DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital-News

Google schleust 20 Milliarden aus Europa ++ Bluetooth bei alten Geräten deaktivieren

04.01.2019, 09:3804.01.2019, 14:10

Fast 20 Milliarden Euro hat Google durch legale Steuerschlupflöcher aus Europa geschleust, wie Reuters am Donnerstag berichtete. Der Mutterkonzern Alphabet habe die Summe 2017 über die Niederlande auf die Bermudas transferiert, wie aus Dokumenten an die Niederländische Handelskammer hervorgehe. Auf den Karibikinseln falle für das US-Unternehmen keine Einkommenssteuer an. 2016 habe Google rund 16 Milliarden Euro dorthin transferiert.

Das Unternehmen erklärte, der Geldtransfer sei legal, man halte sich in allen Ländern, in denen Google tätig sei, an die Steuergesetze.

Der Steuervermeidungs-Trick ist unter Experten als «Double Irish, Dutch Sandwich» bekannt:

«Eine niederländische Google-Tochter transferiert dabei fast alle ihre Einnahmen auf die Google Ireland Holding, die auf den Bermudas ihren Steuersitz hat, allerdings als Unternehmen in Irland registriert ist. Die Einnahmen stammen vorwiegend aus Lizenzgebühren eines irischen Ablegers, über den der Grossteil der Umsätze ausserhalb des US-Geschäfts läuft.»

Auf Druck der Europäischen Union (EU) und der USA hatte die irische Regierung 2014 entschieden, die Steuervorteile für den US-Konzern 2020 zu enden.

Google-Konkurrent Apple droht nach einer Entscheidung der EU-Wettbewerbshüter im Jahr 2016 eine Steuernachzahlung von mehr als 13 Milliarden Euro. Der iPhone-Konzern soll in Irland unerlaubte Steuervergünstigungen in dieser Höhe erhalten haben, wie die EU-Kommission befand.

(dsc, via Futurezone)

Weitere Digital-News:

(dsc)

Diese App soll gegen Lebensmittel-Verschwendung helfen ...

Video: srf

Mehr Reviews: Die neusten Smartphones und Co. im Test

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zertifikate-Dealer packt aus: «Wir versorgen hauptsächlich Schweizer Kunden»

Bei Recherchen zu gefälschten Impfausweisen ist watson auf einen weiteren Anbieter in Deutschland gestossen, der gültige Zertifikate verkauft. Angeblich handelt es sich um eine Bande, die halb Europa beliefert.

Die Nachricht erreichte mich am vergangenen Dienstag über Threema: «Hey, ich verkaufe EU-Zertifikate.»

Der unbekannte Absender, dessen Pseudonym hier nicht verraten werden soll, fügte ein Zwinker-Smiley an. Und nachdem ich in den vergangenen Wochen intensiv zu den betrügerischen Angeboten bei Telegram recherchiert hatte, fiel meine Antwort äusserst kurz aus. Nämlich: «😂👍».

Ich ging davon aus, dass es sich um einen schlechten Scherz oder um einen Wichtigtuer handelte, getriggert durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel