Klischeekanone
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die 6 ungeschriebenen Gesetze des Katersonntags

Es ist doch so, dass es in praktisch allen Lebensbereichen Gesetzmässigkeiten gibt, die quasi von einer unsichtbaren Hand implementiert wurden. So auch in den dunkleren Stunden des Lebens. Dem Katersonntag zum Beispiel.

15.07.18, 10:14


Eine blutsverwandte Person kommt spontan auf einen Besuch vorbei

Was das Licht für die Motten ist, ist der Kater für unerwünschten Besuch. Wie sich diese Gesetzmässigkeit herausbilden konnte, bleibt eines der grossen Mysterien der Menschheit. Jedenfalls entwickeln verkaterte Menschen kurzweilig die Aura des Turiner Grabtuchs, woraufhin Tante Grethe-Berta oder Grossonkel Henrik-Olaf ihren inneren Pilgerdrang offenbar nicht weiter unterdrücken können.

Da sind sie auch schon!

Bild: watson / shutterstock

bild: watson / shutterstock

Die primäre Motivation für Bewegung ist das Unterhalten von Vitalfunktionen

Der Mund kann feuchtigkeitstechnisch auf Sahara-Niveau sein, in der Blasen-Gegend können Zustände wie am Drei-Schluchten-Damm herrschen und der Magen eine Leere aufweisen, die den Inhalt eines Pop-Songs üppig erscheinen lässt – es wird sich nicht bewegt. Solange es irgendwie geht. Und wenn es nicht mehr anders geht, so wird dann maximal der Minimalaufwand betrieben.

bild: watson / shutterstock

bild: watson / shutterstock

bild: watson / shutterstock

bild: shutterstock

Dabei hat alles so verheissungsvoll begonnen:

Obwohl deine Mitstreiter der vergangenen Nacht behaupten, dass es ihnen gleich geht, so geht es dir garantiert schlechter

Eine weitere Gesetzmässigkeit betrifft dein Wohlergehen im Abgleich mit Vergleichbarem. Lustigerweise stellt sich hier mit fast hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit heraus, dass dein Leiden grösser ist als das aller anderen.

So fest sie auch beteuern mögen, dass sie am meisten getrunken haben und ergo die bitterste Suppe auszulöffeln haben, so weisst du jeweils tief in dir drin, dass dein Riesenkater katriger ist als deren Riesenkater. Zwei verschiedene Qualen-Skalen, quasi.

Das läuft dann etwa so ab:

gif: watson / giphy

Je schlechter es dir geht, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass dumme, unangebrachte und deiner Situation unwürdige Sprüche platziert werden

Oftmals bleibt es Verkaterten vergönnt, ihre Leiden in wohlverdienter Einsamkeit zu ertragen. Viel eher ist es der Fall, dass Zweit- und allenfalls Drittpersonen zugegen sind. Diesbezüglich gilt, dass deplatzierte Anmerkungen sowie der generelle Lärmpegel proportional zum Leidensausmass ansteigen.

So zum Beispiel der Klassiker:

«Wer suufe chan, chan au ufsta». Ähm. Nein. Bild: watson / shutterstock

Bild: watson / via pinterest

Zwischen dir und Essenslieferanten entsteht eine magische, nonverbale Verbindung

Eine enorm unterschätzte und äusserst ehrenwerte Gilde gibt ihr wahres Gesicht erst in abscheulichen Szenen menschlicher Not in vollen Zügen zu erkennen: Essenslieferanten.

Diese Boten lindernden Glücks, diese pizzatragenden, curryschleppenden, burgerhievenden Engel wohltuender Verköstigung sind es, die deine Verelendung binnen Sekunden erkennen, sagenhaft tröstlich nicken und wortlos ins Tageslicht entschwinden. Hin zu weiteren Opfern nächtlicher Rituale.

Wie du es dir vorstellst:

bild: watson / shutterstock

Wie es wirklich ist:

bild: watson / shutterstock

❤️ bild: watson / shutterstock

Du suchst und findest einen Schuldigen für deine missliche Lage

Wie es nun mal als Mensch ist, so bist du ganz sicher nicht für deinen jetzigen Zustand verantwortlich. So verlässlich, wie steter Tropfen Steine höhlt oder einzelne Schwalben keine Sommer machen, verläuft die Fingerzeigerei in diesem Falle erfolgreich. Opfer-Sein lindert den Schmerz. Das kann man sich ja auch mal gönnen.

Bild: watson / imgflip

Vielleicht wissen ja Profi-Köche, wie man den Kater besiegt ...

Fürs nächste Mal: In fünf Schritten zum Wein-Angeber

Du bist nicht der/die Einzige, die zu tief ins Glas geschaut hat: Schauspieler, die betrunken vor der Kamera standen

Seichte Unterhaltung für deinen geschundenen Geist:

9 Beispiele, wie unser Leben aussähe, wenn Alltagsfloskeln ernst genommen würden

So würden diese 8 Erwachsenenbücher aussehen, wenn sie für Kinder geschrieben worden wären

So sähe es aus, wenn wir beim ersten Date ehrlich wären

Die kleinen Freuden des Familienlebens – in 9 schrecklich-ehrlichen Memes

präsentiert von

Klapperschlangen-Eintopf und Hurensohn-Suppe: 13 urige US-Gerichte, die es in sich haben

11 intime Details aus dem Tierreich, die zeigen, dass Menschen ein fades Sexleben haben

9 Lektionen in Klugscheisserei – so wirkst du intelligenter, als du sein tust

8½ Instagram-Posts aus den Ferien, die wir nicht mehr sehen können und wollen 

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Vor diesen Glace-Karten hast du (gefühlt) deine halbe Kindheit verbracht

Diese 15 super-nützlichen Webseiten solltest du unbedingt kennen

10 legendäre Cartoon-Network-Serien, von schonogeil bis hammergenial

So sahen deine Alltagsgeräte früher aus – Retro-Spass in 11 Bildern

13 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast

12 Dinge, die du nur erlebt hast, wenn du an einem Schweizer See aufgewachsen bist

8 Dinge, die alle Menschen kennen, die zu sarkastisch durchs Leben gehen

Sommer auf dem Land vs. Sommer in der Stadt: Der Unterschied in 6 Situationen

präsentiert von

6 Dinge, die gewisse Pärchen tun, die uns alle anwidern

Die bittere Realität des Zeltens – in 8 Punkten

13 grandiose Beispiele, wie du dich an den Vollidioten unserer Gesellschaft rächen kannst

28 witzige Dinge, die dir nur im Zug passieren

Diese 19 «Star Wars»-Fun-Facts kennen du musst!

Du bei schönem Wetter vs. du bei schlechtem Wetter – 9 Wahrheiten

7 Probleme unserer Generation, mit denen sich unsere Vorgänger nicht rumschlagen mussten

Erkennst du die Hits der 90er-Jahre an nur einem GIF? 

präsentiert von

8 Typen, mit denen du lieber nicht in Bars gehst

17 Anti-Motivationssprüche für einen verschenkten Tag

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Was ist eigentlich aus deinem 90er-Jahre-Schwarm geworden?

9 Situationen, die du nur kennst, wenn du es hasst, zu telefonieren

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit diesen 9 psychologischen Lifehacks lässt du dein Gegenüber nach deiner Pfeife tanzen

Du könntest jetzt in ein Buchgeschäft deiner Wahl gehen und würdest direkt neben der Esoterik-Abteilung zahlreiche Bücher finden, die dir auf 527 Seiten «Das Geheimnis» verraten. Oder du liest einfach diesen Artikel.

Du machst neue Bekanntschaften, hast den Namen aber nach fünf Sekunden wieder vergessen? Wiederhole den Namen gleich nach der Bekanntmachung. Wenn du ihn selber aussprichst, kannst du ihn dir besser merken und signalisierst deinem Gegenüber, dass du zugehört hast.

Beispiel:

Leute, die Haltung und Mimik des Gegenübers imitieren, werden als sympathischer wahrgenommen.

Wie der Spiegel schreibt, gibt es allerdings auch eine andere Studie, die besagt, dass Leute, welche bewusst das Gegenüber imitieren, …

Artikel lesen