuben auf der ganzen Welt Blumen und Nutzpflanzen und sichern so Ernteerträge. Gerade die Landwirtschaft in ihrer heutigen intensiven Form aber gefährdet diese nützlichen Bestäuber stark, und dies gleich auf mehreren Ebenen.

So führt die Mechanisierung der Landwirtschaft zu einer Vereinheitlichung der Landschaft und damit zum Verlust von …

Artikel lesen
Link zum Artikel