bedeckt
DE | FR
15
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
Raumfahrt

Verschollener Landeroboter Philae auf Komet «Tschuri» ist wiedergefunden

Verschollener Landeroboter Philae auf Komet «Tschuri» ist wiedergefunden

05.09.2016, 17:5205.09.2016, 18:15

Komet Tschuri: Wo ist «Philae»?

1 / 10
Komet Tschuri: Wo ist «Philae»?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nur wenige Wochen vor dem Ende der Rosetta-Mission hat die ESA-Sonde den Landeroboter Philae auf der Oberfläche des Kometen 67P/Tschurjumov-Gerasimenko erspäht. Die Bilder der hochauflösenden Kamera OSIRIS zeigen Philae in einem dunklen Spalt.

Die Bilder entstanden am 2. September mit einem Abstand von rund 2.7 Kilometern zur Oberfläche des auch «Tschuri» genannten Kometen, wie die europäische Raumfahrtbehörde ESA am Montag bekannt gab.

Das letzte Mal hatten die ESA-Wissenschaftler Philae bei der Landung im November 2014 gesehen, als er nach dem ersten Aufsetzen abprallte und noch einmal etwa zwei Stunden flog. Schliesslich kam der kühlschrankgrosse Lander so unglücklich zum Stehen, dass die Sonneneinstrahlung auf seine Solarpanele nicht reichte: Nach nur drei Tagen waren seine Batterien erschöpft und er fiel in einen Winterschlaf. So reimten es sich die ESA-Experten jedenfalls zusammen.

Komet 67P/Tschurjumow-Gerassimenko («Tschuri»)

1 / 36
Komet 67P/Tschurjumow-Gerassimenko («Tschury»)
quelle: ap/esa/rosetta/philae/civa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Um Philaes Schicksal endgültig aufzuklären, suchten die Experten in Aufnahmen des «Abydos» genannten Landegebiets auf der Oberfläche nach Zeichen des Landers. Das Suchgebiet war zwar schon stark eingegrenzt worden. Aber wo genau Philae steckte, war bisher nicht klar. Viele Strukturen in niedrig aufgelösten Bildern, die zunächst nach Philae aussahen, wurden verworfen.

Die lange, mühevolle Suche hat nun ein Ende: In den Bildern mit einer Auflösung von 5 Zentimetern pro Pixel konnten die Forscher erkennen, dass Philae nach seiner «hüpfenden» Landung tatsächlich in ungünstiger Position in einem dunklen Spalt stecken blieb.

Die Entdeckung kommt nur wenige Wochen vor der geplanten Landung der Sonde auf dem Kometen am 30. September. An Bord der Sonde befindet sich auch das Berner Massenspektrometer Rosina, mit dem Forschende der Uni Bern mit internationalen Kollegen die Ausdünstungen des Kometen analysieren. So hatten sie bereits Edelgase, Sauerstoff und eine einfache Aminosäure auf Tschuri nachweisen können. (sda)

Rosetta aus dem Tiefschlaf geweckt

1 / 13
Rosetta aus dem Tiefschlaf geweckt
quelle: epa/esa / esa / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Baba ♀️
05.09.2016 18:01registriert Januar 2014
Erinnert doch irgendwie an Howard Wolowitz' verlorenen Mars-Roboter... 😂
480
Melden
Zum Kommentar
avatar
amazonas queen
05.09.2016 19:31registriert September 2014
Respekt vor Watson, das als Nr. 1 Meldung zu platzieren. Genau das ist es, eine Sensation das Ding dort zu landen und wieder zu finden.
452
Melden
Zum Kommentar
avatar
MBArocsTrucker
05.09.2016 18:45registriert Februar 2016
Interessant was machbar ist! Total erstaunlich aus einer halben Milliarde Kilometern einen Lander auf einem Kometen zu finden.
Ebenfalls erstaunlich finde ich, dass es im Gegenzug nicht möglich ist ein Flugzeug (welches um ein vielfaches grösser ist) auf dem eigenen Planeten zu finden.
373
Melden
Zum Kommentar
15
Anstieg des Meeresspiegels bedroht laut Studie auch Felsenküsten

Der Anstieg des Meeresspiegels infolge der weltweiten Klimaerwärmung droht britischen Forschern zufolge auch die Erosion von Felsenküsten dramatisch zu beschleunigen. Das geht aus einer im Fachmagazin «Nature Communications» veröffentlichten Studie des Imperial College London hervor.

Zur Story