International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geheimer Twitter-Account – Journalistin enttarnt FBI-Chef 



FBI Director James Comey speaks at the Boston Conference on Cyber Security at Boston College in Boston, Massachusetts, U.S., March 8, 2017.   REUTERS/Brian Snyder

Erwischt: James Comey wurde enttarnt. Bild: BRIAN SNYDER/REUTERS

Unlängst witzelte der FBI-Chef James Comey, auch er sei mittlerweile in den sozialen Medien unterwegs. Er fügte aber sogleich hinzu, seine Präsenz bei Twitter und Instagram sei geheim, erfolge unter falschem Namen und betreffe fast nur seine engsten Familienmitglieder.

Die Journalistin Ashley Feinberg vom Hightech-Portal Gizmodo brauchte allerdings gerade mal vier Stunden, um den mächtigen Polizeichef zu enttarnen. Feinberg enthüllte jetzt auf dem Portal, wie sie vorging.

Sie stiess auf den Instagram-Account von Comeys Sohn Brien, der jedoch geschützt war. Als sie eine Freundschaftsanfrage an Brien Comey richtete, wurden andere Follower sichtbar, darunter seine Mutter und ein mysteriöser «Reinhold Niebuhr». Dabei handelt es sich um den 1971 verstorbenen US-Theologen, über den Comey 1982 seine Abschlussarbeit an der Universität verfasste.

«Reinhold Niebuhr» hatte auf seinem Twitter-Profil @projectexile7 – die Bezeichnung eines vom FBI-Chef mitentwickelten Programms zur Verbrechensbekämpfung – nur einen Follower, den mit Comey eng befreundeten Journalisten Benjamin Wittes.

Weder Comey noch das FBI äusserten sich zunächst zu Feinbergs Artikel. Die Internetgemeinde reagierte allerdings umgehend. Nur wenige Stunden nach der Veröffentlichung gab es auf Comeys Twitter-Profil mehr als 8000 Follower. (sda/afp)

Social Media

So tickt und kommuniziert die Schweizer Jugend im Vergleich mit dem Ausland – in 9 Grafiken

Link zum Artikel

Road Trip statt Chemo: «Miss Norma» stirbt mit 91 Jahren

Link zum Artikel

Jetzt wirds peinlich! Die watson-Redaktoren rechtfertigen ihren ERSTEN Facebook-Post 

Link zum Artikel

Der bekannteste Flüchtling Europas – vorgestern wusste noch kaum jemand, wer er ist

Link zum Artikel

«Drecksbande» – wegen dieses Facebook-Posts decken Polizisten einen St.Galler mit Anzeigen zu

Link zum Artikel

Für eine handvoll Zeichen – so viel verdienen die Stars mit einem Werbe-Post auf Social Media

Link zum Artikel

WG-Party, Tinder-Date oder Hipster-Fete: Hier findest du die perfekte Playlist für jeden Anlass

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • citizen of de uold 31.03.2017 20:17
    Highlight Highlight Natürlich ist CIA und FBI auf Twitter, sie sind auch aktiv auf Facebook und ... Wikipedia

    Sehr viele Artikel bei Wikipedia sind nicht etwa von Studenten oder Voloteuren verfasst worden, sondern gerade durch die USA Geheimdienste. Und kaum etwas was dort steht kann man als bewiesene, objektive Information bezeichnen.
    Zum Beispiel was moderne Geschichte oder Artikel/Landerinformaionen angeht.
    Dabei geht es nicht um absichtliche faktische Fehler sondern um systematische, typische Aussagen, Redewendungen die den Leser dazu verleitet, gewisse Vorgänge so zu sehen wie die CIA das will.
    • Nick Name 31.03.2017 21:55
      Highlight Highlight Herr A.Fritz, bitte nennen Sie doch konkrete Beispiele (so quasi als bewiesene, objektive Information). Und erzählen Sie noch, woher Sie wissen, was von CIA und FBI verfasst ist, welche Redewendungen sie brauchen, um was genau zu erreichen.
      DAS wäre doch mal spannend.
      Oder?
    • hcb78 31.03.2017 22:14
      Highlight Highlight @nick name

      Die Quelle ist der Aluminiumfolienhut. ;-)
    • SomeoneElse 31.03.2017 22:35
      Highlight Highlight Und das übersetzen sie dann auch alles in x alle möglichen Sprachen? Oder ist nur die Simple English Version betroffen, da für Simple People like you?
    Weitere Antworten anzeigen

Wie unsere Ferienbilder aussehen, wenn wir weitermachen wie bisher

Influencer sind bekannt für das Suggerieren einer Traumwelt. Für eine vor kurzem gestartete Kampagne setzen einige ihren Einfluss nun ein, um auf ein grosses Problem aufmerksam zu machen.

Influencer versorgen uns tagtäglich mit Fotos von den schönsten Plätzchen auf dieser Erde. Gekonnt inszenieren sich die durchtrainierten, meist jungen Frauen und Männer an Bilderbuch-Stränden. Die Bilder werden mit fröhlichen Hashtags sowie dem perfekten Insta-Filter versehen und hochgeladen.

Unter dem Hashtag «#NoFilterNoFuture» sind auf Instagram seit kurzem jedoch sehr ungewöhnliche Bilder zu finden. Das ansonsten stets glasklare Wasser und der perfekt weisse Strand sind komplett …

Artikel lesen
Link zum Artikel