Schweiz

Fehler im System: In der Schweizer Krankenkassen-Grundversicherung ist der Wurm drin.  Bild: Shutterstock

Fehler im Krankenkassen-System: Mit einer mittleren Franchise wirst du abgezockt

22.11.16, 13:43 21.03.17, 14:20

Beni Manz / moneyland.ch

Ein Artikel von

Du hast noch bis Ende November Zeit, dein Krankenkasse zu optimieren. Geld sparen kannst du dabei, wenn du die richtige Franchise wählst. Das heutige System in der Schweizer Krankenkassen- Grundversicherung mit den Franchisen hat nämlich einen grundlegenden Konstruktionsfehler. Eine Kostenfalle, welche viele Versicherte teuer zu stehen kommt.

Wie funktionieren Franchisen?

In der Grundversicherung haben erwachsene Versicherte die Wahl zwischen sechs verschiedenen Franchisen: 300, 500, 1000, 1500, 2000 und 2500 Franken. Franchisen funktionieren als absoluter Selbstbehalt, dabei gilt zusätzlich ein prozentualer Selbstbehalt von 10% bis zu einem jährlichen Maximum von 700 Franken (für Kinder sind es 350 Franken).

Beispiel: Du entscheidest Dich für die 300er-Franchise und zahlst bei einer Krankenkasse jährliche Prämien in der Höhe von 4500 Franken. Bei Arztkosten in der Höhe von 1000 Franken ergeben sich also Gesamtkosten in der Höhe von 4870 Franken: 4500 Franken (Prämien) plus 300 Franken (Franchise) plus 70 Franken (Selbstbehalt von 10%).

Welches ist die richtige Franchise?

Für die Versicherten ist immer entweder die höchste (300er) oder tiefste Franchise (2500er) optimal. Je nach Prämienvariante und Versicherung liegt der Grenzbetrag in der Regel zwischen rund 1350 und 2030 Franken an Gesundheitskosten – im Durchschnitt sind es 1890 Franken. Liegen die vermuteten Gesundheitskosten darüber, lohnt sich eine 300er-Franchise, ansonsten die 2500er-Franchise.

Ausnahme: Einige Krankenkassen haben in seltenen Fällen dieselben Prämien für die zweithöchste Franchisestufe (für Erwachsene die 2000er-Franchise) wie für die höchste Franchisestufe (2500er-Franchise) festgesetzt. In diesem widersinnigen Fall ist die 2000er-Franchise natürlich der 2500er-Franchise vorzuziehen.

Der Franchisen-Rechner zeigt dir automatisch an, welche Franchise für das eigene Profil und die geschätzten Gesundheitskosten die richtige ist.

Wo liegt der Fehler im heutigen System?

Im heutigen System lohnen sich die mittleren Franchisen nie, weil die Gesamtkosten für die Versicherten immer (unabhängig von den Gesundheitskosten) höher ausfallen. Das lässt sich mathematisch einfach zeigen.

Die «unwissenden» Versicherten mit einer mittleren Franchise zahlen zu viel, während die Krankenkassen mit den schlecht informierten Versicherten höhere Einnahmen generieren. Mittlere Franchisen minimieren auch das Kostenrisiko nicht, wie moneyland.ch berechnet hat. Die mittleren Franchisen sind also regelrechte Kostenfallen, die abgeschafft werden sollten.

Immer wieder Politikum

Die Krankenkassen-Grundversicherung ist immer wieder ein Politikum. Auch nach der Ablehnung der Einheitskasse hat der Bundesrat eine Reform angedacht, die unter anderem eine Reduktion der Anzahl der Wahlfranchisen beinhaltete. Die Pläne sind aber mittlerweile auf Eis gelegt worden. Alles deutet darauf hin, dass Bundesbern in Zukunft am althergebrachten Krankenkassen-System festhalten will.

Wie häufig werden mittlere Franchisen gewählt?

Am häufigsten entscheiden sich die erwachsenen Versicherten für die tiefste 300er- Franchise (rund 45% der Versicherten), gefolgt von der höchsten 2500er-Franchise (etwas mehr als 20%).

Trotzdem entscheiden sich immer noch rund 30% der jungen Erwachsenen für eine mittlere Franchise, bei den erwachsenen Versicherten sind es sogar 35%. Bei der Altersgruppe der Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahre wird rationaler entschieden: Für mehr als 90% der versicherten Kinder wird die Grundfranchise (0er-Franchise) gewählt.

Wieso entscheiden sich Versicherte für die mittlere Franchise?

Einerseits gehen viele Versicherte irrtümlicherweise davon aus, dass alle Franchisen je nach Höhe der Gesundheitskosten Sinn ergeben können. Aus der Verhaltensökonomie ist zudem bekannt, dass sich Personen bei der Wahl zwischen mehreren Preisangeboten häufig für ein Angebot in der Mitte entscheiden.

Andererseits hört man sogar von Versicherungsfachleuten immer wieder den Mythos, dass man mit einer mittleren Franchise die «maximalen Ausgaben» sinnvoll minimieren könne. Sie übersehen dabei die Tatsache, dass mit der Höhe der Franchise auch die Prämien variieren.

Die Krankenkassen wiederum verdienen mit der Wahl der mittleren Franchisen gutes Geld. Es verwundert deshalb nicht, dass viele Berater den Versicherten sogar empfehlen, eine mittlere Franchise zu wählen.

Wie steht es mit der Wahlfreiheit?

Krankenkassenverbände haben sich gegen eine Reduktion von Franchisestufen ausgesprochen – mit fehlerhaften Argumenten. Santésuisse hat mit einer Umfrage im September 2015 zu zeigen versucht, dass eine Reduktion der Wahlfranchisen von den Versicherten selbst abgelehnt würde. Der Krankenkassen-Vergleichsdienst Comparis sprach von einer «Bevormundung der Versicherten» und einer «Einschränkung der Wahlfreiheit».

Dabei wird geflissentlich übersehen, dass mittlere Franchisen von den Versicherten aus Unkenntnis der Sachlage gewählt werden. Wenn die Versicherten wüssten, dass sie mit den mittleren Franchisen Geld verlieren, würden sie sich natürlich für eine optimale Franchise entscheiden.

Die Lösung?

Der Systemfehler lässt sich einfach beheben, wenn es für alle Altersgruppen nur noch zwei unterschiedliche Franchisen gäbe (zum Beispiel eine 300er und eine 2500er). Die Struktur der Grundversicherung wäre damit nicht nur widerspruchsfrei, sondern gleichzeitig auch einfacher.

Mehr als zwei Franchisen würden nur dann Sinn ergeben, wenn gleichzeitig die Struktur des prozentualen Selbstbehalts verändert würde. Das würde die Grundversicherung aber verkomplizieren, statt sie zu vereinfachen.

Gesundheit und Ernährung

Kann ich das noch essen oder muss ich's wegwerfen? Mit dieser Grafik bist du safe

17 Bilder, die dein Leben während einer Diät perfekt beschreiben

Jetzt kommt der ‹perfekte› Fleischersatz: «Am wichtigsten ist der Geruch nach Blut»

Welches Eiweiss macht denn nun mehr Muskeln – tierisches oder pflanzliches?

Du solltest nach dem Aufwachen keinen Kaffee trinken, sagt die Wissenschaft. Sorry, gell

Die kleine LynLee kam zweimal zur Welt – eine komplizierte Operation rettete ihr Leben

Bilharziose – «Der grösste Killer, von dem Sie nie gehört haben»

Good News: Muttermilch des Tasmanischen Teufels tötet multiresistente Keime

Angststörungen – wenn Sorgen krank machen

Müde im Kopf? Diese 7 Nahrungsmittel helfen dir, dich zu konzentrieren!

Wie abhängig machen Schlafmittel? Sucht Schweiz warnt: Die Aufhörversuche erfolgen oft zu spät

Bist du als Kind gestillt worden? Dann hast du dank der Muttermilch heute einen höheren IQ

Kranker Deutscher bloggt über den Tod: «Sei wie Dimi (minus das mit dem Sterben)»

Diktatur der Frühaufsteher: Warum Langschläfer in der Gesellschaft keine Chance haben

Welches ist das gesündeste Lebensmittel? Auf diese absurde Frage haben wir erstaunlich konkrete Antworten erhalten

Nein, du musst deine Plazenta nicht essen – was in den USA angepriesen wird, ist in der Forschung umstritten

Tschüss Stress – hallo Feierabend! 6 Tipps, wie du am besten herunterfahren kannst

Die Hirn-Zellen sind bei Jungen geringer durchblutet. Das könnte einiges erklären

Das Problem kennen viele: Bin ich krank – oder einfach nur müde?

Beste Freundinnen haben gleichzeitig ihre Tage – was ist dran an dem Mythos?

Die Wissenschaft will, dass du es dir fleissig selbst besorgst – aus diesen 11 Gründen 

Der Mythos Mens: Die ewige Angst der Männer vor dem bisschen Blut

«Wie, sie hat das nicht gemerkt?!» – Warum manche Frauen ihre Schwangerschaft verdrängen

Hilft Spucke bei Mückenstichen? Das und mehr erfährst du in unserem Sommerquiz

Was taugen Menstruations-Apps? In der Regel sind sie nützlich

Also doch kein wirklicher Ersatz: Süssstoff kann die Lust auf Zucker nicht stillen

Was passiert, wenn man jeden Tag 40 Teelöffel Zucker isst? Dieser Dok-Film verrät es

Lust auf ein gesundes Zmorge? Probier's doch mal mit einem Kurkuma-Shake

SIE KOMMEN WIEDER!!! Mit diesen 9 Tipps wirst du die Mücken los

Nie mehr schnarchen: Hier kommen 9 Tipps und Tricks gegen die lästige Sägerei

Jeder vierte Mensch leidet unter Eisenmangel – das kannst du dagegen tun

Gesundheit, Angst, sexuelle Anziehung: Was der Körpergeruch verrät

Du willst deinem Körper etwas Gutes tun? Diese 33 Lebensmittel helfen beim Entgiften

Mehr Lust auf Sex, Energie und gute Laune: Das passiert, wenn Normalgewichtige eine Diät machen

Superfood im Check: Wie gesund ist Weizengras wirklich?

Menschen mit einem höheren BMI leben länger – dürfen wir jetzt masslos zuschlagen?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
71 Kommentare anzeigen
71
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Theodorli 23.11.2016 00:56
    Highlight Ich,Auslandsschweizer,Portugal,Rentner.
    Nach dem in der Schweiz die Allgemein-Versicherung
    bei der Abstimmung abgelehnt wurde habe ich mich abgemeldet und bin ausgewandert nach Portugal.
    Ich konnte es mir mit meiner kleinen Rente nicht mehr leisten in der Schweiz.
    Hier bezahle ich Steuern,wenig, und bin automatisch Grund-Sozial versichert.
    Zusatzversicherung 500 Sfr.pro Jahr,
    Und die Schweizer-Jungs jaulen auf wegen etwas mehr Rente für uns. Wie wird es wohl denen mal ergehen ??
    2 6 Melden
    600
  • Geofinder 22.11.2016 21:14
    Highlight Wenn das so weiter geht werden in Zukunft die Franchisen noch weiter erhöht. Terapien wie z.B. Med Massagen welche in der Zusatzversicherung ist werden wie viele andere auch in die Grundversicherung abgeschoben. Ja dann haben sich die Spitallobby die Krankenkassenlobby, Pharmalobby und die Politik eine Eierlegendewollmilchsau geschaffen die sich selbst finanziert. Teppichetasche kann Golf spielen Marketin Millionen in Werbung investieren und sowol das Personal wie auch die Prämienzahler wir Du und ich finanzieren die Party...
    7 2 Melden
    600
  • #bringhansiback 22.11.2016 20:13
    Highlight Danke Watson dass ihr Beiträge aus eurer Community nicht mal im Artikel dankend erwähnt und im Gegenteil die zuerst noch aufschalten, nur um sie später zu zensieren. Bin leicht enttäuscht von euch.
    4 6 Melden
    600
  • Dame vom Land 22.11.2016 19:53
    Highlight Wo befindet sich bitte der Komentar mit der Liste der Prämienberechnung? Ich kann diesen ncht mehr finden?!
    Wurde der von Watson auf Geheissen von den KK entfernt?
    9 0 Melden
    600
  • SeKu 22.11.2016 19:24
    Highlight Sinn nachen würde nur folgendes: 10'000.- Franchise für alle. Läck, wie die Krankheitskosten sinken würden! Da gingen die Leute nicht mehr wegen jedem Trivial-Phantoms-Bebe zur Notaufnahme und zum Spezialisten.

    Aber das will der bürgerliche Krankenkassenfilz im Parlament halt nicht.
    10 20 Melden
    • Muster Mustermann 22.11.2016 22:25
      Highlight Ich bin das Gegenteil vom bürgerlichen Filz und trotzdem nicht deiner Meinung. Stell Dir vor, jemand ist chronisch krank und bezieht Leistungen von über Fr. 10'000.- pro Jahr. Diese Person hat kein erspartes auf der Seite und lebt von der AHV... noch Fragen?
      8 3 Melden
    • Nocciolo 22.11.2016 22:41
      Highlight So ein Unsinn! Dann kannst du die KK gleich abschaffen. Für Menschen mit tiefem Einkommen wäre eine Krankheit u. U. dann gleich der Ruin. Zudem würden die kosten eher steigen, weil die leute länger warten würden bis sie zum arzt gehen und somit der heilungsaufwand grösser würde. Ist schon heute ein problem.
      6 2 Melden
    • Kimelik 23.11.2016 06:43
      Highlight Ich bin genau SeKus Meinung.
      Die KK ist eine Sozialversicherung wie die AHV. Wenn deren Leistungen für kronisch Kranke nicht reichen, muss das sozialamt helfen. Wer aber noch Geld besitzt oder ein gutes Einkommen hat, muss halt seine Ferien für seine Gesundheit opfern.
      2 3 Melden
    • SeKu 23.11.2016 08:55
      Highlight @Mustermann und @Nicciolo
      Sozialamt kennt ihr?
      2 1 Melden
    • Nocciolo 23.11.2016 10:08
      Highlight @kimelik eben nicht. Krank werden soll kein finanzielles Risiko sein. Wer krank wird, ist ja schon dadurch bestraft, dass er krank ist und soll sich nicht noch darunter leiden, dass er/sie sich nun keine Ferien mehr leisten kann. Genau dafür zahle ich jeden Monat meine Prämie, damit ich mir keine Sorgen machen muss, falls ich dann mal krank sein werde.
      3 1 Melden
    • Kimelik 23.11.2016 18:13
      Highlight Dann sollten die Personen die das wollen halt eben eine Zusatzversicherung abschliessen. Da könnte man ja auch die Regeln so anpassen, dass man auf jeden Fall zugelassen werden muss.
      Würde niemand das System ausnutzen, müssten auch keine Regeln gemacht werden. Es scheint aber als würde das System ausgenutzt werden, daher brauchen wir halt strengere Regeln bzw. ein anderes System.
      2 1 Melden
    • Muster Mustermann 23.11.2016 19:30
      Highlight @kimelik, ausgenutzt durch wen? Von den Versicherten? Eher durch die Leistungserbringern!
      Denkst du, dass die Kassen ihr Zusatzversicherungen so beibehalten würden wie bis anhin? Never. Sie würden sofort Franchisen einbauen, Selbstbehalte sowieso und kranke würden eh nicht angenommen werden. Was dann? Antort?!?
      2 2 Melden
    • Kimelik 23.11.2016 22:07
      Highlight Wenn ich sehe, wofür Leute heute zum Arzt gehen und die Versicherung hierfür ein par 100 CHF abdrücken muss, dann nenne ich dies ausnützen.

      Die Frage die sich ja stellt, ist ob eine Zusatzversicherung nicht auch Gesetzlich geregelt werden kann. z.B. ähnlich wie die heutige Grundversicherung aber halt mit dem Krassen Verwöhnprogramm für die Leute die das wollen und auch zahlen wollen.
      Diese Leute dürfen dann gerne auch den entsprechenden Preis dafür bezahlen was nur fair wäre.
      Man kann aber auch alle Ideen abwürgen (was ja durch die Ärzte Lobby gemacht wird) und dann rummotzen.
      1 0 Melden
    600
  • Kimelik 22.11.2016 18:00
    Highlight Ist-Zustand:
    Grundsätzlich hat unser Krankenkassensystem einen Fehler, die Prämien sind sehr hoch auf Grund der hohen Gesundheitskosten. Diese betrugen letztes Jahr rund 70Mrd. CHF, wobei die Grundversicherungen 40% davon übernehmen mussten.
    Gibt ca. +-290CHF / Einwohner.
    Es gibt für Versicherte kaum Anreize weniger Kosten zu verursachen, da die tiefste Franchise sehr tief ist.

    Folgerichtig müsste ein anderes Franchisensystem eingeführt werden, ich stelle mir folgende Abstufungen vor: 3'000.-, 6'000.-, 10'000 (für Kinder wie heute).

    Die Prämien sollten dadurch reduziert werden können.


    13 11 Melden
    • Kimelik 22.11.2016 18:46
      Highlight Ich muss hier noch präzisieren, es ist natürlich klar, dass es Personen gibt die dies finanziell nicht stemmen könne. Daher sollte anstatt oder zusätzlich zu den Prämienverbilligungen bei Personen die die Franchise (3'000 CHF) nicht bezahlen können diese nach Antrag (wie bei der Sozialhilfe) durch den Kanton bzw. Gemeinde übernommen werden. Insgesamt würde trotzdem Geld gespart, da sich jeder 2 Mal überlegt ob der zum Arzt geht.
      9 9 Melden
    • Nocciolo 23.11.2016 10:22
      Highlight Die Wahrheit ist, dass die meisten Kosten im Gesundheitssystem, in den letzten drei Lebensmonate entstehen. Die Zeit also vor dem Tod, in welchen Menschen im Spital verbringen und sehr viel medizinische Behandlung benötigen. Diese Kosten wird man mit keiner noch so hohen Franchise wegbringen. Im Gegenteil, wenn die Leute länger warten, bis sie ins Spital gehen, weil sie sonst auf den Sozialdienst müssen, führt dazu, dass die Leute zu lange warten und dann wird es eben, so richtig teuer. Natürlich verursachen Kleinigkeiten beim Arzt auch Kosten, sind aber im Verhältnis nebensächlich.
      1 1 Melden
    • Kimelik 23.11.2016 18:21
      Highlight Ich bitte um eine Quelle, dies würde mich doch sehr interessieren. Da dieses Problem unlösbar wäre und jede Änderung am KK System unnötig wäre.
      http://www.blick.ch/news/schweiz/gesundheit-letzte-monate-eines-patienten-kosten-regional-unterschiedlich-viel-id5756302.html

      Gemäss diesem Artikel kosten das letzte Jahr im Schnitt 32kCHF.
      Im Jahr 2013 starben 31'257 Personen, dies bei Kosten pro Tote Person im letzten Lebensjahr:

      32kCHF x 31'257 = 1Mrd CHF mir fehlen noch ungefähr 27Mrd CHF der Gesundheitskosten oder aber 96.4%.

      bis zum Beweis des Gegenteils bist du im Unrecht.
      3 0 Melden
    600
  • Madison Pierce 22.11.2016 17:45
    Highlight Bin immer wieder erstaunt, wie viele Leute sich keine Gedanken machen und einfach die kleinste Franchise wählen, weil man mit der ja "am wenigsten bezahlen muss".

    Das führt dann zu hohen Prämien, welche wiederum zur Einstellung führen, man könne schon etwas konsumieren, wenn man schon so viel bezahle...
    19 6 Melden
    600
  • pamayer 22.11.2016 17:24
    Highlight Auch dieses Jahr mit einer Änderung zum Hausarzt Modell sass ich vor den Franchisen angeboten. Mit einem Blick sieht du, dass höhere Franchise weniger 'bringen' da eben auch höhere Summen selbst zu übernehmen.
    Vielleicht ist's so klar, weil meine Kasse neben der Franchise gleich die jährliche prämieneinsparung bekannt gibt. Da muss man nicht mal rechnen, um zu sehen, dass das ein Furz ist.
    2 10 Melden
    • #bringhansiback 22.11.2016 19:55
      Highlight Versuchen sie sonst mal mein Rechnersheet von weizer unten. Sie werden, aufs Jahr gerechnet, erstaunt sein wie hoch der Unterschied zwischen der 300er und der 2500er Franchise ist.
      2 0 Melden
    600
  • Klirrfactor 22.11.2016 15:51
    Highlight Vor knapp 15 Jahren wechselte ich bereits die Krankenkasse (welche spielt hier keine Rolle), aber damals empfahl mir jeder Berater der verschiedenen KKs, auf die 2500er zu wechseln. Heute hingegen ist es effektiv so das die meisten Berater mich auf eine mittlere Franchise leiten wollen, obwohl ich ihnen rechnerisch aufzeige dass es sich nicht lohnt... und trotzdem beharren sie auf eine Empfehlung im Mittelfeld...
    26 0 Melden
    • RedWing19 22.11.2016 16:42
      Highlight Empfehlen dir das die Berater oder etwaige Vermittler? Bei gewissen Franchisen verdienen die Vermittler höhere Provisionen.
      9 1 Melden
    • Driver7 23.11.2016 07:50
      Highlight Es gibt keine Berater, sondern nur Verkäufer die sich Berater nennen!!

      Aus meiner Sicht trifft das auf die gesamte Versicherungs- und Vorsorgebranche zu!
      1 0 Melden
    600
  • Wehrli 22.11.2016 15:28
    Highlight Die KK ist eine versteckte Steuer. Seid Ihr mal in der Spitalmühle gelandet seid Ihr Aerztefutter.
    Sollte ich mal im Spital aufwachen, sofort den nächsten Rollstuhl klauen, und abhauen solange ich kann, bevor man zu Tode gepflegt wird.
    15 31 Melden
    • bcZcity 22.11.2016 17:18
      Highlight Warum die Blitze? Er hat recht, unser System ist gut....zu gut, sprich zu teuer, da diä Ärzte beqeum alles der Kasse verrechnen. Dem Versicherten ists egal, er bezahlt ja nur die KK und hat eh keine Ahnung was nötig ist und was nicht. Da rennt man mit Kopfschmerzen hald zum Doktor oder geht mit einer einfachen, harmlosen Schnittwunde zum Notfall. Franchisen rauf, 2500.- für Alle!! Niemand wird arm und man geht weniger zum Arzt wegen Wehwehchen. Ist es was ernsthaftes, sollte Geld das kleinste Problem sein!
      13 15 Melden
    • Pokus 22.11.2016 18:10
      Highlight Dem sagt man Futterneid.
      5 2 Melden
    • bcZcity 22.11.2016 23:29
      Highlight Quatsch - Dem sagt man Vernunft! Sozi ist gut, zu Sozi zu teuer. Wer sich 2500.- nicht leisten kann IM NOTFALL, der hat auch mi weniger Mühe und da greift ja der Staat auch ein. Anreize um weniger zum Arzt zu gehen sind die einzige Lösung, eine Zweiklassen Medizin haben wir schon.......

      Aber gibt DU doch mal Vorschläge wie man die KK Kosten senken könnte Du Schlaumeier?
      1 3 Melden
    • bcZcity 22.11.2016 23:47
      Highlight PS:
      Hier noch ein kleiner Denkanstoss für die Futterneid-Schwafler....

      http://www.tagesanzeiger.ch/wissen/medizin-und-psychologie/aerzte-verhalten-sich-wie-messies/story/13177354
      1 2 Melden
    • esmereldat 23.11.2016 07:18
      Highlight Ähm, also ich hätte Mühe mit 2500.- aufs mal bezahlen, 300 liegen aber gut drin. Egal ob Notfall oder nicht. Die Aussage find ich eher seltsam.
      3 2 Melden
    600
  • Bits_and_More 22.11.2016 15:24
    Highlight Die meisten Krankenkassen geben 2% Skonto wenn einmal jährlich gezahlt wird. Also am besten einen Teil des 13. Monatslohns direkt für das verwenden und sich über die 2% Ersparnis erfreuen.
    18 2 Melden
    600
  • demokrit 22.11.2016 15:11
    Highlight Lohnt es sich bei swupp.ch bei der Grundversicherung auch noch auf die Bewertungen der Kassen zu schauen? Beispiel: Galenos: 4.3 Rating und Fr. 314.80, Supra: 2.4 Rating und Fr. 308.80.
    0 2 Melden
    • #bringhansiback 22.11.2016 19:58
      Highlight Wenn Sie die Leistung der Krankenkasse nicht benötigen ist es eher egal. Wichtig ist dann nir noch, dass Ende Jahr ein allfälliger Wechsel gut klappz (Stichwort: Kündigung niiiiieeeee erhalten *hüstel*).
      Benötigen Sie aber die Leistubg würde ich eine nehmen, die schnell und unbürokratisch zurückzahlt.
      Denken Sie dabri auch immer an unvorhergesehenes (Beinbruch, schwere plötzliche Krankheit etc)
      2 1 Melden
    600
  • Anonymer 22.11.2016 14:57
    Highlight Ich hatte wohl Glück: Meine Maklerin hat mir das Ganze vorgerechnet und dann gemeint, ich muss mich einfach zwischen minimaler und maximaler Franchise entscheiden. Also habe ich die minimale Franchise genommen. Wenn ich meine Maximalausgaben im Krankheitsfall pro Jahr vergleiche, dann muss ich zum Schluss zwar ca. 300 Franken mehr ausgeben, aber wenn mir nichts fehlt spare ich.
    That's it. Einfach 3000 Franken für den Worstcase auf die Seite legen und bei guter Gesundheit sparen!
    3 3 Melden
    • Anonymer 22.11.2016 16:44
      Highlight Ich meinte die 2500er Franchise
      8 0 Melden
    600
  • Donald 22.11.2016 14:43
    Highlight Leider weiss man aber nicht wieviel man im nächsten Jahr braucht ;)
    10 9 Melden
    • Moneyland-Team 22.11.2016 15:15
      Highlight Das ist natürlich richtig. Aber die mittleren Franchisen lohnen sich nie, egal, wie hoch die Gesundheitskosten sind. Deshalb Faustregel: Ab höheren Kosten (Faustregel: ca. 1900 Franken) 300er wählen, sonst immer 2500er-Franchise. Mit der 2500er-Franchise ist übrigens auch das Kostenrisiko kleiner als mit der 300er-Franchise.
      5 1 Melden
    • Moneyland-Team 22.11.2016 16:03
      Highlight Das ist so: In der Regel kennt man die genauen Gesundheitskosten im Voraus nicht genau. Allerdings lohnen sich mittlere Franchisen unabhängig von den Gesundheitskosten nie. Bezüglich der höchsten/tiefsten Franchise kannst du abschätzen: Vermutest du im nächsten Jahr hohe Kosten (Faustregel: mehr als 1900 Franken): die 300er-Franchise wählen. Sonst: die 2500er-Franchise. Interessanterweise ist mit der 2500er-Franchise auch das Risiko nur ungefähr halb so gross wie mit der 300er-Franchise: Es beträgt im Durchschnitt max. rund 800 Franken, wenn es Kosten von mehr als 9500 Franken gibt.
      1 2 Melden
    • Driver7 23.11.2016 07:54
      Highlight Ganz einfach: Ich habe seit ca 15 Jahren die höchste Franchise.. und habe so mindestens 15'000 gespart. Wenn ich jetzt mal hohe Krankheitskosten habe, würde ich max 1800 mehr ausgeben.. also klarer Fall.
      1 0 Melden
    600
  • Theor 22.11.2016 14:43
    Highlight Ich gehe alle zwei Jahre einmal zum Arzt wegen irgendwas und habe darum die Franchise auch nur ansatzweise jemals ausgenutzt. Meistens liegen meine jährlichen Arztkosten zwischen CHF 0 und 200 Franken. Ich bin zum Schluss gekommen, dass somit nur die 2500er Franchise für mich Sinn macht. Und die KK betrachte ich als vollkommene Spende meinerseits gegenüber der "kränkeren" Schweizer Bevölkerung.

    Eine 300er Franchise macht für mich nur bei wirklich Kranken oder Phobiker, welche wegen jedem Scheiss zum Arzt rennen.
    44 10 Melden
    • ast1 22.11.2016 15:01
      Highlight Eine Versicherung nach Solidaritätsprinzip ist prinzipiell eine Umverteilung von Risiko. Das heisst, wenn andere Gesundheitsprobleme haben, zahlst du mit, aber auch falls du mal krank werden solltest, tragen die anderen das mit.

      Es ist somit keine "Spende", sondern du erhältst dafür die Garantie der finanziellen Sicherheit im Krankheitsfall.
      20 3 Melden
    • sontau 22.11.2016 16:17
      Highlight Theor, auch du kannst nicht in die Zukunft sehen und hast keine Ahnung, was an Krankenkosten noch auf dich zukommen könnte. JETZT bist du gesund und munter (und hoffentlich noch lange), aber was weisst du was morgen, übermorgen ist?
      17 3 Melden
    600
  • deleted_334138185 22.11.2016 14:25
    Highlight Da lege ich gleich noch nach... Geht nicht zum Arzt und nehmt keine Medikamente denn die Pharma zockt euch auch ab. Lebe seit über 5 Jahre ohne Medis KOMPLETT OHNE. Auch kein Schmerzmittel, das ertrage ich nach einer durchzechten Nacht, bin ja kein Weichei...
    Ausnahmen bestätigen die Regel, echte Krankheit gibts tatsächlich und die brauchen Medikamente... aber 99% der Medis die wegen jedem Pfnüseli genommen werden sind absolut sinnlos...
    33 48 Melden
    • Lord_ICO 22.11.2016 15:26
      Highlight Was ist denn das für ein saudoofer Rat, geht nicht zum Arzt = Macht keinen Gesundheitscheck?
      Hätte ein Bekannter von mir deinen Rat befolgt und wäre erst dann zum Arzt gegangen wenn er etwas gespürt hätte, wäre er schwer an Schilddrüsenkrebs erkrankt. Jedoch hat der ach so abzockerische Arzt diesen bei einer Vorsorgeuntersuchung entdeckt und man konnte ihn frühzeitig behandeln.
      Bei der Gesundheit gilt Vorsicht ist besset als Nachsicht.
      20 5 Melden
    • Wehrli 22.11.2016 15:29
      Highlight Einige der Medis geben aber einen netten Kick, also auf alles verzichte ich nicht ....
      9 5 Melden
    600
  • Tubel500 22.11.2016 14:10
    Highlight Psst! Alle, die zu viel bezahlen, subventionieren meine Prämie, also Schnauze!
    65 7 Melden
    600
  • kleiner_Schurke 22.11.2016 14:00
    Highlight Unter den Kassen gibt es keinen Wettbewerb, wer man günstigsten ist. Es gibt einzig den Wettbewerb, wer den dümmsten Kunden findet der am meisten bezahlt. Wer wirklich das nötige Kleingelt hat, der geht sicher zu keiner KK, sondern organisiert das mit dem Chirurgen privat. (habe in einem Grossklinikum gearbeitet und solche Sachen immer wieder beobachtet). KK leben nach dem Motto: Es steht jeden Morgen irgendwo ein Dummkopf auf, man muss ihn nur finden. Traurig aber leider eine Tatsache.
    29 29 Melden
    • Charlie Brown 22.11.2016 14:04
      Highlight Die KK ist in der Schweiz obligatorisch... Oder nicht?
      34 3 Melden
    • Scaros_2 22.11.2016 14:17
      Highlight ja aber nicht die zusatzversicherungen
      6 1 Melden
    • Caturix 22.11.2016 14:30
      Highlight Wo waren sie in einer Tierklinik ? Die KK ist obligatorisch frage mich auch wer da was Privat mit dem Chirurgen abmacht.
      18 1 Melden
    • kleiner_Schurke 22.11.2016 14:32
      Highlight Theoretisch. Es sind aber längst nicht alle versichert und wer genug Kohlen hat bezahlt bar. Wie willst du jemanden der alles berappt, keine Schulden hat zwingen einer Kasse beizutreten? Die können sich auch die nötigen Anwälte leisten falls nötig....
      3 31 Melden
    • Tepesch 22.11.2016 14:45
      Highlight @kleiner_Schurke
      Das macht doch gar keinen Sinn. Wer so viel Kohle hat den stört auch die KK-Prämie nicht...
      30 1 Melden
    • kleiner_Schurke 22.11.2016 14:53
      Highlight Ob das Sinn mach oder nicht ist nicht relevant. Fakt ist, dass nicht alle Schweizer Mitglied einer KK sind und es lassen sich nicht alle dazu zwingen. Manche boykottieren die Kassen aus Überzeugung, andere weil sie es sich nicht leisten können und nochmal andere weil sie einfach genug Kohle haben, egal was da auch immer kommen mag, zu bezahlen. Die bezahlen lieber den Arzt bar auf die Hand, und zwar den besten Arzt, als das sie einer Kasse das Geld für eine Privatversicherung berappen, kommt am Ende günstiger.
      2 13 Melden
    • Peter Gasser 22.11.2016 14:58
      Highlight Mit dem Chirurgen selber abmachen und weniger bezahlen... Ja klar. Operierst wirst dann bei Ihm Zuhause im Keller? Und Anästhesist bzw. OP Team bezahlst er oder du? Wenn etwas schief läuft dann hat niemand dich gesehen... ich glaube du schaust zu viele Filme! Selten so ein Quatsch gelesen.
      22 2 Melden
    • Scaros_2 22.11.2016 15:24
      Highlight Als jemand der scheinbar in einem Spital gearbeitet hat redest du viel schwachsinn. Jemand der die Millionen auf der Kante hat der kann auch eine läpische Prämie von paar tausend franken bezahlen.

      Ansonsten will ich mal sehen wer nicht Krankenversichert ist.
      14 1 Melden
    • Michael Mettler 22.11.2016 15:34
      Highlight @kleiner Schurke: aha, welcher anwalt boxt eine angemeldete person aus der kk-pflicht raus. Gerne beispiele ansonsten wir das als schwachsinn abgestempelt. "In einem spital gearbeitet zu haben" macht die argumentation nur noch schlimmer
      15 1 Melden
    • Wehrli 22.11.2016 15:48
      Highlight Sicher machte es keinen Sinn. Die KK ist einfach eine kleine versteckte Steuer, ich blech die 12000 für die Familie und geh trotzdem zu dem Arzt auf den ich gerade Lust habe und zahl es selber. Das ganze Krankensystem ist ja ein selbstbedieungsladen für unser aufgeblähtes Gesundheitssystem.
      5 6 Melden
    • stef2014 22.11.2016 16:16
      Highlight Schurke, du verwechselst offenbar "nicht versichert" mit "keine Prämien zahlen". Letzteres gibt es tatsächlich, versichert bleibst du trotzdem. Sobald du auf einer Wohngemeinde angemeldet bist, erfolgt m.W. automatisch eine Zwangsversicherung, falls du das nicht von dir aus machst. Sollte ich Quatsch reden, bitte um nachweisbare Gegenargumente.
      6 1 Melden
    • Charlie Brown 22.11.2016 17:38
      Highlight @Stef: Ich glaub es ist anders, du bleibst bei der alten KK versichert, wenn du keine neue hast. Kommst also nur raus, wenn du von Geburt an nie versichert warst. Summa sumarum nur etwas für ganz deftige Wirrköpfe. Vielleicht im Sektenumfeld? @Hugo Stamm, übernehmen Sie!
      4 0 Melden
    • kleiner_Schurke 22.11.2016 17:49
      Highlight Ich sehe ich habt keinen blassen Schimmer wie das laufen kann. Nehmen wir an ich möchte von Prof. Soundso operierte werden. Dieser hat eine eigene Praxis, operiert aber auch im Spital X und im Spital Y und manchmal nicht in der Privaten Klinik J. Ich Gehen zu Prof. Soundso, mache mit ihm einem Preis für meine Operation Z ab. Prof. Soundso lässt einen OP mieten, heuert ein Team an und los kann es gehen. Der “Privatpatient“ liegt dann im Zimmer 666 und bezahlt selber. Denkt ihr da läuft immer alles nur dem ab was ihr in der Schule gelernt habt oder im TV seht? Willkommen in der Realität!
      0 12 Melden
    • Peter Gasser 22.11.2016 18:10
      Highlight Du hast keine Ahnung. Was du ansprichst, ist das Belegarzt System. Das läuft aber nicht unter dem Tisch ab. Sondern ist gängige Praxis. Bei einem allgemein Versicherten Patienten gibt es Fallpauschalen. Bei privaten Patienten wird nach Aufwand abgerechnet. Obwohl auch da nicht alles bezahlt wird. Ist der Patient ein Ausländer gibt es eigene Tarife und der Arzt kann abrechnen was er will. Aber warum soll ein Schweizer keine KK machen und direkt mit dem Arzt abrechnen? Der Arzt verdient nicht mehr damit und der Patient bezahlt nicht weniger... du hast ein Chnopf im Kopf!
      12 0 Melden
    • kleiner_Schurke 22.11.2016 19:25
      Highlight
      Ich kann dir nicht erklären warum ein Patienten Dinge so oder so erledigt. Menschen handeln oft irrational und irrationales Verhalten habe ich oft beobachtet in der Klinik, das liegt nicht an meinem Kopf.Ich habe Patienten gesehen die sind nach einer OP aus dem Bett aufgestanden, die habe ich im Nachbargebäude aufgelesen und zurückgebracht. Ich habe Patienten im Restaurant ausserhalb der Klinik abgeholt, Patienten durch Glastüren hechten sehen, Menschen die den Arzt angegriffen haben zurückgehalten, für quasi Tod gehaltene genesen sehen, Bagatellfälle sterben sehen. Geht nicht nach Schulbuch!
      0 5 Melden
    • Michael Mettler 22.11.2016 20:39
      Highlight @kleiner schurke: klar kannst du einen arzt wie in deinem beispiel engagieren. Dann würde es jedoch sinn machen du hättest eine kk damit wenigstens der kvg-teil aufgefangen wird. Du kannst jedoch nicht der kk-pflicht entfliehen. Der kanton ist verpflichtet dies via gemeinden zu überprüfen. Wer dann mit einem anwalt das kvg umgehen kann den will ich kennenlernen.
      3 0 Melden
    600
  • Goodzilla 22.11.2016 13:57
    Highlight Habe das ganze KK System vor über 15 Jahren analysiert und bin auf dasselbe Ergebnis gekommen. Seither nur noch 2.500 Franchise, bezahle alle meine anfallenden Kosten selber + KK Prämie. Ein Traum für jede KK.
    36 2 Melden
    600
  • kleiner_Schurke 22.11.2016 13:56
    Highlight Das ist kein Fehler im System, sondern das System wurde so gemacht, damit es nicht alle verstehen. Dass die Grund Versicherung per Definition bei allen Kassen identisch, da gesetzlich definiert ist, haben auch noch lange nicht alle geschnallt. Im Prinzip gibt es für Kunden nur die Wahl: 1. Billigste Kasse mit 2500 Fr Franchise oder 2. Billigste Kasse mit 300 Fr Franchise. Alles andere dient nur zur Finanzierung von Werbung, den USM Möbeln der Chefs, den exorbitanten Gehältern der Chefs, den Büros in bester Lage usw.
    46 10 Melden
    • Michael Mettler 22.11.2016 15:36
      Highlight Aha, und wie hoch ist die prämie wenn alle zur günstigsten wechseln??? Genau 440.- das ist der schnitt. Wer sich informiert ist im vorteil. Und für die paläste und usm möbel werden seit jahren nicht mehr als 4.8 prozent der gesamtmasse ausgegeben. Wer einen solchen verwaltungsaufwand nachweisen kann trete vor...
      3 3 Melden
    600
  • David B22. 22.11.2016 13:56
    Highlight Sehr gut geschrieben!
    Ich hatte mir das auch schon ausgerechnet, ob ich im nächsten Jahr max. oder min. Franchise wählen soll. Nur weiss ich ja nicht was ich für Ausgaben haben werde..
    Die mittleren hatte ich gar nie in Betracht gezogen.
    10 3 Melden
    • Anonymer 22.11.2016 14:59
      Highlight Solltest du die Möglichkeit haben 3000 Franken für den Worstcase auf die Seite zu legen, nimm die Minimalfranchise. Bei guter Gesundheit hast du so den maximalen Gewinn.
      5 0 Melden
    • Anonymer 22.11.2016 16:44
      Highlight Also die 2500er Franchise
      1 0 Melden
    • Wehrli 22.11.2016 16:45
      Highlight Maximalfranchise wolltest du schreiben ...
      1 0 Melden
    600
  • The Origin Gra 22.11.2016 13:49
    Highlight Gut Lese ich das hier
    10 1 Melden
    600
  • Michael Mettler 22.11.2016 13:48
    Highlight Trotz der Faktenlage schliessen die Kunden dies trotzdem ab. Macht nix, diejenigen mit der richtigen Franchise profitieren davon:)
    21 0 Melden
    600

SVP-Glarner hetzt auf Facebook gegen Frauen – Kritiker (wie mich) blockiert er

Andreas Glarner verfasste eine Steilvorlage für Frauenhass auf Social Media. Für die sexistischen und rassistischen Kommentare übernahm er kaum Verantwortung – stattdessen blockierte er Gegenaktivisten.

Einige populistische Vertreter der SVP scheinen Facebook neu für sich entdeckt zu haben. Neben Köppel, der auf Trump-Sprech in empörter Kurzform setzt, benutzen Thomas Burgherr, Thomas Aeschi und allen voran Andreas Glarner die Plattform, um etwas anzustossen, was man bei aller Liebe nicht mehr Diskussion nennen kann.

«Oh mein Gott – ist hier nicht Art. 258 des Strafgesetzbuches (Schreckung der Bevölkerung) erfüllt?», schrieb SVP-Nationalrat Andreas Glarner auf Facebook. Der Post bezog sich …

Artikel lesen