DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Emirates umgeht Trumps Laptop- und Tablet-Verbot mit Gratis-Leihgeräten.
Emirates umgeht Trumps Laptop- und Tablet-Verbot mit Gratis-Leihgeräten.
bild: emirates

Trump hat Laptops auf Flügen in die USA verboten – Emirates hat die perfekte Antwort

Im März hat die Trump-Regierung den «Electronics Ban» erlassen. Laptops und Tablets dürfen bei Flügen aus dem Nahen Osten in die USA nicht mehr im Handgepäck mitgeführt werden. Emirates hat nun eine Lösung für die Passagiere gefunden.
06.04.2017, 15:1906.04.2017, 15:28

Der «Electronics Ban» betrifft Tablets, E-Reader, DVD-Player, Laptops und Kameras, sprich alles, was grösser als ein Smartphone ist. Betroffen sind Flüge aus dem Nahen Osten und Nordafrika nach den USA. Alle Passagiere sind gleichermassen tangiert, egal welcher Nationalität. Die USA befürchten, dass Sprengsätze unerkannt in Laptops versteckt werden könnten. Grossbritannien ist mit einem ähnlichen Verbot, das jedoch nicht die gleichen Länder betrifft, nachgezogen.

Die umstrittene Massnahme nimmt Touristen eine Unterhaltungsmöglichkeit und Geschäftsreisenden die Option, die Reisezeit für Arbeitstätigkeiten zu nutzen. Einen Wettbewerbsnachteil müssen vor allem die grossen Airlines Emirates, Qatar Airways, Etihad und Turkish Airline befürchten, zumal US-Fluggesellschaften vom «Electronics Ban» nicht betroffen sind.

6 Dinge, die du über den «Electronics Ban» wissen solltest. 
video: watson

Die für ihren Kundenservice bekannte Emirates hat nun reagiert. Sie stellt ihren Gästen der First- und Business-Klasse Microsofts Surface-Tablet kostenlos als Leihgerät während des Flugs zur Verfügung. 

Emirates-Kunden können ihre Daten (Dokumente, Filme etc.) auf einem USB-Stick mitbringen und auf dem Surface nutzen. Das Surface ist ein Premium-Tablet von Microsoft, das als Laptop oder Tablet genutzt werden kann. Emirates schreibt, dass auf den Leihgeräten Office 2016 mit Word, Excel etc. installiert ist, was vor allem für Geschäftskunden wichtig ist.

Das Surface Pro: Was jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts Laptop-Killer wissen muss

1 / 22
14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Natürlich sollte man die persönlichen Daten nicht auf das Leihgerät kopieren, da man es am Ende des Fluges wieder abgeben muss. Insbesondere sensible Daten sollte man aus Sicherheitsgründen nie auf einem Leihgerät speichern. Wer auf dem Surface lediglich einen selbst mitgebrachten Film schauen möchte, dürfte den Tablet-Service auf den Langstreckenflügen indes begrüssen.

Emirates ist nicht die einzige Fluggesellschaft, die Wege findet, Trumps Elektronikverbot zu umgehen. Qatar Airways bietet seit Kurzem ebenfalls kostenlos Leihgeräte an.

«Blanker Unsinn»

Flugexperten halten Trumps «Electronics Ban» für «blanken Unsinn» und «reinen Aktionismus», da eine Bombe im Computer genauso in der Kabine wie im Gepäckraum explodieren könne.

Hinter dem Elektronikverbot, das US-Airlines nicht betrifft, könnte sich ein ganz anderes Motiv verbergen: Trump hatte den Chefs der grossen einheimischen Airlines bei einem Treffen im Februar versichert, ihnen im Wettbewerb mit grossen Fluggesellschaften vom Persischen Golf zu helfen.

Abschliessend sei zudem die Frage erlaubt, ob es die Welt sicherer macht, wenn Fluggäste USB-Sticks in fremde Leihgeräte stecken müssen, statt ihr eigenes Gerät im Handgepäck mitzunehmen.

Die beliebtesten Listicles auf watson

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple und Google bekämpfen ein geplantes Gesetz in Korea – der Ausgang betrifft auch dich

Mit einem politischen Vorstoss sollen die weltgrössten App-Store-Betreiber gezwungen werden, alternative Zahlungsmöglichkeiten für In-App-Käufe zu akzeptieren. Es wäre eine weltweite Premiere.

Im südkoreanischen Parlament wurde im Oktober ein Vorstoss lanciert, der es App-Store-Betreibern wie den amerikanischen Techkonzernen Apple und Google verbieten soll, App-Entwicklern ihr Zahlungssystem aufzuzwingen.

Es geht um ein Multi-Milliarden-Geschäft: Apple und Google, die mit ihren Plattformen iOS/iPadOs und Android die weltgrössten App-Store-Betreiber sind, versuchen, den Vorstoss auf höchster politischer Ebene zu stoppen. Nun haben die US-Konzerne sogar die US-Regierung um Hilfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel