mint

«Es knackt und knirscht, aber es lässt sich nicht schlucken» – Besuch beim Insekten-Brunch

Angeekelt und neugierig-entzückt zugleich. Bild: Claudia Salzmann

11.09.17, 09:32 11.09.17, 16:16

Es knackt und knirscht zwischen den Zähnen, aber egal, wie sehr ich darauf herumbeisse, das Beinchen lässt sich weder zerkauen noch schlucken. Wagemutig habe ich immerhin den Rest der Heuschrecke verspeist, spucke nun ihr Bein (oder ist es doch ein Fühler?) wieder aus und streife es am Tellerrand ab. 

Lecker ist anders, aber es könnte auch bedeutend schlimmer sein. Die Konsistenz ist knusprig, so wie zu stark frittierte Pommes, ganz okay also. Die Heuschrecken sind aber nicht etwa frittiert, sondern lediglich getrocknet. Das angeblich nussige Aroma des Tierchens selbst wird von einer Marinade aus Orangensaft, Apfelessig und Gewürzen überdeckt, wobei dem Koch wohl die Essigflasche aus der Hand gerutscht ist. Nach ein paar verspeisten Hüpfern wird mir leicht übel, was aber weniger am Geschmack liegt, als daran, dass ich die Viecher immer genauer betrachte und mir bewusst wird, was ich da eigentlich esse. Zum Glück kommt mit der Vorspeise auch reichlich leckere Guacamole und Tortilla-Chips, die ich dankbar nachschaufle.

Knackiges Trio posiert auf Guacamole. Bild: Jennifer Zimmermann

Nussig, erdig – einzigartig

Ich bin im Guadalupe Inn, einem Restaurant im Brooklyner Stadtteil Bushwick. Hier findet im Rahmen des kulinarischen, 3-tägigen Events «Brooklyn Bugs» ein Insekten-Brunch statt. Schon seit jeher werden in der mexikanischen Küche Insekten verwendet. Für den heutigen Brunch werden klassische mexikanische Gerichte mit «Chapulines» (Heuschrecken) und «Gusanos» (Agavenwürmer) aufgepeppt. Letztere gelten als Delikatesse und man kennt sie von der mexikanischen Spirituose Meskal, in der oft ein solcher Wurm zu finden ist. Alle Insekten für den Brunch wurden denn auch aus Mexiko importiert.

Gusano-Wurm: Die böse Überraschung kommt zum Schluss. Bild: claudia salzmann

Das Brooklyn-Bugs-Festival findet zum ersten Mal statt und wurde vom Koch Joseph Yoon auf die Beine gestellt. An seine erste Insekten-Mahlzeit kann er sich nicht erinnern, der Weg zu ihnen hingegen ist ein spannender: «Die Künstlerin Miru Kim hat mich gebeten, sie bei ihrem Projekt ‹Phobia/Phagia› zu unterstützen. Mithilfe dieser Fotoserie überwindet sie ihre Angst vor Insekten, indem sie sie isst. So bin ich auf den Wurm gekommen», erzählt Jospeh.

Dass Insekten eine hervorragende Quelle von Eiweiss sind – 100 Gramm Heuschrecken enthalten gemäss Angaben des Lieferanten des Insekten-Brunches 67 Gramm Eiweiss, wohingegen 100 Gramm Rindfleisch nur 28 Gramm enthalten – ist hinlänglich bekannt. Ebenso, dass sie einfach und nachhaltig gezüchtet werden können. Diese beiden Faktoren machen die Entomophagie (menschlicher Verzehr von Insekten) zu einer valablen Zukunftsperspektive. Mehr noch geht es Joseph aber darum, mit den einzigartigen Geschmäckern der Insekten zu experimentieren.

«Es gibt in der Tat Insekten, die einfach nur schrecklich schmecken. Ich will ihren erdigen Geschmack zähmen.»

joseph yoon

Die Bezeichnung «erdig» trifft den Nagel auf den Kopf, wenn es darum geht, den Geschmack des Gusano-Wurms zu beschreiben. Als hätte ich gerade eine Handvoll Waldboden geschluckt, so schmeckt er – und ich muss mich beherrschen, damit ich ihn nicht ausspucke.

Immerhin ist die Konsistenz knusprig und nicht etwa schleimig, wie ich befürchtet hatte. Zum Glück gibt es zu diesem Hauptgericht (à 20 Franken, inklusive Guacamole, Chips und Cocktail), das aus Bohnenmus, Rührei mit grüner Salsa und Kakteenstückchen besteht, nur zwei solche Würmer als Garnitur. 

Fun fact: Das Mehl der Gusano-Würmer kann als glutenfreier Mehlersatz gebraucht werden. Bild: Claudia Salzmann

Anders beim zweiten Hauptgang (ebenfalls 20 Franken), den Tacos mit Rührei, Avocado und Heuschrecken: Hier haben sich die Köche nicht lumpen lassen und kräftig «Chapulines» beigefügt. 

Man beachte das abgetrennte Bein unten rechts im Bild. Bild: Jennifer Zimmermann

Den rund 40 anwesenden Gästen scheint es sehr zu schmecken. Joann, die neben mir sitzt, schaufelt enthusiastisch einen Haufen Heuschrecken auf ihren Taco und beisst genüsslich rein. Als wir uns später unter zwei Augen unterhalten, eröffnet sie mir:

«Insekten ekeln mich schrecklich, aber sie sind besser als das Entenembryo, das ich kürzlich beim Philippinen probiert habe.»

Bald macht sie ihr eigenes Restaurant auf, das unter anderem Heuschrecken und Ameisen servieren wird. Mich beschleicht das Gefühl, dass es vielen wie ihr ergeht: Nach aussen hin geben sie sich cool, in Wirklichkeit ekeln sie sich. Es wird wohl noch einige Überzeugungskraft von Entomophagen brauchen, damit das Insekten-Essen nicht nur ein vorübergehender Trend bleibt.

Mit Essen soll man nicht spielen, aber das Innenleben der Heuschrecken machte mich zu neugierig. Bild: Claudia Salzmann

Wir haben die «Insect Balls» gekostet, damit du nicht musst

1m 46s

Wir haben die «Insect Balls» gekostet, damit du nicht musst

Video: watson/Emily Engkent

Krabbelküche: Insekten-Gerichte, die man uns schmackhaft machen will

Mehr mint gibt's hier:

7 Dessert-Rezepte aus meiner Kindheit, die bestimmt auch dir schmecken werden!

Hier ruht der Krieg in Frieden: Erschreckend schöne Bilder vom Schrottplatz

Hopp, hopp! Diese 6 Wanderungen schaffst du noch, bevor es schneit 

Die liebsten Animationsfilme der watson-User, die du sehen musst!

Am besten ist immer noch selbstgemacht – heute: Kürbis-Tacos mit Avocado

Liebes jüngeres Ich, auf diese «schlechten» Freunde hättest du verzichten können

Ich war «Mother!» gucken und nach zwei Stunden mit den Nerven am Ende

Wer braucht schon das neue iPhone? So knipst du schöne Porträts ohne Topkamera

Botox für die Hoden: Der wahre Grund, warum die Menschheit untergehen wird

Reisst die Raufaser raus! Eine Abrechnung mit den hässlichsten Wänden dieser Welt

«Es knackt und knirscht, aber es lässt sich nicht schlucken» – Besuch beim Insekten-Brunch

«Herr Kawaguchi, warum vakuumieren Sie Pärchen in Ihrer Küche?»

Disneys Sexbotschaften oder Killer-Aliens – das sind die irrsten Verschwörungstheorien

Bibliothek watson: Das sind die Lieblingsbücher der Redaktion

Hört auf, mir beim ersten Date diese leidigen Fragen zu stellen!

Wer diese Regeln beachtet, kann fast alle Speisen problemlos wieder aufwärmen

Warum du keine Angst vor dem Tod haben musst

In Europa unterwegs? Ich hätte da ein paar Restaurant-Tipps. 15 an der Zahl.

Beef don't kill my vibe! So schmeckt der Burger beim fleischlosen Metzger

11 wundervolle Animationsfilme, die du unbedingt (wieder mal) sehen musst

Sag mir, wie du deinen Tag verbringst und ich sag dir, wer du bist!

Was hat das Internet nur aus unserem Liebesleben gemacht!

Essen mit und fürs Köpfchen: 12 Rezepte, die dein Gehirn auf Hochtouren bringen

Und jetzt heisst es ein Jahr warten: Eine Liebeserklärung an den Sommerabend

Für deinen nächsten Berlin-Besuch: Besseren Thai-Food wirst du nirgends finden!

Weil ihm Food-Videos zu langweilig waren, gibt's jetzt #foodfilm

Darum schauen wir lieber Katzenbilder an, als zu arbeiten

Auf was du dich einstellen solltest, wenn du eine Kreative liebst

13 «andere» Bilder und ihre Geschichte dahinter

7 Gerichte, die richtig viel Zeit in Anspruch nehmen – bist du Profi genug?

Danke, aber ich will gar kein Internet im Ausland

Am besten ist immer noch selbstgemacht – heute: Poulet mit Gurken-Couscous

Während du noch schläfst, war ich schon an einer Party (nüchtern)

Warum Pessimisten langfristig glücklicher sind

Wir haben (anscheinend) unser Leben lang Wasser falsch getrunken

Als das Internet noch 529 Seiten dick war: Liebeserklärung an den Katalog

Das 1x1 der Graffiti-Szene: «Streetart ist wie Rockmusik, Graffiti ist wie Rap»

Giggerig auf hyggelig? Willkommen im soften Lifestyle-Scheiss

Das lange Warten auf die Bullen: Eine Hausbesetzung im Kaff vor 25 Jahren

Du kannst sie hassen, aber diese Aufnahmen wirst du lieben: 34 grossartige Drohnen-Bilder

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Miss Geschick 12.09.2017 10:03
    Highlight Ich bin keine Person, die nur isst was sie kennt. Aber bei Insekten hört es bei mir auf... Wenn ich das mal esse, dann nur, wenn es unkenntlich ist und ich es nicht weiss. Schon beim Gedanken daran würgt es mich.
    10 3 Melden
    600
  • BossAC 11.09.2017 14:16
    Highlight Mein Problem mit Insekten ist nicht der Ekel, sondern dass es geschmacklich schlicht nicht lecker ist und auch die Konsistenz (Schale, Beinchen, Kopf, etc.) einfach kein Genuss zulässt. Sie mögen mehr Eiweiss als Fleisch aufweisen, in den bisherigen hippen Insektengerichte waren sie aber eher Garnitur und bei weitem nicht so sättigend wie ein leckeres Stück Fleisch. Ich bin offen, aber noch nicht wirklich überzeugt.
    30 0 Melden
    600
  • Luca Brasi 11.09.2017 12:58
    Highlight Ich verstehe den Hype nicht ganz. In Asien isst man schon seit Ewigkeiten Insekten. Ist es "grusig"? Nicht weniger als Schnecken (Frankreich) und Krevetten zu verspeisen oder ein Poulet abzunagen, etc. Die Frage ist einfach, ob es schmeckt oder nicht, gut zubereitet oder der Preis überrissen ist.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Entomophagie_beim_Menschen
    30 2 Melden
    600
  • ma vaff... 11.09.2017 11:29
    Highlight Entenemryos, Heischrecken, Würmer...Kann man machen...
    Ich glaub ich mach mir heute Hörnli mit ghacktem u Öpfumues...
    46 3 Melden
    600
  • Papa Swappa 11.09.2017 10:02
    Highlight ich freue mich auf all die neuen ess-erlebnisse, die auf mich zukommen. einige werden spass machen, andere weniger & sicher dauert es noch ein paar jahre, bis man den dreh raus hat - aber hey, für meine oma waren scampis auch mehresinsekten & krabben sich auch nicht weit weg von spinnen...
    22 10 Melden
    600

17 Grotti, die man einmal im Leben besucht haben muss

Bei einem Ausflug ins Tessin darf der Besuch eines Grotto nicht fehlen. Ursprünglich handelte es sich dabei um natürliche Felshöhlen, in denen die Landbevölkerung Wein, Wurst und Käse aufbewahrte. Die heutigen Grotti sind nur noch selten Felskeller – stattdessen handelt es sich um einfache traditionelle Steinhäuser mit Tischen und Bänken aus Granit, in denen man lecker essen kann. Wir haben eine Liste mit 17 Grotti, die bei Besuchern und der watson-Redaktion hoch im Kurs stehen.

(viw)

Artikel lesen