mint

«Ich interessiere mich mehr für Felsen als für Menschen»

Auch Felsen verdienen Anerkennung, findet die Malerin Ashley Eliza Williams. 

19.04.17, 16:54 20.04.17, 06:31

Wenn Ashley Eliza Williams über ihre Arbeit spricht, tut sie das ganz leise. Fast so, als wäre es ihr unangenehm hinter dem Rücken der Kunstwerke über ebendiese zu urteilen. «Ich liebe Felsen. Vielleicht sind sie für andere Menschen langweilig, aber nicht für mich», sagt die 31-jährige Künstlerin in ihrem Studio in Berlin Wedding.

bild: bxm

An der Wand hängen mehrere kleine Portraits von Felsen und Gesteinsvariationen. Vulkane, Monde, Murmeln, Gletscher und fantasievolle Galaxien mit korallfarbenen, hellen Krusten und Einbuchtungen.  

Als die 1985 in Virginia geborene Künstlerin vor sechs Jahren nach Colorado zieht, beginnt sie ihre Umgebung gründlich zu analysieren. Sie war es gewohnt, graue Felsbrocken zu sehen – aber pinke?

«Die Oberfläche der Felsen in Colorado hat der menschlichen Haut sehr geähnelt. Das war zu Beginn verstörend, nach und nach sahen die Gesteine für mich jedoch immer mehr aus wie Tiere, wie Kreaturen.»

Ashley beginnt, sie zu malen.

2013 zieht sie zum ersten Mal in eine autonom geführte Künstlerresidenz und beginnt ihre bislang umfassendste Reihe – «Sentient». Auf Deutsch lässt sich das Adjektiv am ehesten mit «bewusst» gleichsetzen. Stundenlang sitzt Ashley neben unterschiedlichsten Gesteinseinheiten, betrachtet sie von allen Seiten, fertigt Fotografien an. 300 an der Zahl, bis sie die Besten auswählt und in einen neuen Kontext setzt. «Manchmal hat der Fels eine neue Landschaft nötig, um darin zu leben.»

Sie portraitiert die Felsen mindestens genauso ehrfürchtig wie die Maler der Renaissance einst Mitglieder der Königsfamilien und bringt damit ihr individuelles, stolzes Wesen zum Vorschein. Schwebend, kopfüber oder aus der Vogelperspektive.  

Williams Residenz in Deutschland. bild: ashley eliza williams

Obwohl ihre detaillierten Malereien auf den ersten Blick beeindruckend stark an Fotografien erinnern, war eine fotorealistische Herangehensweise nie Ashleys Intention. «Keines meiner Werke ist eine exakte Abbildung des Originals. Meine Werke leben von Texturen und Details. Ich sehe mir eben alles sehr genau an.»   

Vergangenen Januar zieht es sie von den USA nach Deutschland, genauer gesagt nach Hohenstein in Bayern – der Name spricht für sich. Ashley kündigt ihren Job als Kunstlehrerin an der University of Colorado, verkauft ihr Eigentum und beschliesst, die nächsten Jahre ausschliesslich in Künstlerresidenzen mit Gleichgesinnten zu verbringen. Erst Deutschland, dann Thailand, dann China.

Seit einigen Jahren kann sie von der Kunst leben – glücklicherweise:

«Meine Bilder verkaufe ich von unterwegs, auch wenn ich momentan mit kleineren Leinwänden auskommen muss.»

Kleine Bilder beginnen bei 900 Dollar, proportional zur Grösse steigt auch der Preis.  

Gelernt hat sie an einer sogenannten «liberalen» Kunstuniversität mit Zugang zu fachfremden Disziplinen wie Psychologie, Naturwissenschaften und Musik. Draussen zu sein und die Natur zu studieren habe ihr für das kreative Fortkommen mehr gebracht als der Unterricht an der Universität. Das Wichtigste sei ohnehin, viel Zeit mit den Felsen zu verbringen. Die Schattierungen mit dem Auge einzufangen und später detailgetreu auf Papier zu transferieren.    

Obwohl sie das händische Kopieren von Zeichnungen stets langweilte, spezialisierte sie sich in ihren frühen Zwanzigern auf Formen. Auf Hände, Nasen, Augen – ganz klassisch. Warum sie keine Portraits von echten Personen zeichnet, kann Ashley recht eindeutig beantworten:

«Ich interessiere mich mehr für Felsen als für Menschen. Felsen sind lange Zeit missverstanden worden, heute verdienen sie unsere Anerkennung.»

Künstlerin zu sein ist für sie der beste Job der Welt. «Ich habe eine Ausrede, um mich mit genau den Dingen zu beschäftigen, die mich interessieren. Und ich habe eine Ausrede, um interessante Menschen zu treffen. Obendrauf kann ich auch noch tun, was ich liebe. Ich hatte unheimliches Glück.»

Aktuell eröffnet sie eine Solo-Ausstellung pro Jahr, nebenbei nimmt sie an Gruppenausstellungen teil und versucht so selten wie möglich auf Galerieeröffnungen zu gehen. «Ich hasse diese Events. Alles ist furchtbar stressig und du hast nicht einmal die Zeit, die Arbeiten der anderen ordentlich wertzuschätzen.» Ihre eigenen Eröffnungen seien die schlimmsten, sagt Ashley und lacht.

«Ich versuche Reden um jeden Preis zu vermeiden. Ich weiss nie genau, was ich sagen soll. Aber die Zeit davor ist unvergleichbar.» Spass hat sie vor allem daran, das fertige Bild in der richtigen Reihenfolge an die richtige Stelle zu hängen und der Aufregung freien Lauf zu lassen.  

Ein Ausstellungsplakat aus dem Jahr 2013.  bild: ashley eliza williams

Manchmal ist Ashley davor sogar so aufgeregt, dass sie selbst nachts skizziert, plant und pinselt. «Ich muss dann weitermalen, statt zu schlafen. Das ist zwar nicht wirklich gesund, aber dafür bekomme ich einen ganzen Haufen Arbeit fertig.»

Ashley ist keine Künstlerin, die das Licht der Öffentlichkeit sucht. Wohl fühlt sie sich, wenn sie eins mit der Arbeit ist – und genug freie Zeit hat, um eindrucksvolle Steine und Felsen im Umkreis zu finden.  

Stets von der einen Frage im Hinterkopf begleitet: 

Was auf diesem Planeten hat – abgesehen von Mensch und Tier – das Potenzial, lebendig zu sein?

Bild: bxm

Das könnte dich auch interessieren: 10 Rooms, 40 Walls

Mehr mint gibt's hier:

15 Gerichte, die du in nur 15 Minuten zubereiten kannst

Plagöris, Habasche und Pajasse vereint euch und erklärt mir diese Fluchwörter!

Wer steht da an meinem Bett und beobachtet mich? Wie ich meinen Körper verlassen kann

Man rettet die Galaxie nur zweimal – so schräg ist «Guardians of the Galaxy Vol. 2»

Wenn der Snack zum Outfit passt – eine Food-Homage im Retrochic

Feines Abendessen direkt aus der Waschmaschine

Wir sind alle so alternativ! Bei #coachella werde ich passiv-aggressiv

Das sind die besten Fotografien des Jahres – eine Schweizerin hat's auch geschafft

Ein Trip mit Luxuskindern: Vom Campieren und Resignieren

So einfach bleiben deine Lebensmittel länger frisch und knackig

«Ich interessiere mich mehr für Felsen als für Menschen»

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Menthol-Zigis und blutende Beine: So war meine Kindheit im Kaff

Nach diesem Quiz weisst du endlich, was «Koks» wirklich bedeutet

WG-Typen from Hell – bis auf den Einen, aber den gibt's vermutlich eh nicht

Nach 100 Fahrstunden darf ich endlich auf die Strasse (Achtung!)

Mit diesen 10 Film- und Serientipps wird Ostern ein Fest!

Yes! Wir können endlich wieder die originalen Tamagotchis kaufen!

Ich habe ein Selfie gemacht, bin ich jetzt ein Künstler?

Nein, das sind keine Blumen, das sind Desserts!

Bei diesen Wahnsinns-Bücherregalen fängst du gleich wieder an zu lesen

Das Herz im Rucksack – trotz seines Handicaps bleibt Andrew ein Fitnessmodel

Alles, was du gar nicht brauchst: Ein Tag durch die Berner Brockis in Bildern

Aus den Memoiren eines dummen Jungen

So billig und gut isst du nie wieder Dim Sum: Ein Besuch im Tim Ho Wan in New York

Wieso du jetzt «Black Mirror» schauen solltest, wenn du es noch nicht tust

Wenn ein weisses Mädchen eine schwarze Puppe will – die Verkäuferin aber etwas dagegen hat

Warum du «schwierig» und «gerne» aus deinem Wortschatz streichen solltest

Neue SRF-Web-Serie: Hilfe, was bin ich? Frau, Mann, beides, viel mehr, alles oder nichts?

Unsere Kino- und Serien-Tipps für deine perfekte Filmwoche

Liebesbrief an die drei ??? (vor allem an Justus Jonas❤️) 

Und plötzlich werden alle lesbisch: Chinas beste Boyband besteht aus fünf jungen Frauen

Alles Umami oder was? So funktioniert Japans «fünfter Geschmack»

Ich hab' in meiner alten Musikbibliothek gewühlt und Schreckliches gefunden

Alles retro oder was? Warum wir uns von der Vergangenheit blenden lassen

Foodtrend «nose to tail»: So können auch Fleischesser nachhaltig schlemmen

Wer bei diesem Quiz unter 6 Punkten hat, darf nur noch Fleisch essen

Es hat auch seine Vorteile, der einzige Schweizer auf dem Campus zu sein

Frida führt eine Fernbeziehung – ihre Begierde in 49 Illustrationen

Handorgel, Verbrecher und Jesus-Jeans – unsere Highlights am m4music-Festival

Jetzt stehen wir ganz ohne Chop da: Der beste Plattenladen im Land macht dicht

Das sind die besten Amateur-Fotos des Jahres – mit dabei eine Schweizerin

Weshalb du «Ghost in the Shell» trotz Hollywood-Rassismus schauen musst

Wieso wir dringend aufhören müssen, die Periode als Tabu-Thema zu sehen

12 Jahre später: Das ist aus den Fans von Tokio Hotel geworden

Diese 11 Filme kommen im April in die Kinos – diese 2 musst du sehen

Ich arbeite, also poste ich: Warum der digitale Schwanzvergleich nicht glücklich macht

Zeig deinen Afro! Wie eine Mutter ihre Tochter lehrt, sich selbst zu lieben

Serien sind deine Droge? Dann heisst dein Dealer HBO

Mondstein, flieg! Warum «Sailor Moon» seit 25 Jahren die modernste Kinderserie ist

«Was ist mit ihm?» – Warum mein Arbeitskollege in fast keinem Restaurant isst

Und auf einmal führte Sofija eine Beziehung mit der Betrügerin aus dem Spam-Ordner

Eure Beziehung wird (vielleicht) besser, wenn ihr genau alle 48 Stunden Sex habt

Diese App eröffnet einen Blick in deinen Körper

WOW! Die Landschaft aus dem Film «Avatar» gibt es wirklich – und zwar in China

Mit dem Sturmgewehr zum Traualtar – willkommen zur «Shotgun Wedding»

Wie eine Schweizerin auf Umwegen zu ihrem persönlichen American Dream kam

«Einmal Abfall, bitte!» – So schmeckt das perfekte Kateressen

Wir sind uns fast sicher: Steven Spielberg würde das lesen

Zu sexy für New York: Busen, Ärsche und Sex sind okay – aber DAS geht zu weit

Party mit 19-Jährigen? Ich bin zu alt für diesen Scheiss

Liebe Instagrammer, was soll eigentlich dieser Kaffeebecher zwischen euren Beinen?

Nach 30 Jahren verliert Tom Kummer seine Nina an den Krebs – zurück bleibt dieses Buch

Es ist Freitag! – und 39 weitere Gründe, um heute glücklich zu sein

Warum wir es scheisse finden, wenn verheiratete Paare keine Kinder wollen

Instagram will nicht, dass du diese Bilder siehst

Hier gibt's garantiert keinen schnellen Sex – Tinder für Gläubige

Sex mit Tieren, Folter, Depressionen: 6 Beweise, dass Märchenprinzessin ein Scheissjob ist

«Ich, einfach unverbesserlich 3»: Gru ist wieder da! Und er ist immer noch böse

Die geilsten Hotels der Welt, die du dir (mit bitz sparen) sogar leisten kannst

Mut zur Lücke – so schön kann das Leben am Minimum aussehen  

Zwei Räder, eine Liebe

Glatte Kakteen & kitschige Propaganda – dein Mindfuck-Programm fürs Wochenende

So sieht ein Menü für 600 Dollar aus: Ein Abend in Amerikas zweitteuerstem Restaurant

Ich habe Zürich und Singapur verglichen – rate mal, wer gewinnt ...

Amy stirbt an Krebs. Doch vorher sucht sie eine neue Frau für ihren Mann

Killerhai wird zum Mückenschiss – dieses Buch zeigt die wahre Grösse der Dinge

Gedanken zum Frausein während eines 17-stündigen Putz-Marathons

«Wenn du an den Abgrund kommst, dann musst du springen»

«Good Girls Revolt» – Wie Frauen in den Siebzigern dafür kämpften, schreiben zu dürfen

Ich bin ein Scheidungskind. Und ich brauche euer Mitleid nicht

Arbeiten in New York: «Wenn der Fisch meiner Chefin Selbstmord begeht, darf ich kündigen»

Die 3 Wellen des Feminismus – als Frauen mit Waffen für ihre Rechte kämpften

American Psycho is back – und er ist hübscher denn je

Transfrauen erobern die Modewelt – weil man's ihnen nicht ansieht

Die schönsten Orte, die von der Welt vergessen wurden

Über den Wolken... Muss die Blödheit der Menschen wohl grenzenlos sein

Wo Klamotten aussehen, als hätten die Geissens Durchfall

Feiern in den 20er Jahren – als Schwächen noch Stil hatten

Diese 12 Filme kommen im März in die CH-Kinos – diese 2 musst du sehen

Endlich! Disney lässt jetzt auch Homos küssen

«Call me!» – Eine Ode an das Telefonat

«Ich gehe nach Australien!» – mit diesem Satz erntet in der Schweiz niemand mehr Beifall

Schöner leben: So bringst du deine Wohnung in Ordnung

Magischer Alltag: Was man nicht alles in den Hosentaschen eines Kindes findet

Mein 3-Jähriger liebt sein iPad, na und?

Willkommen im Jammertal: Gedanken eines chronischen Singles

Ich muss euch etwas beichten: Ich liebe trashige Teenie-Filme!

Pussy-Yoga! Nein, nicht das, was ihr jetzt denkt: Ich hab mit Katzen geturnt!

Die Zukunft war golden und sie war jetzt – Gedanken zum Wandel der Welt

Einhorn-Latte! Ich hab' den letzten Schrei in NYC probiert (und er war ... komisch)

Die Welt am Abgrund. Aber ist das wirklich so, und warum geht's mir so gut?

Die Mystery-Serie «The OA» fragt, wohin wir gehen, wenn wir sterben

Schluss mit Rüebli und Co. – Willkommen am Rande des Gemüse-Mainstreams!

Filme wie Parfüm-Werbung: Berlinale total

Dämonen in deinem Bett – Willkommen im lebendigsten aller Albträume, der Schlafparalyse

«Black Cosplay» – wenn aus Spass plötzlich bitterer Ernst wird

«Die coolen Kids auf Japans Strassen sind ausgestorben»

Wieso wir aufhören sollten «Ich liebe dich» zu sagen

Bevor du das Glück findest, ist die Liebe eine Katastrophe

In Ewigkeit, Ramen: Ein Zmittag in der «Konzentrations-Kabine»

Vorhang auf für: Liebesfilme, für einen easy Abend zuhause (jep, auch allein)

Mittendrin und doch allein

Ich habe mir «Rings» angeschaut – damit ihr es nicht müsst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18 Kommentare anzeigen
18
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 21.04.2017 19:41
    Highlight Ach , wäre ich nur aus Stein. Qasimodo aus der Glöckner von Notre dame...
    0 0 Melden
    600
  • Psychonaut1934 20.04.2017 04:56
    Highlight Kann ich als Misanthrop nachvollziehen. Menschen sind fürchterlich. Der Mensch ist ein Auslaufmodell mit fehlerhafter DNA. Wir halten uns für die grösste Schöpfung, tatsächlich sind wir aber bloss erbärmliche Würmer. Aliens hatten mit Affen Gentechnischen Experimente durchgeführt
    13 14 Melden
    • Olaf! 20.04.2017 08:04
      Highlight Schliess nicht von dir auf andere ;)
      15 5 Melden
    • Lapos 20.04.2017 21:33
      Highlight Du tust mir leid ehrlich. Und als psychonaut solltest du dich ernsthaft mal fragen, was der mensch ist. Ich weiss, oft mals sehen wir die schlechten seiten der menschheit, aber es gibt genau so gute menschen. Ich finde es schade dass du pauschalisierst, so verbaust du dir die chance, menschen zu treffen oder kennen zu lernen, die dir vielleicht das gegenteil beweisen könnten. Wir sind nicht erbärmlich, wir sind jung und lernen stetig dazu. Auch wenn es nicht danach aussieht. Zudem, ist das menschliche dasein, bloss eine ausdrucksweise sich selbst erfahren zu können...
      2 0 Melden
    • Sensenmaa 21.04.2017 07:36
      Highlight Ich teilte deine Ansicht, wurde aber durch stetige Beobachtung meine Mitmenschen eines Besseren belehrt. Viele Menschen sind nicht langweilig und auch nicht schlecht in ihrem inneren. Sie verstecken es jedoch ganz geschickt nach außen, warum weiß ich nicht.
      1 0 Melden
    • Sensenmaa 21.04.2017 07:37
      Highlight @ Lapos sie haben das wirklich sehr gut umschrieben. ☺
      1 0 Melden
    600
  • Spooky 20.04.2017 00:07
    Highlight Sie hat recht. Ich finde Menschen zum Kotzen langweilig. Felsen aber auch.
    26 6 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 19.04.2017 19:40
    Highlight In dieser schnell lebigen Welt ohne Werte würde ich mich auch lieber mit Steinen befassen.
    19 3 Melden
    600
  • Normi 19.04.2017 18:32
    Highlight wo die liebe hinfällt
    11 1 Melden
    600
  • Dario4Play 19.04.2017 17:26
    Highlight Errinert mich n bisschen an das hier: 😂
    13 8 Melden
    600
  • pamayer 19.04.2017 17:24
    Highlight Was für Erlebnisse bewegen einen Menschen, sich lieber mit Dingen als mit Menschen auseinandersetzen...
    12 32 Melden
    • Rendel 19.04.2017 17:39
      Highlight Gott sei Dank ist die Kunst frei. Es gibt neben dem Menschen noch ganz viel Interessantes. Befassen sie sich mal eingehend mit einem Stein, vielleicht entdecken sie etwas, wenn er ihnen vertraut wird.
      31 5 Melden
    • Ylene 19.04.2017 19:31
      Highlight Sie sagt es selbst sehr gut:«Ich habe eine Ausrede, um mich mit genau den Dingen zu beschäftigen, die mich interessieren. Und ich habe eine Ausrede, um interessante Menschen zu treffen. Obendrauf kann ich auch noch tun, was ich liebe. Ich hatte unheimliches Glück.» Es gibt nun mal viele Menschen (ca. 1/3 der Bevölkerung), die introvertiert sind, gerne Zeit alleine verbringen und nicht dauernd andere um sich herum brauchen / haben wollen. Das ist genauso normal wie Extraversion. Und nein, Introversion hat mit scheu oder asozial nichts zu tun.
      33 0 Melden
    600
  • Frau Dr. Holla die Waldfee 19.04.2017 16:57
    Highlight Sie hat mein vollstes Verständnis :)
    33 4 Melden
    • Luca Brasi 19.04.2017 17:40
      Highlight Für Sie, Frau Doktor: ;)
      22 2 Melden
    • Frau Dr. Holla die Waldfee 19.04.2017 18:23
      Highlight Sind das die in China, Luca ? :-) Wunderschön jedenfalls.
      8 2 Melden
    • Luca Brasi 19.04.2017 21:56
      Highlight Nicht die "Avatar"-Felsen, aber ein anderes chinesisches Gebirge in der Provinz Anhui, der Huangshan 黄山, der "Gelbe Berg". ;)
      9 0 Melden
    • Frau Dr. Holla die Waldfee 20.04.2017 08:44
      Highlight An Avatar hatte ich jetzt gar nicht gedacht. Und das obwohl ich seit ewig SF-Fan bin :)
      5 0 Melden
    600

Aufgepasst, Tesla! Hier kommt der Elektrojet für jedermann

Vier angehende Ingenieure träumten von einem fliegenden Auto, das überall starten kann. Und jetzt schau mal, wie weit sie mit Lilium Aviation sind.

Es gibt Geschichten, die erscheinen zu gut, um wahr zu sein. Im September 2016 berichtete Zeit Campus, das Hochschul-Magazin der deutschen Tageszeitung, über ein Start-up.

1997 kam der Science-Fiction-Film von Kultregisseur Luc Besson ins Kino. Damals war Daniel Wiegand noch so jung, dass er das Leinwand-Abenteuer gar nicht sehen durfte.

20 Jahre später ist er Ingenieur, Geschäftsführer von Lilium Aviation und dem Traum vom «Flugzeug für jedermann» näher denn je. Aber schau selbst:

Das sieht …

Artikel lesen