DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der erste Blick auf das kommende Huawei P30 Pro.
Der erste Blick auf das kommende Huawei P30 Pro.

So sieht das neue Top-Smartphone von Huawei aus – das P30 Pro hat einen 10-fach-Zoom 📷🔍

02.03.2019, 18:3602.03.2019, 20:23

Ende März präsentiert Huawei sein neues Top-Smartphone P30 Pro. Das deutsche Techportal winfuture.de hat die offiziellen PR-Bilder schon jetzt aufgetrieben. Die Werbebilder zeigen das P30 Pro (sowie das normale P30) in all seiner Pracht.

Nebst den beiden Premium-Modellen dürfte es mit grösster Wahrscheinlichkeit auch wieder ein günstigeres Modell namens P30 Lite geben.

Das P30 Pro scheint gebogene Displayränder zu haben.

bild: winfuture

Der Vorgänger P20 Pro hatte noch einen Home-Button, dieser entfällt beim P30 Pro zugunsten eines grösseren Displays. Der Fingerabdruck-Scanner ist somit neu wie beim Mate 20 Pro direkt in den Touchscreen integriert.

Das P30 Pro hat neu eine 10-fach-Zoom-Kamera

Huawei setzt offenbar auf ein aufwändiges Linsensystem, das einen fast verlustfreien 10-fach-Zoom erlauben soll.
Huawei setzt offenbar auf ein aufwändiges Linsensystem, das einen fast verlustfreien 10-fach-Zoom erlauben soll.
bild: winfuture

Das P20 Pro von 2018 bot einen fünffachen Hybridzoom, der schlechter als ein optischer, aber besser als ein reiner Digitalzoom ist. Nun können wir einen 10-fachen Hybridzoom erwarten. Ob das P30 Pro wieder einen verlustfreien optischen Dreifach-Zoom haben wird, oder ob Huawei auch hier noch einen obendrauf setzen kann, ist noch unbekannt.

Laut Winfuture soll das P30 Pro eine Dreifach-Kamera für Zoom- und Ultraweitwinkel-Aufnahmen haben sowie eine vierte Linse, die Tiefeninformationen in Echtzeit erfassen kann. Diese Hilfskamera soll wohl Fotos mit Bokeh-Effekt (verwaschener Hintergrund) verbessern.

Das normale P30 hat, anders als das Pro-Modell, ein flaches Display und breitere Rahmen.

P30 (Foto) und P30 Pro haben eine kleine Wassertropfen-Notch für die Front-Kamera, so dass Huawei offenbar auf die praktische 3D-Gesichtserkennung aus dem <a target="_blank" href="https://www.watson.ch/digital/review/294429283-ich-hab-huaweis-mate-20-pro-4-wochen-getestet-und-das-ist-die-ungeschminkte-wahrheit">Mate 20 Pro</a> verzichtet.
P30 (Foto) und P30 Pro haben eine kleine Wassertropfen-Notch für die Front-Kamera, so dass Huawei offenbar auf die praktische 3D-Gesichtserkennung aus dem Mate 20 Pro verzichtet.
bild: winfuture

Auch das günstigere P30 erhält nun eine Dreifach-Kamera für Zoom- und Weitwinkel-Aufnahmen.

Die etwas anderen Linsen lassen vermuten, dass hier der 10-fach-Zoom des Pro-Modells fehlt.
Die etwas anderen Linsen lassen vermuten, dass hier der 10-fach-Zoom des Pro-Modells fehlt.
bild: winfuture

Das normale P30 soll einen Kopfhöreranschluss haben, während Huawei beim Top-Modell P30 Pro darauf verzichtet.

Ansonsten sind die technischen Details der neuen Android-Smartphones noch weitgehend unbekannt: Im P30 und P30 Pro dürfte jeweils Huaweis neuster Prozessor Kirin 980 zum Einsatz kommen. Das Display soll etwas kleiner als beim Mate 20 Pro ausfallen, das ein 6,4-Zoll-Display hat. Die Rückseite soll bei beiden Modellen aus Glas sein.

Huawei stellt das P30 und P30 Pro am 26. März an einem Medienevent in Paris vor. watson ist vor Ort und wird berichten.

(oli)

Das P20 Pro von 2018 gibt es inzwischen ab 500 Franken: Hier geht es zum Testbericht:

Besser als iPhone X und Galaxy S9? Das taugt Huaweis P20 Pro

1 / 53
Besser als iPhone X und Galaxy S9? Das taugt Huaweis P20 Pro
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Huaweis Falt-Smartphone Mate X kostet 2500 Franken und kommt im Juni

Video: watson/huawei

So funktioniert Huaweis Falt-Smartphone Mate X

1 / 19
So funktioniert Huaweis Falt-Smartphone Mate X
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Reviews: Die neusten Smartphones und Co. im Test

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das steckt hinter den merkwürdigen Voicemail-SMS, die gerade Tausende Schweizer erhalten

Aktuell erhalten Schweizer Handy-User massenhaft Kurznachrichten mit schädlichen Links. Kriminelle versuchen, ahnungslose Opfer zur Installation eines E-Banking-Trojaners zu verführen.

Der brandgefährliche Android-Trojaner FluBot ist zurück. Kriminelle greifen derzeit gezielt Schweizer Handy-Nutzerinnen und Nutzer an. Hierzu versenden sie massenhaft Spam-SMS an hiesige Mobilfunknummern. In den Kurznachrichten ist jeweils von einem verpassten Anruf, beziehungsweise einer Sprachnachricht die Rede, die man abhören könne.

Android blockiert die Installation von Apps aus unbekannten Quellen. Nutzerinnen und Nutzer haben allerdings die Möglichkeit, diesen Schutzmechanismus manuell zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel