Schweiz

Obergrenze für Krankenkassenprämien? Nein, sagt der Ständerat

Publiziert: 14.09.16, 10:00 Aktualisiert: 14.09.16, 10:14

Der Ständerat ist gegen eine Kostenbeschränkung Bild: KEYSTONE

Der Ständerat ist gegen eine Obergrenze bei den Krankenkassenprämien. Er hat am Mittwoch eine Motion abgelehnt, die verlangte, dass kein Haushalt mehr als 10 Prozent des Einkommens für Prämien ausgeben muss.

Die Prämien seien in den letzten Jahren sehr viel stärker gewachsen als die Löhne, sagte die Genfer SP-Ständerätin Liliane Maury Pasquier, die den Vorstoss eingereicht hatte. Heute wendeten gewisse Haushalte mehr als 20 Prozent für die Krankenkasse auf.

Liliane Maury Pasquier Bild: KEYSTONE

Zudem würden die Prämienvergünstigungen in allen Kantonen unterschiedlich gehandhabt. Immer mehr Versicherte verzichteten aus finanziellen Gründen darauf, einen Arzt zu konsultieren, sagte Maury Pasquier. Das werde das Schweizer Gesundheitswesen teuer zu stehen kommen. Es brauche daher klarere nationale Mindestanforderungen, um die finanzielle Last der Versicherten nach oben zu begrenzen.

Unterstützung erhielt Maury Pasquier nur von ihrer eigenen Partei. Die Waadtländer Ständerätin Géraldine Savary ortete eine gewisse Resignation der Politik. Man warte mit Erklärungen auf für die steigenden Prämien, aber eine Lösung gebe es nicht. Auch Paul Rechsteiner (SG) sprach sich für die Motion aus. Zusatzkosten von rund 2 Milliarden Franken pro Jahr hält er für vertretbar.

Anders Roland Eberle (SVP/TG). Seiner Ansicht nach lassen sich die Probleme nicht einfach mit mehr Geld vom Staat lösen. Er warf der Linken vor, jede Möglichkeit, das Kostenwachstum zu bremsen, zu bekämpfen. Als Beispiele nannte er den Grundleistungskatalog oder die Akademisierung der Gesundheitsberufe, was die Personalkosten in die Höhe treibt.

Auch der Bundesrat hatte den Vorstoss zur Ablehnung empfohlen. Gesundheitsminister Alain Berset erinnerte daran, dass sich die Räte im Zusammenhang mit dem Neuen Finanzausgleich gegen ein verbindliches Sozialziel ausgesprochen hatten. Der Bundesrat verfolge die Entwicklung aber genau. Verschiedene Massnahmen seien bereits ergriffen worden, um das Kostenwachstum zu bremsen. Der Ständerat lehnte die Motion mit 31 zu 13 Stimmen ab. (sda)

Gesundheit und Ernährung

Beste Freundinnen haben gleichzeitig ihre Tage – was ist dran an dem Mythos?

Die Wissenschaft will, dass du es dir fleissig selbst besorgst – aus diesen 11 Gründen 

Der Mythos Mens: Die ewige Angst der Männer vor dem bisschen Blut

«Wie, sie hat das nicht gemerkt?!» – Warum manche Frauen ihre Schwangerschaft verdrängen

Hilft Spucke bei Mückenstichen? Das und mehr erfährst du in unserem Sommerquiz

Was taugen Menstruations-Apps? In der Regel sind sie nützlich

Also doch kein wirklicher Ersatz: Süssstoff kann die Lust auf Zucker nicht stillen

Was passiert, wenn man jeden Tag 40 Teelöffel Zucker isst? Dieser Dok-Film verrät es

Lust auf ein gesundes Zmorge? Probier's doch mal mit einem Kurkuma-Shake

SIE KOMMEN WIEDER!!! Mit diesen 9 Tipps wirst du die Mücken los

Nie mehr schnarchen: Hier kommen 9 Tipps und Tricks gegen die lästige Sägerei

Jeder vierte Mensch leidet unter Eisenmangel – das kannst du dagegen tun

Gesundheit, Angst, sexuelle Anziehung: Was der Körpergeruch verrät

Du willst deinem Körper etwas Gutes tun? Diese 33 Lebensmittel helfen beim Entgiften

Mehr Lust auf Sex, Energie und gute Laune: Das passiert, wenn Normalgewichtige eine Diät machen

Superfood im Check: Wie gesund ist Weizengras wirklich?

Menschen mit einem höheren BMI leben länger – dürfen wir jetzt masslos zuschlagen?

Alle Artikel anzeigen

Meistgelesen

1

Der PICDUMP ist da! 💪

2

Beim Absturz eines «Super Puma» am Gotthard sterben beide Piloten ++ …

3

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz …

4

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das …

5

So wahr! Wie sich der erste Tag bei der Arbeit anfühlt vs. 100 Tage …

Meistkommentiert

1

Nationalrat will Verhüllungsverbot selber an die Hand nehmen

2

Frauen sollen länger arbeiten: Nationalrat beschliesst Rentenalter 65

3

«Das Problem bei Gölä ist, dass er einen Mund hat»

4

Rentenalter 65 für Frauen ist nichts als gerecht

5

Ein schöner Tag für jeden grün-weissen Fan: Tranquillo Barnetta …

Meistgeteilt

1

SC Bern scheitert blamabel an Ticino Rockets – Davos ohne Probleme

2

«Nicht als fehlende Wertschätzung zu verstehen» – die …

3

Barnetta ist St.Gallens Antwort auf Beckham und der beste Transfer, …

4

Ralph Krueger und die unwahrscheinliche Erfolgsstory des Team Europa

5

Bye-bye, Blackberry! Der Smartphone-Pionier gibt auf

9 Kommentare anzeigen
9
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • blaubar 16.09.2016 09:07
    Highlight KK als Steuer einführen. Erst dann wird es die Politiker wirklich interessieren, die Explosion einzudämmen.
    1 1 Melden
    600
  • Spooky 15.09.2016 23:18
    Highlight Vielleicht sollte man mal die Pharmariesen zurechtstutzen, die mehr Tote produzieren als Lebende.
    5 1 Melden
    600
  • Paddy-Zé 15.09.2016 08:58
    Highlight Es ist halt schon so, dass die gut-bis-sehr-gut verdienenden Politiker dort oben wahrscheinlich nur 5% ihres Lohn für Krankenkassen ausgeben `müssen`. Klar, für sie sind die Prämien billiger als für ein normal-bis-schlechtverdienender Familienvater, bei dem schnell mal 20% des Haushaltsbugtet, wegen diesem unfairen Prämiensystem, anfallen. Zusätzlich können sie sich noch teure Zusatzversicherungen leisten und sind immer noch nicht bei 10%. Sie zahlen wenig im Vergleich und lassen die Krankenkassen teuer bezahlen. Darum wurde auch schon die lohnabhängige KK-Prämienberechnung abgelehnt. pfui BR!
    20 2 Melden
    • blaubar 16.09.2016 09:06
      Highlight Haha. Der Gemeindepräsident unseres Dorfes (11tsd Einw.) bekommt schlappe 250'000 Stutz. Der zahlt für sich auch nicht mehr als 5000 Fr. im Jahr für Grundversicherung. Für solche Leute (also eben Politiker) ist es völlig wurscht, ob die KK 300 oder 600 Franken kostet.
      5 1 Melden
    600
  • Amboss 14.09.2016 11:13
    Highlight Ich finde die SP immer irgendwie lustig.

    Nur schon dieser Ansatz
    Egal wie viel das Gesundheitswesen kostet: Für den einzelnen darf es nicht mehr wie xy % betragen.

    Dabei ist die Rechnung grundsätzlich so einfach: Gesundheitskosten geteilt durch Anzahl Prämienzahler = Prämienhöhe

    Kommt dazu: Die Instrumente, um die Belastung für stark betroffene, zu senken, existieren bereits (Prämienverbilligungen).
    Gut wurde dieser Schmarrn abgelehnt.
    12 25 Melden
    • Vosi 14.09.2016 12:02
      Highlight Wenn zumindest der Ansatz für prämienverbilligungen in den Kantonen gleich wären...
      17 7 Melden
    • Amboss 14.09.2016 13:02
      Highlight Wieso? Die Prämien sind ja auch nicht in jedem Kanton gleich hoch...
      14 6 Melden
    • Vosi 14.09.2016 16:46
      Highlight Das auch
      Kann eh mit dem Kantönligeist nichts anfangen...
      9 7 Melden
    • Amboss 14.09.2016 19:54
      Highlight Kann ich verstehen, ist aber nun mal so.
      Aber eine nationale Lösung für kantonal unterschiedliche Prämien ist wohl das absurdeste, was es gibt. Irgendwann muss man aufhören, kompliziertes noch komplizierter zu machen
      5 6 Melden
    600

Warum die Prämien steigen? Weil die Krankenkassen selber krank sind

Erstmals seit langem unterschreiten wieder 14 Grundversicherer die gesetzlich vorgeschriebenen Reserven. Darunter sind auch fünf grosse Anbieter.

So schnell kann es gehen: Im vergangenen Jahr waren nur gerade drei kleinere Grundversicherer krank. Jetzt sind es bereits 14. Dazu gehören die Groupe-Mutuel-Kassen Avenir, Easy Sana, Mutuel und Philos sowie die Berner KPT. Das sind Anbieter mit mehr als 200'000 Grundversicherten.

Diese fünf mittelgrossen sowie neun kleinere Kassen unterschreiten gemäss den gestern von dem für die Aufsicht über die Krankenkassen zuständigen Bundesamt für Gesundheit (BAG) veröffentlichten Solvenztest für …

Artikel lesen