Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bund senkt Medi-Preise um 60 Millionen – das passt den Produzenten gar nicht



Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) senkt die Preise von 350 Medikamenten. Damit können voraussichtlich rund 60 Millionen Franken eingespart werden. Einige Zulassungsinhaber drohen mit Beschwerde.

Bei einigen Preissenkungen sei daher noch offen, ob sie realisiert werden könnten, teilte das BAG am Freitag mit. Insgesamt sind im Jahr 2017 die Preise von rund 1000 Medikamenten überprüft worden. Alle von der Grundversicherung vergüteten Medikamente werden alle drei Jahre auf ihre Wirksamkeit und Zweckmässigkeit, aber auch auf ihre Wirtschaftlichkeit hin überprüft.

ZUM MEDIKAMENTENMAKRT 2015 STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 28. JANUAR 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  The fully automatic medicine store of

Der Bund ist zuversichtlich, dass rund 60 Millionen Franken eingespart werden können. Bild: KEYSTONE

Wenn sich zeigt, dass der geltende Preis für ein Medikament zu hoch ist, verfügt das BAG eine Preissenkung. Nach Angaben des Bundesamts konnten zwischen 2012 und 2014 auf diese Weise rund 600 Millionen Franken gespart werden. In den letzten beiden Jahren fand wegen eines hängigen Rechtsstreits keine Überprüfung statt.

Die nun beschlossenen Preissenkungen werden ab 1. Januar 2018 schrittweise umgesetzt. Insgesamt erwartet das BAG für die Periode 2017-2019 Einsparungen von 180 Millionen Franken. (sda)

Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern

Play Icon

Video: watson/Lea Senn, Laurent Aeberli, Sportredaktion

Mehr Gesundheit und Ernährung

Über die Hälfte aller Menschen stirbt an einem dieser vier Faktoren (sie wären vermeidbar)

Link to Article

So soll eine Überteuerung des Gesundheitswesens vermieden werden

Link to Article

Arbeiten gehen oder noch zuhause bleiben? Kommt drauf an, wie lange du ansteckend bleibst

Link to Article

Wenn du im Schweizer Erkältungs-Bullshit-Bingo gewinnst, darfst du nach Hause

Link to Article

Diese junge Frau erkrankte an Brustkrebs – doch die Ärztin nahm den Verdacht nicht ernst

Link to Article

So gesund sind die Schweizer – die 5 wichtigsten Erkenntnisse in Grafiken

Link to Article

Du denkst, ein Hirnschlag trifft nur alte Menschen? Du denkst falsch

Link to Article

Wenn der Grippevirus ein Freund von dir wäre – in 8 Situationen

Link to Article

Heute entscheidet sich das Ärzte-Battle um Sterbehilfe

Link to Article

So verhinderst du, dass der Magen-Darm-Virus die ganze WG / Familie flachlegt 

Link to Article

Du trinkst gerne aus PET-Flaschen? Dann solltest du das hier schnell lesen

Link to Article

Der Hanfkönig und sein braves Leben – auf einen Joint mit Bernard Rappaz 

Link to Article

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Link to Article

Die Kiffer-Weltkarte: So unterschiedlich ist der Umgang mit Cannabis

Link to Article

Schnäuzen, Niesen, Husten: Ein für allemal – diese Regeln solltest du beachten

Link to Article

Bund beunruhigt: Zwei Menschen an Listeriose gestorben

Link to Article

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Link to Article

Wenn die Haut zerreisst – die Geschichte einer Schmetterlingsfrau

Link to Article

Die Schweiz ist im Protein-Wahn

Link to Article

Warum wissen Frauen nicht, wo ihre Vagina liegt? Wir haben eine Gynäkologin gefragt

Link to Article

So steht es um die psychische Gesundheit der Schweizer Bevölkerung

Link to Article

Ein für allemal – so erkennst du, ob du eine Grippe oder nur eine Erkältung hast

Link to Article

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link to Article

Im Zürcher Triemlispital mussten gerade 16 Leute ihr Blut trinken – das ist der Grund

Link to Article

Der Medizin-Nobelpreis geht an zwei Entdecker einer Krebstherapie

Link to Article

Weisst du, welcher Körperteil beim Sport mit Abstand am meisten verletzt wird?

Link to Article

Dieser Zusammenstoss sollte Ryan Masons Leben für immer verändern

Link to Article

Haarwuchsmittel aus der Migros? Grosser Widerstand gegen Supermarkt-Arznei

Link to Article

Die Welt hat laut WHO ein riesiges Alkoholproblem

Link to Article

SP-Politiker Wermuth fordert Regeln für Schamlippen-OPs

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andrew1 23.12.2017 09:46
    Highlight Highlight Die pharmaindustrie hat im schnitt pro mitarbeiter 370000 fr gewinn. Eine landschaftsgärtner-bude zum vergleich 4000. Ist irgendwie schon unethisch so hohe gewinne denn irgendeiner bezahlt das ja schliesslich mit prämien. Das wäre ja als hätte ich eine kleine handwerksbude mit 30 angestellten und einem reingewinn von über 10 millionen fr jährlich. Der stundenansatz müsste so wohl etwa 400 fr betragen... Zahlt auch kein mensch
  • beaetel 23.12.2017 01:18
    Highlight Highlight Das macht eine Ersparnis von 0,3 % jährlich ... Lächerlich!
  • Hugo Wottaupott 22.12.2017 23:01
    Highlight Highlight WOW 60 Millionen! Passt bloss auf dass sich ja nicht 1 oder 2 Nullen hinter die 60 verirren!
  • DocM 22.12.2017 18:19
    Highlight Highlight Ich bin dafür, dass Parallelimporte mit Online-Arztzeugnissen,, die die SwissMedic noch unterbindet, ebenfalls zugelassen werden.
  • saukaibli 22.12.2017 14:20
    Highlight Highlight Ach nein, die arme Pharmaindustrie. Wie sollen die denn weiterhin ihre grössten Ausgabenposten bestreiten? (Für die, die es nicht wissen. Die zwei grössten Ausgabenposten der Pharma in den letzten Jahren sind Werbung/Lobbying und der Rückkauf der eigenen Aktien. Forschung kommt erst auf Rang drei).
    • Lumpirr01 23.12.2017 13:04
      Highlight Highlight @saukaibli: Ich kann mir kaum vorstellen, dass Du als Basler noch nie in irgend einer Form von der ortsansässigen Pharmabranche profitieren konntest. Daher hätte ich von dir eigentlich eine etwas andere Aussage erwartet. Zudem liegt der Umsatz des Schweizer Marktes von Roche & Novartis ungefähr bei 1% des Gesamtumsatzes. Die erfolgte Kürzung von diesem kleinen Teil dürfte daher eher vernachlässigbar klein sein............
  • MaskedGaijin 22.12.2017 12:26
    Highlight Highlight Die arme Pharmaindustrie :-( drohen wohl schon bald wieder mit dem wegzug ins Ausland...
  • sherpa 22.12.2017 11:30
    Highlight Highlight Immer mehr die Taschen füllen wollen und nur für die Aktionäre, aber nicht für die Patienten das Optimum herausholen. So kennt man diese Leute seit Jahrzehnten, gelernt habe sie aber bis heute nichts.
    • Lumpirr01 22.12.2017 13:00
      Highlight Highlight Dein allgemeiner Rundumschlag aus Frust gegen die Phamamultis kann ich gut verstehen, könntest Du aber auch gegen die Banken sowie generell auch für alle übrigen Unternehmumgen aussprechen...........
    • sherpa 22.12.2017 14:13
      Highlight Highlight jo scho, sind doch alle mehr oder weniger im gleichen Spital darniederligend
  • Granini 22.12.2017 10:56
    Highlight Highlight Gut so! Die Pharmaheinis verdienen auch so genug. Ein Schritt in die richtige Richtung

Vermisste Frau tot am Uetliberg aufgefunden

Die 90-jährige Frau, die seit dem 22. November am Uetliberg vermisst wurde, ist tot gefunden worden. Eine Privatperson entdeckte sie am Freitagmittag in unwegsamem Gelände. Hinweise auf eine Dritteinwirkung liegen nicht vor.

Der Seilgruppe der Stadtpolizei Zürich gelang es trotz Unterstützung der Höhenretter von Schutz & Rettung nicht, die Verstorbene in dem steil abfallenden Gelände zu bergen, wie die Stadtpolizei mitteilte. Dafür wurde ein Helikopter der Rega benötigt.

Die 90-Jährige war am Donnerstag, 22. November, mit einer Wandergruppe von der Bergstation «Felsenegg» in Richtung Uetliberg unterwegs. Rund zwei Kilometer vor dem Uetliberg blieb sie alleine auf einer Parkbank bei der «Fallätsche» zurück.

Am …

Artikel lesen
Link to Article