International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05736448 Demonstrators brake a Donald Trump doll during a protest against US President Donald Trump's inauguration ceremony, in front of a US Ford dealer in Mexico City, Mexico, 20 January 2017. Ford recently canceled an investment of 1.6 billion US dollars after Trump threatened it with a 35 per cent tax and General Motors decided to transfer to the United States part of its production in Mexico, due to the same type of pressures.  EPA/MARIO GUZMAN

In Mexiko ist der neue US-Präsident nicht sonderlich beliebt, wie es scheint.  Bild: EPA/EFE

Trump will sich Ende Januar mit Mexikos Präsidenten Nieto treffen



Im Streit um den geplanten Bau einer Grenzmauer kommt es am 31. Januar zu einem Treffen von US-Präsident Donald Trump und Mexikos Präsidenten Enrique Peña Nieto in Washington. Das teilte der Sprecher des Weissen Hauses, Sean Spicer, mit.

Zuvor hatten beide Präsidenten am Samstag miteinander telefoniert. Peña Nieto habe Trump einen «offenen Dialog» angeboten, teilte sein Präsidentenpalast mit.

Es sei von Interesse, an einer Agenda zu arbeiten, die beiden Ländern nutze, aber auch die Souveränität beider Nationen achte. Trump will das Freihandelsabkommen Nafta neu verhandeln oder aufkündigen, Millionen Migranten ohne legale Papiere abschieben und entlang der gesamten, 3200 Kilometer langen Grenze zu Mexiko eine hohe Mauer bauen lassen. Die Kosten dafür soll das Nachbarland tragen.

Am Mittwoch und Donnerstag sollen bereits Mexikos Aussenminister Luis Videgaray Caso und Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo Villarreal in Washington Gespräche mit der neuen US-Administration führen. «Das Ziel dieser Arbeitsgespräche ist es, einen Rahmen für Abkommen und Gewissheit in diversen Bereichen zu schaffen, inklusive Handel, Migration und Sicherheit», teilte der Präsidentenpalast mit.

FILE - In this Aug. 31, 2016 file photo, Mexico's President Enrique Pena Nieto, left, and Republican presidential nominee Donald Trump shake hands after a joint statement at Los Pinos, the presidential official residence, in Mexico City. Before his swearing-in, Trump has already hurt Mexico's economy by pressuring automakers to shift factories out of Mexico and amid an uncertain economic outlook, the peso has plunged to all-time lows against the U.S. dollar. (AP Photo/Marco Ugarte, File)

Bereits Ende August 2016 kam es zu einem Treffen zwischen Trump – damals noch republikanischer Präsidentschaftskandidat – und dem  mexikanischen Präsidenten Nieto. Bild: Marco Ugarte/AP/KEYSTONE

Trump hatte Mexikaner im US-Wahlkampf als Vergewaltiger und Drogenhändler verunglimpft. Mit der Mauer will er die illegale Einwanderung stoppen. In den USA leben rund elf Millionen Mexikaner, rund die Hälfte von ihnen ohne Aufenthaltsberechtigung. Ihre Überweisungen sind ein wichtiger Devisenbringer für Mexiko. Im Wahlkampf hatten sich Peña Nieto und Trump bereits in Mexiko-Stadt getroffen, aber der Amerikaner liess von seinen Plänen nicht ab.

Nach der Amtseinführung war es in Mexiko-Stadt zu Protesten gegen den neuen US-Präsidenten gekommen. (sda/dpa)

Die Gefahr Trump

Nach den Trump-News: Der Wiederaufbau in Schweden hat begonnen

Link zum Artikel

So rechtfertigt Trump sein Schweden-Debakel

Link zum Artikel

Chaostage im Weissen Haus – hast du noch den Überblick? 

Link zum Artikel

Realität vs. Fiktion: «House of Cards»-Underwood oder Trump – wer hat's gesagt?

Link zum Artikel

«Trump ist isoliert» – SP-Präsident Levrat erzählt von seiner USA-Reise

Link zum Artikel

4 Köpfe, 4 Szenarien für Trumps Ende: Rücktritt, Impeachment, Abwahl, Ermordung

Link zum Artikel

16 Highlights (oder sollten wir sagen Lowpoints?) aus Trumps Pressekonferenz

Link zum Artikel

Die Wall Street zu Trump: Krise? Was für eine Krise?

Link zum Artikel

«Kä Luscht»: Kandidat für Sicherheitsberater-Posten sagt Trump ab

Link zum Artikel

Wird Trump zum neuen Hitler? Parallelen gibt es, aber auch grosse Unterschiede

Link zum Artikel

US-Regierung hebt nach Richterspruch Visa-Sperren auf

Link zum Artikel

US-Bundesrichter blockiert Trumps Einreisestopp – der Entscheid gilt landesweit

Link zum Artikel

Das ist Bob Ferguson – er hat Trump die schwerste Niederlage seiner Amtszeit zugefügt

Link zum Artikel

Netanjahu hat sich so auf Trump gefreut – aber der lässt ihn eiskalt auflaufen

Link zum Artikel

Wahnsinnig lustig: Jetzt hat auch die Schweiz ein Trump-Video – aber wer spricht denn da?

Link zum Artikel

US-Verteidigungsminister Mattis will Streit um Südchinesisches Meer diplomatisch lösen

Link zum Artikel

Trump unterzeichnet Dekret zur Lockerung der Banken-Regulierungen

Link zum Artikel

Wie macht man sich Trump zum Freund? Die Niederlande versuchen's mit Satire

Link zum Artikel

Spicer rechtfertigt seine Aussagen – und gewährt Einblick in Trumps Gefühlslage

Link zum Artikel

Verfassungsrechtler reichen Klage gegen Trump ein

Link zum Artikel

Trump macht Drohung wahr: USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück

Link zum Artikel

«Alternative Fakten» – nach Spicer lässt Trumps Top-Beraterin die nächste Bombe platzen

Link zum Artikel

Zwei Polizisten nach Post über AOC entlassen

Link zum Artikel

«Die Gefahr ist real, dass wir uns auf ein dunkles Zeitalter zubewegen»

Link zum Artikel

«Schnallen Sie sich an»: Das schreiben die Medien im In- und Ausland über Trumps Antritt

Link zum Artikel

Trumps Antrittsrede im Video – die Highlights

Link zum Artikel

Zu Trumps Amtsantrittsfeier kamen deutlich weniger Leute als bei Obama 2009

Link zum Artikel

Achtung Donald, die Ladys kommen! Hunderttausende Frauen demonstrieren gegen Trump

Link zum Artikel

So will Präsident Trump am ersten Arbeitstag mit Obamas Erbe aufräumen

Link zum Artikel

Donald Trump, Liebling der Verschwörungs-Theoretiker

Link zum Artikel

Riskiert Trump einen heissen Krieg mit China?

Link zum Artikel

Donald Trump ist noch nicht im Amt und schon wird über ein Impeachment spekuliert

Link zum Artikel

Good bye, Pax Americana! Eine neue Welt mit starken Männern entsteht

Link zum Artikel

Diese Elite-Kritik müssen wir ernst nehmen

Link zum Artikel

Gregor Gysi: «Wir müssen Russland als Grossmacht akzeptieren»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Einstürzen&neubauen 22.01.2017 21:29
    Highlight Highlight Bis jetzt hatte das ganze Trump-Spektakel fast noch was unterhaltsames.
    Doch wenn man sieht dass dieser Herr es wirklich ernst meint mit seinen hinverbrannten Ideen schaudert es einen und man hofft dass die nächsten 4 Jahren möglichst schnell vorüber gehen😞
  • Hessmex 22.01.2017 18:49
    Highlight Highlight Beide in ein Sack stecken und trauf hauen, du triffst nie den falschen!
  • exeswiss 22.01.2017 18:20
    Highlight Highlight "Zuvor hatten beide Präsidenten am Samstag miteinander telefoniert. Peña Nieto habe Trump"

    ich gehe davon aus Nieto hat Trump angerufen. wäre noch wichtig zu erwähnen. ;'D

Ein Milliardär, das Weisse Haus, das britische Königshaus – und minderjährige Sexsklaven

Am Wochenende wurde in New York der Hedge-Fund-Manager Jeffrey Epstein verhaftet. Er soll einen Sex-Sklaven-Ring mit minderjährigen Mädchen unterhalten haben. Zu seinem Freundeskreis gehörten unter anderem Bill Clinton, Donald Trump und Prinz Andrew.

Am Anfang stand Filmmogul Harvey Weinstein. Er hat mit seinem perversen Verhalten die MeToo-Bewegung ausgelöst. Diese hat inzwischen zahlreiche Politiker, Businessgrössen und Showstars entlarvt. Einer ist jedoch bisher weitgehend verschont geblieben: der Milliardär Jeffrey Epstein.

Dabei ist Epstein Mittelpunkt eines der vielleicht grössten Sex-Skandale der jüngeren Vergangenheit in den USA. Der inzwischen 66-jährige Hedge-Fund-Manager soll über Jahre hinweg einen Ring von minderjährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel