DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sieht aus wie Milchkaffee, enthält aber keine Milch, sondern Butter und Öl.
bild: twitter/bpnutrition

Lecker, Butterkaffee! Mit diesem neuen Trendgetränk sollen wir alle dünn werden

Ja, du hast richtig gelesen: BUTTERKAFFEE! Damit wollen sich die Amerikaner neuerdings fit, schlank und munter halten. Der Trend ist eingeschlagen wie eine Bombe – obwohl Ernährungsexperten an der Wirkung zweifeln.



Hast du jemals eine Internet-Recherche zum Thema Abnehmen gemacht? Dann wirst du wohl von einer regelrechten Flut erschlagen worden sein. Denn gefühlt gibt es keine Diät, die es nicht gibt, und es werden immer mehr. Der neueste Trend auf diesem Gebiet stammt – Überraschung – aus den USA und nennt sich «Bullettproof Diet», also kugelsichere Diät.

Erfunden wurde diese von dem ehemaligen Silicon-Valley-Unternehmer Dave Asprey, der laut eigenen Angaben früher selbst mal 136 Kilo wog. Heute ist er rank und schlank – und top in Form. Im Zentrum seiner Diät steht der «Bulletproof Coffee», ein Getränk bestehend aus schwarzem Kaffee, Butter und einem ganz bestimmten Öl. Dieser Drink soll nicht nur schlank machen, sondern auch die geistige Leistungsfähigkeit steigern.

Nicht irgendein Kaffee oder irgendeine Butter

Auf die Idee kam Asprey, als er im Jahr 2004 im Himalaya unterwegs war, wo er zunächst mit der Höhenkrankheit zu kämpfen hatte. Erst als er den für die Gegend bekannten tibetischen Buttertee getrunken hatte, erholte er sich wieder. Inspiriert davon experimentierte er an einem entsprechenden Kaffee-Getränk herum und liess das dabei entstandene Rezept schliesslich im Jahr 2009 patentieren.

Eigentlich braucht man für das Getränk lediglich drei Zutaten, diese sind jedoch recht speziell.

  1. Kaffee – aber nicht irgendeinen: Dieser muss pestizid- und pilzsporenfrei sein.
  2. Butter – aber nicht irgendeine: Die Butter muss von Weidetieren stammen, also von Kühen, die sich von Gras ernähren.
  3. Öl – aber nicht irgendeines: Für den Bulletproof Coffee braucht man MCT-Öl. Dieses besteht aus mittelkettigen Triglyceriden und wird im Normalfall aus Kokosöl gewonnen. Mittelkettige Triglyceride sind Fettsäuren, die direkt vom Körper umgewandelt werden und diesen unmittelbar mit Energie versorgen. Da dieses spezielle Öl direkt vom Körper verwertet wird, soll es den Vorteil haben, dass das Fett nicht gelagert wird, sondern die Fettverbrennung sogar angekurbelt wird.

Alle drei Zutaten werden in einem Mixer miteinander vermischt, wodurch ein cremiger Shake entsteht.

In diesem Video zeigt der Erfinder höchst persönlich, wie das Getränk zubereitet wird:

abspielen

YouTube/Bulletproof

Das Getränk soll am Morgen – ohne Milch oder Zucker – auf nüchternen Magen getrunken werden und somit das Frühstück ersetzen: «Ein paar Schlucke, und sofort denkt man nicht mehr ans Essen – und das für lange Zeit», zitiert die Frankfurter Allgemeine Asprey. «Das Gehirn hat Energie, die nicht vom Zucker kommt, und der Heisshunger verschwindet.»

Ansonsten setzt Asprey auf eine gluten- und zuckerfreie Ernährung. Wer die «Bulletproof Diet» durchziehen will, soll rund die Hälfte der nötigen Kalorien aus «gesunden» Fetten beziehen, 20 Prozent aus Proteinen und den Rest aus Bio-Obst und -Gemüse.

Promis schwören auf die Diät

Wie bei allen Geschäftsideen ist es immer hilfreich, wenn ein paar bekannte Persönlichkeiten von dem neuen Produkt schwärmen. Und so ist es auch Asprey gelungen, dass bereits die ersten Promis auf den Bulletproof Coffee schwören. Darunter die Schauspielerin Shailene Woodley (bekannt aus «The Fault In Our Stars») und der Komiker Jimmy Fallon.

Actress Shailene Woodley, poses backstage at the Hollywood Film Awards in Hollywood, California in this November 14, 2014 file photo.  With a new haircut and storyline, Woodley as

Shailene Woodley.
Bild: DANNY MOLOSHOK/REUTERS

FILE - In this May 12, 2014 file photo, The Tonight Show host Jimmy Fallon attends the NBC Network 2014 Upfront presentation at the Javits Center in New York. NBC announced on Wednesday, Jan. 13, 2016, that it was doing a two-hour anniversary special with Fallon on Feb. 14, and that he'll be traveling to Los Angeles for a week of show earlier in the month. (Photo by Evan Agostini/Invision/AP, File)

Jimmy Fallon.
Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Dass Asprey mit seiner Idee zweifellos einen Volltreffer gelandet hat, steht schon jetzt fest: Dank seines Kaffee-Getränks ist er werbewirksam durch diverse TV-Shows getingelt, hat einen Bestseller geschrieben und ein Kaffeehaus in Santa Monica eröffnet. Daraus soll in naher Zukunft ein ganzes Filial-Netz entstehen. Ausserdem verkauft er auf seiner Homepage alle nötigen Zutaten, die man für den Zaubertrank benötigt.

Wissenschaftler sind nicht überzeugt

Bleibt ein – kleiner aber feiner – Haken: Bisher gibt es keine einzige wissenschaftliche Studie, die irgendeine Art von Wirkung des Getränks beweist. Ausserdem zeigen sich Ernährungsexperten von der Diät wenig begeistert: «Anfänglich funktioniert der Gewichtsverlust wie bei allen Diäten, bei denen viele Lebensmittel ausgeschlossen werden», so Ernährungsberaterin Amy Schnabel von der Uniklinik in Los Angeles.

Aus diesem Grund könne sie die Popularität der neuen Diät nachvollziehen. Zudem sei Kaffee eine gute Quelle von Antioxidantien und enthalte Koffein: «Damit fühlt sich jeder besser.» Auf lange Sicht drohe aber ein Nährstoffmangel.

Die British Dietetic Association geht noch einen Schritt weiter und setzt die Bulletproof-Methode auf Platz drei der Promi-Diäten, die es 2016 zu vermeiden gilt. Auf dieser Liste befinden sich ausserdem fragwürdige Moden wie die «Kein-Zucker-Diät» und die «Grünkohl- und Kaugummi-Diät.» (viw)

Das könnte dich auch interessieren: Der Kaffeehandel

1 / 8
Der Kaffeehandel
quelle: ap / hermann j. knippertz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Gesundheit und Ernährung:

Futurologe Lars Thomsen über die Zukunft der Arbeit: «Die Stempeluhr hat ausgedient»

Link zum Artikel

Weisst du eigentlich irgendwas zu deinem Körper? Dieses Quiz bringt dich auf die Welt!

Link zum Artikel

Polizei verhaftet illegal praktizierende Ärztin und ihre Helferinnen in Adlikon ZH

Link zum Artikel

RTL-Reporter isst so viel Plastik wie möglich – das Resultat ist äusserst unschön

Link zum Artikel

4 Grafiken zur Gesundheit in deinem Kanton – und wo du am längsten lebst

Link zum Artikel

Kaffee: 19 positive Effekte auf die Gesundheit gibt es, sagt die Wissenschaft

Link zum Artikel

Haben Schlankmacher-Pillen 500 Menschen getötet? Prozess in Frankreich hat begonnen

Link zum Artikel

Essbar oder giftig? Beweise dich im Pilz-Quiz!

Link zum Artikel

Bekannte Medikamente gegen Sodbrennen sollen krebserregend sein

Link zum Artikel

Acht Tote und über 900 Verletzte durch E-Zigaretten

Link zum Artikel

Handfehlbildungen: Betroffene Mutter erzählt von Erfahrungen

Link zum Artikel

«Dass Pornos immer verfügbar sind, ist ein Problem»

Link zum Artikel

So sehen Depressionen aus – in 16 traurig-wahren Cartoons

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: 33'000 Suizidversuche innert eines Jahres in der Schweiz

Link zum Artikel

Zürcher Ärzte ersetzen Hauptschlagader eines 9-Jährigen durch eine Prothese

Link zum Artikel

Kommt es zum Werbeverbote für Zigaretten?

Link zum Artikel

Thurgauer Kinder dürfen nicht zum Arzt wenn die Eltern die Prämien nicht zahlen

Link zum Artikel

Möglicher Grund für Gewichtszunahme im Alter: Fettabbau lässt nach

Link zum Artikel

Jede Minute sterben fünf Menschen – wegen falscher medizinischer Behandlung

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

Hans Christian Gram machte die Bakterien bunt und rettete damit Unzähligen das Leben

Link zum Artikel

«Bin nudelfertig»: SBB-Personal leidet wegen Schüttelzug unter gesundheitlichen Problemen

Link zum Artikel

Riley wacht jeden Morgen auf und glaubt, es sei der 11. Juni

Link zum Artikel

Und nun die wichtigste Frage des Tages: Wie gesund sind Toilettenhocker?

Link zum Artikel

Umstrittenes Tabak-Sponsoring: Stoppt Ignazio Cassis die Partnerschaft mit Philip Morris?

Link zum Artikel

Ohio ist Schauplatz des grössten Zivilprozesses in der Geschichte der USA

Link zum Artikel

Bikini-Figur nicht nötig? Hier 23 Übungen, wie du sie garantiert vermeiden kannst

Link zum Artikel

Hast du eine Farbsehschwäche? Diese weltberühmten Gemälde zeigen es dir!

Link zum Artikel

Tabak-Multi ist Hauptsponsor des Schweizer Pavillons – das entsetzt viele Experten

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Anthroposophen finanzieren Professur an der Uni Basel – das sorgt für Ärger

Link zum Artikel

Wegen Ebola-Epidemie im Kongo – WHO erklärt internationalen Gesundheitsnotstand

Link zum Artikel

«Clean Meat»-Trend boomt – kommt der Burger bald aus dem Labor?

Link zum Artikel

Ampelsystem Nutri Score – gesunde Fertiglasagne, ungesunde Nüsse

Link zum Artikel

Darum solltest du auf Gesundheitstips via YouTube besser verzichten

Link zum Artikel

Viagra und Co.: Der Schweizer Zoll fängt so viele Potenzpillen ab wie nie

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Wok-Gerichte koche ich dauernd – und du solltest auch

Überlegt mal: Was sind eure Go-To-Rezepte? Und danach überlegt mal, weshalb gerade jene Gerichte? Ich habe mich genau das gefragt und dabei gemerkt, dass bei mir nebst anderem eine kleine Handvoll Wok-Gerichte das Rennen machen. Weshalb? Nun, logischerweise weil ich sie gehörig fein finde.

Aber auch sind das allesamt Rezepte, die sich locker innerhalb der Mittagspause des Home Office zubereiten lassen – und danach genug Zeit fürs gemütlich essen und den lockeren Kaffee danach lassen. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel