DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit diesen «Minis» ging der Smartphone-Boom 2007/2008 erst richtig los.
Mit diesen «Minis» ging der Smartphone-Boom 2007/2008 erst richtig los.
screenshot: youtube

iPhone vs. Android – damit hat alles angefangen

14.12.2016, 08:34

In weniger als einem Monat feiert Apples Kassenschlager den ersten grossen (weil runden) Geburtstag. Vor zehn Jahren, am 9. Januar 2007, präsentierte Steve Jobs an der Macworld Conference & Expo in San Francisco das Ur-iPhone.

Fun Fact: Das iPhone 2G besass einen grösseren Touch-Screen als das erste Android-Smartphone, das mehr als anderthalb Jahre später, im September 2008, vorgestellt wurde.

Und schau mal, was sich beim HTC Dream (in den USA als T-Mobile G1 vermarktet) unter dem Display verbarg:

Blackberry lässt grüssen: Das G1 besass eine echte Tastatur.
Blackberry lässt grüssen: Das G1 besass eine echte Tastatur.
bild: wikimedia

Doch genug geredet, lassen wir Bewegtbilder sprechen. Und wer weiss, vielleicht gibt's denn einen oder anderen jüngeren Smartphone-User, der die Ur-Geräte noch nie «in Action» sah 😊

Fun Fact 2: Das Ur-iPhone beherrschte kein Copy-Paste. Die Text-kopieren-und-einfügen-Funktion kam 2009 mit OS 3.0 – ja, damals hiess die System-Software noch nicht iOS.

Und so hat sich die iPhone-Software von 2007 bis 2016 entwickelt

Allen kritischen Geistern, die nun zurecht bemängeln werden, dass es auch schon lange vor dem ersten Apple-Handy Smartphones gab, ist die folgende Retro-Story gewidmet.

(dsc)

via Redmond Pie

Vom Ur-iPhone zum iPhone 7 – die Evolution des Apple-Handys

1 / 17
Vom Ur-iPhone zum iPhone X
quelle: getty images north america / david paul morris
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Reviews: Die neusten Smartphones und Co. im Test

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel