Gesundheit

So hat sich «Meatteo» innerhalb von 300 Tagen verändert.
bild: imgur

Er trank ein Jahr lang keinen Tropfen Alkohol – heute ist er kaum noch wiederzuerkennen

28.12.15, 10:39

Dass Alkohol gewisse Auswirkungen auf den menschlichen Körper hat, ist allseits bekannt. Wie genau sich der Konsum von grossen Mengen auswirkt, merkt man jedoch manchmal erst, wenn man damit aufhört. Den lebenden Beweis liefert Imgur-User «Meatteo».

Der junge Mann hat vor einem Jahr zum letzten Mal Alkohol getrunken und lebt seitdem komplett nüchtern: «Ich habe jede Woche drei Kästen Bier und eine Flasche Jim Beam getrunken. Zehn Jahre lang habe ich fast täglich Alkohol zu mir genommen», schreibt er.

Kein Alkohol, gesunde Lebensmittel und Sport

Doch dann hat er seinen Lebensstil grundlegend verändert: «In den ersten drei Monaten habe ich mich ausschliesslich darauf konzentriert, keinen Alkohol zu trinken», so «Meatteo». Dann fing er an, keine industriell verarbeiteten Lebensmittel mehr zu essen – und stattdessen mehr Rohkost zu sich zu nehmen.

Ausserdem kaufte er sich ein paar Laufschuhe und fing im Mai dieses Jahres an, regelmässig joggen zu gehen. «Am Anfang habe ich mit Mühe und Not eine viertel Meile geschafft, heute laufe ich jeden Tag», berichtet er stolz. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Schon nach 300 Tagen war «Meatteo» kaum mehr wiederzuerkennen (siehe Bild oben). Und auch auf sein ganz aktuelles Foto darf der Imgur-User durchaus stolz sein.

Sein Kommentar zum Foto: «Ein Jahr nüchtern».
bild: imgur

(viw)

Mehr zum Thema: Gesundheit und Ernährung

Schlimme Grippe-Welle aus Australien nimmt Kurs auf die Schweiz

Krank? Ich doch nicht! – die verzerrte Wahrnehmung der Raucher

Mit Gesundheitsapps auf dem Weg zum gläsernen Patienten

Burnout im Kinderzimmer: Warum immer mehr 11-Jährige unter Stress leiden

Wenn Krebspatienten nach der Chemo Kinder wollen, bezahlt die Krankenkasse nichts

Zürcher Forscher entdecken: High Heels sind besser als ihr Ruf 

Das Gesicht der Chemo: Ein ehrliches – und gerade dadurch berührendes Foto-Projekt 

«Boreout» – Unterforderung im Job kann krank machen

Hunger-Schalter im Gehirn: Warum Kiffen Fress-Attacken auslöst

Ärzte zu bewerten liegt im Trend: Warum du den Ratings nicht vertrauen solltest

Dracula-Syndrom: Ist das die Krankheit, aus der die Vampirlegende entstand?

Nicole war eigentlich schon tot – jetzt erzählt sie, wie sie die Magersucht besiegt hat

Methadon – weshalb es plötzlich einen riesigen Ansturm auf den Drogenersatz gibt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
33
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The fine Laird 29.12.2015 10:37
    Highlight Würde ich kein Alkohol trinken, währe ich magersüchtig. 😂 Liegt an meinem Beruf, verbrenne soviel Energie am Tag das ich es mit Ernährung fast nicht decken kann.
    2 14 Melden
  • Gelöschter Benutzer 28.12.2015 17:51
    Highlight Alkohol selbst macht nicht dick. Es ist das drumherum: Junk food, chips, keine Bewegung, Hungerattacken etc.
    23 42 Melden
    • Schubidubidubid 28.12.2015 18:17
      Highlight Naja, Alkohol hat aber ordentlich Kalorien auch ohne Chips!
      52 4 Melden
    • ben_fliggo 28.12.2015 20:23
      Highlight Versuchs mal... ich habe einen Monat keinen Alk getrunken (harte Sache, so als Student) und easy 1kg abgenommen, ohne dass ich sonst etwas geändert hätte.
      21 5 Melden
    • Gleis3Kasten9 28.12.2015 20:45
      Highlight Ne Flasche Vodka hat schnell mal über 2000 Kalorien, eine Flasche der Pfütze aus Rheinfelden immerhin 125. Das läppert sich zusammen und das ungesunde Essen tut seinen Rest.
      17 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.12.2015 21:42
      Highlight Alkohol wird über die Leber abgebaut und nicht zu Fett umgewandelt. Der Körper versucht dieses "Gift" wieder loszuwerden. Ich trinke locker 1.5 Liter Bier täglich, bin aber schlank. Die selbe Menge an Kalorien in Form von Kuchen oder Pasta täglich (statt des Bieres), würde mich innert kürzester Zeit verfetten lassen.
      9 41 Melden
    • Zuagroasta 28.12.2015 22:02
      Highlight Stoneage, mit deiner Behauptung würde ich sehr vorsichtig sein. Alkohol wird zwar über die Leber abgebaut, die
      Entgiftung kann aber Einflüsse auf den übrigen Fettabbau haben, zum Negativen.
      Deswegen, Kalorien sind Kalorien, egal in welcher Form.
      Vielleicht hast du nur einen guten Metabolismus.
      Wer weiss. ;)
      13 1 Melden
    • Plöder 28.12.2015 22:14
      Highlight @stoneage vielleicht die falsche Plattform aber ich mach mir ernsthafte Gedanken über dein Alkoholkonsum (1.5l pro tag - heillige S...) das ist schwerer Alkoholismus!
      Bin ja nicht beim blauen Kreuz aber pass auf dich auf, auch wenn es dich nicht dick macht, es zerstört dich...
      37 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.12.2015 22:53
      Highlight Nana, Plöder, mal nicht übertreiben. schwerer Alkoholismus geht anders. Da werden Mengen vernichtet, die nur schwer vorstellbar sind. Man muss auf seinen Körper hören, das ist das Wichtigste. Sobald der Schlaf infolge des Alkohols gestört wird, oder Morgens sogar Katerstimmung herrscht, ist es definitiv zu viel. 1.5 Liter Bier über einen Zeitraum von 6-7 Stunden merken kräftige Männer doch nicht ;)
      Mein Punkt war: Iss mal über die normale Ernährung hinaus jeden Tag eine 100g Tafel Schokolade zusätzlich, oder aber die selbe Menge Kalorien in Form von Bier.
      Keine Frage, wovon man dicker wird.
      6 19 Melden
    • 's all good, man! 28.12.2015 23:31
      Highlight @Plöder: naja, das ist dann auch etwas übertrieben. 2 Stangen pro Tag sind per Definition okay, das ist gesundheitlich noch kein Risiko. Mit der etwa doppelten Menge bewegt er sich in einem etwas kritischen Rahmen, der normalerweise aber noch nicht gerade Anlass zur Panik gibt. Sein Risiko derzeit ist, dass er dadurch eine Toleranz entwickelt und die 1.5 l irgendwann nicht mehr »reichen«. Schwerer Alkoholismus ist dann doch noch eine Liga höher, da habe nicht mal ich mit meinen bis zu 5 l Bier pro Tag dazu gehört...
      6 4 Melden
    • Plöder 29.12.2015 00:01
      Highlight Was fällt im schneller auf den Boden 1 kg blei oder 1 kg Federn? Das ist momentan deine Logik! Alkohol ist ein Dickmacher ob nun in Bier oder reiner Form! Der Alkohol wird in Fettsäuren umgewandelt... Dieser Link kann abhelfen: https://www.google.ch/url?sa=t&source=web&rct=j&url=http://www.suchtschweiz.ch/fileadmin/user_upload/DocUpload/alkohol_koerper.pdf&ved=0ahUKEwj-j9aS1P_JAhVF6w4KHVLfCbEQFggbMAA&usg=AFQjCNENvuFag_B4h-L8Jpn7rr9c5UETrQ&sig2=zP7Dn5JAd4Yhy1jT4Na-mg
      Und zu dienem Konsum kann ich nur sagen: auch ein kräftiger Mann wird durch zu viel Alkohol sehr schwach!
      8 1 Melden
    • EvilBetty 29.12.2015 11:00
      Highlight Herzig, wie die Alkis versuchen ihren Alkoholismus zu rechtfertigen. 1.5 Liter Bier pro Tag ist Alkoholismus. Ende.
      18 5 Melden
    • 's all good, man! 29.12.2015 12:15
      Highlight Rechtfertigen tue ich für meinen Teil gar nichts und ich habe nicht behauptet, 1.5 l Bier täglich seien keine Form von Alkoholismus. Es ist eine, nur halt eine noch - mit Betonung auf noch - nicht so Besorgnis erregende.

      Nun, ich denke, ich weiss ein bisschen, wovon ich rede. Ich sage nur, dass es reichlich übertrieben ist, bei dem Konsum von Stoneage von schwerem Alkoholismus zu sprechen. Da werden, wie er sagt, ganz andere Mengen vernichtet.
      5 4 Melden
    • EvilBetty 29.12.2015 14:55
      Highlight Stimmt, rechtfertigen war das falsche Wort. Verniedlichen triffts besser. Die Frage ist weniger die Menge, sondern was passiert wenn stoneage die 1,5 Liter Bier mal nicht trinkt?
      8 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.12.2015 19:00
      Highlight EvilBetty: Gar nichts passiert. Ich kann auch überhaupt keinen Alkohol trinken. Die 1.5 Liter waren eine grobe Durchschnittsrechnung die vielleicht auch etwas hoch gegriffen ist. Der Punkt ist: Ich bin schlank und trainiert, und der gute "Meatteo" würde genau gleich aussehen, wenn er zu seinem ausgiebigen Gesundheitsprogramm seine paar Bierchen trotzdem getrunken hätte. Der Alkoholkonsum geht weltweit runter, die Menschen werden aber generell trotzdem immer dicker. Die wahren Dickmacker sind an ganz anderen Orten zu suchen.
      3 1 Melden
  • 's all good, man! 28.12.2015 13:31
    Highlight Oh, das sähe bei mir in etwa ähnlich aus... Leider habe ich damals kein richtiges Vorher/Nachher Foto gemacht, aber die Unterschiede sind schon frappant. Nicht nur, was das Gewicht angeht (ich habe knapp 20kg abgenommen), sondern vor allem auch allgemeine Gesundheit, Teint, Augenringe 😶, Ausstrahlung.
    60 3 Melden
  • seventhinkingsteps 28.12.2015 11:50
    Highlight Er sähe auch anders aus wenn er nicht auf den Alkohol verzichtet hätte und joggen gegangen wäre bzw. gesünder gegessen hätte. Nicht dass das besser wäre, aber der Titel ist irreführend. Er hat ja nicht nur auf Alk verzichtet
    113 24 Melden
    • koks 28.12.2015 12:01
      Highlight 3 kästen bier pro woche + flasche jim bean = peanuts?
      51 14 Melden
    • Statler 28.12.2015 12:01
      Highlight Vor allem das «Dann fing er an, keine industriell verarbeiteten Lebensmittel mehr zu essen...» dürfte einen Grossteil der Wirkung ausmachen...
      71 14 Melden
    • seventhinkingsteps 28.12.2015 12:43
      Highlight Ich sag ja nicht, dass er nicht abgenommen hätte wenn er nur auf Alk verzichtet hätte. Aber nie so sie mit gesunder Ernährung und Sport.
      38 1 Melden
    • Oberon 28.12.2015 12:53
      Highlight @Statler
      Bezüglich der industriell verarbeiteten Lebensmittel finde ich es wirklich schade das unser Staat nicht genug Mut hat dies zu ändern.
      36 19 Melden
    • Pipapo 28.12.2015 13:25
      Highlight @oberon: was soll denn der Staat ändern?
      33 1 Melden
    • Pond 28.12.2015 13:43
      Highlight Alkohol ist ziemlich kalorienreich. Da staunt man, was so ein Gläschen Wein beinhaltet. Zudem hat er einen negativen Einfluss auf den Organismus. Klar, handelt es sich um ein Zusammenspiel aller Faktoren. Der Erfolg wäre aber nicht so ausgeprägt, wenn er weiterhin getrunken hätte.
      21 2 Melden
    • Oberon 28.12.2015 13:47
      Highlight @Pipapo
      Der Staat (Gesetzesgeber) kann die Rahmenbedingungen von ungesunden Lebensmitteln verschärfen oder darauf pochen das gewisse gesundheitsschädliche Substanzen nicht mehr verarbeitet oder angeboten werden dürfen.
      Dies würde z.B. unser Gesundheitssystem deutlich entlasten, nur schon der Zuckeranteil bei vielen industriell hergestellten Produkten übersteigt die Vernunft. Es gibt genug Studien die aufzeigen das durch eine erhöhte Zugabe dieser Stoffe (verschiedene Zuckerarten) der Absatz erheblich gesteigert wird. Da wird der Mensch dermassen manipuliert, dass es nicht mehr toll ist.
      28 13 Melden
    • Pipapo 28.12.2015 16:25
      Highlight Naja, wird ja niemand gezwungen, diese Nahrungsmittel zu kaufen. Nach Ihrer Argumentation müsste der Staat demnach noch in ganz andere Lebensbereiche vorstossen, um Gesundheitskosten einzusparen... Ich setze lieber auf Eigenverantwortung.
      15 10 Melden
    • Statler 28.12.2015 17:29
      Highlight @pipapo: Eigenverantwortung kann aber nur funktionieren, wenn die Konsumenten genügend über Inhaltsstoffe und deren Wirkung aufgeklärt sind.
      Das ist bei der herrschenden Praxis zur Kennzeichnung von Lebensmitteln definitiv nicht gegeben und die Industrie wehrt sich mit Händen und Füssen gegen andere Kennzeichnungen (Stichwort: Ampel).
      Solange Zucker und andere Stoffe verklausuliert deklariert werden können, kann von Information nicht die Rede sein.
      17 3 Melden
    • mandushandu 28.12.2015 18:19
      Highlight @Oberon: Bin ganz deiner Meinung, es wäre super, wenn die Politik da etwas bewirken könnte. Nur befürchte ich, dass die Lobbyverbände der Lebensmittelindustrie viel zu stark sind damit das ernsthaft diskutiert werden könnte..
      6 4 Melden
    • Oberon 28.12.2015 18:45
      Highlight @Pipapo
      Ihre Argumentation ist fehlerhaft, ich habe mich explizit auf die industriell verarbeiteten Lebensmittel bezogen, nicht mehr und nicht weniger. Ich habe zusätzlich darauf hingewiesen welchen Bereich dies unter anderem tangiert. Nur als Beispiel wenn sich jemand a Tag 4 Liter Cola rein zieht ist das natürlich eine persönliche Sache aber damit diese Person länger leben kann wird die Allgemeinheit die zeche Zahlen. Ich bin auch für Eigenverantwortung, aber dann muss jedem die Möglichkeit gegeben werden dies auch selber entscheiden zu können.
      2 2 Melden
    • Oberon 28.12.2015 18:48
      Highlight @mandushandu
      Die Hoffnung stirb zu letzt.
      Parallelen gibt es auch bei der Tabaksteuer, wieso soll der Staat auf die rund 2 Mia. Steuern verzichten? ;)
      4 1 Melden
  • Calvin WatsOff 28.12.2015 11:29
    Highlight Chapeau... Hab soeben einen guten Vorsatz für das neue Jahr gefasst ;-)
    36 7 Melden
    • Karl Müller 28.12.2015 11:42
      Highlight Du willst Dir so ein schickes Indianermutti-Shirt kaufen?
      192 0 Melden
    • Calvin WatsOff 28.12.2015 12:16
      Highlight yes was dachtest du denn?
      71 4 Melden
    • so en shit 28.12.2015 14:47
      Highlight Ich lasse mir einen solchen Schnauz wachsen ;)
      54 0 Melden

Parfum – Eau de Parfum – Eau de Toilette – Eau de ... öh, kennst du den Unterschied?

Der Unterschied liegt in der Konzentration des Duftstoffes. In der Regel unterscheidet man fünf Verdünnungsklassen, von bis zu 40 prozentigem Parfum bis zum leicht parfümierten Eau Fraiche. Beim einen reicht ein Tupferl bis zu acht Stunden, beim anderen ... nicht so lange.

... womit auch gleich erklärt wurde, weshalb ein 15-ml-Fläschchen Chanel No 5 Parfum gleich viel kostet wie eine 200-ml-Flasche Chanel No 5 Eau de Parfum.

(obi via Real Men Real Style, Cosmopolitan)

Artikel lesen