DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

7 Probleme, mit denen sich nur Männer mal rumschlagen müssen

Gender-Alarm! Sexismus-Keule! Klischee-Ausschlachtung! So what!
03.11.2018, 18:3704.11.2018, 16:25

Anstatt sich von der Angst, etwas Falsches zu sagen, lähmen zu lassen einfach absichtlich Falsches sagen – so macht es immerhin Spass. Seid allzeit bereit, euch betroffen und angegriffen zu fühlen. Viel Spass!

Visuelle Übersetzung der Leseanweisung:

Surprise
Gif: gifer / watson

Vertrauensbrüche

Das legendär unkomplizierte und direkte Mann-Sein kann nur umgesetzt werden, solange alle Beteiligten nach dem ungeschriebenen Kodex der Männerschaft spielen. Das ist leider nicht automatisch gegeben, tummeln sich doch ab und an Querulanten unter die männliche Bruderschaft. Nadelstiche generellen Misstrauens werden gesetzt.

Beispiel einer Verletzung eines des wichtigsten Männer-Gebotes

Bild: watson / shutterstock
bild: watson / shutterstock
bild: watson / shutterstock
Surprise
Exakter Moment, des Regelverstosses.
bild: watson / shutterstock
Surprise
Nein. Bitte nicht.
bild: watson / shutterstock

Glaubwürdigkeitskrisen

Global betrachtet macht die gesamte männliche Bevölkerung eine jahrhundertealte Glaubwürdigkeitskrise durch. Ach, sprechen wir es doch aus. Das Ausmass einer Grippe, die explizit in einem männlichen Körper wütet.

Der Frust auf Männerseite, der sich durch dieses Nicht-Verstanden-Werden zusehends manifestiert, entlädt sich beispielsweise im konsequenten Nicht-Runterklappen der WC-Brille. Auch weitere Mysterien der Menschheit können darauf zurückgeführt werden:

Das «mysteriöse» Lächeln:

Bild: watson / wikipedia

«Wunder» der Architektur:

Bild: watson / kinderzeitmaschine
Surprise
bild: watson / kinderzeitmaschine

Ganz generell der Sinn hinter all den «Mysterien» unserer Welt:

bild: watson / pixabay / shutterstock
Surprise
Bild: watson / pixabay / shutterstock

Diffuse Erwartungshaltung

Während Männer während hunderten von Jahren ihr geschlechtliches Gegenstück erfolgreich unterjocht haben, weht mittlerweile ein anderer Wind. Welche unterstützende Rolle den Trägern von mindestens einem Y-Chromosom in diesem überfälligen Emanzipationsprozess zukommt, ist bisweilen noch nicht definiert. Update folgt (?).

Bild: watson / shutterstock
bild: watson / shutterstock
bild: watson / shutterstock
Bild: shutterstock
Surprise
bild: watson / shutterstock

PS: Das Jacken-Motiv ist als symbolisch zu verstehen.

Weil Ehrlichkeit und Anstand nicht immer kompatibel sind:

Immenser Druck

Haben die 1950er angerufen und wollen ihr Rollenbild zurück? Meinetwegen. Verneint, bestreitet, widerlegt – reibt euch an der Wahrheit eure zarte Haut auf. Es gibt jedenfalls mindestens einen Druck, der vermutlich bis in alle Ewigkeiten ausschliesslich auf männlichen Schultern ruhen wird.

bild: watson / shutterstock
bild: watson / shutterstock
Surprise
bild: watson / shutterstock

Viele Wege, aber wo ist Rom?

Während die Gesellschaft stets eine sehr starre Vorstellung eines weiblichen Idealtypus hat, nach dem sie dann selbstgefällig und rücksichtslos urteilen kann, herrscht bezüglich männlichen Rollenbildern eine ziemliche Heterogenität und vor allem eine breite Auswahl. Als Mann ist irgendwie alles okay. Das verwirrt.

Einfaches Beispiel für diverse, voll «okaye» Rollenbilder:

An die Mobile-User: Sorry wegen klein. Klicke aufs Bild, um zu zoomen.
An die Mobile-User: Sorry wegen klein. Klicke aufs Bild, um zu zoomen.
Bild: watson / shutterstock

Hier ganz besonders: Obacht!

Surprise
Sicher ist sicher.
gif: tenor

Fettnäpfchenmarathon

Aus obiger Problematik leitet sich direkt die nächste Schwierigkeit als Mann ab. Denn in gewissen, gerade den Idealtypus tangierenden Thematiken, wird von Männern ein Fingerspitzengefühl erwartet, das jenes von Thierry Carrel um Längen schlägt. Völlig unfair.

Voll okay:

Bild: watson / shutterstock

Nicht so okay:

bild: watson / shutterstock
Surprise
bild: watson / shutterstock
Surprise
bild: watson / shutterstock

Anatomische Komplikationen

Frauen tragen Kinder aus, dulden den monatlichen Zyklus und sind sind weitaus anfälliger auf Harnwegsinfektionen. Männer hingegen müssen damit zurecht kommen, morgens unter Umständen Wasser zu lassen unter suboptimal harten Bedingungen. Ein klares Unentschieden, oder?

Für diese Komplikation eine kleine Hilfestellung:

Bild: imgur

Oder aber:

Surprise
gif: imgur

Oder schlicht:

Surprise

Und für alle, die sich nach diesem Artikel angegriffen fühlen, ich kann es verstehen:

Schon einfach grauenhaft schwierig, ein Mann zu sein. Oder? 😉

Und: «Eine Frau zu sein ist brutal anstrengend»

Video: watson/Olivia Rasper, Emily Engkent

53 Bilder, die zeigen, warum Frauen länger leben als Männer

1 / 55
53 Bilder, die zeigen, warum Frauen länger leben als Männer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier gibt es noch viel mehr Spass!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel