Digital

Vom Schnurtelefon zum Smartphone. Nun sollen die Grenzwerte von Handy-Antennen erhöht werden. bild: shutterstock

Wie gefährlich ist Handy-Strahlung? Die bislang grösste Studie mit Ratten lässt aufhorchen

03.06.16, 11:41 03.06.16, 16:12

Der «Tages-Anzeiger» berichtet heute über eine grosse, unabhängige Tieruntersuchung aus den USA. Das (vor allem auch) aus Menschensicht beunruhigende Fazit: Ratten, die während einer gewissen Zeit intensiver Handy-Strahlung ausgesetzt wurden, erkrankten häufiger an Krebs.

Das sind die wichtigsten Fakten:

Die kompletten Erkenntnisse der Ratten-Studie waren eigentlich erst auf Ende 2017 angekündigt. Weil aber in der Öffentlichkeit bereits Gerüchte kursierten, entschied das US-Forscher-Team, erste Befunde vorzeitig publik zu machen.

Der «Tages-Anzeiger» hat einen Schweizer Fachmann für Handy-Strahlung um eine Einschätzung gebeten. Martin Röösli, Forscher am Tropen- und Public-Health-Institut in Basel und Leiter der beratenden Expertengruppe Nicht ionisierende Strahlung des Bundes, sagt, man müsse die Ergebnisse ernst nehmen. Es blieben aber einige Fragen offen.

Die Übertragung der Experimente auf den Menschen sei mit Unsicherheiten behaftet: «In der Studie wurde der ganze Körper der Tiere viel stärker bestrahlt, als es für Menschen erlaubt ist.»

«Möglicherweise krebserregend»

Der «Tages-Anzeiger» erinnert daran, dass bisherige Studien nicht zweifelsfrei ein Krebsrisiko von Mobilfunkstrahlen nachweisen konnten. Im Jahr 2011 habe die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) elektromagnetische Felder als «möglicherweise krebserregend» eingestuft.

Die nun bekannt gewordenen Ergebnisse kommen für die Schweizer Mobilfunk-Branche zu einem ungünstigen Zeitpunkt, wie der «Tages-Anzeiger» festhält:

«Das Timing könnte für Kritiker nicht besser sein: Kurz nach der Veröffentlichung der grössten Tierstudie zu Mobilfunk soll das Schweizer Parlament darüber abstimmen, ob die Vorschriften für Handy­antennen gelockert werden sollen. Eine entsprechende Motion ging in der zuständigen 25-köpfigen Kommission mit nur zwei Gegenstimmen durch. Doch es ist zu erwarten, dass das Lager der Gegner anwächst, bis das Vorhaben voraussichtlich am 13. Juni in den Nationalrat kommt.»

quelle: tages-anzeiger

In dem parlamentarischen Vorstoss werde der Bundesrat aufgefordert, die Grenzwerte für Mobilfunk­anlagen anzuheben. «Zudem sollen die Strahlungsbeschränkungen künftig nicht mehr pro Antenne gelten, sondern pro Antenne und Anbieter.»

Umfrage

Sollen die Grenzwerte für Handy-Antennen erhöht werden?

1,768 Votes zu: Sollen die Grenzwerte für Handy-Antennen erhöht werden?

  • 13%Ja
  • 82%Nein
  • 5%Ist mir egal

Die einzelnen Antennen sollen stärker strahlen dürfen, damit die Mobilfunknetze ohne zusätzliche Antennen ausgebaut werden können. Und wenn das nicht klappt? Der bürgerliche Zürcher Ständerat Ruedi Noser (FDP) droht: «Ohne höhere Anlagen-Grenzwerte muss man sich nicht wundern, wenn in der Schweiz die Preise höher sind als in anderen Ländern.»

(dsc)

Storys rund um Gesundheit und Ernährung

Schlimme Grippe-Welle aus Australien nimmt Kurs auf die Schweiz

Krank? Ich doch nicht! – die verzerrte Wahrnehmung der Raucher

Mit Gesundheitsapps auf dem Weg zum gläsernen Patienten

Burnout im Kinderzimmer: Warum immer mehr 11-Jährige unter Stress leiden

Wenn Krebspatienten nach der Chemo Kinder wollen, bezahlt die Krankenkasse nichts

Zürcher Forscher entdecken: High Heels sind besser als ihr Ruf 

Das Gesicht der Chemo: Ein ehrliches – und gerade dadurch berührendes Foto-Projekt 

«Boreout» – Unterforderung im Job kann krank machen

Hunger-Schalter im Gehirn: Warum Kiffen Fress-Attacken auslöst

Ärzte zu bewerten liegt im Trend: Warum du den Ratings nicht vertrauen solltest

Dracula-Syndrom: Ist das die Krankheit, aus der die Vampirlegende entstand?

Nicole war eigentlich schon tot – jetzt erzählt sie, wie sie die Magersucht besiegt hat

Methadon – weshalb es plötzlich einen riesigen Ansturm auf den Drogenersatz gibt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
29
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SoOderSo 11.06.2016 11:01
    Highlight Logisch! Wenn Ratten davon Krebs bekommen, ist das beim Menschen genauso. Wir sind ja so nah mit Ratten verwandt.. Ja klar *Ironie off* wieso hinterfragt das niemand?
    0 4 Melden
  • Knut Atteslander 07.06.2016 07:01
    Highlight ? Wenn die Antennen stärker strahlen haben sie mehr Reichweite, aber das verringert ja die max. Anzahl Verbindungen (bleibt konstant) pro Fläche (wird grösser), oder seh ich da was falsch?
    2 1 Melden
  • Der Beukelark 04.06.2016 11:58
    Highlight Warum braucht eigentlich jeder Mobilfunkanbieter seine eigenen Antenne? Hier hätte der Bund die Infrastruktur zur Verfügung stellen sollen, um den Antennenwald wenigstens aufs nötige Minimum zu beschränken
    35 3 Melden
    • Stefan von Siegenthal 05.06.2016 08:34
      Highlight Das Problem hierbei ist, dass die Antennen auch nur ein bestimmtes Volumen an Nutzern bedienen können. Das heißt, es werden nicht unbedingt weniger Antennen benötigt werden wenn die Infrastruktur vom Bund zur Verfügung gestellt wird.
      7 1 Melden
  • Nietram 04.06.2016 08:49
    Highlight Warum Studien? Einfach Ruedi Noser fragen: «Es gibt keine wissenschaftlichen Studien, die zweifelsfrei belegen würden, dass die Strahlung von Mobilfunkantennen zu gesundheitlichen Problemen führt».
    Mit dieser Haltung ist doch der Fortschritt gesichert.
    Ob Noser ein potentiell giftiges Produkt konsumieren würde, bevor seine Unschädlichkeit zweifelsfrei belegt ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Aber er ist Politiker, und die sind (wie die Mäuse im Test) nicht mit normalen Menschen zu vergleichen.
    38 3 Melden
  • Bowell 03.06.2016 18:52
    Highlight Witzig. Testet man Medikamente an Mäusen, schreien alle, dass man Mäuse nicht mit Menschen vergleichen kann. Testet man Handystrahlung an Ratten wirds gleich 1:1 auf den Menschen umgemünzt...
    43 15 Melden
    • Nietram 04.06.2016 08:58
      Highlight Wenn «alle» schreien würden, gäbe es keine Tierversuche.
      17 2 Melden
    • Datsyuk * 04.06.2016 11:20
      Highlight Wer schreit denn? Denn meisten Leuten ist es egal.
      6 3 Melden
    • Bowell 04.06.2016 11:38
      Highlight Moment, versteht mich nicht falsch. Ich kritisiere, dass Tierversuche von der Gesellschaft (bzw. von Kommentatoren/innen hier bei Watson) nur selektiv ernstgenommen werden. Die Versuche per se haben durchaus ihre Rechtfertigung, sofern sie korrekt und nach aktuellen Bestimmungen durchgeführt sind. So sind Tierversuche z.Bsp. für preklinische Studien unabdingbar und nach sorgfältiger Güterabwägung auch ethisch vertretbar.
      9 4 Melden
  • Ratert 03.06.2016 16:04
    Highlight Hatten die männlichen Ratten kleine Handys an ihren Eiern? Diese Ergebnisse interessieren Mann.
    53 5 Melden
  • Der Tom 03.06.2016 14:03
    Highlight Wenn ein Gerät besseren Empfang hat, wird doch die "Strahlung" geringer. Also spricht die Studie doch eher für eine Erhöhung der Antennenleistung? Oder verstehe ich das falsch? Entscheidend ist das Gerät am Ohr und nicht die Antenne irgendwo auf einem Dach.
    36 16 Melden
    • lucasm 03.06.2016 23:53
      Highlight ja ist so, nur begreiffen das die meisten nicht und bekämpfen neue antennen, dass ihr handy dann stärker strahlt, um gerade noch empfang zu haben geht gerne vergessen.
      24 5 Melden
    • Nietram 04.06.2016 08:41
      Highlight Aber immerhin kann man auf das Handy verzichten, wenn man denn will. Auf die Antennen aber leider nicht – die sind für alle da. Das sollte auch einem student94 klar sein.
      22 11 Melden
    • Tiny Rick 04.06.2016 09:08
      Highlight Das ist absolut richtig. Nur begreifen das die wenigsten
      6 3 Melden
    • SeKu 04.06.2016 10:27
      Highlight Wenn die Antenne stärker strahlt um besseren Empfang zu haben, dann strahlt die Antenne stärker!
      Bei einer stärkeren Antennenstrahlung kann das Handy zwar weiter weg von der Antenne sein und noch Empfang haben, doch es muss dann auch stärker strahlen um seine Daten noch an die Antenne zu senden zu können, da es ja weiter weg ist.
      Je weniger Antennen desto mehr Strahlung ist nötig. Da aber die Betreiber die Antennen sowieso auf dem Maximum strahlen lassen, gilt je mehr Antennen desto weniger Strahlung nicht.
      12 3 Melden
    • Tiny Rick 04.06.2016 11:35
      Highlight @seku: die antennen maximalsteahlung ist Vom bakom stark begrenzt und der Regelung für NIS unterstellt (nicht ionisierende strahlung). Unsere nachbarländer haben eine ca. 3-4 mal höheren macimalwert. In der schweiz wird also sehr wohl darauf geachten wie stark eine antenne strahlen darf bezogen auf ihren standort.
      8 3 Melden
    • lucasm 04.06.2016 13:11
      Highlight @nietram: ganz ehrlich, kennen sie jemanden ohne handy (80+ vielleicht mal ausgeschlossen)? wahscheinlich eher weniger, deshalb wäre ein gutes mobilnetz für die allgemeinheit punkto strahlenbelastung weniger "strahlend" als ein schlechtes, bei dem die geräte stark strahlen müssen, um empfang zu haben. diejenigen, die gegen neue antennen wettern, sind immer die ersten, die sich über keinen empfang beklagen.
      4 10 Melden
    • Nietram 05.06.2016 13:17
      Highlight @lucasm: Auch wer ein Handy hat, kann es gelegentlich ausschalten oder auf Flugmodus stellen. Das entlastet nicht nur von Strahlung, sondern hat noch viele andere entlastende Effekte.
      Der letzte Satz ist ein Allgemeinplatz, der sich nicht beweisen lässt. Es gibt Orte mit schlechtem Empfang und Leute, die sich deswegen beschweren. In den meisten Fällen sind es aber nicht diejenigen, die sich gegen neue Antennen wehren. Aber natürlich gibt es in beiden Lagern dumme Leute.
      4 0 Melden
  • bangawow 03.06.2016 14:01
    Highlight Ach, das ist den Menschen doch egal. Wir wissen schon so vieles, was man besser..., ach, es ist uns egal. 1 Artikel und es ist vergessen.
    21 5 Melden
  • M. Arx 03.06.2016 13:42
    Highlight Wenn es wirklich Krebs bei Menschen verursachen würde, hätten wir seit den 90ern einen markanten Anstieg bei solchen Erkrankungen feststellen müssen. Die Prävalenz blieb aber stets konstant...
    40 32 Melden
    • SeKu 04.06.2016 10:28
      Highlight Krebs kommt meist erst Jahrzehnte später. Und die Strahlung wird dauernd erhöht. Da kann also noch viel auf uns zu kommen.
      18 8 Melden
  • EvilBetty 03.06.2016 13:12
    Highlight Wow. Ratten kriegen Krebs? Was war nochmal Todesursache Nr.1 bei Ratten? Ah ja, Krebs.
    20 36 Melden
    • Patrick Felder 03.06.2016 13:20
      Highlight Der Begriff "Kontrollgruppe" sagt ihnen was?
      46 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 03.06.2016 13:35
      Highlight Und welches ist mittlerweile eine der Haupt-Todesursachen von Menschen (auch im Vergleich zu früher)? Ah ja, Krebs...
      31 10 Melden
    • EvilBetty 03.06.2016 13:55
      Highlight Ja, ich lese aber nix von einer Kontrollgruppe...
      9 25 Melden
    • EvilBetty 03.06.2016 13:58
      Highlight OK, im Tagi steht's 😉
      19 8 Melden
  • pamayer 03.06.2016 12:09
    Highlight schon vor 15 jahren wurde geltend gemacht, dass mobilfunkstrahlen ein krebsrisiko sind. us-manager, sehr-viel-telefonierer, die an krebs erkrankten, konnten damals rechte entschädigungssummen vor gericht erstreiten.
    irgendwann wurden die kritiker ruhiger und man vergass ob den tollen vorzügen des 4G das kleingedruckte. nun kommt's wieder...
    46 9 Melden
  • rabatt13 03.06.2016 12:08
    Highlight noch zwei ergänzungen: laut TA waren weibliche ratten nicht von einem höheren krebsbefall betroffen, ausserdem lebten die tiere in der kontrollgruppe ohne strahlung deutlich kürzer
    61 2 Melden
    • cerritus 03.06.2016 12:43
      Highlight aber das ist ja NUR ein Neben-Detail 🤐
      25 6 Melden

«Bin ich eine Mimose?» – das Leben als hochsensibler Mensch

Hochsensible Personen (HSP) nehmen innere und äussere Reize verstärkt wahr – ob sie das wollen oder nicht. Gerüche, Geräusche oder Gefühle können sie schnell überfordern. Wir haben mit Hochsensiblen und einer Expertin gesprochen und erfahren, wie sich das Leben am Rande der Reizüberflutung anfühlt.

«Ein leicht scheuerndes Wäschelabel im Pullover kann mich zum Wahnsinn treiben, genauso wie Socken mit zu engen Bündchen, zu eng anliegende Kleidung oder unangenehmes Material auf der Haut», beschreibt Jutta ihr körperliches Empfinden. Was soll daran speziell sein, mag man sich fragen. Es mag schliesslich niemand kratzige Stoffe oder einengende Kleidung. Juttas Empfinden ist aber noch in vielen anderen Aspekten empfindlicher als das der meisten Menschen.

«Das Geräusch der Klimaanlage und des …

Artikel lesen