International

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

02.12.15, 19:32 07.12.15, 13:04

helmut scheben / infosperber

Ein Artikel von Infosperber

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

Gas aus Katar: Alternative zum russischen Monopol

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und Syrien in die Türkei und nach Europa bringen sollte (siehe Karte). Es galt, hohe Produktions- und Verschiffungskosten zu senken und katarisches Gas auf dem europäischen Markt konkurrenzfähiger zu machen. Die westlichen Industrieländer unterstützen dieses Projekt mit der Absicht, Russlands Position im Energiesektor zu schwächen und die europäische Abhängigkeit von russischem Gas zu vermindern.

bild: oil-price.net

Russland versuchte, dies zu verhindern. Moskau machte sich stark für ein Konkurrenzprojekt, welches eine Pipeline vorsah, in der iranisches Gas durch den Irak und Syrien nach Latakia und weiter nach Europa gepumpt werden sollte. Die Russen sahen in einem Deal mit Iran und ihrem engen Verbündeten Syrien offensichtlich grössere Chancen für Einfluss auf die Preise, aber auch für die Vermarktung von Vorkommen am Kaspischen Meer und in Zentralasien.

Dieses Szenario beschreibt Mitchell Orenstein im vergangenen Oktober in «Foreign Affairs», einem der renommiertesten Hefte zur amerikanischen Aussenpolitik. Orenstein hat einen Lehrstuhl für Osteuropäische Politik an der University of Pennsylvania.

Assad weigerte sich, beim Katar-Pipeline-Projekt mitzumachen. 

«Russland übte starken Druck auf seinen Verbündeten Assad aus, denn es wollte nicht, dass seine Position auf dem europäischen Gasmarkt geschwächt würde.»

schreibt Orenstein. Assad ging schliesslich ein auf den Deal mit Iran. Im Juli 2011 wurde ein 10-Milliarden-Dollar-Projekt für eine Pipeline vom Iran durch den Irak und Syrien angekündigt, im Juli 2012 kam es zur Unterzeichnung des Abkommens.

Wer blinzelt zuerst? Machtkampf um Gas aus dem Persischen Golf.
Bild: countercurrents.org

Katar und Saudiarabien: Drahtzieher des Aufstands

Doch zu diesem Zeitpunkt hatte der sogenannte arabische Frühling die Verhältnisse im Nahen Osten bereits ins Schleudern gebracht. Fest steht, dass Katar bereits 2011 begonnen hatte, einen bewaffneten Aufstand zu finanzieren, um Assad zu stürzen, und dass mindestens Grossbritannien, USA, Frankreich und die Türkei in diese Pläne eingeweiht waren und sie unterstützten.

Selbstverständlich kann dies nicht monokausal auf den Konflikt um Pipelines und Erdgasvermarktung zurückgeführt werden. Der Pipeline-Streit war wohl nicht mehr als ein gewichtiger Faktor unter vielen, die Syrien in den Krieg trieben. Auch aus Saudiarabien flossen hohe Summen in den Aufbau von bewaffneten Einheiten. Die Strategie war, Syrien durch Terror zu destabilisieren, um einen Regimewechsel zu erreichen. Die Saudis schmiedeten seit langem Pläne zum Sturz Assads, weil sie den iranisch-schiitischen Einfluss in der Region eindämmen und die Achse Teheran-Damaskus-Hisbollah demontieren wollten.

Saudiarabien vs. Iran: Kampf um die Vorherrschaft im Mittleren Osten.
bild: pd

Türkei: Transitland für Geld, Waffen und «Gotteskrieger»

Eine Schlüsselrolle spielte von Anfang an das NATO-Land Türkei. Man kann davon ausgehen, dass Präsident Erdogan sich von einer Pipeline durch die Türkei hohe Einnahmen an Transitgebühren ausrechnete, und dass er hoffte, die Abhängigkeit von russischen Energielieferungen zu mindern. Das mag einer der Gründe sein, warum er geradezu fanatisch den Sturz der Regierung Assad betrieben hat.

Die Türkei war ab 2011 Transitland und Transportdrehscheibe, über die Waffen und Kombattanten nach Syrien eingeschleust wurden. Das wird zwar von Ankara offiziell dementiert, doch die Beweise für die Zusammenarbeit türkischer Militärs und türkischer Geheimdienstleute mit radikal-islamischen Milizen in Syrien sind erdrückend. Sorgfältig dokumentierte Studien über diese Zusammenarbeit wurden zum Beispiel vorgelegt von Nafeez M. Ahmed, einem britischen Journalisten, der an der Sussex University lehrte und für den «Guardian» schrieb. Er berichtet, dass die Türkei dem sogenannten «Islamischen Staat» («IS») Öl abkauft und so für eine wichtige Einnahmequelle der Gotteskrieger sorgt. Den Wert der Öleinkäufe schätzt Ahmed laut zuverlässigen Quellen auf bislang rund eine Milliarde Dollar.

Militärische Destabilisierung von langer Hand geplant

Die Regierung Barack Obama und ihre westlichen Alliierten waren zu einem sehr frühen Zeitpunkt des Konfliktes genauestens orientiert über den Terror dschihadistischer Milizen in Syrien. Wer die offiziellen Verlautbarungen des amerikanischen Aussenministeriums aufmerksam studiert, stösst zum Beispiel am 11. Dezember 2012 auf einen Pressetext, in dem es heisst, dass bereits im Jahr 2011 Terrorgruppen in Syrien operierten. Eine dieser Gruppen, die al-Nusra-Front, habe allein seit November 2011 die Verantwortung für 600 Angriffe übernommen. Im Wortlaut:

«Since November 2011, al-Nusra Front has claimed nearly 600 attacks – ranging from more than 40 suicide attacks to small arms and improvised explosive device operations – in major city centers including Damascus, Aleppo, Hamah, Dara, Homs, Idlib and Dayr al-Zawr. During these attacks numerous innocent Syrians have been killed.»

Kämpfer der Nusra-Front im Libanon (Dezember 2015).
Bild: STRINGER/REUTERS

In derselben Pressemitteilung werden eine Reihe von radikal-islamischen Gruppen in Syrien aufgezählt, die per Executive Order zur Liste der «Foreign Terrorist Organizations» hinzugefügt werden.

Wenn dort festgestellt wurde, dass bewaffnete Extremisten seit November 2011 in Syrien operierten, dann heisst das nicht, dass sie im November 2011 vom Himmel gefallen wären. Wer auch nur rudimentäre Kenntnisse von Insurgency-Operationen hat, der weiss, dass es Monate wenn nicht Jahre dauert, bis eine aufständische Truppe rekrutiert, bewaffnet und ausgebildet ist. Es dauert nochmals geraume Zeit, bis sie Stützpunkte und Nachschubwege aufgebaut hat und in ihrem Operationsgebiet funktioniert. Es kann also kein Zweifel bestehen, dass die gezielte militärische Destabilisierung Syriens bereits 2011 in vollem Gange war, als in westlichen Medien noch täglich die Erzählung wiederholt wurde, Assad bombardiere friedliche Demonstranten.

Laut Mitchell A. Orenstein finanzierte allein Katar aufständische Milizen in Syrien von 2011 bis 2013 mit etwa drei Milliarden Dollar. Es bot jedem Deserteur der syrischen Armee überdies 50'000 Dollar Belohnung. Die amerikanische CIA trainierte «Rebellen» im US-Stützpunkt in Katar, und der katarische TV-Sender al-Djazeera verbreitete die Stimmen der syrischen Opposition.

Arabischer Frühling als Katalysator für interne Konflikte

Selbstverständlich wurden die Kämpfe nicht nur von aussen nach Syrien getragen, sondern es gab interne, historisch gewachsene Konflikte zwischen dem Machtgeflecht um Baschar al-Assad und vielfältigen oppositionellen Gruppen, Clans und Stammesführern. Früheres Unrecht und alter Hass zwischen ethnisch-religiösen Gruppen sind im Spiel. Der politische Tsunami des arabischen Frühlings war der Katalysator, der diese Konflikte zum Ausbruch brachte. Die Moslembrüder hatten nicht vergessen, dass die syrischen Streitkräfte 1982 ihren Aufstand in Hama blutig niedergeschlagen hatten. Eine Facebook-Seite unter dem Namen «Syrische Revolution 2011» war seit Anfang des Jahres 2011 aktiviert. Kaum jemand wusste, dass sie von Schweden aus eingerichtet worden war: von Leuten der in Syrien verbotenen Moslembruderschaft. (Vgl. Karin Leukefeld: Flächenbrand. Köln 2015. S.15)

Es gab Demonstrationen in verschiedenen Landesteilen, die von Polizei und Geheimdienstleuten im Keim erstickt wurden. Und es gab wirtschaftlich vernachlässigte und verelendete Randgruppen, die nur darauf warteten, sich dem Ruf zum Aufstand anzuschliessen, der in vielen Moscheen ertönte. Bei all dem taktierte Assad zwischen Repression und Reformangeboten. Repression war Wasser auf die Propaganda-Mühlen der Opposition, Reformangebote wurden dagegen von der bewaffneten Opposition in Bausch und Bogen abgelehnt.

Anti-Assad-Demonstrationen in Homs 2011.
bild: wikimediacommons

Wenn die Lage innert Kürze zu einem blutigen Bürgerkrieg eskalierte, dann lag das daran, dass die Regierung in Damaskus keinen anderen Ausweg mehr sah, als den Terrorgruppen mit massiven militärischen Schlägen zu begegnen. Damit tat sie genau das, was diese Gruppen beabsichtigt hatten. Der Plan war aufgegangen. Die Opposition konnte der Weltöffentlichkeit ein Regime vorführen, welches mit Artillerie und Luftwaffe ganze Stadtviertel unter Feuer nahm.

Schmutzige Propaganda-Schlacht

Die öffentliche Wahrnehmung des Syrien-Konfliktes in westlichen Medien ist die Geschichte einer grossen Illusion und Desillusion namens arabischer Frühling. Es ist auch die Geschichte massiver Falschinformationen. Als der Konflikt im März/April 2011 ins Blickfeld der grossen Medien geriet, liessen die Gegner des Assad-Clans kein Mittel unversucht, um eine Wiederholung des Szenarios zu erreichen, das in Libyen zum Sturz Gaddafis geführt hatte.

«Ein Volk erhebt sich gegen den Tyrannen» so hiess die Propaganda-Parole. Ein Diktator massakriere unbewaffnete Demonstranten, so verlautete aus Washington, Paris, London, Riad und Ankara. So tönte es täglich auf allen Fernsehkanälen, und so konnte man es in grossen Tageszeitungen lesen. Es gab wohl keinen Radio-Moderator, keine Fernsehmoderatorin, die nicht den in Libyen erprobten Textbaustein «Der Diktator schiesst auf sein eigenes Volk» im Repertoire hatte. Im Sommer 2011 metastasierte die Story von der Unterdrückung friedlicher Oppositioneller zu einem wahren Medien-Taifun. Amnesty International forderte, das syrische Regime müsse vor den Internationalen Gerichtshof in den Haag gebracht werden, weil es versuche, «friedliche Proteste durch den Einsatz von Panzern und scharfer Munition zu ersticken.»

Humans of Syria – sieben Schicksale von syrischen Flüchtlingen im Libanon

Das syrische Staatsfernsehen zeigte indessen niedergebrannte Gerichtsgebäude, die Ruinen von gesprengten Polizeistationen und Telefonzentralen, zeigte Bilder von Massenexekutionen in Dörfern, die in die Hand der Aufständischen gefallen waren. Es gab systematische Vertreibungen in Regionen, die von Schiiten, Alawiten oder mutmasslichen Sympathisanten Assads bewohnt waren. Wissenschafter, Ärzte, Ingenieure, Offiziere, Gemeindesvorsteher, die irgendwie in Verbindung mit der Regierung standen, wurden bedroht, vertrieben, ermordet.

In der westlichen Presse wurde all dies zunächst als billige Propagandalüge der syrischen Regierung betrachtet. «Das Regime behauptet, es sei Opfer einer Aggression radikal-islamischer Terroristen», war der Standard-Satz in Radio und Fernsehen. Doch bald kamen Zweifel auf. Dieselben Medien, die die «Rebellen» als heroische Kämpfer für Freiheit und Demokratie dargestellt hatten, gerieten in Erklärungsnotstand, als nach und nach bekannt wurde, dass in Syrien mehr als tausend verschiedene bewaffnete Gruppen operierten, viele von ihnen im Dunstkreis von al-Kaida. Es gab alle Sorten von Kombattanten, von simplen Kriminellen bis hin zu Kopfabschneidern, die sich auf den Koran beriefen und ihre Videos ins Internet stellten.

Unabhängige Stimmen finden in Medien kaum Gehör

Die langjährige Nahost-Korrespondentin Karin Leukefeld lebte beim Ausbruch des Konfliktes in Syrien. In ihrem 2015 erschienen Buch «Flächenbrand» beschreibt sie, wie unabhängige Journalisten mundtot gemacht wurden, wenn sie sich den Bildern widersetzten, die die Leitmedien verbreiteten. Leukefeld bot dem deutschen Hörfunk im März 2011 eine Reportage an, in der sie Syrer und Syrerinnen zum arabischen Frühling befragte. Das Ergebnis war, dass der Rückhalt der Regierung Assad in der Bevölkerung grösser schien als erwartet und dass die Leute auf der Strasse sich mehrheitlich keinen Umbruch wie in Tunesien oder Ägypten vorstellen konnten.

Radio-Redaktionen in Deutschland lehnten den Bericht, der zuvor vereinbart worden war, entrüstet ab. Man beschied der Journalistin, dass sie sich gefälligst an den einschlägigen Agenturmeldungen zu orientieren habe, die besagten, dass Assad sein Volk unterdrücke und sich nicht mehr lange werde halten können.

«Agenturmeldungen, Blogs, die sozialen Medien und ‹Aktivisten› galten fortan als glaubwürdige Quelle für das Geschehen in Syrien», schreibt Leukefeld. 

«Andere Stimmen fanden in Funk und Fernsehen kaum noch Gehör. Als in Syrien akkreditierte Journalistin wurde ich von syrischen Oppositionellen in Deutschland beschimpft, bedroht und als ‹Stimme des Regimes› bezeichnet.»

Ähnlich wie unabhängigen Journalisten erging es einigen westlichen Botschaftern in Damaskus, die dem aggressiven Kurs ihrer Regierung nicht folgen wollten. Die beiden französischen Journalisten George Malbrunot («Le Monde») und Christian Chesnot (Radio France) enthüllen ihrem Buch «Les chemins de Damas» geheim gehaltene Informationen über die französische Syrienpolitik der Regierung Sarkozy. Dort wird eine Szene geschildert, in der der französische Botschafter in Syrien, Eric Chevalier, bei einer Besprechung im Pariser Aussenministerium auf schockierende Art abgefertigt wurde, als er in Zweifel zog, dass es eine gute Politik war, den Sturz Assads zu betreiben.

Assad-Gegner verbreiten gezielt Falschinformationen

Eine beherrschende Stellung als Informationsquelle hat seit Beginn des Konfliktes die in Coventry (nördlich von London) ansässige «Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte». Diese war zumindest in ihren Anfängen nicht mehr und nicht weniger als ein PR-Büro der Assad-Gegner. Vom ehemaligen CDU-Bundestagsabgeordneten Jürgen Todenhöfer wurde diese Beobachtungsstelle für Menschenrechte 2013 folgendermassen beschrieben: «Die besteht aus einem einzigen Mann, der mit ein oder zwei Teilzeitkräften zusammenarbeitet. Dieser Rami Abdul Rahman, der in Wirklichkeit Osama Ali Suleiman heisst (…) versorgt die ganze Welt mit Nachrichten, die besonders in den ersten zwei Jahren zu einem grossen Teil aus Märchen bestanden.»

Signet der oppositionellen Nachrichtenagentur «Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.»
bild: wikimediacommons

Die Informationen, die Abdul Rahman bis heute verbreitet, stammen meist von «Aktivisten», deren Namen aus Sicherheitsgründen geheim bleiben müssen. Die «New York Times» berichtete (9.4.2013), dass der Mann nach seinen Angaben von der «Europäischen Kommission» und einem Land, welches er namentlich nicht nennen wollte, Unterstützung erhalte. Rahman, der nach seinen Angaben in Syrien mehrmals im Gefängnis sass, kam im Jahr 2000 als politischer Flüchtling nach London. Belegt sind seine Kontakte mit dem britischen Aussenminister William Hague. Zeitweise existierten mehrere Syrische Beobachtungsstellen für Menschenrechte in Grossbritannien, was auf interne Streitereien zurückzuführen war.

Breite Koalition gegen Assad

Im Februar 2012 traten auf Initiative des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy Vertreter von zahlreichen Staaten und internationalen Organisationen in Tunis zusammen, um eine Koalition zu bilden, die sich «Freunde Syriens» nannte. Sie wurde dominiert von den-NATO Staaten USA, Grossbritannien, Frankreich und Türkei sowie den Golfstaaten, die Assad militärisch bekämpften.

Da Russland und China sich weigerten, im UN-Sicherheitsrat grünes Licht für eine Wiederholung des Libyen-Szenarios zu geben, versuchten die «Freunde Syriens», Assad ohne Mandat der Vereinten Nationen mit politischem und militärischem Druck kurzfristig zu Fall zu bringen, wobei Wirtschaftssanktionen den Zusammenbruch noch beschleunigen sollten. Als Wortführerin der «Freunde Syriens» tat sich die amerikanische Aussenministerin Hillary Clinton hervor mit scharfen Angriffen gegen Assad und Drohungen gegenüber dem syrischen Alliierten Russland.

Obama und die «rote Linie»

Im August 2013 traf ein Team von UN-Chemiewaffen-Spezialisten (OPCW) in Damaskus ein, um Vorwürfe über Giftgasangriffe in verschiedenen Landesteilen zu untersuchen. Einen Tag nach Eintreffen der UN-Spezialisten kam es nicht sehr weit von ihrem Hotel zu einem schweren Anschlag mit Sarin, bei dem mehrere hundert Menschen ums Leben kamen. Die syrische Opposition und die westlichen Regierungen, allen voran die Regierung in Washington, beschuldigten unverzüglich Assad. Sie taten dies, ohne Beweise zu haben und ungeachtet der unmittelbar einleuchtenden Logik, dass Assad wohl nicht recht bei Sinnen sein müsste, wenn er den UN-Giftgasexperten zur Begrüssung Giftgas vor die Füsse schiessen würde. Und dies ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, da Präsident Obama verkündet hatte, der Einsatz von chemischen Waffen sei «die rote Linie», deren Überschreiten nicht toleriert würde.

Mitglied des UNO-Inspektionsteams in einem Vorort von Damaskus, 2013.
Bild: AP/United media office of Arbeen

Obama hielt am 10. September 2013 eine Rede an die Nation, in der er sagte, die Regierung Assad habe «mehr als tausend Menschen vergast». Er machte explizite Anspielungen auf den Holocaust im Zweiten Weltkrieg. Er kündigte einen Militärschlag gegen Syrien an, wurde aber offenbar von seinen eigenen Geheimdiensten und Generälen davon abgehalten. US-Generalstabchef Dempsey warnte vor einer «ungerechtfertigten Aggression», die einen Flächenbrand im Nahen und Mittleren Osten auslösen würde.

Giftgas-Einsatz – eine Propagandalüge?

Der militärische Geheimdienst Defense Intelligence Agency (DIA) hatte unter anderem im Juni 2013 in einem streng geheimen Papier darauf hingewiesen, dass die al-Nusra-Front eine Abteilung zur Produktion von Sarin habe und dabei von Agenten der Türkei und Saudiarabiens unterstützt werde. Innerhalb der Geheimdienste rumorte es, denn man hatte offenbar genug Hinweise, die nahelegten, dass die ideologisch bei al-Kaida angesiedelte al-Nusra Front den Anschlag verübt hatte, um einen Einmarsch der Amerikaner zu provozieren. Einige Geheimdienstleute entschlossen sich, gegenüber einem renommierten Journalisten wie Seymour Hersh auszupacken. (The red line and the ratline. London Review of Books. April 2014)

Baschar al-Assad selbst sagte nach dem Giftgasanschlag in einem Spiegel-Interview: «Obama hat nichts zu bieten als Lügen. Wir haben keine Chemiewaffen eingesetzt. Und das Bild, das sie von mir zeichnen als einem, der sein Volk umbringt, ist genauso falsch.»

Auch Russland, das als enger Verbündeter Syriens wohl über sehr gute Informationsquellen vor Ort verfügt, kam zu der Erkenntnis, dass nicht die Regierung Assad für den Anschlag verantwortlich war, sondern die Aufständischen. Wladimir Putin persönlich schrieb dies in einem Artikel in der «New York Times». Die führenden westlichen Medien liessen sich aber davon nicht beeindrucken, sondern folgten der amerikanischen Darstellung, der Täter sei Assad.

Als «Beweis» wurde auf den Bericht der UNO-Chemiewaffen-Experten hingewiesen. Diese hatten jedoch nicht die Aufgabe, die Täterschaft des Anschlags festzustellen, und taten dies nicht in ihrem Bericht. Sie weisen ganz im Gegenteil explizit darauf hin, dass ihre Untersuchung unter enormem Zeitdruck stattfand und dass sie in einem Gebiet recherchierten, das unter Kontrolle der Aufständischen stand. Ferner stellen sie fest, dass die Verhältnisse vor Ort nahelegten, dass Munitionshülsen und andere Beweistücke manipuliert worden sein könnten. Um all dies zu erfahren, hätte man allerdings den ganzen UN-Bericht und das Kleingedruckte sorgfältig lesen müssen. Die meisten Journalisten hatten offenbar dafür keine Zeit und folgten schnellen Pressemeldungen und Darstellungen westlicher Regierungen, die Assad als «Massenmörder» bezeichneten.

Die Experten der UN-Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) haben inzwischen wiederholt festgestellt, dass aufständische Gruppen Chemiewaffen in Syrien einsetzen, zuletzt zum Beispiel Anfang November 2015. Die entsprechenden Berichte werden im allgemeinen von westlichen Medien ignoriert oder erscheinen als winzige Meldungen. Da gibt es offenbar Dinge, die man lieber nicht so genau wissen will.

Waffen und US-Dollar für Terroristen

Der amerikanische Vizepräsident Joe Biden sprach 2014 in einer Rede in der Universität Havard mit erstaunlicher Offenheit über die Ausgangslage bei Beginn des Syrien-Krieges:

«Unser grösstes Problem waren unsere eigenen Verbündeten. Die Türken, die Saudis, die Emirate waren so entschlossen, Assad zu stürzen und einen sunnitisch-schiitischen Stellvertreterkrieg zu starten, dass sie Hunderte Millionen US-Dollar und mehrere tausend Tonnen Waffen an jeden geliefert haben, der gegen Assad kämpfen wollte.»

Auf dieser Weise seien auch al-Nusra und al-Kaida ausgerüstet worden und «die Gotteskrieger, die aus allen Teilen der Welt kommen.» (Vgl. Leukefeld S.202 u.a.)

Was Biden bei dieser Gelegenheit unerwähnt liess, ist die Tatsache, dass Washington von Anfang an beteiligt war an der Destabilisierung Syriens. So organisierte zum Beispiel das CIA-Personal in Benghasi den Transport von libyschen Waffen nach Syrien, wie bei einer Untersuchung des US-Kongresses zur Ermordung des amerikanischen Botschafters in Benghasi ans Licht kam.

Die grossen Fehler der westlichen Politik

Michael Lüders, langjähriger Nahost-Korrespondent der Hamburger Wochenzeitung «Die Zeit» hat vor kurzem ein Buch veröffentlicht, das den Titel trägt: «Wer den Wind sät …Was westliche Politik im Orient anrichtet.» Lüders kommt zu dem Schluss: 

«Westliche Politik gegenüber der arabisch-islamischen Welt ist blind gegenüber den Ursachen und der Komplexität gesellschaftlicher Umbrüche, wie sie die Region durchlebt. Sie glaubt an das Allheilmittel direkter oder indirekter militärischer Interventionen – ohne Rücksicht auf Verluste.»

Lüders gibt zu bedenken, dass es in den meisten arabischen Staaten keine Mittelschichten gibt, die stark genug wären, der Macht der Clans und Stämme, dem Einfluss von Religion und Ethnie ein neues, eigenes Narrativ, eine neue Identität entgegenzusetzen.

Lüders entlastet die Regierung Assad nicht von dem Vorwurf, sie habe in der Krise keine andere Lösung als Panzer und Luftbombardierungen gesucht. Dennoch hält er fest: «Es war ein grosser Fehler, Assad um jeden Preis stürzen zu wollen. Spätestens nach den Erfahrungen im Irak, in Afghanistan und in Libyen sollte klar geworden sein, dass sich ein demokratisches Modell von aussen nicht erzwingen lässt. Nüchtern besehen kam der syrische Aufstand mindestens zehn Jahre zu früh. Die Bedingungen für einen Machtwechsel waren nicht gegeben.»

Anmerkung der watson-Redaktion
Die vorliegende Kommentar von Helmut Scheben zum Syrienkonflikt entspricht in keiner Weise der Haltung der watson-Redaktion. Wir würden den Artikel in dieser Form inzwischen auch nicht mehr publizieren. Warum, steht in der Entgegnung von watson-Autor Philipp Löpfe: «Syrien – ein Spielball der Mächte? Wie watson auf einen Putin-Troll hereingefallen ist». In Zukunft werden wir unsere Kontrollen bei Fremdartikeln noch verstärken.

Syrien

70 Containerschiffe harren seit zwei Wochen auf dem Meer aus – weshalb sie nicht anlegen dürfen

Kannst du SVP, AfD und NPD auseinanderhalten? Als Gewinn winkt eine Bootsparty mit Eric Weber!

Darum halten Flugbegleiterinnen beim Boarding die Hände hinter den Rücken

Weisst du, was Aleppo ist? Nach dem Eklat am US-TV die Strassenumfrage in der Schweiz

«Was ist Aleppo?» Libertärer US-Präsidentschafts-Kandidat blamiert sich am TV bis auf die Knochen

Chef von grösstem syrischen Rebellenbündnis stirbt bei Luftangriff

Syrien-Rückkehrer: Dschihadisten-Alarm auf dem Balkan

Russland unterstützt Assad bei seiner Offensive jetzt auch mit Bodentruppen 

Konferenz in München: Medwedew spricht von neuem Kalten Krieg

Ärzte ohne Grenzen: Flüchtlinge an der Grenze zur Türkei verzweifeln

Putin reloaded: Premier Medwedew und die unheimliche Verwandlung

Feuerpause in Syrien – Russland und USA wollen weiterbomben

Der Westen verhandelt, Russland bombt, Syrer sterben

Krieg in Syrien: Russland fliegt weiter Luftangriffe gegen Regimegegner

NATO und Russland können sich nicht auf neuen Dialog einigen

Feuerpause in Syrien ist beschlossene Sache: Binnen einer Woche sollen die Waffen ruhen

Russland und USA diskutieren offenbar über Waffenruhe in Syrien

Syrer, Flüchtling, schwul: «Ich hatte Angst, dass die Männer des ‹IS› mich vergewaltigen und umbringen»

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Schweizer Rückschaffungs-Chef über freiwillige Syrien-Heimkehrer: «Plötzlich kommt ein Telefonanruf. Und dann gehen sie»

Karte des Schreckens: Es gibt immer weniger Länder, aus denen KEINE IS-Terroristen stammen

Die undankbarste Aufgabe der Welt: Wie erklärt man den Nahen Osten mit Emoticons?

Alle Artikel anzeigen

Wie die SNB 4 Millionen Dollar mit dem US-Angriff auf Syrien verdiente

Verprellt Trump mit dem Luftschlag in Syrien seine treuesten Anhänger?

Nach den Raketen die Fragezeichen – was will Trump in Syrien?

Nervengift-Angriff: Warum es immer noch Chemiewaffen in Syrien gibt

Autopsie bestätigt Chemiewaffen-Einsatz in Syrien – Erdogan beschimpft Assad als «Mörder»

Trotz US-Angriff: Syrien bombardiert weiter

Was der Fall von Aleppo für den Syrien-Krieg bedeutet

Russland und Iran erobern Aleppo – für Assad 

Kampf um Aleppo: Assads Truppen zerschlagen die Rebellengebiete in zwei Teile

Assad-Luftwaffe tötet offenbar türkische Soldaten – Rebellen für Feuerpause in Ost-Aleppo

Syrien-Krieg: UNO wirft Assad weiteren Einsatz von Giftgas vor

«Humanitäre Tragödie», «gigantischer Friedhof»: UNO über Aleppo

Ost-Aleppo wird ausgelöscht – und die Welt schaut zu

Syrische Weisshelme entschuldigen sich für #MannequinChallenge mit «Bomben-Opfer»

Assad bietet Trump Zusammenarbeit bei Kampf gegen Extremisten an

Russischer Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» erreicht syrische Küste

Absurde Forderungen: Was Putin von den Amerikanern verlangt

UNO-Experten über Attacke auf Hilfskonvoi in Syrien: Es waren doch Luftangriffe

«Nicht Sex, sondern Krieg schändet den syrischen Körper»: Ein Flüchtling wird Pornostar

Scharen flüchten aus Aleppo – dieser Mann bleibt und kümmert sich um die verlassenen Katzen

Syrische Stadt Duma von heftigen Luftangriffen getroffen – es droht ein zweites Aleppo

«Ich habe Angst, dass ich heute Abend sterbe» – Siebenjährige twittert aus Aleppo

Ärzte ohne Grenzen fordern Ende des Blutbads in «Todeszone» Ost-Aleppo

Syrien-Gespräche mit Russland «nicht tot, aber auf der Intensivstation» 

Ein herber Rückschlag: USA beenden Gespräche mit Russland über Waffenstillstand für Syrien

#StingerEffect: Die neueste Lösung für den Syrien-Konflikt kommt aus Hollywoods Traumfabrik

Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Kriegsverbrechen in Syrien

Wieder Klinik bombardiert: Luftangriff auf Aleppo trifft eines der letzten Spitäler

Wieder Spitäler in Aleppo bombardiert – UNO-Chef Ban Ki Moon spricht von «Kriegsverbrechen»

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – alles nur ein Fake?

Eiskaltes Schweigen zwischen Washington und Moskau

Feuerpause für Syrien rückt in Reichweite

Türkische Militäroperation in Syrien: Der «IS» ist der Vorwand, die Kurden sind das Ziel

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 

Was hat der Westen mit den Flüchtlingen zu tun? Diese 10 Punkte zeigen es

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
36Alle Kommentare anzeigen
36
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • (M)eine Meinung 07.12.2016 10:24
    Highlight Einer der wenigen Artikel in den Medien, der ansatzweise die Hintergründe aufzeigt. Der auf diesen Artikel erschienene Löpfe-Bash ging dann nach hinten los.
    Ab dem Zeitpunkt dieses Artikels wurde nur noch Kriegspropaganda betrieben und nicht mehr informiert.
    Achja, die Antwort auf den Löpfe-Bash kann man hier http://www.infosperber.ch/Artikel/Medien/Lopfe-Scheben-Syrien-ein-Krieg-um-Gas-und-Ol--wirklich
    nachlesen. Danach fand der Basher diese Seite nicht mehr so toll
    2 0 Melden
    600
  • Dreamer 03.12.2015 19:59
    Highlight Die vielen positiven Kommentare sprechen ja für sich, aber ich bin auch sehr dankbar für diesen aufschlussreichen Artikel. Das ist ein grosser Kontrast zu den teilweise sehr 'klickhungrigen' Überschriften und Artikeln. Nicht gegen euch, Watson, ich bin ein Fan! Aber das hier ist ein ganz anderes Level... :)
    28 1 Melden
    600
  • imo 03.12.2015 17:42
    Highlight VIELEN DANK WATSON!
    Vielen Dank für den Artikel, habe mich zwar mit dem Konflikt schon sehr befasst, so dass nicht mehr viel neues dabei war, aber trotzdem vielen Dank an Watson für die Veröffentlichung dieses Infoapender Artikels! Bitte mehr von Infospender und weniger NATO-Spiegel-Propaganda..!
    Danke!
    44 4 Melden
    600
  • So en Ueli 03.12.2015 16:48
    Highlight Interesannter Artikel, merci Watson. Jedoch muss auch solch ein Artikel, der aus einem anderen Blickwinkel geschrieben ist, wie jeder Medienbericht kritisch beäugt werden. Man darf so oder so nie einfach einem Zeitungsbericht glauben.
    20 3 Melden
    600
  • Jonasn 03.12.2015 15:58
    Highlight Der Artikel ist hervorragend als Ganzes,ein paar Sachen sind mir jedoch zu diffus.Auch die USA-Basher sollten sich hier noch genauer informieren.Meines Erachtens tragen die Europäer hier eine viel grössere Schuld als die Amerikaner.Und Todenhöfer sehe ich kritisch.Er macht im Grunde interessante Recherchen und ist vielen Medien voraus in Bezug auf den arabischen Bereich.Gleichzeitig sind einigeDarstellungen von ihm sehr eitel und dadurch auch einseitig.Aber im Grunde ist es gut, einen Gegenpol zu sehen zur Masse der Meinungen. Dumm nur,dass sich dadurch zig Aluhüte unglaublich bestätigt sehen.
    11 7 Melden
    600
  • illoOminated 03.12.2015 14:32
    Highlight Danke für den grossartigen Artikel - kann mich meinen Vorkommentatoren nur anschliessen.
    16 3 Melden
    600
  • PolloHermano 03.12.2015 10:42
    Highlight Liebes Watson-Team

    Vielen Dank für diesen ausserordenlich guten Artikel. Endlich schreibt ein Newsportal mehr als nur Schlagzeilen und gefährliches Halbwissen.
    Der Artikel besticht mit differenzierten Fakten und Hintergrundinformationen, welche meiner Ansicht nach zwingend benötigt werden um sich ein eigene Meinung im Syrienkonflikt bilden zu können.

    Absolut top! Weiter so!
    63 3 Melden
    600
  • Concertino 03.12.2015 10:26
    Highlight Danke liebes Watson Team. Das ist Aufklärung vom Feinsten! Ihr seid für mich die Allerbesten.

    Es ist so wichtig, dass wir das "Warum?" anfangen zu verstehen. Jetzt macht alles Sinn. Unglaublich, wieviele Journalisten in den letzten Monaten völlig blind waren und letztendlich den Kriegstreibern und Kriegsfinanzierern in den arabischen Ländern auf den Leim gingen.

    Weiter so!
    36 2 Melden
    600
  • Ketsch 03.12.2015 09:22
    Highlight Danke Watson, Danke Autor; dass solche Themen in dieser Auffasung bei euch eine Platform bekommen!
    Hut ab!
    35 1 Melden
    600
  • Dekiii 03.12.2015 01:03
    Highlight Bester Beitrag den ich je gelesen habe. Der Beste und am meisten der Wahrheit entsprechendste! Bravo für den Autor!!
    87 4 Melden
    600
  • Skeagle 02.12.2015 23:35
    Highlight Hervorragender Artikel! Genau wegen solchen Inhalten lese ich Watson👍🏼
    74 1 Melden
    600
  • Rendel 02.12.2015 23:32
    Highlight Ein interessanter Artikel, leider nicht von Watson. Zugeben, ich verstehe das Medium Watson nicht so ganz, was ihr wollt, wo euer journalistischer Einsatz liegt. Ich entdecke wenig eigenständigen Journalismus hier. Infosperber les ich schon länger, dazu brauch ich Watson nicht, genau so wenig für Spiegel Artikel. Macht euch eigenständig.
    27 8 Melden
    600
  • Luuu 02.12.2015 23:30
    Highlight Vielen Dank Watson für diesen Artikel. Ich wurde erhört👍
    Mehr Solches und kein Spiegel mehr.
    33 4 Melden
    600
  • Zuagroasta 02.12.2015 22:24
    Highlight Interessanter Artikel und Sichtweise, keine Frage.
    Aber bevor man eine andere Sichtweise/Berichterstattung als Propaganda brandmarkt, die zitierten Quellen genauer unter die Lupe nehmen. Meist haben diese auch so ihre ganz spezielle Agenda.
    V. Putin zum Beispiel, oder auch Lüders und Todenhöfer.
    Notfalls mit anderen Quellen verifizieren/vergleichen usw.
    Die Gemengenlage in Nahost ist viel zu kompliziert, um sie kurz mal auf ein paar Nenner runterzubrechen.

    Viele die bei uns als Experten gelten, könnten man eher als "pundits" bezeichen. Das hat eine gänzlich andere Bedeutung als "expert"!

    21 25 Melden
    • Badmark66 02.12.2015 23:26
      Highlight Ist es nicht so, dass es eben doch relativ einfach ist, die Sachlage zu erklären.
      Klar, in sich ist alles komplex. Aber grundsätzlich sind die Fronten leider all zu klar.
      Schlimm finde ich nur, dass sich hinter jeder Meldung Menschenleben und Tragödien befinden.
      Meist Menschen, die nichts mit den Interessen der Grossmächte gemein haben.
      26 6 Melden
    • Aurorafalter 02.12.2015 23:47
      Highlight Genau um das gehts ja in dem Artikel.
      19 2 Melden
    • a-n-n-a 03.12.2015 09:48
      Highlight Und was ist Ihrer Meinung nach Jürgen Todenhöfers "ganz spezielle Agenda"?
      10 1 Melden
    • Zuagroasta 03.12.2015 11:00
      Highlight Badmark: Wir "Westler" versuchen all zu oft eine komplexe Situation für uns einfacher darzustellen, vergessen aber schnell das da Menschen mit andere Mentalität bzw Gepflogenheiten involviert sind. Ich beschäftige mich mit dem Nahen Osten schon zu lange, umzu verstehen, dass dort nichts einfach ist.
      Nur so am Rande: woher kommen denn die meisten oben genannten Quellen?

      Aurorafalter: ?
      3 6 Melden
    • Zuagroasta 03.12.2015 11:49
      Highlight anna, schau dir mal seine Vita an. Man kann seine Meinung ändern. Wir Menschen lernen ja im Laufe unseres Lebens und das ist auch gut so. Kein Thema. Nur eine komplette 180 Grad Wende, von einem Extrem ins andere, macht mich etwas skeptisch.
      Ich finde es auch fragwürdig ein Pressefoto zu inszenieren, um bei dem Betrachter ein Gefühl zu erzeugen.
      Entweder bleiben wir bei der Wahrheit, oder wir lassen es bleiben.
      6 5 Melden
    • a-n-n-a 03.12.2015 12:22
      Highlight Ich kenne Todenhöfers Geschichte und denke, dass deine kritische Meinung richtig ist. Doch glaube ich auch, dass genau seine Herkunft und seine politische Laufbahn ihn zu dem gemacht hat was er jetzt ist. Reisen und mit Akteuren beider Seiten zu sprechen ist wichtig, um sich wirklich eine Meinung bilden zu können und das ist genau das was JT macht.
      11 1 Melden
    • Zuagroasta 03.12.2015 14:59
      Highlight Ich gebe dir Recht anna. Es ist eine sehr gute Sache mit beiden Seiten zu reden. Nur JT hat teils die Tendenz, die andere Seite auszublenden. Und das kreide ich ihm an. Wir haben leider schon genug parteiische
      Meinungen, die jeden Tag durch den Äther geblasen werden. Hier brauch ich keinen JT auch noch dazu, da gibt es x andere, die dieselbe Meinung haben wie er. Besonders in Sachen seiner Erfahrung mit beiden Seiten (Politik, usw.) wäre es eine gute Sache gewesen eine Balance zu finden. Ich gebe aber zu, dass das heutzutage sehr schwierig ist.
      4 2 Melden
    600
  • Statler 02.12.2015 22:19
    Highlight Wow - die vermutlich umfassendste und genauste Analyse dieses Konflikts.
    Auch wenn's ein Artikel ist, der von Infosperber übernommen wurde, Hut ab Watson!!! Mehr solche Artikel, bitte!
    96 3 Melden
    600
  • oliversum 02.12.2015 22:00
    Highlight Spannend, diese komplett andere Sichtweise der Dinge. Gerade die Darstellung von Assad ist ungewohnt.
    Watson, bleibt Ihr jetzt an dieser Perspektive dran, oder übernehmt Ihr wieder wie gewohnt Spiegel-Artikel?
    55 6 Melden
    600
  • kunubu 02.12.2015 21:57
    Highlight Alles Verschwörungstheorien und diese Aluhüte wieder ;) sorry den konnte ich mir nicht verkneifen.

    Es freut mich sehr, dass diese kritischen Stimmen endlich eine Öffentlichkeit bekommen.
    69 3 Melden
    600
  • klugundweise 02.12.2015 21:55
    Highlight Wer sich noch tiefer mit der historischen Entwicklung seit den 50er Jahren befassen will: unbedingt M. Leders "Wer den Wind sät" lesen.
    Aber Vorsicht, Ihr Weltbild könnte erschüttert werden!
    (Rolle der USA, Israels, der Saudis etc.).
    37 5 Melden
    600
  • Badmark66 02.12.2015 21:32
    Highlight Danke für den Artikel. Ganz klar ist ja, dass Dinge wie Kriege und Auseinandersetzungen nich einfach so passieren.
    Schlimm ist, dass Ungerechtigkeiten uns unter einem falschen Deckmantel verkauft werden. (Mainstream-Presse).
    Und hinter all diesen Interessen hängen Menschenleben ab.
    Wir in Europa löffeln eine Suppe aus, die wir nur bedingt selber eibgebrockt haben.
    Und ACHTUNG: Die Islam-Phobie ist auch nur ein weiterer Schritt um uns "tumben" Bürgern weiss zu machen, dass es gut ist zu probieren Frieden mit Bomben zu erzwingen.
    Was für eine Farce!
    44 4 Melden
    600
  • Kaspar Floigen 02.12.2015 21:29
    Highlight Der beste Artikel über den Syrienkonflikt, den ich bisher gelesen habe. Die Komplexität, die hier zu sehen ist, zeigt gut, warum es so schwierig ist überhaupt eine differenzierte Diskussion über das Thema zu führen und eine klare, gut informierte Position zu beziehen. Das Thema ist viel zu Komplex, um es zur Genüge in den schnelllebigen modernen Nachrichtenmedien darzustellen.
    Auch nach diesem (oder gerade wegen diesem) ausgiebigen Artikel fühle ich mich nicht informiert genug, um mitreden zu können.
    43 10 Melden
    • Hussain Bolt 02.12.2015 21:33
      Highlight Freu dich, Erdogan höchst persöhnlich hat dir einen Blitz gegeben ;-)
      26 3 Melden
    600
  • The Destiny 02.12.2015 21:27
    Highlight Tolle zusammenfassung des Syriendebakels :)
    33 2 Melden
    600
  • Hussain Bolt 02.12.2015 21:18
    Highlight Wer denn Syrien Konflikt verfolgt hatte, der wusste das Schon lange. Auch Israel hätte durch einen Assad sturz profitieren können weil durch Syrien gingen Waffenlieferungen an die Hamas und Hsibollah. Man sieht ja hetzt durch die AKP-Daesh Regierung in der Türkei das sie das Öl Syriens und des Irak stehlen um so die Ceyhan Pipeline wichtiger zu machen. Jetzt durch Russland und dem Iran könnte sich das Blatt wieder drehen.
    27 5 Melden
    600
  • DerWeise 02.12.2015 21:07
    Highlight wow, mehr Infosperber und weniger Spiegel würd ich meinen.

    Ich traue es kaum auszusprechen, aber schöner Kontrast zum Narrativ in den, achtung, "Mainstream Medien"
    58 5 Melden
    600
  • Martin4127 02.12.2015 20:33
    Highlight Danke für diesen vielseitigen und aufschlussreichen Artikel. Jedoch habe ich eine Frage. Ist der Anteil an Erdgasstrom (oder in anderen Gebieten, wo Erdgas eingesetzt wird) in Europa immer noch so gross, dass es sich lohnen würde (auf längerer Sicht: ca. 10-20 Jahre), wenn die westlichen Länder in Syrien eingreifen? (Gewinne?) Da sich ja aktuell Europa bemüht, erneuerbare Energie zu fördern (Klimakonferenz in Paris etc.). Oder sind die Reden in Paris nur dicke Luft? 😅
    30 2 Melden
    • Martin4127 02.12.2015 21:50
      Highlight Also rein (theoretisch) wirtschaftlich Gesehen für die betroffenen Staaten (USA, Russland) lohnenswert gewesen wäre, ob dieser "Kampf" wirklich nötig gewesen wäre. Hoffe auf aufschlussreiche Antwort (die mit Fakten untermauert ist)
      11 0 Melden
    600
  • Raphael Stein 02.12.2015 20:04
    Highlight Ziemlich umfassender Artikel, muss ich schon sagen. Ich kenne zum Beispiel die iranische Position aus eigener Erfahrung recht gut.
    Was mich allerdings erstaunt ist der Fakt, diese Einschätzung in der Mainstream Presse zu lesen. Schon nur bei den "6 Fakten über Saudi Arabien" rieb ich mir verwundert die Augen.
    Es ist erfreulich auch mal über die Hintergründe dieser unsäglichen Geschichte etwas zu verlauten.
    63 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.12.2015 20:15
      Highlight Bravo, super Artikel. Endlich mal etwas Wahrheit in dieser ganzen West Propaganda.
      57 5 Melden
    • DerWeise 02.12.2015 21:10
      Highlight denke, nach 4 Jahren Syrienkrieg muss auch niemand mehr Angst haben, als Verschwörungstheoretiker zu gelten.
      33 3 Melden
    600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen