DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alle stehen, nur Präsidentenberaterin Kellyanne Conway nicht. Typisch für die allgemeine Respektlosigkeit von Trump und seinem Team, heisst es in den Social Media.
Alle stehen, nur Präsidentenberaterin Kellyanne Conway nicht. Typisch für die allgemeine Respektlosigkeit von Trump und seinem Team, heisst es in den Social Media.
Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

Muss das sein? Auf «alternative Fakten» folgen «alternative Manieren»

Präsidentenberaterin Kellyanne Conway hat mit ihrem respektlosen Verhalten einen Shitstorm ausgelöst: Ein Foto zeigt sie in Anwesenheit einer afroamerikanischen Delegation salopp auf dem Sofa knieend.
28.02.2017, 13:4528.02.2017, 17:33

Vor Conway, die gerade ihre Handykamera einschaltet, steht eine Reihe afroamerikanischer Universitätsvertreter rund um den ebenfalls stehenden Präsidenten Trump. Dieser hatte die hochrangige Delegation im Oval Office empfangen.

Dass Conway sich salopp – und auch noch mit Schuhen – aufs Sofa kniet, während alle anderen stehen, wird als Zeichen der Respektlosigkeit gewertet.

Das Bild passe «zum generellen Grad der Respektlosigkeit, die Trumps Team gezeigt hat», schrieb ein Nutzer auf Twitter. «Das neue Illustrationsfoto für ‹weisse Privilegien›», lautete ein anderer Kommentar.

Und dann macht sie noch ein Bildli von den Schwarzen.
Und dann macht sie noch ein Bildli von den Schwarzen.
Bild: EPA/ISP POOL

Der «Wall Street Journal»-Kolumnist Bret Stephens schrieb, wenn sich Obamas Mitarbeiterinnen so daneben benommen hätten wie Conway, «hätten sich die Konservativen wochenlang heiser geschrien».

Conway ist die Schöpferin des zum Geflügelten Wort avancierten Ausdrucks «alternative Fakten» in der Bedeutung von «Lügen». Sie bezog sich damit auf die falsche Behauptung von Präsidentensprecher Sean Spicer, die Zuschauerzahlen bei Trumps Vereidigung seien die grössten der Geschichte gewesen. (aargauerzeitung.ch)

(20.02.2017) Präsident Trump

Alle Storys anzeigen

40 (momoll, vierzig!) Gründe, weshalb man trotz Trump die USA immer noch lieben kann

1 / 43
40 (momoll, vierzig!) Gründe, weshalb man trotz Trump die USA immer noch lieben kann
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will wieder twittern – so geht er gegen seine Sperrung vor

Der frühere US-Präsident Donald Trump setzt seinen juristischen Kampf gegen die Sperrung seines Twitter-Kontos fort. Trump beantragte am Freitag (Ortszeit) bei einem Gericht in Florida eine einstweilige Verfügung gegen den Kurznachrichtendienst – mit dem Ziel, die Blockade seines Accounts aufzuheben.

In dem Gerichtsdokument argumentiert der Republikaner unter anderem, Twitter sei von Mitgliedern des US-Kongresses gezwungen worden, ihn zu zensieren. Der Kurznachrichtendienst übe ausserdem ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel