Food

Sieht aus wie Milchkaffee, enthält aber keine Milch, sondern Butter und Öl.
bild: twitter/bpnutrition

Lecker, Butterkaffee! Mit diesem neuen Trendgetränk sollen wir alle dünn werden

Ja, du hast richtig gelesen: BUTTERKAFFEE! Damit wollen sich die Amerikaner neuerdings fit, schlank und munter halten. Der Trend ist eingeschlagen wie eine Bombe – obwohl Ernährungsexperten an der Wirkung zweifeln.

07.02.16, 08:59 07.02.16, 09:51

Hast du jemals eine Internet-Recherche zum Thema Abnehmen gemacht? Dann wirst du wohl von einer regelrechten Flut erschlagen worden sein. Denn gefühlt gibt es keine Diät, die es nicht gibt, und es werden immer mehr. Der neueste Trend auf diesem Gebiet stammt – Überraschung – aus den USA und nennt sich «Bullettproof Diet», also kugelsichere Diät.

Erfunden wurde diese von dem ehemaligen Silicon-Valley-Unternehmer Dave Asprey, der laut eigenen Angaben früher selbst mal 136 Kilo wog. Heute ist er rank und schlank – und top in Form. Im Zentrum seiner Diät steht der «Bulletproof Coffee», ein Getränk bestehend aus schwarzem Kaffee, Butter und einem ganz bestimmten Öl. Dieser Drink soll nicht nur schlank machen, sondern auch die geistige Leistungsfähigkeit steigern.

Nicht irgendein Kaffee oder irgendeine Butter

Auf die Idee kam Asprey, als er im Jahr 2004 im Himalaya unterwegs war, wo er zunächst mit der Höhenkrankheit zu kämpfen hatte. Erst als er den für die Gegend bekannten tibetischen Buttertee getrunken hatte, erholte er sich wieder. Inspiriert davon experimentierte er an einem entsprechenden Kaffee-Getränk herum und liess das dabei entstandene Rezept schliesslich im Jahr 2009 patentieren.

Eigentlich braucht man für das Getränk lediglich drei Zutaten, diese sind jedoch recht speziell.

  1. Kaffee – aber nicht irgendeinen: Dieser muss pestizid- und pilzsporenfrei sein.
  2. Butter – aber nicht irgendeine: Die Butter muss von Weidetieren stammen, also von Kühen, die sich von Gras ernähren.
  3. Öl – aber nicht irgendeines: Für den Bulletproof Coffee braucht man MCT-Öl. Dieses besteht aus mittelkettigen Triglyceriden und wird im Normalfall aus Kokosöl gewonnen. Mittelkettige Triglyceride sind Fettsäuren, die direkt vom Körper umgewandelt werden und diesen unmittelbar mit Energie versorgen. Da dieses spezielle Öl direkt vom Körper verwertet wird, soll es den Vorteil haben, dass das Fett nicht gelagert wird, sondern die Fettverbrennung sogar angekurbelt wird.

Alle drei Zutaten werden in einem Mixer miteinander vermischt, wodurch ein cremiger Shake entsteht.

In diesem Video zeigt der Erfinder höchst persönlich, wie das Getränk zubereitet wird:

YouTube/Bulletproof

Das Getränk soll am Morgen – ohne Milch oder Zucker – auf nüchternen Magen getrunken werden und somit das Frühstück ersetzen: «Ein paar Schlucke, und sofort denkt man nicht mehr ans Essen – und das für lange Zeit», zitiert die Frankfurter Allgemeine Asprey. «Das Gehirn hat Energie, die nicht vom Zucker kommt, und der Heisshunger verschwindet.»

Ansonsten setzt Asprey auf eine gluten- und zuckerfreie Ernährung. Wer die «Bulletproof Diet» durchziehen will, soll rund die Hälfte der nötigen Kalorien aus «gesunden» Fetten beziehen, 20 Prozent aus Proteinen und den Rest aus Bio-Obst und -Gemüse.

Promis schwören auf die Diät

Wie bei allen Geschäftsideen ist es immer hilfreich, wenn ein paar bekannte Persönlichkeiten von dem neuen Produkt schwärmen. Und so ist es auch Asprey gelungen, dass bereits die ersten Promis auf den Bulletproof Coffee schwören. Darunter die Schauspielerin Shailene Woodley (bekannt aus «The Fault In Our Stars») und der Komiker Jimmy Fallon.

Shailene Woodley.
Bild: DANNY MOLOSHOK/REUTERS

Jimmy Fallon.
Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Dass Asprey mit seiner Idee zweifellos einen Volltreffer gelandet hat, steht schon jetzt fest: Dank seines Kaffee-Getränks ist er werbewirksam durch diverse TV-Shows getingelt, hat einen Bestseller geschrieben und ein Kaffeehaus in Santa Monica eröffnet. Daraus soll in naher Zukunft ein ganzes Filial-Netz entstehen. Ausserdem verkauft er auf seiner Homepage alle nötigen Zutaten, die man für den Zaubertrank benötigt.

Wissenschaftler sind nicht überzeugt

Bleibt ein – kleiner aber feiner – Haken: Bisher gibt es keine einzige wissenschaftliche Studie, die irgendeine Art von Wirkung des Getränks beweist. Ausserdem zeigen sich Ernährungsexperten von der Diät wenig begeistert: «Anfänglich funktioniert der Gewichtsverlust wie bei allen Diäten, bei denen viele Lebensmittel ausgeschlossen werden», so Ernährungsberaterin Amy Schnabel von der Uniklinik in Los Angeles.

Aus diesem Grund könne sie die Popularität der neuen Diät nachvollziehen. Zudem sei Kaffee eine gute Quelle von Antioxidantien und enthalte Koffein: «Damit fühlt sich jeder besser.» Auf lange Sicht drohe aber ein Nährstoffmangel.

Die British Dietetic Association geht noch einen Schritt weiter und setzt die Bulletproof-Methode auf Platz drei der Promi-Diäten, die es 2016 zu vermeiden gilt. Auf dieser Liste befinden sich ausserdem fragwürdige Moden wie die «Kein-Zucker-Diät» und die «Grünkohl- und Kaugummi-Diät.» (viw)

Das könnte dich auch interessieren: Der Kaffeehandel

Mehr zum Thema Gesundheit und Ernährung:

Schlimme Grippe-Welle aus Australien nimmt Kurs auf die Schweiz

Krank? Ich doch nicht! – die verzerrte Wahrnehmung der Raucher

Mit Gesundheitsapps auf dem Weg zum gläsernen Patienten

Burnout im Kinderzimmer: Warum immer mehr 11-Jährige unter Stress leiden

Wenn Krebspatienten nach der Chemo Kinder wollen, bezahlt die Krankenkasse nichts

Zürcher Forscher entdecken: High Heels sind besser als ihr Ruf 

Das Gesicht der Chemo: Ein ehrliches – und gerade dadurch berührendes Foto-Projekt 

«Boreout» – Unterforderung im Job kann krank machen

Hunger-Schalter im Gehirn: Warum Kiffen Fress-Attacken auslöst

Ärzte zu bewerten liegt im Trend: Warum du den Ratings nicht vertrauen solltest

Dracula-Syndrom: Ist das die Krankheit, aus der die Vampirlegende entstand?

Nicole war eigentlich schon tot – jetzt erzählt sie, wie sie die Magersucht besiegt hat

Methadon – weshalb es plötzlich einen riesigen Ansturm auf den Drogenersatz gibt

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12Alle Kommentare anzeigen
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • glüngi 08.02.2016 11:07
    Highlight Schmeckt wahrscheinlich sehr lecker. Butterkaffe ist super. Aber ich dneke nicht das es klug ist auf so etwas zu setzen. Ich habe angefangen nach dem Bürotag einfach noch 1-2 stunden ins Fittness zu gehen. Das habe ich 2 jahre lang ununterbrochen 3-5 mal die Woche gemacht. Kaum habe ich ein Jahr ausgesetzt habe ich sofort wieder 20 kilo zugenommen.

    Moral: Sport ist immer noch die beste Lösung und wenn man erstmal damit angefangen hat macht es auch spass.
    5 0 Melden
  • Oberon 07.02.2016 16:12
    Highlight Dann warte ich doch lieber auf die Fett-weg-Pille. ;)
    4 0 Melden
  • Doolin 07.02.2016 12:51
    Highlight Kein Wunder denkt man danach nicht ans Essen.. Da drehst einem den Magen um schon nur beim lesen 🙊
    28 2 Melden
    • Doolin 07.02.2016 14:58
      Highlight Oh Fehler.. 🤔🙈😁😂
      4 1 Melden
  • seventhinkingsteps 07.02.2016 12:30
    Highlight Beating the dead horse
    2 2 Melden
  • The fine Laird 07.02.2016 11:24
    Highlight Mein Gott. Ernährt euch doch einfach abwechslungsreich und macht Sport. Wer ernsthaft glaubt EIN Getränk ist die Lösung für Übergewicht, hatt sie nicht mehr alle.
    45 1 Melden
  • osaliven 07.02.2016 10:43
    Highlight Pff butterkaffe, ich will endlich mal Butterbier trinken;)
    36 1 Melden
    • Buebi 08.02.2016 08:14
      Highlight Ach. Es gibt ka schon Butterscotch😋
      3 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 07.02.2016 10:17
    Highlight Bald kommen die neuen Ernährungstrends im Tagesrhythmus.
    12 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 07.02.2016 09:44
    Highlight passt doch wie geschmiert zum aktuellen usa wahlkampf.
    viel werbung
    viele hohle versprechen
    viel gier
    und viele amerikaner die jeden blödsinn als bare münze aufnehmen und blind jedem slogan hinterher rennen.
    17 6 Melden
  • Typu 07.02.2016 09:41
    Highlight Schmeckt das entsprechend ölig beim trinken? Ugh stelle ich mir nicht sonderlich lecker vor.
    14 5 Melden
  • Der Tom 07.02.2016 09:20
    Highlight Ich hab Arpeggio, Bio Butter, Wiesenmilch und Kokosfett... geht das?
    14 3 Melden

17 Grotti, die man einmal im Leben besucht haben muss

Bei einem Ausflug ins Tessin darf der Besuch eines Grotto nicht fehlen. Ursprünglich handelte es sich dabei um natürliche Felshöhlen, in denen die Landbevölkerung Wein, Wurst und Käse aufbewahrte. Die heutigen Grotti sind nur noch selten Felskeller – stattdessen handelt es sich um einfache traditionelle Steinhäuser mit Tischen und Bänken aus Granit, in denen man lecker essen kann. Wir haben eine Liste mit 17 Grotti, die bei Besuchern und der watson-Redaktion hoch im Kurs stehen.

(viw)

Artikel lesen