bedeckt
DE | FR
44
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
Leben

Zum Tod von Robert Opron – 8 geniale Auto-Designs des Styling-Genies

Zum Tod von Robert Opron – 8 geniale Auto-Designs des Styling-Genies

Es gab mal eine Zeit, wo die Designer das Sagen hatten. Einer der radikalsten war Robert Opron (1932-2021). Ein Blick zurück auf einige seiner berühmtesten Autos.
06.04.2021, 19:1807.04.2021, 13:27
Oliver Baroni
Folge mir

Eben erreicht uns die Nachricht, dass der legendäre Autodesigner Robert Opron am 29. März im Alter von 89 Jahren verstorben ist. Vielleicht sagt den meisten von uns dieser Name nicht viel. Sehr wohl aber kennt man jene einzigartige Designsprache, die der französischen Automobilindustrie eigen war und sie vom Rest der Auto-Welt abhob. Und einige der radikalsten Entwürfe stammten von der Feder Oprons.

«Der Delphin, der Leopard, der Mauersegler – sie alle bewegen sich mit einer Geschwindigkeit, die ihrer Umgebung entspricht, und verbrauchen dabei ein Minimum an Energie. Was für eine grossartige Lektion für einen Stylisten.»
Robert Opron

Lassen wir einige seiner bekanntesten Kreationen Revue passieren!

Nach einer Jugend in Algerien, Mali und an der Elfenbeinküste studierte Robert Opron zunächst Architektur, Skulptur und Malerei an der École nationale supérieure des Beaux-Arts in Paris, bevor er im Alter von 26 Jahren ins Designteam vom französischen Autohersteller Simca geholt wurde. Ein Jahr später bereits stahl ein von Opron entworfenes futuristische Konzeptauto am Genfer Autosalon allen die Show:

1959: Simca Fulgur

Mit diesem Design reagierte Opron auf einen Auftrag der Zeitschrift «Journal de Tintin» (jap, genau: Tim und Struppi), ein «Auto für die 1980er Jahre» zu entwerfen. Die Zeitschrift lieferte eine Liste von erwarteten Standardmerkmalen – unter anderem eine Radar-Hinderniserkennung und gyroskopische Stabilisierung. Opron beriet sich mit einem befreundeten Astrophysiker, um diese noch nicht realisierten Konzepte in das Auto zu integrieren.

1962 bekam Opron eine Einladung von Citroën-Chefdesigner Flaminio Bertoni, dem Schöpfer der legendären Citroën-Modelle Traction Avant, 2CV und DS. Laut Opron soll Bertoni beim ersten Treffen seine mitgebrachten Designentwürfe auf den Boden geworfen haben – «Er stiess mit seinem Gehstock auf meinen Zeichnungen herum und erklärte mir, dass er nicht viel von ihnen halte». Opron sammelte seine Zeichnungen ein und bedeutete dem älteren Herrn, dass er dessen Verhalten inakzeptabel fand und niemals für ihn arbeiten würde – worauf Bertoni antwortete: «Sie, aber, finde interessant!». Drei Wochen später erhielt er ein Anstellungsschreiben von Citroën. Als einer seiner ersten Jobs wurde Opron mit der Entwicklung eines Nachfolgers für den 2CV beauftragt, woraus die Designstudie Citroën G-Mini (1965) entstand:

Ebenfalls wurde Opron mit der Neugestaltung der «Nouveau Visage» des Citroën DS beauftragt, mit den vier Scheinwerfern unter Glasabdeckungen, die mit den Linien der Karosserie verschmolzen.

Nach dem Tod Bertonis wurde Opron 1964 zum Responable de Style ernannt, zum Chefstylisten von Citroën. In diese Ära fällt eines seiner erfolgreichsten Designs:

1970: Citroën GS

citroen GS retro design auto robert opron
Bild: shutterstock

Die für die Zeit ungewöhnlich strömungsgünstige Karosserie ermöglichte einen geringen Verbrauch und eine überdurchschnittlich hohe Geschwindigkeit. Die trotz Luftkühlung und hoher Drehzahlen leisen Motoren und der grosse Innenraum machten ihn zu einem komfortabelsten Auto der Mittelklasse.

Citroen DS interieur design frankreich 1960s 1950s citroenet http://www.citroenet.org.uk/publicity-brochures/cx/1979-prestige/prestige-2.html
Bild: citroenet

Das Hydrauliksystem, die Hydropneumatik, war vom grossen Schwestermodell Citroën DS abgeleitet, das unter anderem ermöglichte, in Notfällen das Auto mit nur drei Rädern zu fahren.

Der GS war im Mittelklassen-Segment angesiedelt. Doch ein Blick auf die damalige Konkurrenz – Fiat 128, Ford Escort, Vauxhall Viva, Opel Kadett, etwa, allesamt konventionelle Three-Box-Stufenheck-Entwürfe – zeigt auf, wie anders und zukunftsweisend Oprons Design war. Ein Ansatz, der nirgends deutlicher wurde als bei Oprons wohl ikonischstem Design:

1970: Citroën SM

Citroen SM auto design retro https://www.flickr.com/photos/34019036@N05/3197072783/
Bild: flickr

Mit dem Sportcoupé SM – man scherzte, es stünde für Sa Majesté (ihre Majestät) –, das von einem muskulösen Maserati-Motor angetrieben wurden, war Citroën endgültig in der Oberklasse angekommen.

citroen maserati sm 1970 - 1975 auto design retro frankreich robert opron
Bild: shutterstock

Mit einer Spitzengeschwindigkeit von über 220 km/h war der Wagen lange Zeit das schnellste frontgetriebene Serienfahrzeug, dies nicht zuletzt aufgrund des sagenhaften Luftwiderstandsbeiwerts (Cw) von 0,33.

citroen maserati sm 1970 - 1975 auto design retro frankreich paris 1970s
Bild: shutterstock

Vor allem aber ist und bleibt Sa Majesté die Stilikone schlechthin. Aussen und innen. Ovale Instrumententafeln? Gibt's nur hier.

Als die Zeit gekommen war, einen Nachfolger für die legendäre Citroën DS zu finden, war das Resultat nicht minder zukunftsweisend:

1974: Citroën CX:

Citroën CX
robert opron design 1970s retro auto
Bild: shutterstock

Hydropneumatik, tiefer Cw-Wert, legendäre Laufruhe und Fahrkomfort ...

Citroën CX
robert opron design 1970s retro auto
Bild: shutterstock

... und ein Kabinenraum wie aus einem Science-Fiction-Film.

Citroen DS interieur design frankreich 1960s 1950s citroenet http://www.citroenet.org.uk/publicity-brochures/cx/1979-prestige/prestige-2.html
Bild: citroenet

Trommel-Tachos, Leute, Trommel-Tachos!

Citroen DS interieur design frankreich 1960s 1950s citroenet http://www.citroenet.org.uk/publicity-brochures/cx/1979-prestige/prestige-2.html
Bild: Citroenet

Die Kombi-Version bot locker Platz für 8 Personen.

Citroen DS interieur design frankreich 1960s 1950s citroenet http://www.citroenet.org.uk/publicity-brochures/cx/1979-prestige/prestige-2.html
Bild: Citroenet

Als Design noch Kunst war: Citroën-Interieure von anno dazumal

1 / 23
Als Design noch Kunst war: Citroën-Interieure von anno dazumal
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

1975 wurde Citroën vom französischen Staat übernommen und die PSA Peugeot Citroën gegründet. Opron sah die Eigenständigkeit des Designs bei Citroën in Gefahr und verliess das Unternehmen in Richtung Konkurrenz: Renault. Dort entwarf unter anderem:

1976: Alpine A310 V6

alpine A310 V6 1976 robert opron auto design retro
Bild: shutterstock

1980: Renault Fuego

1987: Renault Vesta II Concept

Auto
AbonnierenAbonnieren

Mitte der Achtzigerjahre wechselte Opron zu Fiat. Eines seiner letzten und zugleich bekanntesten Kreationen ist dieses ebenso ikonische wie kontroverse Vehikel:

1989: Alfa Romeo SZ

Alfa Romeo SZ Robert Opron 
Der Alfa Romeo ES 30 war ein Sportwagen, den der italienische Automobilhersteller Alfa Romeo als Coupé (SZ) und als Roadster (RZ) in limitierter Stückzahl zwischen Frühjahr ...
Bild: shutterstock

Erklärtes Ziel Alfa Romeos war es, eine ausgefallene, Aufsehen erregende Form zu entwickeln. Dementsprechend wurde das Design selten als schön, stets aber als eigenständig bezeichnet. Bis heute kennt man den Sportwagen unter seinem Übernamen Il mostro (das Monster).

Alfa Romeo SZ Robert Opron 
Der Alfa Romeo ES 30 war ein Sportwagen, den der italienische Automobilhersteller Alfa Romeo als Coupé (SZ) und als Roadster (RZ) in limitierter Stückzahl zwischen Frühjahr ...
Bild: shutterstock

Und damit steht der Alfa Romeo SZ für so vieles, das das Lebenswerk Oprons bestimmte – und für eine Ära der Automobilgeschichte, wo Designer wie er das Sagen hatten. Heute macht man Marktstudien und Focus Groups, um zu eruieren, was die Kundschaft wünscht, und baut Autos entlang deren Vorgaben (und fast immer kommt irgend ein langweiliger SUV heraus). Ein Citroën SM oder Alfa Romeo SZ hätten auf diese Art nie das Licht der Welt erblickt. Zu Oprons Zeit und in seinem Umfeld waren es Ingenieure und Designer, die Autos entwickelten und diese dann einer Kundschaft präsentierten, die sie haben wollten aufgrund der Radikalität und Innovation. Früher war die Zukunft besser.

Opron spricht:

Details zum Citroën SM:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wann bekommen wir endlich unsere Anti-Schwerkraft-Autos?!

1 / 18
Wann bekommen wir endlich unsere Anti-Schwerkraft-Autos?!
quelle: renaud-marion.squarespace.com / renaud-marion.squarespace.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
PHILIBERT
06.04.2021 20:01registriert Januar 2021
Die Designs hatten schon was und einige könnten auch heute noch funktionieren...
653
Melden
Zum Kommentar
avatar
Track
07.04.2021 10:44registriert April 2016
Ich habe in meiner Garage einen SZ, ein tolles Auto. Die wenigsten Leute finden ihn schön. Aber auch die wenigsten glauben, dass er über 30 Jahre alt ist. Das sagt einiges über das Design. Ich liebe ihn.
Zum Tod von Robert Opron – 8 geniale Auto-Designs des Styling-Genies\nIch habe in meiner Garage einen SZ, ein tolles Auto. Die wenigsten Leute finden ihn schön. Aber auch die wenigsten glauben, dass e ...
450
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dani S
06.04.2021 22:26registriert September 2017
Ich bin in einem 2CV und DS-Haus aufgewachsen. Als der CX 1975 kam, war der so umwerfend anders, dass er her musste (weiss, mit roten Stoffsitzen und braunen Sateliten, siebziger Jahre eben.
Das Auto war naja (ich machte damit aber die Fahrprüfung), der Kofferraum nur mit Kniebeugen erreichbar und der CX wurde nach einem Jahr wieder getauscht gegen eine junge DS, die dann blieb.
Der SM kam mangels Platz nie in Frage, gottseidank.
Gottseidank deshalb, weil ich bis heute 2CV- und DS-krank bin...
RIP Robert Opron.

Und danke, Baroni, für die immer wieder gekonnt autophilen Beiträge und Themen.
342
Melden
Zum Kommentar
44
Schweizer Astronauten-Lehrling: «Ich bin weder ein Draufgänger noch ein Adrenalinjunkie»
Der Berner Marco Sieber wird als erst zweiter Schweizer zum Astronauten ausgebildet. Im Interview erzählt er, welche Rolle Claude Nicollier für ihn gespielt hat, wohin ihn seine erste Mission führen wird und für welche Mars-Mission er nicht zu haben wäre.

Als Kind las er Bücher über das Universum und baute mit seinem Bruder Raketen zusammen. Dann aber geriet der Weltraum für Marco Sieber etwas in Vergessenheit. Jetzt ist er ihm so nah wie nie zuvor: Er ist Teil der 17-köpfigen Astronauten-Klasse, die die europäische Weltraumorganisation ESA aus 22’500 Bewerberinnen und Bewerbern zusammengesetzt hat. Im Frühjahr nächsten Jahres startet die Ausbildung im europäischen Astronautenzentrum in Köln.

Zur Story